Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Air Teardown: Die…

Sollte EU-weit verboten werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: 1st1 01.11.13 - 19:01

    Die EU sollte solche irreparablen Geräte ab einer gewissen Preisgrenze verbieten oder zumindestens mit massiven Strafzöllen belegen. Es kann nicht sein, dass bei einem Gerät, das bis knapp 1000 Euro kostet (in der größten Konfiguration) ein Verschleißteil wie ein Akku nicht einfach wechselbar ist. Das widerspricht allen Regeln von ölologischem Produktdesign.

  2. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Der Supporter 01.11.13 - 19:08

    Das Apple iPad Air ist reparierbar. Apple bietet ein Akkuwechselprogramm und Apple repariert auch das iPad Air. Und die von Apple in den iPads verbauten Akkus halten im allgemeinen sehr lang.

  3. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: violator 01.11.13 - 19:12

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Apple iPad Air ist reparierbar. Apple bietet ein Akkuwechselprogramm
    > und Apple repariert auch das iPad Air.

    Und "reparieren" die das auch wirklich, indem sie das Ding auseinandernehmen und das defekte Teil austauschen oder geben die dir nur einfachn anderes Gerät und deins kommt auf den Müll?

  4. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Sander Cohen 01.11.13 - 21:42

    Apple gibt dem Kunden gewöhnlich ein Austauschgerät, damit er nicht warten muss. Das Gerät selbst wird dann später von Technikern repariert & später als Austauschgerät dem nächsten Kunden in die Hand gedrückt. So läuft der Reparaturkreislauf bei Apple!

    Hat für den Kunden den Vorteil, das er erstens nicht warten muss & zweitens eventuelle Gebrauchsspuren wieder los ist ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.13 21:43 durch Sander Cohen.

  5. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: m9898 01.11.13 - 21:46

    Sie reparieren es.
    Übrigens ist dies nicht unbedingt teuer, sie nehmen ähnliche Preise wie jeder Handyreperaturservice.

  6. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Thug 01.11.13 - 22:02

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hat für den Kunden den Vorteil, das er erstens nicht warten muss & zweitens
    > eventuelle Gebrauchsspuren wieder los ist ;)

    Oder er welche bekommt ;-)

  7. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: myxter 01.11.13 - 22:13

    Der Kunde bekommt ein neues Gerät, damit er nicht lange warten muss.
    Beim "alten" wird der Akku ausgewechselt und das Teil kommt in den Refurbished Store.

  8. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Peter2 01.11.13 - 22:37

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hat für den Kunden den Vorteil, das er erstens nicht warten muss & zweitens
    > eventuelle Gebrauchsspuren wieder los ist ;)

    Oder Gebrauchsspuren bekommt, die er nicht hatte...

  9. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: LongJohn 01.11.13 - 22:52

    Bei Samsung kostet der Akkuaustausch ja nichts...

  10. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Tamashii 01.11.13 - 23:17

    Stimme Dir zu, da wäre ich auch für.
    Offenbar kann man Firmen nur so dazu bewegen, sowas zu ändern.

  11. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: violator 01.11.13 - 23:43

    Und was passiert mit den Daten, die auf dem Gerät gespeichert waren?

  12. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Coding4Money 02.11.13 - 00:18

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was passiert mit den Daten, die auf dem Gerät gespeichert waren?

    Die werden gelöscht!?

  13. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: rj.45 02.11.13 - 00:28

    Der wollte eher den üblichen NSA-Deppenspruch als Antwort haben...

  14. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.13 - 03:02

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die von Apple in den iPads
    > verbauten Akkus halten im allgemeinen sehr lang.

    Ja,meist bis zum Abend.
    Ne mal ernsthaft, in Ipads sind Li-ion Polymer Batterien und bei unvorschriftsmäßigem Gebrauch kann man schon 72 Stunden nach der ersten Inbetriebnahme die Akkukapazität bis zu 20% verringern.
    Allgemein werden solche Batterien dann bereits als verschlissen betrachtet.
    IOS hat jedoch kein schlechtes Batteriemanagementsystem, wobei man die ersten Ladezyklen trotzdem einhalten sollte.

  15. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: ursgoem8 03.11.13 - 03:22

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die EU sollte solche irreparablen Geräte ab einer gewissen Preisgrenze
    > verbieten oder zumindestens mit massiven Strafzöllen belegen. Es kann nicht
    > sein, dass bei einem Gerät, das bis knapp 1000 Euro kostet (in der größten
    > Konfiguration) ein Verschleißteil wie ein Akku nicht einfach wechselbar
    > ist. Das widerspricht allen Regeln von ölologischem Produktdesign.

    Bei 1.8 Mio Tonnen Müll am Tag sollte man sich echt überlegen sowas noch weiter zu verkaufen.

    Aber sowas ist eben Apple. Apple ist die Umwelt sowas von egal!

    Und das macht mich traurig, dass sovielen anderen auch so egal ist :-(
    Sie weiter solche Produkte kaufen, die einfach nur zum Wegwerfen sind.

    Sein wir doch mal ehrlich. ein Reperatur lohnt nicht. Denn Apple wird bald das Gerät auch Softwareseitig nicht mehr unterstützen, wie es schon so oft war.

    Ich will nicht Android jetzt loben, aber hier hat man wenigsten mit alternativen Firmwares noch eine Chance. Und meist ist hier auch noch der Akku wechselbar.

  16. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Cohaagen 03.11.13 - 20:46

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die EU sollte solche irreparablen Geräte ab einer gewissen Preisgrenze
    > verbieten oder zumindestens mit massiven Strafzöllen belegen.

    "ab einer gewissen Preisgrenze"? Warum denn mit zweierlei Maß messen?

    Damit noch mehr untermotorisierte Billiggeräte gekauft werden, die dann bei den ersten Zicken komplett im Müll landen oder in einer Schublade vergammeln?

  17. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.11.13 - 12:25

    Das ist ja scheiße, dan krieg ich ein Gerät, welches vorher jemand anderes Benutzt hat? Nein danke...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  18. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.11.13 - 12:27

    LiPoly und LiIon sind die SELBEN Akkutechnologien, LiPoly ist nur ein Marketingname ...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  19. Re: Sollte EU-weit verboten werden

    Autor: Gallowglass 12.12.13 - 13:45

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LiPoly und LiIon sind die SELBEN Akkutechnologien, LiPoly ist nur ein
    > Marketingname ...

    Nicht ganz richtig. LiPo-Zellen sind eine Untergruppe der LiIon-Technik.
    Der Name kommt von der benutzung eines Polymers als Elektrolyts statt einer Lösung.

    ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Haufe Group, Leipzig
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56