1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview mit John Carmack…

LG G3 als geniale VR?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LG G3 als geniale VR?

    Autor: b1nary 05.09.14 - 08:47

    "Das müsste sich gut als VR wie für google cardboard machen." war einer der ersten Gedanken als ich es hatte.

    Wie hat Samsung es geschafft hier wieder als revulutionär aufzutreten? Das g3 hat einen genialen 2k screen, würde sich das nicht nicht deutlich besser eignen als "ein bisschen über fullhd"?

  2. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: ms (Golem.de) 05.09.14 - 08:57

    Das G3 hat ein IPS-Display, damit macht VR wenig Spaß.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: wmayer 05.09.14 - 09:02

    Man hat eben schon Erfahrung mit den AMOLED Displays von Samsung und das Note 4 bietet ebenfalls 2560 × 1440 Pixel, wenn auch auf 0,2" mehr Diagonale. Wichtig war das AMOLED ja auch bei den Schaltzeiten. Ich weiß nicht, ob das IPS Panel von LG da mithalten kann.

  4. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.09.14 - 09:19

    Es ist aufjedenfall für die Nutzung als Head-mounted Smartphone viel
    zu hell und die Reaktionszeiten von OLED-Bildschirmen ist auch flotter.
    Wobei ich das jetzt nicht wirklich einschätzen kann, ob da überhaupt ein Mehrwert durch entsteht.
    Kontrastreiche Bildschirme haben bei dem Abstand einfach die höchste Priorität.

  5. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: Hotohori 05.09.14 - 10:43

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aufjedenfall für die Nutzung als Head-mounted Smartphone viel
    > zu hell und die Reaktionszeiten von OLED-Bildschirmen ist auch flotter.
    > Wobei ich das jetzt nicht wirklich einschätzen kann, ob da überhaupt ein
    > Mehrwert durch entsteht.
    > Kontrastreiche Bildschirme haben bei dem Abstand einfach die höchste
    > Priorität.
    Du fragst ernsthaft ob ein Mehrwert dadurch entsteht, dass es flotter ist, was nichts anderes bedeutet als deutlich geringere Latenz? ;)

    Inzwischen sollte doch Jeder wissen, dass Latenz bei VR das A und O sind. Auflösung ist eben nicht alles, das Display muss auch sehr schnell sein.

  6. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.14 - 07:44

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist aufjedenfall für die Nutzung als Head-mounted Smartphone viel
    > > zu hell und die Reaktionszeiten von OLED-Bildschirmen ist auch flotter.
    > > Wobei ich das jetzt nicht wirklich einschätzen kann, ob da überhaupt ein
    > > Mehrwert durch entsteht.
    > > Kontrastreiche Bildschirme haben bei dem Abstand einfach die höchste
    > > Priorität.
    > Du fragst ernsthaft ob ein Mehrwert dadurch entsteht, dass es flotter ist,
    > was nichts anderes bedeutet als deutlich geringere Latenz? ;)
    >
    > Inzwischen sollte doch Jeder wissen, dass Latenz bei VR das A und O sind.
    > Auflösung ist eben nicht alles, das Display muss auch sehr schnell sein.

    Das Display muss aber nicht schneller sein,als ein Mensch sich jemals bewegen könnte und man nimmt auch nicht aufgrund von Latenzzeiten OLED,sondern weil das Augenlicht viel weniger geschädigt wird,als durch einen beleuchteten IPS.
    Es geht ums schwarz,aber das wird vermutlich jeder wissen. Mal von dir abgesehen.

  7. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: wasabi 06.09.14 - 08:27

    >,sondern weil das Augenlicht viel weniger geschädigt wird,als durch
    > einen beleuchteten IPS.

    Bitte was? Dass das Licht von klassischen LEDs (wie sie hinter einem LCD leuchten) schädlicher für die Augen soll als das Licht von organischen LEDs habe ich ja noch nie gehört.

    Ja, der Kontrast ist besser bei OLED, das heißt schwarz ist eben schwarz ist und nicht dunkelgrau. Aber was ist an schlechtem Kontrast schädlich?

  8. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.14 - 10:31

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >,sondern weil das Augenlicht viel weniger geschädigt wird,als durch
    > > einen beleuchteten IPS.
    >
    > Bitte was? Dass das Licht von klassischen LEDs (wie sie hinter einem LCD
    > leuchten) schädlicher für die Augen soll als das Licht von organischen LEDs
    > habe ich ja noch nie gehört.
    >
    > Ja, der Kontrast ist besser bei OLED, das heißt schwarz ist eben schwarz
    > ist und nicht dunkelgrau. Aber was ist an schlechtem Kontrast schädlich?

    Du solltest dir ggf mal, nur über das bloße Wort "Kontrastverhältnis" Gedanken machen und dann sollte sich der Rest eigentlich erübrigen.
    Die Latenz ist nicht der Grund warum sich anorganische Leuchtdioden schlechter eignen als organische. Die Schaltzeiten vom Display sind beim Thema VR absolut zu vernachlässigen,denn Latenzen entstehen vor der eigentlichen Bilddarstellung. Die Schaltzeiten beim Display sind immer konstant und
    wären bei IPS im optimal Fall eine Millisekunde.

    Tausend Millisekunden sind eine Sekunde und du glaubst doch nicht ernsthaft,das dass menschliche Gehirn da irgendwas von registriert.

  9. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: wasabi 06.09.14 - 12:23

    > Du solltest dir ggf mal, nur über das bloße Wort "Kontrastverhältnis"
    > Gedanken machen und dann sollte sich der Rest eigentlich erübrigen.
    Dann klär mich bitte auf, für mich erübrigt sich das nicht. "Kontrastverhältnis" beschreibt den Helligkeitsunterschied zwischen dem hellsten und dunkelstem Bild, das ein Display jeweils darstellen kann. Nehmen wir an ich schicke an das Display ein Bild mit schwarzer und weißer Hälfte. Also bei einem 8Bit/Farbe Digitalbild links rgb(0,0,0) und rechts rgb(255,255,255). Die schwarze Hälfte wird bei einem OLED wirklich schwarz sein, weil da nix leuchtet. Beim LCD dagegen nicht, weil die Hintergrundbeleuchten eben an ist, und das Panel nicht 100%ig dicht macht. Nehmen wir nun mal an, dass ich die Heligkeit bei beiden Display gleich einstelle, so dass die weiße Hälfte identisch aussieht. Die schwarze Fläche beim LCD dagegen eher grau und nicht schwarz wie beim OLED. Nun kann ich auf dem OLED aber an Bild anzeigen lassen, wo die "schwarze" Hälfte die Farbe rgb(5,5,5) hat. Oder eben so, dass der Bildeindruck exakt der gleiche ist wie beim LCD, welches ich mit rgb(0,0,0) füttere. Ich habe also zwei exakt gleiche Bilder, was Helligkeit und Kontrast angeht. Warum soll nun das betrachten dieser Bilder beim LCD schädlicher für die Augen sein als beim OLED?

  10. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: gudixd 06.09.14 - 22:34

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Latenz ist nicht der Grund warum sich anorganische Leuchtdioden
    > schlechter eignen als organische. Die Schaltzeiten vom Display sind beim
    > Thema VR absolut zu vernachlässigen,denn Latenzen entstehen vor der
    > eigentlichen Bilddarstellung. Die Schaltzeiten beim Display sind immer
    > konstant und
    > wären bei IPS im optimal Fall eine Millisekunde.
    >
    > Tausend Millisekunden sind eine Sekunde und du glaubst doch nicht
    > ernsthaft,das dass menschliche Gehirn da irgendwas von registriert.


    Du hast ganz offensichtlich nicht den Hauch einer Ahnung was du überhaupt redest. Lies dich schlau in Abrash' Blog:
    http://blogs.valvesoftware.com/abrash/down-the-vr-rabbit-hole-fixing-judder/

  11. Re: LG G3 als geniale VR?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.14 - 06:53

    gudixd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Latenz ist nicht der Grund warum sich anorganische Leuchtdioden
    > > schlechter eignen als organische. Die Schaltzeiten vom Display sind beim
    > > Thema VR absolut zu vernachlässigen,denn Latenzen entstehen vor der
    > > eigentlichen Bilddarstellung. Die Schaltzeiten beim Display sind immer
    > > konstant und
    > > wären bei IPS im optimal Fall eine Millisekunde.
    > >
    > > Tausend Millisekunden sind eine Sekunde und du glaubst doch nicht
    > > ernsthaft,das dass menschliche Gehirn da irgendwas von registriert.
    >
    > Du hast ganz offensichtlich nicht den Hauch einer Ahnung was du überhaupt
    > redest. Lies dich schlau in Abrash' Blog:
    > blogs.valvesoftware.com

    Willst du mich bloß auf den Arm nehmen,oder kennst du nur den aktuellen Stand nicht?

    Wieviele Millisekunden hat den eine Frequenz von 1000 MHz?

    Bei einer Millisekunde Schaltzeit pro Bild,sind 1000 Bilder pro Sekunde möglich.
    Du solltest dich mal lieber mit den Grundrechenarten auseinandersetzen und nicht auf Wissen verlinken,daß du dir selber noch garnicht angeeignet hast.
    Wo sollen denn theoretisch tausend Bilder pro Sekunde her kommen?
    Die aktuellen Konsolen sind mit 60fps schon beinahe am limit.

    http://blogs.valvesoftware.com/abrash/latency-the-sine-qua-non-of-ar-and-vr http://blogs.valvesoftware.com/abrash/latency-the-sine-qua-non-of-ar-and-vr/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer PROALPHA/ERP (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  3. Senior System und Netzwerk Administrator (m/w/d)
    Baerlocher GmbH, Unterschleißheim, Lingen (Ems)
  4. Leiter IT-Management und -architektur (m/w/d)
    S-Servicepartner Deutschland GmbH, Berlin, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de