Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel macht mit "Clarksfield…

Was für ein Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Unsinn

    Autor: Friedemann 24.09.09 - 10:18

    Also, bei aller Liebe zu hoher Rechenleistung, aber ein "Notebookprozessor" mit einer TDP von 45 bzw. sogar 55 Watt ist einfach nicht tragbar. Da kann man auch gleich die normalen Desktop-Prozessoren verbauen und den Rechner quasi als kleinen iMac deklarieren. Batterie kann man ganz weglassen, spart wenigstens etwas Gewicht und das Netzteil könnte dann evtl. auch integriert werden.

    Wenn ich es richtig sehe, hat der Core2Duo eine TDP von maximal 35 Watt, einige Modelle sogar nur 25 Watt. Das ist für ein leistungsstarkes Notebook in Ordnung, für die meisten mobilen Anwendungen sind aber die neuen 5 - 15 Watt Prozessoren der bessere Weg.

    Was dieser Unsinn jetzt soll, ist mir echt rätselhaft.

  2. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: dcfsd 24.09.09 - 10:49

    Muss ich dir zustimmen. Also weiter warten auf die Arrandale CPUs.

  3. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: Huh 24.09.09 - 11:13

    Was bitte ist denn daran Unsinn?

    Es ist doch eine Frage dessen, was man braucht: bin ich ein Vertriebler, der ausser Word, Excel, Internet-Explorer und ein bisschen PowerPoint nichts braucht, und auch sonst nichts mit seinem Rechner anfangen will, dann reicht mir im Prinzip auch ein Netbook, Hauptsache die Akkulaufzeit ist gut. Ich brauche dann keine Multi-Core-CPUs, kein RAID und keine GeForce Schlagmichtot.

    Bin ich aber z.B. Entwickler, der wirklich ernsthaft mit der Kiste arbeiten will, oder jemand der vielleicht sogar aktuelle Spiele spielen möchte, dann brauche ich Leistung, Leistung, Leistung, und die Akkulaufzeit von 45 Minuten ist Nebensache. Da könnte ich dann wirklich auch Desktop-Prozessoren benutzen.

    Viele Notebookbenutzer liegen irgendwo dazwischen.

    Mein aktueller Notebook hält bei durchschnittlichem Arbeiten knapp 2 Stunden mit einem Akku durch, unter Last allerdings deutlich weniger. Ein aktuelles Spiel mit 3D-Grafik saugt den Akku in einer Stunde leer. Das ist wohlgemerkt zum Zeitpunkt des Kaufs ein High-End-Gerät gewesen; so ziemlich der erste Dual-Core-Notebook mit einer anständigen Grafikkarte und schneller Festplatte (für Notebooks jedenfalls) den man in Deutschland bekommen konnte (Dell XPS 1710), und dementsprechend nicht gerade billig. Die Laufzeit mit Akku ist allenfalls mittelprächtig, das stimmt schon. Aber bis auf ein paar Mal (meistens im Flugzeug oder Zug) bin ich bisher immer irgendwie damit ausgekommen -- meistens gibts halt doch ne Steckdose irgendwo, oder man ist nicht sooo lange von einer Steckdose weg. Wenn die Kiste am Strom hängt, kann ich damit aber dennoch arbeiten als ob es ein Desktop-System wäre, und ich brauche die Leistung auch. Nur dass ich das Ding mit mir herumtragen kann. Eine gute halbe Stunde Akkulaufzeit wäre mir allerdings dann doch zu wenig. Denn ab und an brauche ich auch eine gewisse Mobilität.

    Tatsächlich hätte ich eigentlich mittlerweile gerne etwas schnelleres, aber bisher (auch nach immerhin 3,5 Jahren Wartezeit) habe ich keine Systeme kaufen können, deren Mehrleistung ihren Preis wert gewesen wäre ohne dass Desktop-Hardware mit ihren offensichtlichen Nachteilen hinsichtlich Stromverbrauch verbaut worden wäre. Das könnte sich mit dem Core7i ändern -- wenn ich weiterhin auf knapp 2 Stunden Akkulaufzeit komme. Für mich reicht das. Wäre schön wenn es mehr wäre, aber mir persönlich ist ein Rechner, der mir bei Software mit wenigen Threads 3 komma irgendwas GHz, und bei auf Multicore-Architekturen ausgerichteter Software 4 (bzw. 8 Cores incl. Hyperthreading) bietet -- wenn auch mit geringerer Taktfrequenz -- lieber als einer, der 6 Stunden mit einem Akku läuft.

    Auf sowas warte ich seit ziemlich langer Zeit.

  4. Re: Was für ein Unsinn

    Autor: Niemand110 24.09.09 - 11:23

    Für Businness-Notebooks leider ungeeignet. Aber als Desktop-Replacement sicherlich eine interessante Lösung.

    Zum Glück gibt es wie bereits beschrieben, viele Anwendungsgebiete für Notebooks.

  5. Es lohnt sich...

    Autor: pool 24.09.09 - 11:52

    ... nunmal auch, Nischen zu bedienen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00