1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad 2 vs. iPad 3: Manche…
  6. Thema

Frage an die Nutzer dieser Geräte:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: beaver 29.05.12 - 02:16

    Ich habe noch keine Folie gefunden die das ordentlich beheben kann. Gibt es auch nicht. Das ist ein Fakt. Auch die "tollen" Vikuti bringen nur sehr wenig.

    Nicht umsonst gibt es Transflektiv und ähnliche Technologien für Monitore. Denn nur diese Techniken bringen was, sind aber auch arschteuer.

  2. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: Jolla 29.05.12 - 08:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Also nochmal: Wozu kauft man soetwas?

    Zum Surfen, Mailen, Bilder zeigen.

    > Wie nutzt man es Sinnvoll, wo ein Laptop nicht doch besser wäre?

    Zum Surfen, Mailen, Bilder zeigen? Never. Zu unhandlich, dauert zu lange bis einsatzbereit, Laufzeit zu gering. Letzteres ist das absolute K.O. Kriterium im Vergleich zum iPad.

  3. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: Tapsi 29.05.12 - 09:40

    Das kann gut sein, obwohl ich auch schon mal blind damit geschrieben habe. Das würde sogar funktionieren in den Situationen wo die Autokorrektur das relativ gut korrigiert. Aber in den Anwendungen wo ich gerne blind schreiben würde geht das nicht, weil dort die Korrektur aus sein muss. In dem Fall hast du völlig Recht... Das ist wirklich ein klarer Minuspunkt der Toucheingabe.

    while not sleep
    sheep++

  4. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: cry88 29.05.12 - 09:43

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl eher hast du nichts verstanden, denn ein Netbook oder PC
    > "hochzufahren" dauert keine 3 Sekunden, wenn man Ahnung hat von dem was
    > möglich ist.

    meines wissens nach gibt es aktuell noch keine systeme die es auf 3s bootzeit bringen. mit asrocks instant boot kommt man vielleicht auf 4s. Was trotzdem noch bei weitem langsamer ist als nen tablet mit unter 1s

  5. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: Tapsi 29.05.12 - 09:44

    Naja alles richtig, aber die meisten Nutzer haben keine Ahnung bzw. Wollen sich mit solchen Sachen nicht auseinander setzen. Meine Ellies zBsp würden nie was an ihrem Rechner machen, Hauptsache sie können ein paar Briefe schreiben und gut ist. Hier haben Geräte wie iPad , Galaxy Tab und Co. Einfach den Vorteil das sie Out of the Box schnell verfügbar sind bzw. den Hauptschirm schnell erreichbar machen.

    Also gehe ich jetzt mal aus der Sicht eines Otto Normal Verbrauchers aus.

    while not sleep
    sheep++

  6. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: tribal-sunrise 29.05.12 - 10:16

    > Laufzeit zu gering.

    Auch als iPad Besitzer muss ich da sagen: die Zeiten sind aber schon vorbei - es gibt genug Ultrabooks u.ä. die es ebenfalls problemlos über die 10 Stunden Laufzeitmarke schaffen ...

  7. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: Maxiklin 29.05.12 - 11:06

    Also diese Diskussion ist doch eher müßig :) Zum einen sollte man generell Elektrogeräte niemals längere zeit in der prallen Sonne betreiben, die enstprechend überall aufgedruckten Warnungen (zumindest in der Anleitung :D) haben schon ihren Sinn ^^. Und sobald auch nur etwas Schatten in der Nähe ist paßt alles, außerdem komme ich auch in der prallen Sonne mit dem iPhone am Lenker super zurecht und erkenne die Karte dort ziemlich gut.

    Auch Meinungen, daß keiner alle paar Minuten seine EMails oder andere Dinge prüfen muß ist quatsch. Es gibt genug (Selbstständige) menschen, die beruflich darauf angewiesen sind. Ich werde mich auch niemals ein Tablet kaufen, weil ich mit dem iPhone alles abdecke und es für mich wesentlich handlicher ist und vor allem auch telefonieren kann ^^, aber wer lieber ein größeres Display hat, der soll sich nen Tablet holen.

    In meinen Augen werden zumindest Netbooks aussterben und durch Tablets ersetzt, weil die wenigen Vorteile des Netbooks wie lange Akkulaufzeit nicht mehr ziehen und nen Tablet in 1-2 Sekunden nutzbar ist, während das beim Netbook recht lange dauert. Und auch längere Texte eingeben ist dank Siri oder guter Touchscreen-Tastaturen kein Hexenwerk. Wer wirklich viel schreiben muß, der legt sich dann eher ne kleine Blue Tooth-Tastatur zu.

  8. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: Jolla 29.05.12 - 11:51

    tribal-sunrise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Laufzeit zu gering.
    >
    > Auch als iPad Besitzer muss ich da sagen: die Zeiten sind aber schon vorbei
    > - es gibt genug Ultrabooks u.ä. die es ebenfalls problemlos über die 10
    > Stunden Laufzeitmarke schaffen ...

    Mag sein. Die anderen Nachteile bleiben auch bei Ultrabooks bestehen. Und Ultrabooks kosten leider auch deutlich mehr als ein iPad (sofern man nicht die 64GB+4G Version benötigt).

  9. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: opili 29.05.12 - 12:33

    bootzeit NULL (nicht vorhanden)

    d.h. die "schwelle" zur nutzung ist geringer als bei allen alternativen.
    ich war selbst erstaunt wie viel allein das ausmacht. das ist wie zu guten alten c64 zeiten. einschalten und fertig. (ok kein guter vergleich..aber die bootzeit ist genausolang wie bei c64 bis zum basic screen - also null) ^_^

    wenn man z.b. im tv etwas sieht wozu man gern mehr infos hätte.
    früher hiess das notebook oder pc anwerfen - also booten. selbst aus dem standby dauerts paar sekunden.
    allein das machte schon die abwägung notwendig "wie wichtig ist mir das jetzt dafür die kiste herzuholen/anzuwerfen"
    das fällt beim ipad weg. man nimmt es in die hand und schaut nach. zeitaufwand null.
    weiterer faktor: akkulaufzeit!
    die 10 stunden aus der werbung sind im gegensatz zu allen anderen herstellern nicht gelogen. also alle paar tage mal laden und fertig. ausserdem ist die akkuladeanzeige in % sehr genau. nicht wie bei notebooks... "ca 2 std " und dann nach 30 minuten is aus...

    das ding is handlich, man kann es wie ein buch in einer hand halten und z.b. mal eben emails checken oder eben mal kurz was im web nachschauen.

    obwohl apple ne scheissfirma ist was ihre "politik" angeht muss ich zugeben, dass das ipad einfach praktisch ist <schäm> :)

    ursprünglich wollte ich auch kein apple tablet holen sondern etwas weniger unfreies..aber nach über 1 jahr warten auf die konkurrenz hab ichs aufgegeben und dann doch das ipad2 geholt. und bisher ist anscheinend immernoch kein ernsthafter konkurrent in sicht...malsehn was win8 bringt - aber irgendwie sinkt meine hoffnung immer mehr mit jeder neuen windows 8 meldung :(

    ich schau mir regelmässig die andern tablets im doofmarkt an...bisher alles murks im vergleich. leider!

  10. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: tribal-sunrise 29.05.12 - 12:57

    Du hast aber gerade die Laufzeit als absolutes KO Kriterium klassifiziert und nur darum ging es - alles andere ist Geschmackssache ...

  11. Re: Frage an die Nutzer dieser Geräte:

    Autor: rabatz 29.05.12 - 13:29

    Bei all denn allgemeinen Vorteilen von Tablets kann ich nur zustimmen.
    In Sachen Konkurrenz muss ich allerdings widersprechen. Mein Androide ist in Sachen Akkulaufzeit dem iPad ebenbürtig. Das Problem bei den Tablets im Doof-Markt ist, dass diese meist die erste Charge mit der ersten SW-Version aufstellen und danach keiner mehr Updates einspielt. Dh. jeder spielt einer veralteten Version (mit meist einer Menge Bugs, welche der Hersteller bei der Verunstaltung der GUI eingebaut hat). Dazu kommt, dass spätere Chargen meist etwas besser verarbeitet sind (das ist bei Apple auch so). Da kann schon mal der Eindruck entstehen, dass alles abseits des iPads keine Konkurrenz darstellt. Das ist aber mit nichten so. Es gibt durchaus konkurrenzfähige Android-Tablets (beispielsweise von Asus).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
  3. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  4. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. SteamWorld Dig für 2,50€, Hellfront Honeymoon für 1,99€, Dawn of Fear für 8,99€)
  2. 25,99€
  3. 27,99€
  4. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dune: Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor
Dune
Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

Bombastisch, fantastisch besetzt und einfach wunderschön: Die Dune-Neuverfilmung von Denis Villeneuve ist ein Traum - aber leider nur ein halber.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Science-Fiction-Filme aus den 80ern Damals gefloppt, heute gefeiert
  2. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  3. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022