1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-Design…

Das Problem bei den Dingern ist.....

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: eiischbinsnur 26.07.11 - 12:52

    .....daß sie nur als Zweit- oder Drittgeräte taugen, nicht als Hauptrechner.11 und 13 Zoll sind einfach auf Dauer zu klein.

    Apple soll endlich mal ein 15-Zoll-MacBook Air als Kopiervorlage für die anderen auf den Markt bringen.....

  2. Re: Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: Xstream 26.07.11 - 13:06

    sehe ich anders, alles größer 13" ist als notebook eh ziemlich unbrauchbar. also zweitgerät ja sofern man als erstgerät einen desktop hat ansonsten ist man wohl eh nicht der anspruchsvollste nutzer was leistung und ergonomie angeht und kommt mit 13" prima klar (sofern die auflösung >= dem ist was ein 15"er bietet)

  3. Re: Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: petergriffin 26.07.11 - 13:30

    ich sitz hier grad an einem 14", ist sehr angenehm, mit full HD auflösung die perfekte größe für einen mobilen laptop mit dem man auch arbeiten kann...

  4. Re: Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: Xstream 26.07.11 - 13:42

    joa sowas is imho grade noch so die grenze. alle taschen, etc. sind auf A4 ausgelegt und dem entspricht 13" ziemlich gut, viel kleiner sollte es auch nicht sein, sonst kriegt man keine normal großen tasten unter.

  5. Re: Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: gollumm 26.07.11 - 16:21

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > joa sowas is imho grade noch so die grenze. alle taschen, etc. sind auf A4
    > ausgelegt und dem entspricht 13" ziemlich gut, viel kleiner sollte es auch
    > nicht sein, sonst kriegt man keine normal großen tasten unter.

    Das ist ja der Witz am 11"MBA - es hat eine normal grosse Tastatur - ob man es dann wirklich so klein braucht, sei jedem selbst überlassen.

  6. Re: Das Problem bei den Dingern ist.....

    Autor: Xstream 26.07.11 - 16:25

    das hat halt etwas wenig vertikale auflösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Köln (Home-Office)
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  4. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme