Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: luarix 16.04.18 - 01:40

    Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt. Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

  2. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Kakiss 16.04.18 - 08:20

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt.
    > Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist
    > jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten
    > mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen
    > werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

    Also ich hab das in der Schule gelernt :>
    Sollte jeder wissen, der irgendwas annähernd kaufmännisches im Beruf hatte.
    Man muss nicht umsonst dauernd mit Gesetzesbüchern hantieren^^

    Von Freunden weiss ich, dass sie sogar auf Handys ohne Kamera wechseln müssen oder auf welche, bei denen die Betriebssicherheit die Kameras "deaktivieren".
    Hier zu Lande sind sie daher auch nicht zimperlich, was irgendwo verständlich ist.

  3. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 08:56

    Wenn mein Arbeitgeber meine Tasche kontrollieren will, benötigt er einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. ich glaube, nicht einmal die Polizei darf das einfach so auf Verdacht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Captain 16.04.18 - 09:04

    Falsch, eine entsprechende Betriebsvereinbarung reicht aus...

  5. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Allesschonvergeben 16.04.18 - 09:24

    Ja aber Leute das ist Apple.
    Da muss man aus Prinzip dagegen sein.
    Die sind von Grund auf böse, weil sie „anders“ sind als die Konkurenz.
    Und wer mag schon etwas was „anders“ ist.

    *Ironie aus*

    Bei den Leaks von Apple find ich es nur allzu verständlich das so eine Rundmail kommt. Was würden unsere großen Autobauer machen wenn jedes Auto schon vor dem Release geleakt wurde.

  6. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 09:35

    Stimmt tatsächlich...
    Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:41

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt tatsächlich...
    > Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Genau deswegen darf er das. Du musst da nicht arbeiten, aber es sind halt auch die etwas besser bezahlten Jobs. Wenn ich mir anschaue, was ein VW Hilfsarbeiter am Fliessband verdient und dabei 28 Std Woche hat, muss man echt nachdenken, ob das nicht Taschenkontrolle wert ist.

  8. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 10:31

    Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 10:51

    Wieso ist Apple anders als die Konkurrenz? Sie sind doch genau das geworden was sie in den 90er an Microsoft kritisiert haben. "Think different" war einmal.

  10. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 11:03

    Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

  11. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:46

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich
    > darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht
    > firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht
    > weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

    Es sei denn Du arbeitest bei einem Sexspielzeug Hersteller und Du versuchst die neuesten Ideen an die Konkurenz zu verscherbeln.

  12. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:49

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht
    > für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller
    > Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern
    > wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Und genau deshalb arbeitest Du auch nicht in einem Job bezw in einer Position in der das relevant waere.

  13. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: throgh 17.04.18 - 13:21

    Also viele Unterschiede zu Microsoft beispielsweise kann ich da nicht feststellen. Eher das Gegenteil: Microsoft eifert heute Apple noch hinterher um noch restriktiver werden zu können!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Haufe Group, Stuttgart
  4. comemso GmbH, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40