1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit John Carmack…

Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: Kusie 05.09.14 - 14:06

    Ich nutze seit einigen Monaten das Nexus 5 zusammen mit der Kaufvariante des Durovis Dive, quasi das gleiche was hier groß als Neuheit mit dem Note 4 angepriesen wird. Das N5 hat eine bessere Auflösung als das DK1 der Rift, trotzdem ist der Fliegengittereffekt unerträglich, das Gefummel mit der Anpassung der Plastiklinsen an das jeweilige Auge schrecklich und instabil, die Linsen verschieben sich auch gerne mal in der seitlichen Achse,,. Wenn alles optimal passt ist der virtuelle Eindruck schon recht gut (bei Achterbahn zu gut, da wird mir fast augenblicklich schlecht), aber dann kommen Dinge wie mangelhafte Unterstützung von Bluetooth Gamepads hinzu, die einen in den Wahnsinn treiben. Bis heute gibt es kein EINZIGES echtes Spiel dass man länger als 10 Minuten mit der Dive spielen kann, jede Menge halbherzige Demos, ja, aber kein A-Titel!

    Auch empfinde ich das System, mit zwischengeschalteten Linsen auf ein Display zu schauen, als Sackgasse. Deutlich besser erscheint mir hier der Ansatz der Glyph Brille, die mittels kleiner DLP Projektoren das Bild direkt auf die Netzhaut projeziert. Wenn die Technik ausgereift und preiswert wird, dann steige ich gerne nochmal in VR ein, bis dahin bin ich raus.

  2. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: Anonymer Nutzer 05.09.14 - 14:11

    Aber warum schaust du dir nicht dann die Rift an? Warum muss VR Brille mobil sein? Im Moment ist da nur Schrott auf dem Markt! Wer es unbedingt günstig haben will bekommt Schrott und muss damit leben und kauft am Ende zweimal. Einmal 380 Euro in die Rift investiert und du hast damit eine Menge Spaß und ein gutes Produkt in der Hand. Das Fliegengitter kann ich mit meinen Augen nur ganz ganz leicht erkennen und die Linsen sind Top! Die Rift hat übrigens auch ein IR Tracker, was keine Mobil Variante bietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.14 14:12 durch noquarter.

  3. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: Kusie 05.09.14 - 16:01

    Die Oculus Rift wird doch nur zur Anzeige verwendet und ist via Kabel mit einem PC verbunden, welcher die Berechnung der Bilder übernimmt, richtig? D.h. neben den 380 Euro für die Rift kommen nochmal min. 500 Euro für einen einigermaßen leistungsfähigen PC hinzu (mein PC ist 10 jahre alt). Sorry, aber fast 1000 Euronen ist mir das nicht wert...

  4. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: thoros 05.09.14 - 16:06

    Bei den 380¤ für eine Rift bleibt es ja dann nicht. Man braucht auch einen entsprechend potenten PC. Es soll aber auch Leute geben, die eigentlich nicht an ihren PCs spielen, aber trotzdem gerne einmal VR erleben wollen. Für diesen Zweck ist eine Dive + N5 schon ganz okay (hab ich selber).
    Aber der TE hat recht was das drumherum angeht... ich hoffe bzgl. Bluetooth Gamepads ja ein wenig auf Sony. Sie haben ja angekündigt dass PS4 Remote Play auf Xperia Smatphones möglich sein soll. Der Halter für das Telefon am Gamepad sieht aber nicht so aus als würde er irgendeine kabelgebundene Verbindung zwischen Controller und Telefon herstellen, weshalb ich davon ausgehe dass Sony eine Android-App für das Verbinden eines PS4-Controllers per Bluetooth veröffentlichen wird. Hoffentlich funktioniert das dann auch auf Nicht-Xperia-Telefonen.
    Ansonsten geht Samsung finde ich schon einen guten Weg mit dem Gear VR. Die größten Schwächen der Dive-Lösung sind eben die mangelhafte Bedienbarkeit bei aufgesetzter Brille (Samsung hat hier das Touchpad + Button am HMD) und das instabile Gefühl bzgl Linsenposition, Lichteinfall etc (die Gear VR ist da deutlich wertiger). Schade nur dass sie nur mit einem Note 4 funktioniert.

  5. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: theonlyone 05.09.14 - 17:59

    Kusie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Oculus Rift wird doch nur zur Anzeige verwendet und ist via Kabel mit
    > einem PC verbunden, welcher die Berechnung der Bilder übernimmt, richtig?
    > D.h. neben den 380 Euro für die Rift kommen nochmal min. 500 Euro für einen
    > einigermaßen leistungsfähigen PC hinzu (mein PC ist 10 jahre alt). Sorry,
    > aber fast 1000 Euronen ist mir das nicht wert...

    PC wird mal vorrausgesetzt, wenn du den nicht hast, dann kannst du natürlich nicht erwarten das du eine Spiele Konsole bekommst, den da brauchst du auch einen Fernseher/Monitor extra dazu ...

    Spricht auch nicht viel dagegen warum ein paar Konsolen nicht auf den markt aufspringen werden, sobald es sich beim PC mal durchgesetzt hat.


    Aber aktuell gibts natürlich erstmal noch keine wirklich "guten" Spiele für VR, ein paar sind ganz ok, aber das wird noch ein Weilchen brauchen.

    Wer heute ganz vorn mit dabei sein will, für den sind 1000 Euro ja völlig legitim, fährt man halt mal nicht in den teuren urlaub und schon hat sich das.

  6. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: Anonymer Nutzer 05.09.14 - 18:55

    Kusie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Oculus Rift wird doch nur zur Anzeige verwendet und ist via Kabel mit
    > einem PC verbunden, welcher die Berechnung der Bilder übernimmt, richtig?
    > D.h. neben den 380 Euro für die Rift kommen nochmal min. 500 Euro für einen
    > einigermaßen leistungsfähigen PC hinzu (mein PC ist 10 jahre alt). Sorry,
    > aber fast 1000 Euronen ist mir das nicht wert...

    Ja VR ist teuer und wird auch immer teuer bleiben. Ein Smartphone ist eine nette Spielerrei mehr aber auch nicht. Ich denke nicht das man ein anständiges VR System für wenig Geld erwarten kann. Je höher die Auflösung und Details dargestellt werden müssen, desto potenter muss die Grafikarte sein. Musste mir leider auch für die DK2 eine GTX 770 für über 300 Euro kaufen.. Hätte auch brechen können als mit meiner alten Karte kein einziges Spiel flüssig lief und ich tief in die Tasche greifen musste.. :(

    Aber 1000 Euro kommt hin.

    380 Euro für die DK2
    600 Euro für den Rechner

    Jetzt läuft erst mal alles..

    wobei ich noch ein Lenkrad und einen Joystik gekauft habe..

    Auch nochmal 300 Euro :/

    Teurer Spaß



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.14 19:00 durch noquarter.

  7. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: Matixmer 08.09.14 - 16:32

    Da man Monitore bekanntlich geschenkt bekommt, ist die Rift natürlich unverhältnis mässig teuer ;)

  8. Re: Kombi Linsen/Display ist Sackgasse

    Autor: schueppi 16.09.14 - 11:41

    +1

    Ich verstehe das bescheuerte Argument auch nicht.

    -> Warum sollte ich ein Auto kaufen wenn ich dann noch Benzin für benötige? Da bleib ich lieber beim Fahrrad...

    -> Warum sollte ich eine Tiefkühlpizza kaufen? Da kommen noch 300.- für den Ofen und noch mal 1.- für den Strom hinzu...

    *kopfschüttel*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Essen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 33,99€
  3. 3,74€
  4. (-15%) 12,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  2. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  3. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.


  1. 17:00

  2. 16:46

  3. 16:22

  4. 14:35

  5. 14:20

  6. 13:05

  7. 12:23

  8. 12:02