1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messenger: Whatsapp…

kostenlos nervt einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kostenlos nervt einfach

    Autor: jack-jack-jack 16.01.12 - 14:13

    und kann auf Dauer nicht im kapitalistischen System überleben

    irgendein Kniff wird immer gesucht, doch Kosten wie Löhne, Miete, Server, Werbung, Support zu decken

    besser transparent zum fairen Preis als versteckt

  2. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.01.12 - 14:17

    Folglich müssen sie Daten verkaufen, um Kosten zu decken, sofern sie keine Kostenpflicht einführen. Oder aber der Initiator ist irgendein Multimilliardär, der einfach nur gerne private SMS liest :-)

  3. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.01.12 - 14:44

    Private SMS lesen ist ja langweilig. Aber alle Kontaktadressen wie Wohnadressen, Telefonnummern (einschließlich Geheimnummern), mail-Adressen (einschließlich reiner Privat-Adressen), Notizen über Kontaktinhalte, usw.) lassen sich gut vermarkten.

  4. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: grorg 16.01.12 - 15:00

    Adresse/Email wird doch gar nicht angegeben, der Dienst hat nur die Telefonnummer + den Chatinhalt (und eventuelle Anhänge wie Bilder/Videos).

  5. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.01.12 - 15:15

    Die Adresse / E-Mail steht aber unter Umständen mit im Adressbuch und kann somit rein theoretisch mit ausgelesen und übertragen werden.

  6. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.01.12 - 15:28

    Genau das ist es ja, es gibt Adressbücher, die mehr als nur Name und Telefonnummer speichern. Man stelle sich einen Nervenarzt vor, der die Adressen seiner prominenten Patienten gespeichert hat (nebst Kurzbeschreibung ihrer Krankheit), oder andere nicht-offizielle Daten bestimmter Personen, zu denen man Kontakt hat. So ein Smart-Phone ist eine Art persönlicher Tresor.

    Wird man nun gefragt, ob man nach der Kontaktperson suchen darf (bevor man das Programm installiert, dann könnte man leichtfertig "ja" sagen. Man könnte erwarten, dass nun einzelne Kontakte freigegeben werden müssen. Wenn dann aber das komplette Adressbuch kopiert wird, kann der Schaden immens werden. Dann ist es aber schon zu spät.

    Am nächsten Tag bekommt der Bundespräsident (nur weil er in meinem Adressbuch steht) tolle Ferienangebote, Patienten mit Potenzproblemen werden mit Viagramails bombardiert, usw. Oder noch schöner: Es steht alles im Klartext im Internet...

  7. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: lottikarotti 16.01.12 - 15:31

    > Am nächsten Tag bekommt der Bundespräsident (nur weil er in meinem
    > Adressbuch steht) tolle Ferienangebote, Patienten mit Potenzproblemen
    > werden mit Viagramails bombardiert, usw. Oder noch schöner: Es steht alles
    > im Klartext im Internet...
    Obwohl ich WhatsApp recht intensiv nutze, habe ich noch keine derartigen Nachrichten erhalten ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  8. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: iMohn 16.01.12 - 15:34

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Obwohl ich WhatsApp recht intensiv nutze, habe ich noch keine derartigen
    > Nachrichten erhalten ;-)
    Bist du der Bundespräsident oder hast du Potenzprobleme?
    Siehst du...;-)

  9. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.01.12 - 15:34

    Ja noch nicht. Mich persönlich schreckt ja schon das bloße Vorhandensein der Möglichkeit technischerseits irgendwie ab. Zugriff auf meine Kontaktdaten kriegt von mir KEINE App, denn ich will nicht Schuld sein, wenn irgendwann eine App genau dieses Problem bei meinen Kontakten ausnutzt.

  10. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: lottikarotti 16.01.12 - 15:41

    Dann dürftest du aber auch nicht mit dem Auto fahren, denn durch den kleinsten Fehler, könntest du unschuldige in einen Unfall verwickeln. Solange die App so bleibt wie sie ist, werde ich sie definitiv auch weiterhin nutzen. Wenn derartige Schwierigkeiten irgendwann auftreten sollten, wird eben - wie man schon von ICQ, etc. gewohnt ist - hart blockiert. Wer Angst um seine Daten (oder die der anderen) hat, sollte die Finger von derartigen Diensten lassen. Ich persönlich denke: no risk no fun ;-) Sollte mein Gerät eines Tages im Spam ersticken, werfe ich es einfach weg.

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.12 15:42 durch lottikarotti.

  11. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.01.12 - 16:23

    So sehe ich das auch. Wenn man "nur" auf meinem Smart-Phone Daten abgleicht, also alles im Gerät selbst abläuft, wäre es ja in Ordnung. Es wird aber eine komplette Kopie der Daten gezogen. Das ist wie bei facebook: "Such deine Freunde" und schon hat man alles freigegeben: Private Kontakte, Geschäftskontakte, Notizen. Und niemand weiß, wo da Schluss ist, denn wenn der Zugriff erlaubt ist, lassen sich auch mails kopieren.

  12. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: lottikarotti 16.01.12 - 16:39

    Na ja, in einem anderen Thread hat ein Nutzer vorhin erwähnt, dass wohl nur Hash-Codes der Telefonnummern übertragen werden - und somit wohl keine nützlichen Daten auf den Servern von WhatsApp landen. Wäre natürlich interessant zu wissen, inwiefern das stimmt.

    R.I.P. Fisch :-(

  13. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.01.12 - 17:57

    Nun, Apple könnte das Programm untersuchen und wenn die feststellen, es wird das komplette Adressbuch ausgelesen, dann sperren die das Programm.

  14. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: buntspexxt 16.01.12 - 19:31

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, in einem anderen Thread hat ein Nutzer vorhin erwähnt, dass wohl nur
    > Hash-Codes der Telefonnummern übertragen werden - und somit wohl keine
    > nützlichen Daten auf den Servern von WhatsApp landen. Wäre natürlich
    > interessant zu wissen, inwiefern das stimmt.

    Dann hier weiterlesen: "WhatsApp: Protokollanalyse":

    -> http://is.gd/tDmcZz

    Zitat: "[...]Alle im Telefonbuch gefundenen Telefonnummern in Ziffernform ohne Trenn- oder Sonderzeichen, mit oder ohne Ländervorwahl, wie im Adreßbuch eingetragen.[...]"

  15. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Pablo 16.01.12 - 22:48

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder aber der Initiator ist irgendein Multimilliardär, der einfach nur gerne private SMS liest :-)

    Der liebe Gott soll auch Voyeur sein habe ich mal gehört...

  16. Re: kostenlos nervt einfach

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.01.12 - 23:35

    Ja ja, aber der Liebe Gott hält den Mund.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d.Donau
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
    Playstation 5
    Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

    Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

  2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
    Geofencing
    Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

    Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

  3. Physik: Die Informationskatastrophe
    Physik
    Die Informationskatastrophe

    Die Menschheit produziert zur Zeit etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


  1. 18:19

  2. 17:56

  3. 17:34

  4. 17:17

  5. 17:00

  6. 16:31

  7. 15:35

  8. 15:08