1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad 3: Apple lädt für den 7…

höhere Auflösung = besser

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. höhere Auflösung = besser

    Autor: storm009 28.02.12 - 19:06

    erinnert mich an digicams. Hauptsache mehr megapixel haben. So ne Auflösung geht doch nur auf die Leistung und Akkulaufzeit. Braucht kein Mensch

  2. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Cohaagen 28.02.12 - 19:30

    Wer keine hohe Auflösung braucht, wird in den nächsten Wochen günstig ein gebrauchtes iPad 2 abstauben können... Ist doch auch nicht schlecht ;)

  3. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: dawiddi 28.02.12 - 19:41

    Höhere Auflösung nicht nötig?
    Beim iPad2 stört es mich schon enorm, dass man wenn man etwas dichter ran geht die Pixel zählen kann. Bei ner Kamera mit vielen Megapixeln sagt das zuerst nicht irgendetwas über die Bildqualität aus. Beim iPad siehst du den Unterschied sofort, das garantiere ich dir. Das ist ähnlich wie mit dem iPhone. Nimm mal ein 3GS in die Hand und danach ein 4/4S. Ein deutlicher Unterschied, da man selbst wenn man dichter ran geht, keine Pixel entdecken kann. Enorm wichtig ist das, wenn man damit viel liest, da so die Schriftwualität sehr viel schöner ist.

  4. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: shazbot 28.02.12 - 20:03

    Vor 2 Jahren wars jedem egal ob das Handy ein hochauflösendes Display hat oder nicht. Ich verstehe den Auflösungsboom, denn ein scharfes Display sieht einfach besser aus, aber ja, batterietechnisch sollte ich mal lieber was entwickeln. Trotzdem, wie nahe gehst du bitte an dein Handy oder Tablet ran? Bis die Nase das Display berührt? Ich wette dein Monitor hat auch noch so eine Auflösung, störts dich da?

    @boiii Babys erster Trollversuch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.12 20:08 durch shazbot.

  5. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.12 - 20:13

    dawiddi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Höhere Auflösung nicht nötig?
    > Beim iPad2 stört es mich schon enorm, dass man wenn man etwas dichter ran
    > geht die Pixel zählen kann.

    wieso - bist du 'n vampir?! zählzwang! *LOL*

  6. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Fotobar 28.02.12 - 20:51

    Ich halte ein hochauflösendes Display auf einem tablet PC für extrem wichtig, da viele Konsumenten dies zum LESEN benutzen. Und mit einer höheren Auflösung kann man 1.: komfortabler lesen (schärferer Text) und 2.: man kann auch klein gedrucktes klar und deutlich erkennen ohne diese ständige zoomerei.

  7. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: syntax error 28.02.12 - 20:51

    Ich frag mich wie es dann bei Internetseiten aussehen wird. Hat man dann scharfe Schrift und matschige Bilder und GUI-Elemente, weil die ja alle noch gerastert sind und nicht für Auflösungen von >2000px Breite angelegt wurden?

    Es wird ja kaum jemand in 1:1-Ansicht surfen, wenn die Seiten dann nur noch ein schmaler Strich sind und links und rechts Platz ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.12 20:52 durch syntax error.

  8. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Pablo 28.02.12 - 21:06

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Trotzdem, wie nahe gehst du bitte an dein Handy oder Tablet
    > ran? Bis die Nase das Display berührt? Ich wette dein Monitor hat auch noch
    > so eine Auflösung, störts dich da?

    Der Sichtabstand zum iPad ist viel geringer als zum Desktopmonitor und sehr oft auch geringer als bei Notebooks. Man braucht einfach eine ordentliche Auflösung. Und da softwaretechnisch eben nur @2x kompatibel zu implementieren ist, werden es jetzt halt gleich 260 DPI. Mir soll's recht sein.

  9. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Pablo 28.02.12 - 21:10

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich wie es dann bei Internetseiten aussehen wird. Hat man dann
    > scharfe Schrift und matschige Bilder und GUI-Elemente, weil die ja alle
    > noch gerastert sind und nicht für Auflösungen von >2000px Breite angelegt
    > wurden?

    Die Seite wird genauso aussehen wie auf dem iPad 1 und 2. Nur eben schärfer (Texte, UI elemente). Bilder der Webseite werden natürlich dann skaliert und können dann vergleichsweise schlecht aussehen.

    > Es wird ja kaum jemand in 1:1-Ansicht surfen, wenn die Seiten dann nur noch
    > ein schmaler Strich sind und links und rechts Platz ist.

    iOS gibt Dir virtuell dieselbe Auflösung wie auf den Altgeräten (beim iPad also 1024*768 Punkte). Intern werden diese Punkte dann in 2048*1536 Pixel gerendert oder bei den Altgeräten direkt als Pixel ausgegeben..

  10. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: syntax error 28.02.12 - 22:36

    Pablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Seite wird genauso aussehen wie auf dem iPad 1 und 2. Nur eben schärfer
    > (Texte, UI elemente). Bilder der Webseite werden natürlich dann skaliert
    > und können dann vergleichsweise schlecht aussehen.


    Genau das hab ich doch gesagt. O_o

  11. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Clouds 29.02.12 - 00:58

    Hab ein Tablet mit 160dpi (transformer prime 1280x800), finde das mehr als ausreichend im Moment. Also ich seh da nirgends "unschärfe". Auch bei kleinem Text nicht. Vielleicht sind meine Augen einfach zu schlecht :)

    Weder die Hardware noch die Software ist bereit für 1080p oder gar noch höher. Spiele nutzen nichtmal wirklich Dualcore aus, und hardwaremässig kann ich mir das einfach nicht vorstellen, dass so ein paar low power gpus da wirklich was reissen können. Aktuelle Desktop hardware ist bereit für so hohe auflösungen, aber die ARM chips?

    Aber hauptsache der Text ist scharf wenn man das Tablet 1cm vor die Augen hält :D Naja jedem das seine, ich finde diese Auflösung ist ein reiner Marketing Gag. Nützen tut das niemandem. Typisch Apple halt. (giev flame ;) )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.12 00:59 durch Clouds.

  12. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: TeK 29.02.12 - 01:47

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nützen tut das niemandem. Typisch Apple halt. (giev flame ;)

    steckst du finger ins auge. brennt auch!

    Die Auflösung, so sie denn so kommt, ist doch echt nice. Ob man es braucht? Braucht man ein Smartphone, einen PC, ein Auto, tolle Klamotten, meterweise (un)qualifizierte Nerd Comments? ;)

    Brauchen ist sowas von relativ. Wer bock drauf hat, der zieht sich so ein Teil und geht danach ne Runde das Mütze-Glatze-Spiel spielen. Denn genau dafür sind Kosumgüter numal da. :)

    Diese ganzen Diskussionen um Sinn, Unsinn, Apple Pros, Apple Contras ist echt was für https://www.facebook.com/ErsteWeltProbleme



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.12 01:48 durch TeK.

  13. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Clouds 29.02.12 - 03:54

    Du verstehst mich falsch wenn ich von "Nutzen" spreche. Es braucht sowieso niemand auf der Welt ein iPad zum überleben, aber diese Diskussion führt zu nix :)

    Ich meine vielmehr, die Auflösung hat auch Nachteile. Z.b. muss die Hardware mehr leisten um so viele Pixel darzustellen. Dadurch gibts mehr Akkuverbrauch. Software muss angepasst werden. Die Displays sind recht teuer soweit ich weiss.

    Und das alles um Text minimal schärfer darzustellen? Wenn man nicht genau hinguckt wird man den Unterschied wohl gar nicht wirklich sehen. Das meine ich damit. Den effektiven Nutzen den wir davon haben ist relativ klein, ich würd z.b. viel lieber 2h mehr Akkuleistung haben als ein ultrascharfes Display.

    Ich finds schlussendlich einfach schade, dass Produkte vorrangig Features erhalten die sich gut verkaufen, anstatt solche die wirklich mehr Nutzen bringen. Ein "Retina" display am iPad würd für mich ganz klar in diese Sparte gehen. Kaum Nutzen aber alle müssen es haben weils so schön shiny ist. Und ich will das jetzt gar nicht alles auf Apple schieben ;) andere Hersteller machen genau das gleiche.

    Wie würden solche Geräte wohl aussehen, wenns nicht darum ginge möglichst viel zu verkaufen, sondern einfach nur das Beste und Nützlichste reinzupacken? Unser Wirtschaftssystem behindert den Fortschritt. Apple ist einfach das beste Bsp. Die haben nun soviel Kohle auf der Bank, dass sie Griechenland kaufen könnten und was machen sie damit? Wege finden wie sie noch mehr Kohle machen können. Yay!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.12 03:56 durch Clouds.

  14. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: Flinx_in_Flux 29.02.12 - 07:06

    storm009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erinnert mich an digicams. Hauptsache mehr megapixel haben. So ne Auflösung
    > geht doch nur auf die Leistung und Akkulaufzeit. Braucht kein Mensch

    Der Vergleich mit Digicams hinkt gewaltig. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich jedesmal wenn ich vom iPhone auf mein iPad wechsle denke, dass bei dem iPad-Display was kaputt ist. Ich habe aber auch schon festgestellt, dass für manche Leute mit schlechten Augen der Schärfeeffekt nicht so wichtig ist.

    Die Leistung ist davon übrigens gar nicht tangiert. 1. wird der Bildschirm von der GPU angesteuert, die CPU hat damit nur wennig am Hut, und 2. kann schon das iPad2 (und auch das iPhone4S) _zusätzlich_ zum eigenen Bildschirm noch einen 1080p Bildschirm ansteuern (und zwar nicht nur im Spiegelmodus). Und ich bin sicher, dass die neue iPad-GPU noch leistungsfähiger sein wird.

    ----------------------------------------------------------------
    Offenlegung: Flinx nutzt Apple-Hardware.
    ----------------------------------------------------------------

  15. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: fool 29.02.12 - 08:31

    > Der Vergleich mit Digicams hinkt gewaltig. Bei mir ist es jedenfalls so,
    > dass ich jedesmal wenn ich vom iPhone auf mein iPad wechsle denke, dass bei
    > dem iPad-Display was kaputt ist. Ich habe aber auch schon festgestellt,
    > dass für manche Leute mit schlechten Augen der Schärfeeffekt nicht so
    > wichtig ist.

    Also ich hab keine besonders guten Augen und ich merk es trotzdem. Einfach deshalb, weil ich den iPad zum Lesen benutze, und da halte ich ihn eben doch recht nah an die Augen. Bei den Displays auf meinem Schreibtisch mache ich das nicht, dort sehe ich die Pixel dementsprechend auch nicht...

    Der Vergleich mit der Kamera hinkt wirklich extrem. Der Grund aus dem mehr Pixel bei den Kameras nicht so viel nützen ist, dass bei gleichbleibender Sensorfläche kleinere Mengen Ladung pro Pixel interpretiert werden und dadurch das Bildrauschen verstärkt wird. Wenn die die Sensoren auch größer machen würden, dann wäre eine Kamera mit vier-mal soviel Pixeln tatsächlich eine deutliche Verbesserung. Solche Kameras mit großen Sensoren und entsprechender Pixelzahl gibt es auch, die sind nur relativ teuer. Beim iPad kann das menschliche Auge aber verlustfrei deutlich besser auflösen als das Display der aktuellen Geräte, und wenn die Grenze überschritten wird wo das Auge die einzelnen Pixel nicht mehr erkennen kann, dann verrauscht das Bild auch nicht, sondern wird schärfer.

    > Die Leistung ist davon übrigens gar nicht tangiert. 1. wird der Bildschirm
    > von der GPU angesteuert, die CPU hat damit nur wennig am Hut, und 2. kann
    > schon das iPad2 (und auch das iPhone4S) _zusätzlich_ zum eigenen Bildschirm
    > noch einen 1080p Bildschirm ansteuern (und zwar nicht nur im Spiegelmodus).
    > Und ich bin sicher, dass die neue iPad-GPU noch leistungsfähiger sein wird.

    Trotzdem muss vier-mal soviel Inhalt generiert werden. Das ist nicht alles Arbeit für die GPU. Aber klar, wenn es nicht funktionieren würde, würde Apple es vermutlich nicht auf den Markt bringen. Beim iPhone hat es ja auch geklappt mit der Vervierfachung. Oder hat hier jemand ein 3GS das schneller und flüssiger läuft als ein iPhone 4? ;-)

  16. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: fool 29.02.12 - 08:36

    > Und das alles um Text minimal schärfer darzustellen? Wenn man nicht genau
    > hinguckt wird man den Unterschied wohl gar nicht wirklich sehen.

    Ich habe ein iPhone 4S mit Retina-Display und ein iPad 1. Ich sehe den Unterschied deutlich. Ob man das braucht, keine Ahnung, aber ich hab mir den iPad ja nicht gekauft weil ich ihn brauche, sondern weil ich komfortabel Bücher lesen wollte. In der Hinsicht ist eine Verbesserung der Schärfe - die ich nicht als minimal wahrnehme - genau die Art Feature, die ich sehen will.

    Die Akkuleistung ist dagegen für mich ein Beispiel für ein Feature, das ich nicht wirklich brauche. Im Regelfall sitze ich nicht fünf-zehn Stunden ununterbrochen mit dem iPad in der Hand da. Zwei Stunden mehr würden mir nichts nützen; mein iPad sieht oft genug ein Dock und lädt auch relativ schnell auf. Allerdings mache ich meine Arbeit am Rechner, für jemanden der den ganzen Tag im Flugzeug am iPad arbeitet, sieht es vermutlich anders aus. Aber wieviele von uns sind das schon?

  17. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: wasabi 29.02.12 - 10:11

    Ich finde es schon verwunderlich, dass man von so vielen Seiten liest, dass ein Retina Display eine eher unnötige Spielerei ist.

    Also finde das großartig, und ein wirklich zukunftweisendes Feature. Die Technologie ist vorhanden, um Displays zu bauen, bei denen man die Pixel nicht mehr erkennen kann. Das ist super, für jeden sichtbar, und ein absolute logischer Schritt in die Zukunft. Und schon wieder muss Apple vorpreschen (angeblich soll dieses Jahr auch ein Macbook mit retina-Auflösung kommen).

    Drucker hatten früher auch nur 300dpi, dann 600 und mehr, und das war toll, ein Qualitätssprung, und wollte man auch nutzen. Und bei den 130ppi des iPads sagt man nun "wieso, ist doch OK"? Obwohl das explizit als Lesegerät propagiert wird?

    Vor allem sehe ich keine wirklichen Nachteile. Durch diese Verdoppelung der Pixel umgeht Apple alle Skalierungsprobleme. Es wird quasi alles einfach im schlimmsten Fall exakt so aussehen wie auf dem iPad 1 und 2. Aber die Dinge, die höherauflösend vorliegen bzw. Vektorbasiert sind, werden besser dargestellt. Und nein, die niedriger aufgelösten Dinge werden auch nicht schlechter aussehen, weil sie irgendwie "interpoliert" werden müssen. Zumindest besteht ja eigentlich kein Bedarf, weil man ja einfach vier Pixel zu einem zusammenfassen kann. Wenn ich ein Foto mit 1024x768 Pixeln haben, dann sollte die Vollbild-Darstellung auf iPad 2 und 3 identisch sein. Beim iPad 3 bilden dann halt vier kleine Pixel ein großes.

    Und das da jetzt soviel mehr rechenleistung nötig sein soll verstehe ich auch nicht; höchsten Bildspeicher, aber der zieht ja nicht unbedingt mehr Strom... Ich kann auch an einen älteren Rechner mit langsamer CPU und Grafikkarte ein 2650x1600-Display (es ist auch schon ein paar Jahre her, dass solche 30-Zöller auf den Markt kamen, da waren die Rechner noch nicht so schnell) und das funktioniert problemlos. Auch früher hat man schon mehrere Displays mit hoher Auflösung an PCs gehängt. Was müssen denn CPU und GPU groß leisten, also welchen Unterschied macht da eine höhere Auflösung? iOS (wie auch andere moderne betriebssystem) lässt die GUI von der GPU berechnen, was auch sehr sinnvoll ist. In der Tat braucht dann eine höhere auflösung mehr Rechenleistung. Aber absolut gesehen ist das ja keine besonders anspruchsvolle Aufgabe für eine GPU, da wird ja letztlich nur eine Textur gerendert und rumskaliert. Von der Grafikkarte berechnete GUIs stellen wohl insgesamt kaum besondere Anforderungen an diese.

    Bleiben noch 3D-Anwendung - aber müssen die denn wirklich in der Auflösung gerendert werden? Ich bin mit sehr sicher, dass die wenigsten Spiele in der hohenauflösung berechnet werden, wäre in der Tat Ressourcenverschwendung. Ein Infinity Blade nachfolger läuft dann eben auch "nur" in 1024x768, aber macht ja nix, sieht dann eben genaus aus wie auf dem iPad 2.

  18. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: fool 29.02.12 - 10:37

    > Und das da jetzt soviel mehr rechenleistung nötig sein soll verstehe ich
    > auch nicht; höchsten Bildspeicher, aber der zieht ja nicht unbedingt mehr
    > Strom... Ich kann auch an einen älteren Rechner mit langsamer CPU und
    > Grafikkarte ein 2650x1600-Display (es ist auch schon ein paar Jahre her,
    > dass solche 30-Zöller auf den Markt kamen, da waren die Rechner noch nicht
    > so schnell) und das funktioniert problemlos.

    Dann versuch mal, in der Auflösung ein Spiel mit Antialiasing usw. aktiv zu spielen.

    > Auch früher hat man schon
    > mehrere Displays mit hoher Auflösung an PCs gehängt. Was müssen denn CPU
    > und GPU groß leisten, also welchen Unterschied macht da eine höhere
    > Auflösung?

    Na, alles - viermal soviele Pixel = die GPU muss viermal soviel Leistung bringen um sie zu füllen. Das hat schon einen Grund, dass man die Leistung einer GPU zu einem großen Teil auch an der Füllrate festmacht.

    Und wo wir gerade bei Antialiasing sind: Rate mal, wie das funktioniert. Genau, Supersampling, das Bild wird größer gerendert als es dargestellt wird. Der iPad 2 hat genug Leistung, um das bei einigen Spielen bildschirmfüllend zu machen. Für eine App, die das mit einem Framebuffer mit doppelter Bildbreite und Höhe macht (durchaus üblich), muss dann bei einem Retina-Display die GPU plötzlich *sechzehnmal* soviel Leistung bringen wie für die selbe App auf einem iPad 1, wo sie ohne AA laufen würde.

    > Aber absolut gesehen ist das ja keine
    > besonders anspruchsvolle Aufgabe für eine GPU, da wird ja letztlich nur
    > eine Textur gerendert und rumskaliert. Von der Grafikkarte berechnete GUIs
    > stellen wohl insgesamt kaum besondere Anforderungen an diese.

    Naja, die Realität sieht etwas anders aus...

    > Bleiben noch 3D-Anwendung - aber müssen die denn wirklich in der Auflösung
    > gerendert werden? Ich bin mit sehr sicher, dass die wenigsten Spiele in der
    > hohenauflösung berechnet werden, wäre in der Tat Ressourcenverschwendung.
    > Ein Infinity Blade nachfolger läuft dann eben auch "nur" in 1024x768, aber
    > macht ja nix, sieht dann eben genaus aus wie auf dem iPad 2.

    Der Infinity Blade-Nachfolger (IB2) rendert bereits in einer höheren Auflösung, siehe oben, Antialiasing. Da das als großes Feature verkauft wird, wird er Rückschritt unter Umständen schwer fallen...

  19. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: wasabi 29.02.12 - 12:02

    > Dann versuch mal, in der Auflösung ein Spiel mit Antialiasing usw. aktiv zu
    > spielen.

    Das spielen eines Spieles in einer gewissen Auflösung hat nicht damit zu tun, mit welcher Auflösung mein "Desktop" dargestellt wird.

    > > Auch früher hat man schon
    > > mehrere Displays mit hoher Auflösung an PCs gehängt. Was müssen denn CPU
    > > und GPU groß leisten, also welchen Unterschied macht da eine höhere
    > > Auflösung?

    > Na, alles - viermal soviele Pixel = die GPU muss viermal soviel Leistung
    > bringen um sie zu füllen. Das hat schon einen Grund, dass man die Leistung
    > einer GPU zu einem großen Teil auch an der Füllrate festmacht.

    Ja, aber was passiert denn da groß? Man hat doch quasi nur ein Polygon mit einer großen Textur. Lassen wir mal diese konkrete Retina-iPad-Diskussion außen vor: Musste man sich bei einem Desktop-PC jemals wirklich Gedanken machen, wenn man sich einen neuen Monitor mit hoher Auflösung kauft, dass die Grafikkarte dafür zu langsam ist? OK, früher wurde das eh nicht von der GPU berechnet. Aber auch seitdem neuere Betriebssystem das tun, ist das doch nicht wirklich ein Thema, oder? Mac OS X macht das seit 2002 (QuatzExtreme), im gleichen Jahr kam auch ein Cinema Display mit 1920x1200 Pixeln raus. War es da ernsthaft so, dass man das Display nicht an allen Macs betreiben konnte, weil die GPU dafür zu schwach war? Oder war da tatsächlich alles langsamer und ruckeliger, wenn die GPU zu schwach war (wie gesagt rede ich hier nicht von spielen, die in dieser Auflösung berechnet werden sollen, sondern vom ganz normalen "2D-Desktop" und entsprechenden Anwendungen)? Man kann auch bei einigen Notebooks die Auflösung wählen. Wenn du da vor der Wahl stehst, würdest du dich ernsthaft fragen: "hmm, hohe Auflösung ist zwar schön, aber dann läuft das ja vielleicht nicht mehr so flüssig und die Laufzeit verringert sich auch"?


    > Und wo wir gerade bei Antialiasing sind: Rate mal, wie das funktioniert.
    > Genau, Supersampling, das Bild wird größer gerendert als es dargestellt
    > wird. Der iPad 2 hat genug Leistung, um das bei einigen Spielen
    > bildschirmfüllend zu machen. Für eine App, die das mit einem Framebuffer
    > mit doppelter Bildbreite und Höhe macht (durchaus üblich), muss dann bei
    > einem Retina-Display die GPU plötzlich *sechzehnmal* soviel Leistung
    > bringen wie für die selbe App auf einem iPad 1, wo sie ohne AA laufen
    > würde.

    Wie gesagt verlangt die quasi-2D-Darstellung von normalen Anwendungen wohl nicht viel von der GPU.

    > Naja, die Realität sieht etwas anders aus...

    Dann werd mal bitte etwas konkreter. Hast du es selbst schonmal erlebt, dass es wirklich problematisch ist, einen oder zwei hochauflösende Monitore an einen Computer anzuschließen? Wurde dann auf einmal alles träge? Du sprichst von Realität, wirkt fast so, als würde ich mit der Theorie kommen. Daher ist es umgekehrt, ich gehe von der Praxis aus. Und völlig ohne mir darüber Gedanken zu machen, wie die grafische Darstellung einer GUI funktioniert, hatte ich z.B. keine Probleme meinen 1600x1200 Monitor an meinem 2002er PC mit selbst für damalige verhältnisse langsamen Grafikkarte mit Ubuntu und Compiz zu nutzen.

    > Der Infinity Blade-Nachfolger (IB2) rendert bereits in einer höheren
    > Auflösung, siehe oben, Antialiasing.
    > wird, wird er Rückschritt unter Umständen schwer fallen...

    Welcher Rückschritt? Es läuft in 1024x768 und aktivierten Antialiasing. Und das kann es auch auf dem iPad 3. Ich hatte früher einen Röhrenmonitor, den ihr mit 1280x1024 Pixeln betrieben habe, hab später dann auf einen größeren Monitor mit 1600x1200 gewechselt. Ist dadurch irgendwas langsamer geworden? Nö. Die normalen 2D-Anwendungen fordern wie gesagt eh kaum was, und wenn ich das Spiel weiterhin mit 1280x1024 spiele, dann ändert sich da auch nichts dran.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.12 12:03 durch wasabi.

  20. Re: höhere Auflösung = besser

    Autor: wasabi 29.02.12 - 12:19

    > Weder die Hardware noch die Software ist bereit für 1080p oder gar noch
    > höher. Spiele nutzen nichtmal wirklich Dualcore aus, und hardwaremässig
    > kann ich mir das einfach nicht vorstellen, dass so ein paar low power gpus
    > da wirklich was reissen können. Aktuelle Desktop hardware ist bereit für so
    > hohe auflösungen, aber die ARM chips?

    Ich hab es jetzt hier schon mehrfach geschrieben: Wenn das alles angeblich so rechenaufändig ist, wie kommt es dann, dass man schon vor einigen Jahren (mit entsprechend alter, aus heutiger sicht langsamen Hardware) zwei (!) Monitore mit 2560x1600 Pixeln problemlos an seinen DesktopPC anschließen konnte?

    Es geht nicht darum, dass man dann Crysis in dieser Auflösung flüssig spielen kann. Sondern einfach nur um den "2D-Desktop" und entsprechende ganz normale Anwendungen.

    > Aber hauptsache der Text ist scharf wenn man das Tablet 1cm vor die Augen
    > hält :D Naja jedem das seine, ich finde diese Auflösung ist ein reiner
    > Marketing Gag. Nützen tut das niemandem. Typisch Apple halt.

    Wenn es technisch machbar ist, warum ist es dann nicht erstrebenswert, wenn ein gert, das in vielen Fällen gedruckte Bücher und Zeitschriften ablösen soll, das gleiche Schriftbild zeigen kann wie das gedruckte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. centron GmbH, Hallstadt
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  4. OTTO MÄNNER GMBH, Bahlingen am Kaiserstuhl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  3. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  4. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de