1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inspiron 11 (3180): Dell…

Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen?

    Autor: NiemandMit Gehirn 24.04.18 - 12:11

    32Gb ist schon sehr knapp aber wenn es Upgrademöglichkeiten für eine 2,5 Zoll SSD, dann würde ich mir das Teil mal anschauen.

    So aber definitiv nicht.

    Kennt da jemand bessere Alternativen.?

  2. Re: Alternativen?

    Autor: Crogge 24.04.18 - 12:20

    Mit 64GB oder einem M.2 Slot wäre das ganze interessant, gerade als günstiges Arbeitsgerät welches sowieso kaum 1 Jahr überlebt oder ggf. geklaut wird.

    Es gibt einige Alternativen, z. B. das Lenovo Ideapad 1205 welches zwar ebenfalls eine relativ langsame CPU hat (N3350) aber zumindest 64GB eMMC bietet. Außerdem USB-C, 2x USB 3.0 sowie besseres WLAN.

    Preis lag bereits bei 199,99 Euro, im Moment bei circa 230,00 Euro was in Ordnung ist.


    Ansonsten "exoten" wie das Chuwi LapBook was sogar eine N3450 CPU bietet, 6GB DDR3 RAM, 64GB eMMC, 1x M.2 slot (Leer), 12,3" IPS Bildschirm mit außergewöhnlich hoher 2736x1824? Auflösung ... sogar Windows 10 liegt bei.

    Das Chuwi habe ich bisher jedoch noch nie in der Hand gehabt und es liegt preislich bei knapp 300 Euro. Ab der 300 Euro Marke ist die Auswahl groß, jedoch gibt es kein Gerät unter 600 Euro mit 2k Bildschirm und 64GB+ Speicher bei 12".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 12:23 durch Crogge.

  3. Re: Alternativen?

    Autor: Axido 24.04.18 - 12:22

    Gibt genügend andere "Tabtops" (Pseudo-Laptops mit Tablet-Hardware) mit Atom-Prozessoren. Das Lenovo Miix 310 dürfte mit 229¤ auf Amazon, dafür aber mit 64GB und FHD-Display, leicht besser aufgestellt sein. Das Display dort ist halt nur 1 Zoll kleiner.

  4. Re: Alternativen?

    Autor: ello 24.04.18 - 12:25

    Das Problem ist der Atom, suche auch was vergleichbares mit mindestens nem 4200N (oder vergleichbar) und 64 gb. Zur Zeit lächelt mich das Acer Switch 3 n bisschen an.

    // oops, sollte als Antwort zu Axido gelten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 12:25 durch ello.

  5. Re: Alternativen?

    Autor: Crogge 24.04.18 - 12:26

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt genügend andere "Tabtops" (Pseudo-Laptops mit Tablet-Hardware) mit
    > Atom-Prozessoren. Das Lenovo Miix 310 dürfte mit 229¤ auf Amazon, dafür
    > aber mit 64GB und FHD-Display, leicht besser aufgestellt sein. Das Display
    > dort ist halt nur 1 Zoll kleiner.

    Die "Singlecore" Leistung des Z8350 ist so niedrig das normales arbeiten damit kaum möglich ist. Selbst der N3350 bietet fast doppelt so viel Leistung auf einem Kern.

    Der N3450 ist quasi ein N3350 mit 4 anstatt 2 Kernen und daher im Multithreading nochmal um einiges schneller als alle diese alten Atom CPUs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 12:31 durch Crogge.

  6. Re: Alternativen?

    Autor: ello 24.04.18 - 12:29

    Finger weg vom Miix 310. Der Atom Z8350 da drin ist absolute Katastrophe und macht null Spaß



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 12:30 durch ello.

  7. Re: Alternativen?

    Autor: thedesx 24.04.18 - 13:56

    Ich hatte letztes Jahr für 239 ¤ folgendes Notebook bestellt:
    Lenovo V110-15IAP, Celeron N3350, 4GB RAM, 128GB SSD, mattes Display

    Sind damit sehr zufrieden, reicht vollkommen aus für Office-Anwendungen etc.

  8. Re: Alternativen?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.18 - 14:35

    unter Linux reicht mir die interne eMMC auf jeden Fall. Allerdings brauche ich einen zusätzlichen 2,5" Slot in 9,5 mm um gängige Festplatten wie zum Beispiel eine 2TB HDD einzubauen.

    Cloud -wtf.

  9. Re: Alternativen?

    Autor: Dawkins 24.04.18 - 21:24

    Ich kann nur immer wieder nachdrücklich dazu raten, das Geld nicht für billige Consumernotebooks auszugeben, sondern stattdessen ein anständig verarbeitetes, gebrauchtes und generalüberholtes Businessnotebook anzuschaffen. Das X230 mit 12,5 Zoll und einem i5 3230m kostet lediglich zwischen 180 und 250 Euro. Abhängig von der Ausstattung und des Zustandes. Der i5 der dritten Generation hat noch viel zu bieten. Außerdem bekommt man einen Dock für nur 8 Euro dazu. Dann lassen sich an den Ports problemlos zwei Monitore anschließen. Dazu ist es robust und leicht aufrüstbar. Ebenfalls besitzt es USB 3.0 Slots und einen Displayportanschluss. Solche Geräte sind zuverlässige Begleiter für viele Jahre und qualitativ auf höchstem Niveau. Ich nutze es für die Arbeit und das Informatikstudium. Da bekommt man um Längen mehr geboten als bei einem neuen Consumergerät der untersten Preisklasse.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 21:28 durch Dawkins.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hartenstein
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. Hays AG, Hannover
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

  1. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  2. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.

  3. Berliner Datenschutzbeauftragte: Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen
    Berliner Datenschutzbeauftragte
    Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen

    Viele Schulen setzen immer noch auf datenschutzwidrige Dienste für Videokonferenzen. Der Gesetzgeber soll handeln, bekommt aber auch Lob.


  1. 15:52

  2. 15:12

  3. 14:53

  4. 13:56

  5. 13:27

  6. 12:52

  7. 12:36

  8. 12:23