Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: Peter Brülls 15.04.18 - 17:00

    Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein, aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.

    Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr konkretes vorliegt.

    Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches Interesse sehen.

  2. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: User_x 15.04.18 - 19:35

    Deswegen sitzen ja frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs in diesem Security-Team. Die haben die Connections die Strafen auf ein Maximum anzustreben, was sonst als Bagatelle nicht mal verfolgt werden würde.

    Und die Begründung ist ja mal völlig am Arsch. Wenn Informationen über neue Produkte folgen, verkaufen sich die alten nicht mehr so gut. Warum Terminiert dann Apple neue Geräte jedes Jahr? Grundsätzlich sollte solches Marktwissen von jedem Kunden erwartet werden, warum tut das dann Apple nicht sondern bezeichnet es als Geheimnisverrat? Kleiner Tipp: Evtl. wird der Weg gerne verwendet, um sich eben vor den Mitarbeitern aufzuspielen - und das niemand mehr jemanden einstellen wird - sorgt Apple auch dafür?

    Ich seh da ganz klar Scientologen und Sektenverhalten - sowas gehört untersucht!

  3. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: docfeelgood 15.04.18 - 20:01

    Nun ja, jede größere Firma, die Entwicklung betriebt, hat einen Werksschutz. Versuche mal bei z.B. BMW, Siemens, ... Entwicklungsunterlagen rauszuschmuggeln oder Betriebsgeheimnisse zu veröffentlichen, wo Du zuvor eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschrieben hast. Und dann schau mal, was passiert.

  4. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: User_x 15.04.18 - 20:27

    Und wie wird damit in der Öffentlichkeit umgegangen? So wie Apple, mit dem gehängten "Hoch aufhängen und für alle Sichtbar als Mahnmal" bestimmt nicht.

  5. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: luarix 16.04.18 - 01:46

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie wird damit in der Öffentlichkeit umgegangen? So wie Apple, mit dem
    > gehängten "Hoch aufhängen und für alle Sichtbar als Mahnmal" bestimmt
    > nicht.

    Das steht doch schon im Titel des Artikels(!!): "Internes Memo" ... es ist also nicht Apple, das hier "sichtbar ein Mahnmal" hinhängt, sondern die Presse wie z.B. Golem - hätte man einen derartigen Artikel über Daimler geschrieben, bei denen es sicherlich ähnliche Bestimmungen gibt, würden die Klickzahlen und die Beteiligung im Forum vermutlich nicht so in die höhe schiessen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 01:47 durch luarix.

  6. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: nixidee 16.04.18 - 07:45

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein,
    > aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.
    >
    > Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive
    > entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die
    > Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den
    > USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr
    > konkretes vorliegt.
    >
    Die Exekutive entscheidet? Die Exekutive führt aus. Apple kann dies schon "veranlassen", geprüft und ausgeführt wird es dann u.U. an anderer Stelle und diverse Anzeigen führen in den USA direkt zu Verhaftung, da hat der Polizist (Teil der Exekutive) nicht mal einen Spielraum.


    > Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu
    > verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles
    > Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches
    > Interesse sehen.
    Es ist auch immer die Art und Weise, zudem sind die Gesetze in den USA schon recht streng.

  7. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:39

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein,
    > aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.
    >
    > Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive
    > entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die
    > Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den
    > USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr
    > konkretes vorliegt.
    >
    > Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu
    > verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles
    > Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches
    > Interesse sehen.

    faktisch richtig, aber definitionsmässig falsch. Firmengeheimnisse verraten ist ein Strafdelikt, aber kein Offizialdelikt. Es ist KEINE reine zivilrechtliche Sache, die sich aus dem Arbeitsvertrag herleitet. Damit steht man am Punkt, das der Staatsanwalt zwar davon erfahren kann, aber deswegen nicht tätig wird. Also wird man nicht automatisch gesucht und eventuell verhaftet. Sondern erst wenn Apple das so will und die dazu nötige Strafanzeige stellt. Apple kann diese auch wieder zurück ziehen und damit wird der "Täter" wieder frei sein und nichtmal vorbestraft.

    Deswegen ist die Formulierung: Apple hat ihn verhaften lassen grundsätzlich mal nicht verkehrt. Auch wenn dann ein Staatsanwalt den Haftbefehl ausstellt und ein Polizist ihn umsetzt. Apple ist indem Fall der "Auftraggeber" dieses Vorgangs.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Ãœbersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. T-Mobile: Pacbot prüft Security- und Compliance-Richtlinien der Cloud
      T-Mobile
      Pacbot prüft Security- und Compliance-Richtlinien der Cloud

      Mit Pacbot legt T-Mobile seine Policy-as-Code-Plattform offen. Diese bemerkt und behebt zum Teil Verstöße gegen Compliance- und Security-Richtlinien auf Cloudplattformen. Zunächst läuft Pacbot in AWS.

    2. Dell UltraSharp 49: Gewölbtes Display mit 1,2 Metern Länge für den Schreibtisch
      Dell UltraSharp 49
      Gewölbtes Display mit 1,2 Metern Länge für den Schreibtisch

      Der Dell Ultrasharp 49 ist ein Curved-Display mit einer Auflösung von 5120 x 1440 Pixeln, der mit 1,2 Metern extrem lang ist. Dadurch erspart sich der Nutzer zwei nebeneinander stehende Displays mit unschönem Rand in der Mitte.

    3. Bildbearbeitung: Photoshop-Vollversion soll 2019 aufs iPad kommen
      Bildbearbeitung
      Photoshop-Vollversion soll 2019 aufs iPad kommen

      Adobe plant für 2019 einen Photoshop für iPad-Nutzer, der vom Leistungsumfang dem des Desktop-Pendants entspricht. So sind künftig auch die Ebenenpalette und die Werkzeugleiste auf dem Tablet zu sehen.


    1. 08:50

    2. 08:35

    3. 08:07

    4. 07:44

    5. 07:35

    6. 07:08

    7. 19:04

    8. 18:00