Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internes Memo: Apple lässt…

Vergiftete Atmosphäre

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergiftete Atmosphäre

    Autor: Gaius Baltar 15.04.18 - 12:22

    Ich könnte in so einer Atmosphäre nicht arbeiten. Sicherlich möchte Apple seine Geheimnisse schützen, aber so mit Generalverdacht zu arbeiten untergräbt meiner Meinung nach das Vertrauensverhältnis.

  2. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: x2k 15.04.18 - 12:29

    Wäre doch mal cool wenn jetzt aus Prinzip jemand den Quelltext von IOS veröffentlicht.

  3. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: Seizedcheese 15.04.18 - 12:51

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre doch mal cool wenn jetzt aus Prinzip jemand den Quelltext von IOS
    > veröffentlicht.


    Joa. Saucool. Und dann?

  4. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: superdachs 15.04.18 - 13:09

    Dann kann man herausfinden wie iPhones ticken und wie man ihnen ein richtiges Betriebssystem verpasst. Damit würde die eigentlich ja ganz brauchbare Hardware auch für nicht Sektenanhänger nutzbar. ;)

  5. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: HeroFeat 15.04.18 - 13:25

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man herausfinden wie iPhones ticken und wie man ihnen ein
    > richtiges Betriebssystem verpasst. Damit würde die eigentlich ja ganz
    > brauchbare Hardware auch für nicht Sektenanhänger nutzbar. ;)

    Aber auch nur für den "Sektenanhänger" Preis. Ich glaube nicht, dass das viele tun würden. Es gibt auch gute Hardware aus dem Android Lager, auf die man ein richtiges Betriebssystem spielen kann.

  6. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: nicoledos 15.04.18 - 13:39

    Das ewige Spiel der Verhältnismäßigkeit, je wertvoller die Marke, desto schwieriger.

  7. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: stoneburner 15.04.18 - 14:05

    https://www.macworld.com/article/3254231/ios/ios-source-code-leak-github.html

  8. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: stoneburner 15.04.18 - 14:05

    https://www.pcworld.com/article/196595/how_to_install_android_on_your_iphone.html

  9. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: dominikp 15.04.18 - 16:46

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte in so einer Atmosphäre nicht arbeiten. Sicherlich möchte Apple
    > seine Geheimnisse schützen, aber so mit Generalverdacht zu arbeiten
    > untergräbt meiner Meinung nach das Vertrauensverhältnis.

    Woran arbeitest du zur Zeit? Wenn du Source Codes mit geben würdest, wäre das ganz Praktisch :).

    Schau mal in deinem Arbeitsvertrag rein was dort drin steht von wegen "Geheimhaltung" ... Ist schon nicht lustig manchmal! :D

  10. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: sofries 15.04.18 - 17:51

    Anscheinend arbeiten hier viele nur in einer 2 Mann Bude und niemanden schert es, was sie den ganzen Tag machen. Aber wenn man in der Industrie in einem Unternehmen arbeitet, was unter starkem Konkurrenzdruck agiert und regelmäßig im Geheimen an neuen Features arbeiten muss, bevor diese von der Konkurrenz veröffentlich wurden, dann ist es doch selbstverständlich, dass man nichts ausplaudern darf.

    Leider lassen sich einige Leute eben einlulllen. Entweder mit zusätzlichem Geld oder was häufiger der Fall ist mit zusätzlicher Aufmerksamkeit. Irgendein Apple Entwickler, den sonst niemand groß beachtet, hat plötzlich das Gefühl der neue James Bond zu sein, wenn er Macrumors leaked, dass es bald 5 neue Animojies gibt.

  11. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: User_x 15.04.18 - 19:48

    Kommt aber auch auf die Schwere darauf an und wie man damit Umgeht. So wie es sich hier liest, bekommt Apple schon Schaum vor dem Mund, wenn man die Farbe Schwarz für das nächste iPhone verneint.

  12. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: Seizedcheese 15.04.18 - 20:31

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man herausfinden wie iPhones ticken und wie man ihnen ein
    > richtiges Betriebssystem verpasst. Damit würde die eigentlich ja ganz
    > brauchbare Hardware auch für nicht Sektenanhänger nutzbar. ;)


    Die Ticken ganz wunderbar so.

    Und wer hier so gehässig auf einer Marke rumhackt, der hat glaube ich ganz andere persönliche Probleme.
    Und hängt eine Sekte an.

  13. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: Axido 16.04.18 - 00:25

    Seizedcheese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer hier so gehässig auf einer Marke rumhackt, der hat glaube ich ganz
    > andere persönliche Probleme.
    > Und hängt eine Sekte an.

    An was hängt man denn eine Sekte an? An einen Sektenständer?

    Die Marke kann es ab. Für die geht es nicht um Lob oder Gemecker, sondern nur um nackte Verkaufszahlen. Oder hat deine Marke etwa echte Gefühle und weint jetzt, weil jemand auf sie gut und gerne verzichten kann?

    Oder bist es vielleicht du, der mit der Kritik nicht umgehen kann? Das Weinen möchte ich dir jetzt aus allgemeiner Höflichkeit nicht unterstellen, aber wenn es dir zu Herzen geht, dass ein schlichtes Produkt nicht gemocht wird, dann wünsche ich mir, dass du mindestens genauso viel Emotionalität auch für dein menschliches Umfeld aufbringst.

  14. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: jo-1 16.04.18 - 06:47

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte in so einer Atmosphäre nicht arbeiten. Sicherlich möchte Apple
    > seine Geheimnisse schützen, aber so mit Generalverdacht zu arbeiten
    > untergräbt meiner Meinung nach das Vertrauensverhältnis.

    Hm - ich hatte bei so manchen Projekten noch zusätzlich ein NDA mit meiner Firma gezeichnet. Vor allem als ich mit stattlichen Organisationen zusammenarbeitete oder an Projekten mit der Finanzindustrie beteiligt war.

    Da gab es ausdrücklich eine persönliche Haftung bei Bekanntwerden von Details an nicht erlaubte Dritte und einen Sperrfrist von 10 Jahren danach.

    Ich hab mich da nie unwohl gefühlt sondern eher aufgewertet. Hat auch niemand in meiner Firma anders gesehen - ging ja schliesslich um viel und das Ergebnis haben heute (fast) alle in ihre Portmonee - schon ein gutes Gefühl ;-)

  15. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: Pete Sabacker 16.04.18 - 07:56

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Marke kann es ab. Für die geht es nicht um Lob oder Gemecker, sondern
    > nur um nackte Verkaufszahlen. Oder hat deine Marke etwa echte Gefühle und
    > weint jetzt, weil jemand auf sie gut und gerne verzichten kann?

    Gerade Apple verdient auf jeden Fall den ein oder anderen Seitenhieb, aber auch ich glaube zu vernehmen, dass - ganz im Gegensatz zu früher - die Hater mittlerweile fanatischer sind als die Fans.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 07:56 durch Pete Sabacker.

  16. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: chefin 16.04.18 - 09:49

    Gaius Baltar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte in so einer Atmosphäre nicht arbeiten. Sicherlich möchte Apple
    > seine Geheimnisse schützen, aber so mit Generalverdacht zu arbeiten
    > untergräbt meiner Meinung nach das Vertrauensverhältnis.

    Tja, dann wirst du aber kaum einen anspruchsvollen Job finden. Solche Klauseln gibt es überall. Sogar der kleine Handwerksbetrieb mit 3 Mann hat dieses Problem. Stell dir vor, die Buchhalterin trascht über die Lohnpfändung? Schon peinlich, das es soweit gekommen ist, aber man tritt sich in den Rasch, beist die Zähne zusammen und versucht es loszuwerden. Und dann wissen alle Kollegen davo, weil im Büro eine Tratschtante sitzt.

    Welcher Schaden ist dir nun entstanden, den du geltend machen könntest? Schmerzensgeld(also Geld das bezahlt wird ohne das du einen bezifferbaren Schaden hats) gibts nur für echte Schmerzen, vieleicht noch für ganz extreme seelische Pein, aber nicht dafür das nun alle Wissen, das du nicht mit Geld umgehen konntest.

    Und der Chef ist da auch nicht ganz unschuldig, er hat eine Sorgfaltspflicht, das sowas nicht publik wird. Dazu gehört, auch das Personal anzuweisen und die Konsequenzen eines Fehlverhaltens vertraglich fest zu legen.

  17. Re: Vergiftete Atmosphäre

    Autor: kendon 16.04.18 - 10:15

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt aber auch auf die Schwere darauf an und wie man damit Umgeht. So wie
    > es sich hier liest, bekommt Apple schon Schaum vor dem Mund, wenn man die
    > Farbe Schwarz für das nächste iPhone verneint.

    Naja, wenn das aus ihrer Sicht das grosse Geheimnis ist, und diese Information als vertraulich eingestuft wird, dann ist es ihr gutes Recht so zu handeln. Wem's nicht passt sei die Jobbörse empfohlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18