Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: Peter Brülls 15.04.18 - 17:00

    Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein, aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.

    Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr konkretes vorliegt.

    Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches Interesse sehen.

  2. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: User_x 15.04.18 - 19:35

    Deswegen sitzen ja frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs in diesem Security-Team. Die haben die Connections die Strafen auf ein Maximum anzustreben, was sonst als Bagatelle nicht mal verfolgt werden würde.

    Und die Begründung ist ja mal völlig am Arsch. Wenn Informationen über neue Produkte folgen, verkaufen sich die alten nicht mehr so gut. Warum Terminiert dann Apple neue Geräte jedes Jahr? Grundsätzlich sollte solches Marktwissen von jedem Kunden erwartet werden, warum tut das dann Apple nicht sondern bezeichnet es als Geheimnisverrat? Kleiner Tipp: Evtl. wird der Weg gerne verwendet, um sich eben vor den Mitarbeitern aufzuspielen - und das niemand mehr jemanden einstellen wird - sorgt Apple auch dafür?

    Ich seh da ganz klar Scientologen und Sektenverhalten - sowas gehört untersucht!

  3. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: docfeelgood 15.04.18 - 20:01

    Nun ja, jede größere Firma, die Entwicklung betriebt, hat einen Werksschutz. Versuche mal bei z.B. BMW, Siemens, ... Entwicklungsunterlagen rauszuschmuggeln oder Betriebsgeheimnisse zu veröffentlichen, wo Du zuvor eine Geheimhaltungsvereinbarung unterschrieben hast. Und dann schau mal, was passiert.

  4. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: User_x 15.04.18 - 20:27

    Und wie wird damit in der Öffentlichkeit umgegangen? So wie Apple, mit dem gehängten "Hoch aufhängen und für alle Sichtbar als Mahnmal" bestimmt nicht.

  5. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: luarix 16.04.18 - 01:46

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie wird damit in der Öffentlichkeit umgegangen? So wie Apple, mit dem
    > gehängten "Hoch aufhängen und für alle Sichtbar als Mahnmal" bestimmt
    > nicht.

    Das steht doch schon im Titel des Artikels(!!): "Internes Memo" ... es ist also nicht Apple, das hier "sichtbar ein Mahnmal" hinhängt, sondern die Presse wie z.B. Golem - hätte man einen derartigen Artikel über Daimler geschrieben, bei denen es sicherlich ähnliche Bestimmungen gibt, würden die Klickzahlen und die Beteiligung im Forum vermutlich nicht so in die höhe schiessen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 01:47 durch luarix.

  6. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: nixidee 16.04.18 - 07:45

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein,
    > aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.
    >
    > Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive
    > entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die
    > Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den
    > USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr
    > konkretes vorliegt.
    >
    Die Exekutive entscheidet? Die Exekutive führt aus. Apple kann dies schon "veranlassen", geprüft und ausgeführt wird es dann u.U. an anderer Stelle und diverse Anzeigen führen in den USA direkt zu Verhaftung, da hat der Polizist (Teil der Exekutive) nicht mal einen Spielraum.


    > Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu
    > verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles
    > Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches
    > Interesse sehen.
    Es ist auch immer die Art und Weise, zudem sind die Gesetze in den USA schon recht streng.

  7. Re: Oh, apple ist neuerdings Teil der Executive?

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:39

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebe Redaktion, man kann zu Apples Kurs sicherlich geteilter Meinung sein,
    > aber die Sachverhalte sollten schon korrekt beschrieben werden.
    >
    > Apple lässt niemanden verhaften, Applezeigt an und die Exekutive
    > entscheidet, ob sie einen Haftbefehl beantragt und ausführt, wenn die
    > Judikative zugestimmt hat. Und im Gegensatz zu Deutschland gibt es in den
    > USA i. A. keine monatelangen Untersuchungshaft, wenn nicht etwas sehr
    > konkretes vorliegt.
    >
    > Und ich verstehe ehrlich gesagt das Gejammer nicht. Firmengeheimnisse zu
    > verraten, die legale Handlungen betreffen, ist kein generelles
    > Menschenrecht und ich kann beim besten Willen kein höheres öffentliches
    > Interesse sehen.

    faktisch richtig, aber definitionsmässig falsch. Firmengeheimnisse verraten ist ein Strafdelikt, aber kein Offizialdelikt. Es ist KEINE reine zivilrechtliche Sache, die sich aus dem Arbeitsvertrag herleitet. Damit steht man am Punkt, das der Staatsanwalt zwar davon erfahren kann, aber deswegen nicht tätig wird. Also wird man nicht automatisch gesucht und eventuell verhaftet. Sondern erst wenn Apple das so will und die dazu nötige Strafanzeige stellt. Apple kann diese auch wieder zurück ziehen und damit wird der "Täter" wieder frei sein und nichtmal vorbestraft.

    Deswegen ist die Formulierung: Apple hat ihn verhaften lassen grundsätzlich mal nicht verkehrt. Auch wenn dann ein Staatsanwalt den Haftbefehl ausstellt und ein Polizist ihn umsetzt. Apple ist indem Fall der "Auftraggeber" dieses Vorgangs.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  4. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es tatsächlich hinter den Kulissen aussieht.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15