Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad 6 im Test: Für 350 Euro…

Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

    Autor: eMvO 09.04.18 - 13:06

    Irgendwie stimmt die Relation nicht. Ob es da noch eine günstigere Version geben wird?

  2. Re: Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

    Autor: JSchmidt 09.04.18 - 15:24

    Für den Bildungsmarkt-US wurde da tatsächlich etwas vorgestellt: Logitech Crayon wurde offenbar in Zusammenarbeit mit Apple entworfen und ist eine billigere Pencil-Variante; allerdings auf den Bildungsmarkt begrenzt

  3. Re: Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

    Autor: JSchmidt 09.04.18 - 17:09

    Kleine Ergänzung noch zum "sportlichen Preis". Ein "Wacom Grip Pen" - der als passiver Stift nahezu nichts enthält kostet bereits fast 80 EUR.

  4. Re: Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

    Autor: eMvO 09.04.18 - 20:36

    JSchmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Ergänzung noch zum "sportlichen Preis". Ein "Wacom Grip Pen" - der
    > als passiver Stift nahezu nichts enthält kostet bereits fast 80 EUR.

    Ich habe jetzt nicht groß recherchiert, aber ist der nicht standardmäßig im Lieferumfang enthalten, und muß nur bei Defekt als Ersatzteil neu erworben werden? Ersatzteile sind gerne besonders teuer.

  5. Re: Im Vergleich zum Tablett finde ich den Preis des Pencils ziemlich sportlich

    Autor: JSchmidt 12.04.18 - 12:32

    Nein nicht nur bei Defekt.

    1) Defekt
    2) Verlust (Diebstahl, Verlieren...)
    3) Unterschiedliche Minen ohne ständigen Minentausch
    4) Es gibt unterschiedliche Stifte

    Apple hätte den Pencil natürlich auch einfach beilegen und den Preis aufschlagen können - dann dürften sie auch "legitime" Ersatzteilkosten in der Höhe geltendmachen? Wahrscheinlicher: Die Kosten des Wacom Grip Pen sind auch in der Kalkulation des Wacom Board enthalten. Nur macht ein Wacom Board ohne Stift eben gar keinen Sinn.

    Davon abgesehen: Technisch gesehen sind die Wacom Grip Pens extrem primitiv. Dagegen ist der Apple Pencil ziemlich komplex (Bluetooth, Ladeelektronik, Mikrocontroller zur Auswertung der Stiftdaten...). Nicht falsch verstehen - ich finde knapp 100 EUR auch nicht billig, aber man darf nicht vergessen, dass wir es hier nicht mit einem einfachen "Kapazitiven Stylus" zu tun haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    1. US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen
      US-Kampagne
      Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

      Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

    2. Berthold Sichert: 5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse
      Berthold Sichert
      5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse

      Die Telekom könnte ihre Vectoring-Multifunktionsgehäuse am Straßenrand auch für 5G-Kleinzellen nutzen. Die Gehäuse mit 5G-Antennen gehen in Serienproduktion und können die vielen neuen Antennen deckeln.

    3. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
      Resident Evil 2 Remake im Test
      Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

      So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.


    1. 20:18

    2. 19:04

    3. 17:00

    4. 16:19

    5. 16:03

    6. 16:00

    7. 15:52

    8. 15:26