1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Apple soll ab…
  6. Thema

Arm vs. Intel i7 ???

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: dabbes 22.02.19 - 12:07

    Was interessiert apple das? Die wollen Geld verdienen.

    Wohin wollt ihr denn ausweichen?

    Und für bestimmte Aufgaben gibt es halt entsprechend optimierte Kerne und vieles wird ja eh schon auf die GPU ausgelagert.

    Und für 0815 Aufgaben, Office, Mailen, Surfen, etc. dafür braucht man bestimmt keinen i7 5Ghz.

  2. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: TheDragon 22.02.19 - 12:19

    Man darf auch nicht vergessen, dass in der x86-Plattform heute noch aus Abwärtskompatibilitätsgründen diverse Instruktionen verbaut sind, die einfach absolut ineffizient sind. Man hat mal versucht diesen Ballast abzuwerfen und was deutlich effizenteres zu bauen, das nannte sich dann Itanium, aber dem war auf Dauer auch kein Erfolg beschert. ARM wäre hier das erste Mal, dass das meiner Meinung nach klappen könnte. Und ich denke die Architektur hat genug Spielraum eine full-blown Desktop-CPU zu entwerfen, die dann auch nochmal ganz andere Leistungsdaten erbringt, als die iPad-Variante.

    T.

  3. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: cruse 22.02.19 - 14:25

    ja geekbench skaliert schlecht auf x86
    aber wie oft wollt ihr jetzt noch das Argument bringen?
    sagen wir das 2018er macbook ist genauso schnell wie das A12X Tablet:
    (ist auch garnicht so weit hergeholt: https://themrphone.com/tech/apple-ipad-pro-a12x-bionic-beats-macbook-pro-intel-i7-processors )
    so wenn wir jetzt noch einen (geekbench-rechen-)Bonus auf die Intel cpu rechnen - sagen wir 30-40%, dann ist das nächste oder übernächste Generation (wo wir übrigens im jahr 2020 angekommen sind) aufgehoben.
    bei x86 geht nicht mehr viel - mehr kerne, das wars. Intel ist am Limit. das macbook pro 2018 mit dem i9 ist unter last langsamer als der Vorgänger (throttling)
    arm "wächst" zwar auch langsamer, wird mit der nächsten Generation aber ca. 30% Mehrleistung haben, vielleicht auch wieder 40%.
    das wird Intel nicht erreichen. 15% maximal...
    die Grafikleistung ist jetzt schon wesentlich besser, als die von der igpu im Intel.

    ich kann die Entscheidung seitens apple komplett nachvollziehen - und habe auch damit gerechnet.

  4. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Bonita.M 22.02.19 - 14:29

    > ja geekbench skaliert schlecht auf x86

    Wieso soll das schlecht skalieren? Wie eine parallele Anwendung skaliert, das ist durch den Algorithmus definiert und der ist hier auf allen Systemen der gleiche.
    Im Wesentlichen ergibt sich die Leistungsfähigkeit eines Multicore-Systems dann doch über die IPC-Effizienz und den Takt der einzelnen Kerne da die Kommunikation der einzelnen Kerne untereinander trivial ist und es da praktisch kaum Effizienz-Unterschiede zwischen den einzelnen CPUs gibt; insofern ist das nicht plausibel.

  5. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Allandor 22.02.19 - 14:51

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DooMMasteR schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das wäre Wahnsinn, 2 Plattformen parallel?
    > > > Es sollte kein all zu großes Problem sein, mit ~20-60 Watt TDP einen
    > > > ARM-Prozessor auf das Niveau eines i7 aufzublasen grade die neuen
    > > Neoverse
    > > > N1 und Cortex-A76 Kerne sollten das meistern (auch wenn es noch keine
    > > CPUs
    > > > damit gibt).
    > >
    > > Die Architektur der Chips lässt gar nicht einen so hohen verbrauch zu.
    > Die
    > > würden mehr oder minder direkt schmelzen.
    >
    > Unsinn! ARM ist blos ein Befehlssatz und eine Designvorgabe der Architektur
    > - was man daraus macht, ist da was ganz anderes! Noch dazu ist, im
    > Gegensatz zur x86-Chiparchitektur, alles bei ARM skalierbar definiert und
    > extrem modular!
    > Es gibt durchaus bereits heute ARM-Prozessoren mit 32 Cores (oder mehr,
    > aktuell bis zu 256!), die zwar eine Leistungsaufnahme von gut 250 Watt
    > haben, aber dafür die gleiche Rechenleistung wie Intels Xeons liefern!
    Bitte lesen bevor du rummeckerst. Ich hab geschrieben die Architektur der Chips ist dafür nicht ausgelegt.
    Das muss zwar nicht so bleiben, dann verliert ARM aber seinen einzigen Vorteil den ARM CPUs derzeit haben, der niedrige verbrauch.

  6. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Bonita.M 22.02.19 - 15:01

    > Bitte lesen bevor du rummeckerst. Ich hab geschrieben die Architektur der
    > Chips ist dafür nicht ausgelegt.

    Und ich habe auch geschrieben, dass die Algorithmen dafür maßgeblich verantwotlich sind, also in deinem Sinne geantwortet. Und außer, dass der Geekbench-Code eben entweder von Neon oder von AVX-sonstwas (je nach CPU bis AVX-512) Gebrauch macht gibts da keine Unterschiede. Und fürt definitiv nicht zu einer unterschiedlichen Skalierung.
    Die Skalierung ergibt sich durch die Synchronisation zwischen den Threads, und die ist für alle Plattformen die selbe.

  7. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Allandor 22.02.19 - 15:01

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf auch nicht vergessen, dass in der x86-Plattform heute noch aus
    > Abwärtskompatibilitätsgründen diverse Instruktionen verbaut sind, die
    > einfach absolut ineffizient sind. Man hat mal versucht diesen Ballast
    > abzuwerfen und was deutlich effizenteres zu bauen, das nannte sich dann
    > Itanium, aber dem war auf Dauer auch kein Erfolg beschert. ARM wäre hier
    > das erste Mal, dass das meiner Meinung nach klappen könnte. Und ich denke
    > die Architektur hat genug Spielraum eine full-blown Desktop-CPU zu
    > entwerfen, die dann auch nochmal ganz andere Leistungsdaten erbringt, als
    > die iPad-Variante.
    >
    > T.
    das hat mit x86er nichts zu tun. x86er ist schon lange nicht mehr direkt in Hardware gegossen sondern wird nur emuliert auf Hardware-Level. x86er ist nur der Befehlssatz der dann übersetzt wird in die eigenen Befehle. Du kannst du sehr kleine x86er Kerne bauen die abwärtskompatibel und alles sind, aber irgendwo muss sich das auch rentieren. Intel ist den weg mal mit Atom gegangen, die waren aber so sehr abgespeckt das sie nicht konkurrenzfähig waren.
    Intel wollte auch noch kleinere Kernchen bauen, aber letztlich wurde das auch eingestellt. Z.B. bei dem Intel-Grafikkarten-Versuch kamen quasi x Pentium MMX basierende Prozessoren zusammen. Runtergerechnet auf einen einzelnen Kern war der Verbrauch winzig und die Leistung an sich gut, aber da kommt ja noch einiges drum herum was heutige Systeme benötigen um performant zu sein.
    Speicher, caches etc, die sind bei Desktopprozessoren deutlich größer und breiter angebunden, was die Chips schon größer macht. Und der immer wieder zitierte Geekbench ist wirklich schlecht darin überhaupt etwas aufzuzeigen außer unterschiede innerhalb der gleichen Chiparchitekturen. Da muss in einer ARM cpu aber nur wieder ein Befehl in Hardware gegossen werden und schon schlägt geekbench darauf an. Und nach 2 Jahren wundert man sich dann, warum das Mobilgerät so langsam ist, nachdem ein neuerer Codec verwendet wird, der nicht mehr von der Hardware direkt genutzt werden kann.

  8. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Allandor 22.02.19 - 15:08

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bitte lesen bevor du rummeckerst. Ich hab geschrieben die Architektur
    > der
    > > Chips ist dafür nicht ausgelegt.
    >
    > Und ich habe auch geschrieben, dass die Algorithmen dafür maßgeblich
    > verantwotlich sind, also in deinem Sinne geantwortet. Und außer, dass der
    > Geekbench-Code eben entweder von Neon oder von AVX-sonstwas (je nach CPU
    > bis AVX-512) Gebrauch macht gibts da keine Unterschiede. Und fürt definitiv
    > nicht zu einer unterschiedlichen Skalierung.
    > Die Skalierung ergibt sich durch die Synchronisation zwischen den Threads,
    > und die ist für alle Plattformen die selbe.

    du vermischt hier aber wieder Dinge. Dein letzter post mit den >100 ARM cores auf einem massiven DIE kann natürlich mehr als 100W aufnehmen. Das ändert aber nichts daran das nicht jeder kern mal eben >30W schlucken könnte. Denn auch diese Kerne sind für niedrigen verbrauch ausgelegt (je kern). Dafür aber viele. Das gibt die Architektur der aktuellen ARM Chips selbst nicht her. Die ARM-Architektur würde das natürlich zulassen, aber dann verliert man halt den einzigen Vorteil den man mit ARM hätte.

    Geekbench ist wirklich noch nen eigenes Thema. Den bench kann man halt generell vergessen um unterschiedliche Architekturen miteinander zu vergleichen.

  9. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Bonita.M 22.02.19 - 15:12

    > du vermischt hier aber wieder Dinge. Dein letzter post mit den >100 ARM
    > cores auf einem massiven DIE kann natürlich mehr als 100W aufnehmen.

    Hä, was is los? Von Stromverbrauch war gar nicht die Rede.

    > Geekbench ist wirklich noch nen eigenes Thema. Den bench kann man
    > halt generell vergessen um unterschiedliche Architekturen miteinander
    > zu vergleichen.

    Find ich nicht, denn bei Geekbench hat man die selbe Funktionalität angepasst auf verschiedene Architekturen. Auf Intel wird halt z.B. AVX-(2)/512 genutzt, auf ARM Neon. D.h. da wird auf jeder Plattform mit den individuellen Mitteln rausgeholt was nur rauszuholen ist.

  10. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: nachgefragt 22.02.19 - 15:16

    Die für manch einen ist die viel interessante Frage ist ob die ARM Prozessoren gegen einen Highend Xeon mithalten können. Für die Couchstyler wird es kaum einen Unterschied machen was da für eine Recheneinheit ihre Youtube- und Facebookvideos abspielt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 15:17 durch nachgefragt.

  11. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Metallrouter 22.02.19 - 17:31

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf auch nicht vergessen, dass in der x86-Plattform heute noch aus
    > Abwärtskompatibilitätsgründen diverse Instruktionen verbaut sind, die
    > einfach absolut ineffizient sind. Man hat mal versucht diesen Ballast
    > abzuwerfen und was deutlich effizenteres zu bauen, das nannte sich dann
    > Itanium, aber dem war auf Dauer auch kein Erfolg beschert. ARM wäre hier
    > das erste Mal, dass das meiner Meinung nach klappen könnte. Und ich denke
    > die Architektur hat genug Spielraum eine full-blown Desktop-CPU zu
    > entwerfen, die dann auch nochmal ganz andere Leistungsdaten erbringt, als
    > die iPad-Variante.
    >
    > T.

    So viel Ballast sind die alten Befehle nicht. Die x86 Befehle werden (fast) alle intern in µOps umgesetzt. Die eigentlichen Rechenwerke sind damit halbwegs vom x86 Befehlssatz entkoppelt und werden von Altlasten wenn überhaupt nur in Ausnahmen eingeschränkt.
    Auch gibt es keine magische ansteigende Effizienz, nur weil man eine andere ISA einsetzt. Jedes Konzept bringt Kompromisse mit sich. Die Nimmt man hin oder kompensiert sie irgendwie. Was dazu führt das die ARM ISA sich an einigen Stellen an CISC annähert und x86 als CISC Architektur intern mit den µOps sehr nach RISC ausschaut. Wunder gibt es da nicht.

  12. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Bonita.M 22.02.19 - 18:13

    > So viel Ballast sind die alten Befehle nicht. Die x86 Befehle werden (fast)
    > alle intern in µOps umgesetzt.

    Nö, nicht wirklich. Man macht sogar das Gegenteil mit Maco-Op-Fusion. Und die Instruktionen mit Speicheroperand wandern durch die Execution-Units, bleiben aber decodiert nur eine Instruktion. Außerdem gibt es viele Eigenheiten der x86-Architektur die eine RISC-artige Abarbeitung verhindern. Z.B. Cache-Kohärenz zwischen Code- und Daten-Cache, Total-Store-Order oder das extrem komplete Systemprogrammierungs-Modell.

    > Auch gibt es keine magische ansteigende Effizienz, nur weil man eine andere
    > ISA einsetzt.

    Doch, klar, Die obengenanten Faktoren machen die Mikroarchitektur sehr komplex. Und guck dir die Decoder an, die sind sehr aufwendig wg. des komplexen Instruktions-Layouts.

    > Jedes Konzept bringt Kompromisse mit sich. Die Nimmt man hin oder
    > kompensiert sie irgendwie. Was dazu führt das die ARM ISA sich an
    > einigen Stellen an CISC annähert und x86 als CISC Architektur intern
    > mit den µOps sehr nach RISC ausschaut. Wunder gibt es da nicht.

    Die einzigen zwei Unterschiede die es noch zwischen CISC und RISC gibt sind, dass CISC-Architekturen i.d.R. Zwei-Operanden-Architekturen sind (was für AVX aber auch schon nicht mehr gilt), während RISC-Architekturen i.d.R. Drei-Operanden-Architekturen sind; und, dass CISCO-Architekturen außer die Loads bzw. Stores selbst keine Operationen mit Speicher-Operand kennen.

  13. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: Deff-Zero 22.02.19 - 22:30

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Geekbench skaliert wohl eher schlecht auf x86/x64, die Ergebnisse sind dann
    > kaum vergleichbar.

    Da der Benchmark auf beiden Systemen auf dem gleiche Code basiert, kann das nur bedeuten, dass entweder der x86-Compiler und/oder der Intel-Chip einfach schlecht sind.

  14. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: gfa-g 23.02.19 - 20:49

    Deff-Zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > masel99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Geekbench skaliert wohl eher schlecht auf x86/x64, die Ergebnisse sind
    > dann
    > > kaum vergleichbar.
    >
    > Da der Benchmark auf beiden Systemen auf dem gleiche Code basiert, kann das
    > nur bedeuten, dass entweder der x86-Compiler und/oder der Intel-Chip
    > einfach schlecht sind.

    Oder der Code auf die Architektur ausgelegt wurde. So abstrakt sind Programmiersprachen noch nicht, dass der gewählte Algorithmus keinen Unterschied macht.

  15. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: gfa-g 23.02.19 - 20:54

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute auch, dass es ein klares Ziel ist die Plattform zu verschließen
    > für Programme von außerhalb und somit wird dann Darwin und die tolle
    > Linux-basierte Architektur geopfert.
    Kein Linuxunterbau, BSD. Wie häufig denn noch?

  16. Re: Arm vs. Intel i7 ???

    Autor: wurstdings 10.06.20 - 12:58

    TheDragon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf auch nicht vergessen, dass in der x86-Plattform heute noch aus
    > Abwärtskompatibilitätsgründen diverse Instruktionen verbaut sind, die
    > einfach absolut ineffizient sind.
    Welche genau sind das denn und falls du welche auflisten kanns gleich die nächste Frage, welche Software verwendet die heute noch (in performancekritischen Bereichen)?
    > Und ich denke
    > die Architektur hat genug Spielraum eine full-blown Desktop-CPU zu
    > entwerfen, die dann auch nochmal ganz andere Leistungsdaten erbringt, als
    > die iPad-Variante.
    Das Problem ist dann aber, dass der Die genauso riesig wird wie bei den Desktop-CPUs und der Stromverbrauch ebenfalls.

    cruse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja geekbench skaliert schlecht auf x86
    > aber wie oft wollt ihr jetzt noch das Argument bringen?
    > sagen wir das 2018er macbook ist genauso schnell wie das A12X Tablet:
    > (ist auch garnicht so weit hergeholt: themrphone.com )
    Oh doch das ist ganz weit her geholt, geekbench hat ungefähr so viel Aussagekraft wie ein Zufallszahlengenerator.
    Du willst mir doch nicht erklären, dass ne CPU mit deutlich weniger Transistoren, geringerer Taktfreuenz, weniger Cache, Speicherdurchsatz und deutlich kleinerer TDP durch Magie genauso schnell ist wie ne Intel-CPU?
    Vielleicht mit doppelt so vielen und schweren Sicherheitslücken ...
    > so wenn wir jetzt noch einen (geekbench-rechen-)Bonus auf die Intel cpu
    > rechnen - sagen wir 30-40%
    Phantasiewerte + Phantasiebonus, ich glaube jetzt wirds wissenschaftlich.
    > dann ist das nächste oder übernächste
    > Generation (wo wir übrigens im jahr 2020 angekommen sind) aufgehoben.
    > bei x86 geht nicht mehr viel
    Da geht mindestens so viel wie bei jeder anderen Architektur.
    > das macbook pro 2018 mit dem i9 ist unter last langsamer als der Vorgänger
    Dafür ist es schön dünn, wer auf gute Kühlung keinen Wert legt kann eben keine Leistung erwarten. Daran ändert auch ARM nix, denn in den i9 Leistungsbereichen, werden sie auch entsprechende Abwärme produzieren. Das Problem liegt an anderer Stelle, die sparen nämlich regelmäßig bei der Hardware. Gut dafür verlangen sie auch mehr vom Kunden dafür ...

    Interessant wäre mal ein Vergleich mit realen Anwedungen wie z.B. Videokompression

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  3. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
  4. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
  2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter

Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
Bosch Nyon im Test
Die dunkle Seite des Tachos

Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
  2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
  3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden