1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel-Design…

Je dünner um so knack...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Je dünner um so knack...

    Autor: Crass Spektakel 26.07.11 - 11:46

    Beim Besuch eines befreundeter PC-Reparaturdienst (ich bin eher Software/Administrations-Ecke und Einkaufsberatung) fiel mir auf daß sehr viele defekte superflache Notebooks herumstanden. Darunter auch Apple-Geräte - wobei das natürlich auch daran liegt daß "Superflach" bei Apple fast Standard ist..

    Laut meines Bekannten gilt bei Notebooks "je dünner um so knack." - selbst die verwindungssteifsten Vollmetallgehäuse können mit geringer Verwindung und Kraft geknackt werden. Nein, nicht das Gehäuse - das steckt Verwindungen gut weg. Sondern der Flachbildschirm. Aber nicht nur das, auch Mainboards mit Knacks gibts gelegentlich. Wen wunderts, der Spielraum beim TFT-Knacken beträgt 2-3mm Verwindung aus der Ebene, beim Mainboard 5-8mm. Und das erreicht man schon mit zwei ungünstig platzierten Taschenbüchern neben dem Flachbuch im Koffer.

    Die richtig billigen, dicklichen 0815-Notebooks oder Netbooks hingegen sind dagegen fast komplett imun.

    Sein Tipp: Superflach nur mit maximaler Garantieverlängerung.

  2. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: gollumm 26.07.11 - 11:48

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die richtig billigen, dicklichen 0815-Notebooks oder Netbooks hingegen sind
    > dagegen fast komplett imun.

    Die trägt ja auch keiner auf Dauer mit sicher herrum - vielleicht mal darüber nachgedacht, dass die Zahl der Unfälle einfach nur der erhöhten (und auch genutzten) Mobilität geschuldet sein könnte?

  3. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: bLaNG 26.07.11 - 11:57

    Wer inner Firma ein Notebook mobil einsetzen muss, wirds nicht auf dem Schreibtisch liegen lassen nur weils ein paar Gramm schwerer ist als ein duenneres Pendant.

    Aber schoen das du deine Meinung hast...

  4. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: Crass Spektakel 26.07.11 - 11:57

    Das stimmt so nicht.

    Mein EEE901 (sowieso leichter als jedes Airheadbook) und das uralte HP6710 (Typ jetzt nicht ganz sicher, ca. drei Kilo) tragen wir hier seit Jahren immer mit uns herum, einfach rein in den Rucksack ohne Rücksicht, zusammen mit Werkzeug, Büchern und Fishermans Friend, Getränkeflaschen - zugegebenermassen sehen die Geräte inzwischen aussen recht verkratzt aus aber das ist mir eigentlich wurscht, ich abeite ja mit der Innenseite eines Notebooks und nicht mit der Aussenseite. Mein Rucksack wird auch sehr grob behandelt, der fällt schon mal um oder wird im Auto unsanft in eine Ecke geschoben und gedrückt.

    Achja, das Gewicht eines solchen Gerätes fällt nicht wirklich ins Gewicht. Da in der gleichen Tasche auch eine c't, ein Taschenbuch, Werkzeug, manchmal Getränke und noch mehr drin steckt. Ob die Tasche jetzt 4 oder 6kg wiegt ist dann auch schon wurscht, ich trags ja eh aufm Rücken oder um die Schulter.

    Ich bin mir sicher daß ein Airheadbook das nicht ein einziges Mal überlebt hätte.

    Zugegebenermassen erfüllen 0815-Netbook und 0815-Notebook nicht jede Anforderung die ein Ultrabook oder Airheadbook erfüllen: Als Minderwertigkeitskompensationshardware sind sie nicht geeignet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.11 12:01 durch Crass Spektakel.

  5. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: sasquash 26.07.11 - 12:10

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen wunderts, der Spielraum beim
    > TFT-Knacken beträgt 2-3mm Verwindung aus der Ebene, beim Mainboard 5-8mm.
    > Und das erreicht man schon mit zwei ungünstig platzierten Taschenbüchern
    > neben dem Flachbuch im Koffer.

    Naja, zum einen kann ich z.B. den Displays meine XPS mit wesentlich mehr Torsion belasten ohne nur überhaupt nur etwas an Farbveränderung zu sehen ...

    Zum anderen wird das Problem der "knackenden" Displays wohl in naher Zukunft durch den Einsatz von OLED-Displays der Vergangenheit angehören ;-)

    Grüße

  6. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: gollumm 26.07.11 - 12:14

    Schön, dass Du Dich selber als repräsentativ erachtest. Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass andere Notebooks NICHT bewegt werden. Selbst du würdest ein kleineres leichteres Gerät schneller mal bewegen. Bewegen ist nicht nur der Transport im Rucksack von A nach B (dabei passiert wahrscheinliche relativ wenig), sondern eher der leichtfertige Transport im Büro oder der Wohnung oder beim Kunden. 11" MBAs werden schon mal auf einer Hand balanciert und mit der anderen getippt (ob das Sinnvoll ist sei dahingestellt, es wird aber einfach gemacht, weil es geht und dabei geht halt auch leichter was schief).
    Ohne also den Unfallhergang bei den einzelnen Geräten zu kennen ist die Aussage im ersten Post wertlos. Meine Aussage war lediglich ein Aspekt, den man nicht von der Hand weisen kann.

  7. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: sasquash 26.07.11 - 12:22

    hinzuzufüge wäre vielleicht noch, dass ich mein 15" xps auch auf einer hand balancieren kann..

    Wenn's dann runter fällt wird die Gefahr, dass es kaputt gehen wohl genauso hoch sein, wie bei Ultrabooks oder sonst was auch ^^

    Grüße

  8. Re: Je dünner um so knack...

    Autor: H4ndy 29.07.11 - 03:25

    sasquash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum anderen wird das Problem der "knackenden" Displays wohl in naher
    > Zukunft durch den Einsatz von OLED-Displays der Vergangenheit angehören

    Glaube ich weniger, da man vermutlich nach wie vor eine Schutzscheibe im Notebook davorsetzen wird, damit sich z.B. die Tasten bei erhöhter Belastung des Deckels nicht eindrücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. belboon GmbH, Berlin
  3. DB Netz AG, Berlin
  4. DKV MOBILITY SERVICES Business Center GmbH & CO. KG, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner