Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Apple soll ab 2020 auf…

Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: TRJS 22.02.19 - 09:38

    Das Segment der Macs wird aufgelöst, dafür wird die iOS-Produktpalette weiterentwickelt, so dass es künftig auch einen iOS "Mac Mini", ein "iPad Book" und ein iOS "iMac" geben wird.

    Wieso komme ich auf sowas? Weil das Projekt Marzipan die Richtung vorgibt: Nicht macOS-Software wird iPad-tauglich gemacht - sondern Apple will auf Biegen und Brechen iOS-Apps zum Standard machen. Für mich läuft das darauf hinaus, dass die macOS-Frameworks durch iOS-Frameworks ersetzt werden.

    Und das wiederum läuft darauf hinaus, dass macOS in ein paar Jahren "deprecated" sein wird - und damit auch der Mac an sich. Die Zukunft wird wohl - oder übel (imho) - iOS gehören.

  2. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: dEEkAy 22.02.19 - 09:41

    TRJS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Segment der Macs wird aufgelöst, dafür wird die iOS-Produktpalette
    > weiterentwickelt, so dass es künftig auch einen iOS "Mac Mini", ein "iPad
    > Book" und ein iOS "iMac" geben wird.
    >
    > Wieso komme ich auf sowas? Weil das Projekt Marzipan die Richtung vorgibt:
    > Nicht macOS-Software wird iPad-tauglich gemacht - sondern Apple will auf
    > Biegen und Brechen iOS-Apps zum Standard machen. Für mich läuft das darauf
    > hinaus, dass die macOS-Frameworks durch iOS-Frameworks ersetzt werden.
    >
    > Und das wiederum läuft darauf hinaus, dass macOS in ein paar Jahren
    > "deprecated" sein wird - und damit auch der Mac an sich. Die Zukunft wird
    > wohl - oder übel (imho) - iOS gehören.


    Ich glaube eher, Apple möchte hier eine einheitliche Plattform kreieren und dann iOS Hardware überall ein setzen. MacOS und iOS können dann auf der gleichen Basis laufen und bilden dann entsprechende Szenarien ab.

  3. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: taifun850 22.02.19 - 10:04

    Genau das Szenario wird oben beschrieben. Und wenn Apple dann die Konsole und das Dateisystem weiterhin bei iOS geschlossen hält, dann ist mein aktueller MBP der erste und letzte MBP von mir.

  4. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: Geistesgegenwart 22.02.19 - 10:10

    TRJS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Segment der Macs wird aufgelöst, dafür wird die iOS-Produktpalette
    > weiterentwickelt, so dass es künftig auch einen iOS "Mac Mini", ein "iPad
    > Book" und ein iOS "iMac" geben wird.
    >
    > Wieso komme ich auf sowas? Weil das Projekt Marzipan die Richtung vorgibt:
    > Nicht macOS-Software wird iPad-tauglich gemacht - sondern Apple will auf
    > Biegen und Brechen iOS-Apps zum Standard machen. Für mich läuft das darauf
    > hinaus, dass die macOS-Frameworks durch iOS-Frameworks ersetzt werden.
    >
    > Und das wiederum läuft darauf hinaus, dass macOS in ein paar Jahren
    > "deprecated" sein wird - und damit auch der Mac an sich. Die Zukunft wird
    > wohl - oder übel (imho) - iOS gehören.

    Ich glaube nicht dass das passiert. Ja, macOS und iOS werden mittel- bis langfristig das gleiche OS sein. Das Basissystem ist eh weitgehend identisch (Kernel und Systemdienste) - unterscheiden tun sich hauptsächlich die UIs und deren zusammengehörige Libraries, das Sandboxing und ein paar Sytsem APIs.

    Apple ist aber nicht doof, die predigen schon seit Jahren dass sie keine Touch-Bildschirme für Macs anbieten weil Touch auf Desktoprechnern nicht funktioniert. Ausserdem hat auch Apple das Fiasko von Microsoft beobachtet was passiert wenn man eine UI die für Mobile designed wurde auf dem Desktop erzwingt (Windows 8 lässt grüßen). Microsoft selbst rudert inzwischen da wieder zurück (auch nachdem Sie auf dem Mobilsegment nicht mehr vertreten sind).

    Apple wird also langfristig den Mac nicht einstampfen. Auch bei Apple weiss man das sich XCode, Logic Pro, Final Cut X etc. sich nicht brauchbar auf nem 13" iPad ohne Tastatur bedienen lassen. Was aber Sinn macht, dass man seine iPhone Apps auch auf dem Desktop benutzen kann.

    Ich vermute hier eher ein Einsatz wie aus dem Web mit "Responsive UI" und "graceful degredation" - Also anzeigen unterschiedlicher UI Elemente je nach Bildschirmauflösung und entfernen/zuschalten von Features je nach verfügbarer Laufzeitplattform (Desktop vs. Mobile). So können Entwickler quasi nur eine App schreiben und deployen, müssen aber natürlich die verschiedenen Plattformen berücksichtigen. Mach ich als Webentwickler ja heute auch schon.

  5. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: violator 22.02.19 - 11:35

    Würde zu Apple passen. Alles wird wegrationalisiert, jetzt sogar komplette Systeme. ^^

    Und die Fans jubeln bestimmt schon wieder weil alte Zöpfe endlich abgeschnitten werden.

  6. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: drvsouth 22.02.19 - 12:33

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Was aber Sinn macht, dass man
    > seine iPhone Apps auch auf dem Desktop benutzen kann.

    Man kann iPhone Apps schon nicht ordentlich auf dem iPad benutzen. Da rollen sich einem jedes Mal die Fußnägel hoch, wenn man das mit Android Phone Apps auf Android Tablets vergleicht, wo das wunderbar funktioniert.

  7. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: vistahr 22.02.19 - 13:39

    Es wäre nur sinnvoll diesen Schritt zu gehen. Aktuell entwickelt und supportet man alles doppelt.

  8. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: lear 22.02.19 - 13:47

    Ich denke, es geht bei dieser vermuteten Strategie weniger um Touch am Desktop (was wg. der menschlichen Anatomie *nie* kommen wird - versuch das mal 'nen Tag lang, da hast Du 'ne ganze Woche was von…) sondern um die Hoheit über das OS (die bei MacOS größtenteils noch gegeben, bei iOS aber nie vorhanden war), maW. der Vorwurf lautet, Apple wolle den Desktop zum walled iOS garden machen.

  9. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: cruse 22.02.19 - 14:00

    Es sollen arm socs benutzt werden, weil die leistungstechnisch inzwischen mit Intel CPUs gleichgezogenen sind.
    Wozu da noch Intel am Arsch lecken...
    Intel liefert Bockmist. Zu heiß, zu groß, schluckt zuviel, keine Leistung.
    Für arm muss das os angepasst werden, ein os das man schon hat - iOS.
    Den Rest kann sich hier doch jeder ausmalen.

  10. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: subjord 23.02.19 - 15:27

    Aber das Betriebsystem wird dennoch ein anderes Bleiben. Einen Mac bedient man ganz anders als z.B. ein iPhone. Deshalb wird es weiterhin Grundsätzliche unterschiede geben. Das es die gleichen Programme mit dem gleichen Design geben wird ist ja nicht verkehrt.
    Apple bringt die iPad API's auf den Mac, verbessert sie aber sodass man weiterhin alles machen kann. Im Umkehrschluss wird man alles was man derzeit auf nem Mac machen kann dann auch aufm iPad machen können. Das ist sehr sinnvoll, da es durch den deutlich größeren Absatzmarkt (iPads+Macs=3*Macs) es sinnvoller wird Zeit in gute Software für beide Plattformen zu stecken.

  11. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: gfa-g 23.02.19 - 20:32

    > Microsoft selbst rudert inzwischen da
    > wieder zurück (auch nachdem Sie auf dem Mobilsegment nicht mehr vertreten
    > sind).
    Nur teilweise. Sie haben immerhin die ziemlich erfolgreichen MS Surface-Geräte, die primär mit mobilartigen Apps verwendet werden. Der Desktop ist nur als Fallback gedacht.
    MS investiert auch aktuell immernoch viel in Weblösungen, die sehr auf Mobile getrimmt sind, wie Google auch.

    Richtige Desktop-Programme sind aktuell rar.

    > Mach ich als Webentwickler ja heute auch schon.
    Und diese responsive UIs reichen nie an den Komfort echter für den Desktop entwickelter Programme ran. Viel zu viel Platzverschwendung, keine gute Tastaturbedienbarkeit, schlecht Integration ins Betriebssystem usw.

  12. Re: Es wird keinen Wechsel der Macs auf ARM geben, sondern:

    Autor: gfa-g 23.02.19 - 20:34

    > Es sollen arm socs benutzt werden, weil die leistungstechnisch inzwischen
    > mit Intel CPUs gleichgezogenen sind.
    Welche denn? Mir wären keine bekannt. Arm ist toll für mobile Systeme, aber für Desktops sind sie immernoch weit von der Performance von x86-Systemen entfernt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OC Oerlikon, München, Remscheid
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 2,49€
  3. 32,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58