Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: luarix 16.04.18 - 01:40

    Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt. Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

  2. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Kakiss 16.04.18 - 08:20

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt.
    > Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist
    > jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten
    > mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen
    > werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

    Also ich hab das in der Schule gelernt :>
    Sollte jeder wissen, der irgendwas annähernd kaufmännisches im Beruf hatte.
    Man muss nicht umsonst dauernd mit Gesetzesbüchern hantieren^^

    Von Freunden weiss ich, dass sie sogar auf Handys ohne Kamera wechseln müssen oder auf welche, bei denen die Betriebssicherheit die Kameras "deaktivieren".
    Hier zu Lande sind sie daher auch nicht zimperlich, was irgendwo verständlich ist.

  3. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 08:56

    Wenn mein Arbeitgeber meine Tasche kontrollieren will, benötigt er einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. ich glaube, nicht einmal die Polizei darf das einfach so auf Verdacht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Captain 16.04.18 - 09:04

    Falsch, eine entsprechende Betriebsvereinbarung reicht aus...

  5. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Allesschonvergeben 16.04.18 - 09:24

    Ja aber Leute das ist Apple.
    Da muss man aus Prinzip dagegen sein.
    Die sind von Grund auf böse, weil sie „anders“ sind als die Konkurenz.
    Und wer mag schon etwas was „anders“ ist.

    *Ironie aus*

    Bei den Leaks von Apple find ich es nur allzu verständlich das so eine Rundmail kommt. Was würden unsere großen Autobauer machen wenn jedes Auto schon vor dem Release geleakt wurde.

  6. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 09:35

    Stimmt tatsächlich...
    Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:41

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt tatsächlich...
    > Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Genau deswegen darf er das. Du musst da nicht arbeiten, aber es sind halt auch die etwas besser bezahlten Jobs. Wenn ich mir anschaue, was ein VW Hilfsarbeiter am Fliessband verdient und dabei 28 Std Woche hat, muss man echt nachdenken, ob das nicht Taschenkontrolle wert ist.

  8. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 10:31

    Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 10:51

    Wieso ist Apple anders als die Konkurrenz? Sie sind doch genau das geworden was sie in den 90er an Microsoft kritisiert haben. "Think different" war einmal.

  10. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 11:03

    Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

  11. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:46

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich
    > darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht
    > firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht
    > weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

    Es sei denn Du arbeitest bei einem Sexspielzeug Hersteller und Du versuchst die neuesten Ideen an die Konkurenz zu verscherbeln.

  12. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:49

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht
    > für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller
    > Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern
    > wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Und genau deshalb arbeitest Du auch nicht in einem Job bezw in einer Position in der das relevant waere.

  13. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: throgh 17.04.18 - 13:21

    Also viele Unterschiede zu Microsoft beispielsweise kann ich da nicht feststellen. Eher das Gegenteil: Microsoft eifert heute Apple noch hinterher um noch restriktiver werden zu können!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-76%) 3,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57