Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: luarix 16.04.18 - 01:40

    Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt. Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

  2. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Kakiss 16.04.18 - 08:20

    luarix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nunmal in der Industrie so, vor allem wenn es Konkurrenzdruck gibt.
    > Auch das (stichprobenartige) Kontrollieren von Taschen von Angestellten ist
    > jetzt nichts wirklich aussergewöhnliches. Ich glaube manche Leute sollten
    > mal einen besseren Blick in ihren Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarungen
    > werfen, bevor jetzt wieder eine Hexenjagd auf Apple veranstaltet wird.

    Also ich hab das in der Schule gelernt :>
    Sollte jeder wissen, der irgendwas annähernd kaufmännisches im Beruf hatte.
    Man muss nicht umsonst dauernd mit Gesetzesbüchern hantieren^^

    Von Freunden weiss ich, dass sie sogar auf Handys ohne Kamera wechseln müssen oder auf welche, bei denen die Betriebssicherheit die Kameras "deaktivieren".
    Hier zu Lande sind sie daher auch nicht zimperlich, was irgendwo verständlich ist.

  3. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 08:56

    Wenn mein Arbeitgeber meine Tasche kontrollieren will, benötigt er einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. ich glaube, nicht einmal die Polizei darf das einfach so auf Verdacht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Captain 16.04.18 - 09:04

    Falsch, eine entsprechende Betriebsvereinbarung reicht aus...

  5. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: Allesschonvergeben 16.04.18 - 09:24

    Ja aber Leute das ist Apple.
    Da muss man aus Prinzip dagegen sein.
    Die sind von Grund auf böse, weil sie „anders“ sind als die Konkurenz.
    Und wer mag schon etwas was „anders“ ist.

    *Ironie aus*

    Bei den Leaks von Apple find ich es nur allzu verständlich das so eine Rundmail kommt. Was würden unsere großen Autobauer machen wenn jedes Auto schon vor dem Release geleakt wurde.

  6. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 09:35

    Stimmt tatsächlich...
    Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:41

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt tatsächlich...
    > Dann wäre das mein Arbeitgeber gewesen.

    Genau deswegen darf er das. Du musst da nicht arbeiten, aber es sind halt auch die etwas besser bezahlten Jobs. Wenn ich mir anschaue, was ein VW Hilfsarbeiter am Fliessband verdient und dabei 28 Std Woche hat, muss man echt nachdenken, ob das nicht Taschenkontrolle wert ist.

  8. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: TrollNo1 16.04.18 - 10:31

    Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 10:51

    Wieso ist Apple anders als die Konkurrenz? Sie sind doch genau das geworden was sie in den 90er an Microsoft kritisiert haben. "Think different" war einmal.

  10. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: JTR 16.04.18 - 11:03

    Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

  11. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:46

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach Tasche mit peinlichem Sexspielzeug füllen. Falls Vorgesetze(r) dich
    > darauf anspricht, ihn auf Datenschutz hinweisen. Denn sofern es nicht
    > firmenrelevant ist, darf derjenige der deine Tasche kontrolliert nicht
    > weitergeben was in der Tasche vorgefunden wurde.

    Es sei denn Du arbeitest bei einem Sexspielzeug Hersteller und Du versuchst die neuesten Ideen an die Konkurenz zu verscherbeln.

  12. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: ChMu 16.04.18 - 21:49

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ist es nicht. Niemand schaut in meine Taschen! Fertig aus. Auch nicht
    > für mehr Geld im Monat. Alternativ kann ich auch mal eine Tasche voller
    > Juckpulver mitnehmen, wenn sie unbedingt in meiner Privatsphäre stöbern
    > wollen. Oder Hagebutten, oder Reißnägel...

    Und genau deshalb arbeitest Du auch nicht in einem Job bezw in einer Position in der das relevant waere.

  13. Re: Und was daran ist jetzt so aussergewöhnlich?

    Autor: throgh 17.04.18 - 13:21

    Also viele Unterschiede zu Microsoft beispielsweise kann ich da nicht feststellen. Eher das Gegenteil: Microsoft eifert heute Apple noch hinterher um noch restriktiver werden zu können!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57