Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 9.2.1: Apple repariert…

Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JouMxyzptlk 19.02.16 - 09:17

    Jetzt bewegen sie sich beim absichtlich eingeplanten Error 53, und das ist garantiert nicht freiwillig.

  2. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: Flatsch 19.02.16 - 09:21

    Freiwillig nicht, doch verstehe ich nicht, warum man ein Telefon für 1000¤ kauft und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld und da finde ich das Vorgehen richtig. Wenn ein sicherheitsrelevantes Bauteil getauscht wird und damit Daten angegriffen werden können, gehört das gesperrt...
    Eleganter wäre es nur eben den Knopf zu deaktivieren und nicht das iPhone zu töten

  3. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JouMxyzptlk 19.02.16 - 09:29

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst schuld und da finde ich das Vorgehen richtig.

    Nein nein, die Diskussion hatten wir schon mal:
    Das "richtige" wäre dass es sich von Anfang an so verhalten hätte. Also mit dem ersten release vom Touch-Sensor-IOS. Dann kann man dem der repariert das Gerät gleich um die Ohren hauen. Dieses fehlerhafte Touch-ID reparieren ist übrigens auch den Apple Werkstätten passiert (Kabel beschädigt und ähnliches).
    Das nachrüsten einer Nuke-Funktion ist ein Unding.

  4. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: Trollversteher 19.02.16 - 09:37

    >Jetzt bewegen sie sich beim absichtlich eingeplanten Error 53, und das ist garantiert nicht freiwillig.

    Natürlich absichtlich - denn an genau diesem konsequent und rigide konzipierten Sicherheitskonzept hat sich gerade das FBI (und zuvor schon die NSA) die Zähne ausgebissen, und versucht nun auf richterliche Anordnungen Apple dazu zu bewegen BAckdoors für sie einzubauen.

  5. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: ChMu 19.02.16 - 09:48

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst schuld und da finde ich das Vorgehen richtig.
    >
    > Nein nein, die Diskussion hatten wir schon mal:
    > Das "richtige" wäre dass es sich von Anfang an so verhalten hätte. Also mit
    > dem ersten release vom Touch-Sensor-IOS. Dann kann man dem der repariert
    > das Gerät gleich um die Ohren hauen. Dieses fehlerhafte Touch-ID reparieren
    > ist übrigens auch den Apple Werkstätten passiert (Kabel beschädigt und
    > ähnliches).
    > Das nachrüsten einer Nuke-Funktion ist ein Unding.
    Das war aber schon so. In dem Moment, wo Du das Telefon wieder herstellen wolltest, nach der Reparatur, hattest Du den Fehler 53. Nur diejenigen, welche ihr Telefon OHNE ES ZURUECKGESETZT zu haben einfach wieder eingeschaltet hatten, konnten es noch nutzen, allerdings ohne Fingerprint Sensor, ohne Apple Pay und ohne Apps oder Funktionen welche die secure enclave betrafen. Das waren aber nur wenige, ich gebe kaum ein Geraet samt all meiner Daten, Dokumente,Fotos, Kredit Karten und Bankdetails, ungeschuetzt einem windigen Reparatur Mann.
    Alle anderen bekamen beim Wiederherstellen nach der Reparatur bei Eingabe der Apple ID den Fehler 53 da die Hash fuer die Sicherheits Komponennten nicht mehr korrekt war. Bei einem Upgrade natuerlich auch.
    Angesichts der wirklich geringen Zahl der tatsaechlichen Faelle (4 welche bekannt sind, aber bis zu 200 welche es geben soll) welche diesen Fehler angeblich erst Wochen oder Monate spaeter festgestellt haben und es den Reparatur Shop nicht mehr gab oder man sich inzwischen zu weit entfernt hatte, soll nun geholfen werden.
    Natuerlich wird auch dann der Fingerprint Sensor nicht funktionieren, die secure enclave nicht nutzbar sein (und hoffentlich geloescht) Apple Pay wird nicht mehr funktionieren und ohne secure enclave natuerlich auch keine Health Apps, Apple watch ect.
    Aber sicher kann man wieder auf Facebook posten.

  6. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JensM 19.02.16 - 09:52

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiwillig nicht, doch verstehe ich nicht, warum man ein Telefon für 1000¤
    > kauft und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld

    Woher soll der normale Kunde wissen, welcher autorisierte Apple-Reparateur gute Teile verwendet und welcher nicht?

    Genau, gar nicht: https://forum.golem.de/zur-info-bei-gravis-kostet-der-homebuttontausch-70./98367,4398033,4398666,read.html

  7. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JensM 19.02.16 - 10:01

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Jetzt bewegen sie sich beim absichtlich eingeplanten Error 53, und das ist
    > garantiert nicht freiwillig.
    >
    > Natürlich absichtlich - denn an genau diesem konsequent und rigide
    > konzipierten Sicherheitskonzept hat sich gerade das FBI (und zuvor schon
    > die NSA) die Zähne ausgebissen, und versucht nun auf richterliche
    > Anordnungen Apple dazu zu bewegen BAckdoors für sie einzubauen.

    Woher weiß Du bitteschön, dass die sich daran die Zähne ausbeisen? Die könnten genausogut schon längst alle Infos haben.

  8. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: ChMu 19.02.16 - 10:03

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Freiwillig nicht, doch verstehe ich nicht, warum man ein Telefon für
    > 1000¤
    > > kauft und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld
    >
    > Woher soll der normale Kunde wissen, welcher autorisierte Apple-Reparateur
    > gute Teile verwendet und welcher nicht?
    >
    > Genau, gar nicht: forum.golem.de

    Aha. Nur gibt es keine Probleme bei Gravis, sie garantieren ihre Reparaturen und es ist soweit mir bekannt, kein Fall von Fehler 53 bekannt, welcher von Gravis verursacht wurde und dann auf Apple geschoben wurde. Ist ueberhaupt ein Fehler 53 in Deutschland bekannt? Nachweisbar?

  9. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: Trollversteher 19.02.16 - 10:14

    >Woher weiß Du bitteschön, dass die sich daran die Zähne ausbeisen? Die könnten genausogut schon längst alle Infos haben.

    Das weiss ich, weil ich einige der NSA Dokumente gelesen habe, die durch Snowden geleaked sind. Und auch später geleakte Dokumente, wie zB die Agenda eines internen CIA-Meetings zum gleichen Thema deuten eindeutig darauf hin, dass die US Behörden tatsächlich immer noch dabei sind Wege zu suchen, die Hardware-Geräteverschlüsselung des iPhones zu knacken.

    Ausserdem habe ich mich schon lange vor dieser Geschichte intensiver mit dem Sicherheitskonzept der iPhones beschäftigt, und verstehe sehr gut, warum auch eine NSA oder ein FBI da ziemlich schlechte Karten hat sich durchzubeissen.

  10. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: baumhausbewohner 19.02.16 - 10:42

    Eine amerikanische Firma, die amerikanischen Gesetzen unterliegt, spielt sich gegen Amerika auf? In welcher Traumwelt lebst du den? Durch snowden wurde doch erst gezeigt, daß die Geheimdienste in Amerika Narrenfreiheit haben.

  11. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: Trollversteher 19.02.16 - 10:44

    >Eine amerikanische Firma, die amerikanischen Gesetzen unterliegt, spielt sich gegen Amerika auf? In welcher Traumwelt lebst du den? Durch snowden wurde doch erst gezeigt, daß die Geheimdienste in Amerika Narrenfreiheit haben.

    Durch Snowden wurde aber auch eindeutig gezeigt, dass Apple sich erfolgreich "gegen Amerika" aufgespielt hat. Denn seine geleakten Dokumente beweisen eindeutig, dass auch die NSA sich an der Geräte-Hardwareverschlüsselung des iPhones die Zähne ausgebissen hat.

  12. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JensM 19.02.16 - 11:29

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flatsch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Freiwillig nicht, doch verstehe ich nicht, warum man ein Telefon für
    > > 1000¤
    > > > kauft und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld
    > >
    > > Woher soll der normale Kunde wissen, welcher autorisierte
    > Apple-Reparateur
    > > gute Teile verwendet und welcher nicht?
    > >
    > > Genau, gar nicht: forum.golem.de
    >
    > Aha. Nur gibt es keine Probleme bei Gravis, sie garantieren ihre
    > Reparaturen und es ist soweit mir bekannt, kein Fall von Fehler 53 bekannt,
    > welcher von Gravis verursacht wurde und dann auf Apple geschoben wurde. Ist
    > ueberhaupt ein Fehler 53 in Deutschland bekannt? Nachweisbar?

    Es geht ja nur darum, dass nicht gesagt ist, dass der Kunde erkennen kann, ob er gute oder schlechte Teile bekommen wird. Der Vorposter behauptete ja, dass es einzig am Preis erkennbar wäre.

  13. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: ChMu 19.02.16 - 14:45

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > JensM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Flatsch schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Freiwillig nicht, doch verstehe ich nicht, warum man ein Telefon für
    > > > 1000¤
    > > > > kauft und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld
    > > >
    > > > Woher soll der normale Kunde wissen, welcher autorisierte
    > > Apple-Reparateur
    > > > gute Teile verwendet und welcher nicht?
    > > >
    > > > Genau, gar nicht: forum.golem.de
    > >
    > > Aha. Nur gibt es keine Probleme bei Gravis, sie garantieren ihre
    > > Reparaturen und es ist soweit mir bekannt, kein Fall von Fehler 53
    > bekannt,
    > > welcher von Gravis verursacht wurde und dann auf Apple geschoben wurde.
    > Ist
    > > ueberhaupt ein Fehler 53 in Deutschland bekannt? Nachweisbar?
    >
    > Es geht ja nur darum, dass nicht gesagt ist, dass der Kunde erkennen kann,
    > ob er gute oder schlechte Teile bekommen wird. Der Vorposter behauptete ja,
    > dass es einzig am Preis erkennbar wäre.

    Die Teile spielen ja keine Rolle, der Mythos kommt aus den Foren. Es geht um "authorisierte" Reparaturen. Das bedeutet, das die Leute nicht nur von Apple geschult wurden, sondern das sie auch das know how haben, wie was zu reparieren ist. Im vorliegenden Fall muss der neue Sensor mit dem Apple Aktivierungsserver gesynct werden, etwas, das nur Apple bezw die von Apple authorisierten Haendler koennen. Die Teile muessen nur mfi Zertifikation haben.
    Das kostet Geld. Man wird leider nicht umsonst authorisierter Haendler.
    Daher kostet es zwar weniger als bei Apple, aber immer noch mehr als beim Handy Laden an der Ecke.

    Auf jeden Fall ist Apple in keinem Szenario verantwortlich zu machen, schon gar nicht hier, wo sie ihren Job nun mal richtig gemacht haben. Wenn, dann sollte man sich an den Haendler wenden, der hat schliesslich gesagt, er koennte das reparieren. Gehe ich nicht zum Hersteller fuer eine Reparatur, egal fuer was, und gebe freiwillig meine Garantie auf, kann ich den Hersteller spaeter doch nicht fuer meine und die Aktion des Reparierenden verantwortlich machen?
    Wenn Gravis etwas repariert und auf Grund dieser Reparatur das Geraet gehimmelt wird, bekommst Du ein Ersatzgeraet. Ganz klar. Deshalb werden sie Reparaturen welche sie nicht sachgerecht machen koennen, gar nicht erst ausfuehren.

  14. Re: Ja JETZT nach dem AUFSCHREI und SAMMELKLAGE und PR-DESASTER

    Autor: JensM 19.02.16 - 18:15

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf jeden Fall ist Apple in keinem Szenario verantwortlich zu machen

    Habe ich ja auch nie.

    Das hier war der Post um den es geht:

    > ... und billigst Reparaturen machen muss.. Selbst schuld ...

    Es geht lediglich darum, dass behauptet wurde, dass der Preis aufzeigen würde, ob es sich um ein autorisiertes Bauteil handelt. Behauptet wurde, dass der Käufer eindeutig sehen kann, ob ein Reparaturangebot autorisierte Teile verbaut.

    Darauf bist Du nicht eingegangen. Keine Ahnung wieso Du irgendwelche anderen Themen verargumentierst, die gar niemand gesagt hat. Man muss Apple nicht verteidigen, wenn es gar nicht angegriffen wird. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. VALEO GmbH, Erlangen
  4. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    1. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
      Hearts und Reversi
      Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

      Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

    2. Microsoft: LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud
      Microsoft
      LinkedIn migriert sämtliche Infrastruktur in die Azure-Cloud

      Bereits einige Jahre sei eine Migration des sozialen Business-Netzwerks LinkedIn im Gespräch gewesen, sagt der Entwickler Mohak Shroff. Jetzt fängt das Unternehmen an, Dienste in die Azure-Cloud zu migrieren. Die Entscheidung sei nicht von dem Fakt beeinflusst gewesen, dass Microsoft LinkedIn gekauft habe.

    3. RadID: Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor
      RadID
      Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor

      Die Community von Openstreetmap bekommt Unterstützung durch ein KI-basiertes Werkzeug von Facebook. Dieses schlägt den Verlauf von Straßen und Wegen vor, die die Community dann verifizieren kann.


    1. 11:14

    2. 10:57

    3. 10:32

    4. 10:01

    5. 09:59

    6. 08:44

    7. 08:22

    8. 07:30