Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Apple soll ab 2020 auf…

Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: schap23 22.02.19 - 09:50

    Apple wird zum einen nur für einen begrenzten Zeitraum neue Betriebssystemsversionen für alte Hardware zur Verfügung stellen. Üblich sind bei Apple 2 Jahre.

    Das größere Problem ist aber, wenn ein Mac ersetzt werden muß und nur noch neue Maschinen mit ARM-Prozessor zur Verfügung stehen. Es ist davon auszugehen, daß alte Software nicht mehr läuft - entweder überhaupt nicht mehr oder in einem Emulator und daher ausgebremst. Nicht jeder Softwarehersteller wird ein Update liefern. Einige Investitionen in Software können einfach abgeschrieben werden.

    Noch größere Probleme haben Läden, die eine Reihe von Macs besitzen. Irgendwann hat man dann gleichzeitig solche mit Intel und solche mit ARM-Prozessor.

    Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk mitmachen oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.

  2. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: solaris1974 22.02.19 - 11:25

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple wird zum einen nur für einen begrenzten Zeitraum neue
    > Betriebssystemsversionen für alte Hardware zur Verfügung stellen. Üblich
    > sind bei Apple 2 Jahre.
    >
    > Das größere Problem ist aber, wenn ein Mac ersetzt werden muß und nur noch
    > neue Maschinen mit ARM-Prozessor zur Verfügung stehen. Es ist davon
    > auszugehen, daß alte Software nicht mehr läuft - entweder überhaupt nicht
    > mehr oder in einem Emulator und daher ausgebremst. Nicht jeder
    > Softwarehersteller wird ein Update liefern. Einige Investitionen in
    > Software können einfach abgeschrieben werden.
    >
    > Noch größere Probleme haben Läden, die eine Reihe von Macs besitzen.
    > Irgendwann hat man dann gleichzeitig solche mit Intel und solche mit
    > ARM-Prozessor.
    >
    > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk mitmachen
    > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.

    LOL

  3. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: bofhl 22.02.19 - 11:33

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple wird zum einen nur für einen begrenzten Zeitraum neue
    > Betriebssystemsversionen für alte Hardware zur Verfügung stellen. Üblich
    > sind bei Apple 2 Jahre.
    >
    > Das größere Problem ist aber, wenn ein Mac ersetzt werden muß und nur noch
    > neue Maschinen mit ARM-Prozessor zur Verfügung stehen. Es ist davon
    > auszugehen, daß alte Software nicht mehr läuft - entweder überhaupt nicht
    > mehr oder in einem Emulator und daher ausgebremst. Nicht jeder
    > Softwarehersteller wird ein Update liefern. Einige Investitionen in
    > Software können einfach abgeschrieben werden.
    >
    > Noch größere Probleme haben Läden, die eine Reihe von Macs besitzen.
    > Irgendwann hat man dann gleichzeitig solche mit Intel und solche mit
    > ARM-Prozessor.
    >
    > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk mitmachen
    > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.

    Du scheints da nicht wirklich viel mit Firmen, die Macs einsetzen zu tun zu haben!? Die meisten fordern von Apple einen Schwenk weg von Intel zu einem eigenen ARM!
    Und dazu zählt der wichtige Markt "Medien", also Musik- und Video-Hersteller oder Bearbeiter und auch alle rund um Zeitungen!
    Da will keiner was mit Windows oder Linux zu tun haben - Linux wird da höchstens am Server genutzt! Und wenn Windows benutzt werden muss, dann eben auf einem Mac mit Boot Camp.

  4. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: burzum 22.02.19 - 11:34

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk
    > mitmachen
    > > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.
    >
    > LOL

    Nun, er hat recht. Alleine wenn die Aussage von dem maximalen Support von zwei Jahren wahr sein sollte, dann ist das absolut lächerlich für etwas das den professionellen Markt bedienen will.

    Apple hat sich seit mindestens 15 Jahren schon vom professionellen Markt verabschiedet und setzt nur noch auf Hipster. Apple lebt aktuell ziemlich von dem guten Ruf aus der Vergangenheit und von seinem wirklich extrem guten Marketing. Steve Jobs war übrigens ein excellenter Verkäufer / Marketingmensch. Apple steht ja nicht mal mehr für Qualität wenn man realistisch ist. Folgt man den News ein wenig so hatte ja nun fast jedes neue Produkt irgendwelche Serienfehler oder Mängel.

    Ich kann - für mich selbst - nicht nachvollziehen wie jemand dieses überteuerte Zeug kaufen kann, wenn er günstigere und qualitativ bessere Produkte von anderen Herstellern bekommt. Einzig der "Prollfaktor" bleibt. Es ist halt was anderes ein überteuertes Iphone als ein schnödes Android zu haben, auch wenn das Androidgerät 900¤ gekostet hat, zumindest wenn man auf so etwas wert legt und sich davon beeindrucken läßt.

    In unserem Betrieb kommen keine neuen Applegeräte mehr. Ein Windows PC mit AMD Ryzen 2700 tut den Job genauso gut und kostet kein Vermögen. Und nein, wir sind keine Medienbutze.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 11:35 durch burzum.

  5. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: niels_on 22.02.19 - 11:36

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple wird zum einen nur für einen begrenzten Zeitraum neue
    > Betriebssystemsversionen für alte Hardware zur Verfügung stellen. Üblich
    > sind bei Apple 2 Jahre.

    Wie kommst du auf denn auf den Blödsinn mit zwei Jahren?

    Mein nicht Retina MacBook von Mitte 2012 hat wor wenigen Wochen ein Update auf das aktuellste System bekommen.
    Das sind jetzt schon über 6 Jahre, wenn der Zyklus beibehalten wird und nicht in den nächsten 4 Monaten ein neues Majorupdate kommt, erreicht es also locker 7 Jahre Support..
    Auch halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass die jetzt aufgrund des Umstiegs auf Arm, die Käufer die sich noch kurz vor dem Plattformwechsel für 5000¤ einen IntelMac kaufen, nach zwei Jahren außen vor lassen werden.

    War es damals so bei dem Umstieg auf Intel CPUs?
    Nutze erst seit 10 Jahren Macs, dazu kann ich nichts sagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 11:42 durch niels_on.

  6. Für die meisten Nutzer stellt sich keine Frage - freue mich auf ARM LapTops

    Autor: jo-1 22.02.19 - 11:47

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk mitmachen
    > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.

    nö - die Frage stellt sich nicht

    Ich freue mich auf ARM LapTops - endlich laufen die Dinger bei gleicher Batterie-Kapazität länger oder werden leichter bei gleicher Laufzeit.
    Wechsle meine System i.d.R. nach drei Jahren um ein neues Abschreibungsmodel zu haben.

    Der Wechsel zu ARM is IMHO überfällig und gut - der A12X in meinem iPad PRO 11" schlägt schon heute mein rMBP 13.3" in jeder Hinsicht. Kleiner, leichter und mehr Arbeitszeit und in vielen Dingen deutlich schneller.

    in 2020 werden mein iMac PRO und mein rMBP 13.3" drei Jahre als sein und einfach gegen die nächste Variante getauscht.

    Ich habe sowieso eine Wette laufen, dass der Modulare MAC PRO der erste ARM Mac wird ;-)

    Für die Mehrheit der Nutzer eine sehr sehr gute Nachricht!!
    (sofern es bestätigt wird)

  7. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: oldmcdonald 22.02.19 - 11:54

    niels_on schrieb:

    > War es damals so bei dem Umstieg auf Intel CPUs?

    Richtig! PowerMac G5: Zwei Jahre mit Updates versorgt, dann war schluss. Das waren richtig teure Workstations.

  8. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: niels_on 22.02.19 - 11:58

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk mitmachen
    > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.

    Kaum ein Mensch kauft sich den Mac primär wegen der Hardware.
    Im Musik, Videoschnitt und Grafikbereich ist MacOS nach wie vor aus guten Gründen die erste Plattform.
    Ich selber nutze ein MacBook und einen schnellen Desktop Windows PC und selbst Windows 10 ist immer noch nicht annähernd so flüssig in der Bedienung, hinzu kommen Updates die mal eben Kompatibilitäten zerstören.
    Was Windows mit dem Thema Audio mach ist auch nicht so toll.
    Linux fällt für viele raus weil viele professionelle Apps im kreativen Bereich fehlen. Es gibt also gute Gründe für Macs.
    Die Preispolitik von Apple ist fürn Arsch, ebenseo wie viele Beschränkungen, dass verstehe ich.
    Trotzdem kann ich es nicht mehr hören dass Leute die sich nur Sekundär mit bestimmten Anwendungsbereichen befassen, anmaßen die Gründe für die Systemwahl von anderen besser beurteilen zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 11:59 durch niels_on.

  9. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: niels_on 22.02.19 - 12:02

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > niels_on schrieb:
    >
    > > War es damals so bei dem Umstieg auf Intel CPUs?
    >
    > Richtig! PowerMac G5: Zwei Jahre mit Updates versorgt, dann war schluss.
    > Das waren richtig teure Workstations.

    Danke für die Aufklärung!

    Wobei Macs heute schon viel mehr mainstream bzw. casual sind als damals und ich darauf tippen würde, dass der Support bei dem nächsten Wechsel länger wird.

  10. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: nightmar17 22.02.19 - 12:02

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solaris1974 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich kann - für mich selbst - nicht nachvollziehen wie jemand dieses
    > überteuerte Zeug kaufen kann, wenn er günstigere und qualitativ bessere
    > Produkte von anderen Herstellern bekommt. Einzig der "Prollfaktor" bleibt.
    > Es ist halt was anderes ein überteuertes Iphone als ein schnödes Android zu
    > haben, auch wenn das Androidgerät 900¤ gekostet hat, zumindest wenn man auf
    > so etwas wert legt und sich davon beeindrucken läßt.
    Ich kauf iPhones, nur wegen iOS, die Hardware ist nebensächlich. Ich mag das Design, den Aufbau und die Icons, was auch zum Design zählt.

    Bei Android gefällt mir einfach der Aufbau und die Menüführung nicht.
    Einzig Xiaomi mit Miui finde ich gut, wobei das auch eher eine Kopie von iOS ist.

    > In unserem Betrieb kommen keine neuen Applegeräte mehr. Ein Windows PC mit
    > AMD Ryzen 2700 tut den Job genauso gut und kostet kein Vermögen. Und nein,
    > wir sind keine Medienbutze.

    Bei uns haben wir bis auf ein paar Ausnahmen auch nur Windows Kisten. Liegt aber auch zum Teil an der Software, die nur unter Windows läuft.

  11. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Desertdelphin 22.02.19 - 12:11

    Mein Windows Laptop von vor 7 Jahren bekommt auch noch Updates. Lol. Ist ja so toll...

  12. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: gadthrawn 22.02.19 - 12:39

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du scheints da nicht wirklich viel mit Firmen, die Macs einsetzen zu tun zu
    > haben!? Die meisten fordern von Apple einen Schwenk weg von Intel zu einem
    > eigenen ARM!

    Arbeitest du bei einem ARM Unternehmen? Die "meisten" wollen einfach das ihr Kram weiterläuft . Was da genau im Rechner drin steckt ist Ihnen egal.

  13. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Slartie 22.02.19 - 12:39

    Wenn Apple die MacBook-Pro-Reihe auf ARM umzieht, bin ich beruflich sofort weg davon und switche auf ein "gewöhnliches" PC-Notebook (Lenovo, Dell, MS, whatever...).

    Wir sind eine Software-Development-Bude mit ca. 120 Mitarbeitern, in der die Leute derzeit zwischen PC-Notebooks der Oberklasse und umfangreich ausgestatteten MacBook Pro wählen können. Ich würde schätzen, ca. ein Drittel hat die Apple-Hardware gewählt. Da wir hauptsächlich mit Java arbeiten, sind die verschiedenen Plattformen kein fundamentales Problem, zumal viele Entwickler - insbesondere die Mac-User - einen guten Teil ihrer Arbeit auch in VMs unter Linux oder Windows erledigen. Speziell Linux ist relativ wichtig, weil in vielen Projekten Linux auf x86-Hardware die Produktiv-Zielplattform ist, und auch wenn das meiste Java-Kram ist, sind manche Bestandteile eben doch native Libraries von Drittherstellern, die dann Architektur- und OS-spezifisch sind und die Plattformfreiheit dann deutlich einschränken.

    Das klappt alles nur deswegen so gut, weil die darunterliegende Architektur immer dieselbe ist. Linux- oder Windows-VMs laufen auf meinem Mac mit praktisch 100% nativer Geschwindigkeit. Alles, was ich nicht direkt unter MacOS machen kann, kann ich in diesen VMs problemlos machen, ohne Performance zu verlieren. Native Linux- oder Windows-Libraries laden in der x86-VM reibungslos, also kann ich auch problemlos and diesen Bestandteilen arbeiten. Wenn Apple nun auf ARM-Chips wechselt, wird diesem gut geölten und sehr flexiblen Setup der Boden unter den Füßen weggezogen - was dann heißt, dass MacBooks nicht mehr für effektives Arbeiten unter unseren Rahmenbedingungen taugen. Fallen allein bei uns schon mal 40-50 Leute, die sonst alle 3 Jahre für den Kauf eines 4-5k¤-MacBooks sorgen, weg.

    Und ich kann mir gut vorstellen, dass wir nicht die einzige Entwicklerbude mit Mac-Usern sind, deren Setup an irgendeinem Punkt eben genau deswegen gut mit Mac-Hardware zusammenspielt, weil der Kram x86-basiert ist - und damit auf identischer Architektur fußt wie fast alle Server, Cloud-VMs, Desktop-PCs und selbst fast alle größeren "Embedded"-Geräte (Geldautomaten, Kassen, Digital Signage, ...), also das Zeug, worauf eine ganze Menge Software läuft, die irgendwer entwickeln muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 12:43 durch Slartie.

  14. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: SasX 22.02.19 - 12:44

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für viele Benutzer stellt sich die Frage, ob sie diesen Schwenk
    > mitmachen
    > > oder lieber gleich auf Windows oder Linux wechseln, wo es eine größere
    > > Auswahl von Hardware gibt, die auch noch besser professionellen
    > > Anforderungen entspricht wie die gegenwärtigen Apple-Modelle.
    >
    > Du scheints da nicht wirklich viel mit Firmen, die Macs einsetzen zu tun zu
    > haben!? Die meisten fordern von Apple einen Schwenk weg von Intel zu einem
    > eigenen ARM!
    > Und dazu zählt der wichtige Markt "Medien", also Musik- und
    > Video-Hersteller oder Bearbeiter und auch alle rund um Zeitungen!
    > Da will keiner was mit Windows oder Linux zu tun haben - Linux wird da
    > höchstens am Server genutzt! Und wenn Windows benutzt werden muss, dann
    > eben auf einem Mac mit Boot Camp.

    Aha, "keiner will was mit Windows zu tun haben". Ich weiss nicht, welches Zeitungsumfeld du persönlich kennst, aber das mir bekannte (und beileibe kein kleines) hat einen bedeutenden Windows-Anteil, weil es diverse Produkte gibt, die benötigt werden, aber nicht für Mac OS verfügbar sind. In der Regel wird das Betriebssystem auch nicht danach ausgesucht, denn es ist nur Mittel zum Zweck für die darauf laufende Software. Linux spielt allerdings auch dort im Desktopumfeld keine Rolle, weil es dort mit der nötigen Software mit professionellem Support und Haftung schlecht aussieht.

    Das als Hardware oft Macs eingesetzt werden, hat einen einfachen Grund: Dank Rabatten und hohem Wiederverkaufspreis sind die im Betrieb nicht teurer.

  15. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: sofries 22.02.19 - 12:58

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple wird zum einen nur für einen begrenzten Zeitraum neue
    > Betriebssystemsversionen für alte Hardware zur Verfügung stellen. Üblich
    > sind bei Apple 2 Jahre.
    >

    Wo hast du denn diese Falschinformation? iOS Geräte und Macs werden derzeit mindest 6-7 Jahre mit der aktuellsten Verduon versorgt. Danach bekommen sie noch paar Jahre Support, bis irgendwann die Apps nach 10 Jahren nicht mehr kompatibel sind.

  16. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: jo-1 22.02.19 - 12:58

    Slartie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Apple die MacBook-Pro-Reihe auf ARM umzieht, bin ich beruflich sofort
    > weg davon und switche auf ein "gewöhnliches" PC-Notebook (Lenovo, Dell, MS,
    > whatever...).
    >
    > Wir sind eine Software-Development-Bude mit ca. 120 Mitarbeitern, in der
    > die Leute derzeit zwischen PC-Notebooks der Oberklasse und umfangreich
    > ausgestatteten MacBook Pro wählen können. Ich würde schätzen, ca. ein
    > Drittel hat die Apple-Hardware gewählt. Da wir hauptsächlich mit Java
    > arbeiten, sind die verschiedenen Plattformen kein fundamentales Problem,
    > zumal viele Entwickler - insbesondere die Mac-User - einen guten Teil ihrer
    > Arbeit auch in VMs unter Linux oder Windows erledigen. Speziell Linux ist
    > relativ wichtig, weil in vielen Projekten Linux auf x86-Hardware die
    > Produktiv-Zielplattform ist, und auch wenn das meiste Java-Kram ist, sind
    > manche Bestandteile eben doch native Libraries von Drittherstellern, die
    > dann Architektur- und OS-spezifisch sind und die Plattformfreiheit dann
    > deutlich einschränken.
    >
    > Das klappt alles nur deswegen so gut, weil die darunterliegende Architektur
    > immer dieselbe ist. Linux- oder Windows-VMs laufen auf meinem Mac mit
    > praktisch 100% nativer Geschwindigkeit. Alles, was ich nicht direkt unter
    > MacOS machen kann, kann ich in diesen VMs problemlos machen, ohne
    > Performance zu verlieren. Native Linux- oder Windows-Libraries laden in der
    > x86-VM reibungslos, also kann ich auch problemlos and diesen Bestandteilen
    > arbeiten. Wenn Apple nun auf ARM-Chips wechselt, wird diesem gut geölten
    > und sehr flexiblen Setup der Boden unter den Füßen weggezogen - was dann
    > heißt, dass MacBooks nicht mehr für effektives Arbeiten unter unseren
    > Rahmenbedingungen taugen. Fallen allein bei uns schon mal 40-50 Leute, die
    > sonst alle 3 Jahre für den Kauf eines 4-5k¤-MacBooks sorgen, weg.
    >
    > Und ich kann mir gut vorstellen, dass wir nicht die einzige Entwicklerbude
    > mit Mac-Usern sind, deren Setup an irgendeinem Punkt eben genau deswegen
    > gut mit Mac-Hardware zusammenspielt, weil der Kram x86-basiert ist - und
    > damit auf identischer Architektur fußt wie fast alle Server, Cloud-VMs,
    > Desktop-PCs und selbst fast alle größeren "Embedded"-Geräte (Geldautomaten,
    > Kassen, Digital Signage, ...), also das Zeug, worauf eine ganze Menge
    > Software läuft, die irgendwer entwickeln muss.

    so long and thx for all the fish

    wir werden Euch nicht vermissen ;-)

    Finde das immer wieder erheiternd wie manche glauben, dass ein paar hudert oder tausend fehlende Nutzer einen Unterschied machen würden.

    Fakt ist, dass die Zahl der Neukunden entscheidend ist - wenn also mehr neue Kunden kommen als alte wegfallen ist das für den OEM ein gutes Geschäft.

    Wir können alle nur spekulieren.

    Ich würde anhand des großen Erfolgs des iPad PRO vermuten, dass eher mehr neuen Kunden kommen als alte wegfallen.

    Dem Endanwender ist es grade wurst egal was da an HW drunter steckt - ist ja kein seidenweich bollernder Sechszylinder Boxer oder wummernder V8 der wegfällt sondern ein Prozessor der ggfls. mehr aus der gleichen Akku-Kapazität raus holt.

    Für den normalen Anwender also äusserst positiv - sofern das so kommt.

  17. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Kartoffel 22.02.19 - 13:06

    Eigentlich erwartet man auf einer IT news Seite kompetente IT news aber die bekommt man weder in den News noch in den Kommentaren.

    Fakt ist ARM hat erheblich weniger Power als z. B Intel aber genug für Standard Applikationen. Daraus resultiert Apple will ganz weg vom professionellen hin zum Gadget Unternehmen.

  18. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Top-OR 22.02.19 - 13:20

    Selber LOL. Er hat doch recht.

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.

  19. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Top-OR 22.02.19 - 13:25

    So siehts aus. Den großen Firmen isses Wumpe, WAS da drin läuft. Da könnte auch ne kleine chinesische Frau drin sein - Wenn Sie schnell genug rechnet und das Display updatet und man das gute Gefühl hat, dass es Ihr (moralisch gesehen) gut geht, könnte auch das so umgesetzt werden. Was da läuft, ist egal, solange es den Job tut ...

    Die "meisten Firmen fordern ARM" .. hahaha .. die "meisten" .... "fordern" ... hahahaha ... ja genau ...

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.

  20. Re: Für Mac-Besitzer ändert sich vieles

    Autor: Top-OR 22.02.19 - 13:27

    niels_on schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oldmcdonald schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > niels_on schrieb:
    > >
    > > > War es damals so bei dem Umstieg auf Intel CPUs?
    > >
    > > Richtig! PowerMac G5: Zwei Jahre mit Updates versorgt, dann war schluss.
    > > Das waren richtig teure Workstations.
    >
    > Danke für die Aufklärung!
    >
    > Wobei Macs heute schon viel mehr mainstream bzw. casual sind als damals und
    > ich darauf tippen würde, dass der Support bei dem nächsten Wechsel länger
    > wird.

    Mainstream im Sinne von "Endkunde" lässt mich eher genau das Gegenteil vermuten.

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ReinboldRost Ltd. & Co. KG, Bonn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. OC Oerlikon, München, Remscheid
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58