Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Air Teardown: Die…

Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: H2drux 02.11.13 - 06:24

    Ich versteh es nicht. Wir besitzen Zuhause mehrere Geräte von Apple, darunter auch ein iPad 1, und die Akkus halten immernoch mehr als ordentlich.
    Mir ist noch kein Akku kaputt gegangen, und alles läuft noch ordentlich. Schlimmer find ich Smartphones, wo bei einem Sturz der Akku rausfliegt, und wahrscheinlich noch Sim Karte und Micro SD Karte.

    Apple verbaut anscheinend recht ordentliche Akkus, den wir laden unsere Geräte absolut kreuz und quer, und es funktionieren noch alle Geräte. ;)

    Die meisten Leute werden ihre Smartphones eh jeden Tag (bzw Nachts) aufladen.
    Da stört es nicht wirklich wenn der Akku mal 20% (geschätzt) Leistung verloren hat.

  2. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: vol1 02.11.13 - 09:18

    Tja dich stört es nicht, mich schon wenn ich 12 Stunden nach Singapur fliege (zugegeben mit USB Anschluss), 20 Stunden Aufenthalt ohne Pause und dann weiter nach Seattle.
    Nach jetzt 2 Jahren hab ich einfach und unkompliziert den Originalakku ausgewechselt. Bzw. habe ich eine ganze Menge Ersatzakkus und stehe nie ohne Saft da. Auch laden muss mein Smartphone nie, da das ein externes Ladegerät erledigt.

    Ich brauch ein Smartphone as funktioniert, kein Männerhandtaschenfamilienurlaubmallorcabildermasturbationsvideos8to5arbeiter Smartphone.

    Egal was du brauchst oder was ich brauche, Apple hätte den Akku zunindest etwas leichter austauschbar machen können. (also schon mit aufschrauben, aber halt nicht ganz so fies verklebt) Einfach aus Gründen der Nachhaltigkeit, die ist aber bei Apple nicht vorhanden (bei Lenovo Laptops z.B. sehr wohl).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.13 09:36 durch vol1.

  3. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: kaymvoit 02.11.13 - 09:52

    Mein erster XDA hatte noch eine Pufferbatterie, so dass man im laufenden Betrieb den Akku wechseln konnte. Gibts sowas noch? :)

  4. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Coding4Money 02.11.13 - 16:34

    Das ist halt nicht der Alltag für die meisten Menschen. Ein Produkt wird so designed, dass es eine möglich breite Masse anspricht. Die breite Masse muss nicht drei Tage ohne Steckdose auskommen. Da überwiegen dann die Vorteile eines festen Konstruktion.

  5. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Kakiss 02.11.13 - 22:48

    Also ich habe ein 3GS "vererbt" bekommen.
    Davor hatte ich ein "billiges" Xperia, das tadelos funktioniert hat, der Akku hielt wirklich ziemlich lang.
    Leider hatte es kein Multitouch dass mich beim Tippen störte, weshalb ich dieses benutze.
    Nun ist die Akkulaufzeit nicht mehr wirklich gut, nach 3-4 Stunden bin ich bei 50%.
    Das ist mehr als grottig, tauschen geht ja leider nicht ;)

  6. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Cohaagen 03.11.13 - 20:37

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ist die Akkulaufzeit nicht mehr wirklich gut, nach 3-4 Stunden bin ich
    > bei 50%.
    > Das ist mehr als grottig, tauschen geht ja leider nicht ;)

    50% nach 3-4 Stunden "was"? Standby oder Nutzung mit Display-Beleuchtung?

  7. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Labbm 03.11.13 - 20:43

    Nicht nur aus Gründen des Wechselns, sondern auch wenn das Gerät wirklich im Müll landet. Denn spätestens dann MUSS der Akku vom Rest getrennt werden.

  8. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Nugget32 04.11.13 - 08:34

    H2drux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh es nicht. Wir besitzen Zuhause mehrere Geräte von Apple,
    > darunter auch ein iPad 1, und die Akkus halten immernoch mehr als
    > ordentlich.
    > Mir ist noch kein Akku kaputt gegangen, und alles läuft noch ordentlich.
    > Schlimmer find ich Smartphones, wo bei einem Sturz der Akku rausfliegt, und
    > wahrscheinlich noch Sim Karte und Micro SD Karte.
    >
    > Apple verbaut anscheinend recht ordentliche Akkus, den wir laden unsere
    > Geräte absolut kreuz und quer, und es funktionieren noch alle Geräte. ;)
    >
    > Die meisten Leute werden ihre Smartphones eh jeden Tag (bzw Nachts)
    > aufladen.
    > Da stört es nicht wirklich wenn der Akku mal 20% (geschätzt) Leistung
    > verloren hat.

    Da versteht jemand den sinn nicht was es bedeutet Komponenten auszutauschen.
    Auch wenn man es nicht wahrhaben will ,Akkus sind Verschleiß Komponenten. Je nach Beanspruchung nutzen Sie sich unterschiedlich stark ab. So ist es auch nicht verwunderlich das man diese Komponenten austauschbar haben will. Mir ist es viel lieber das nach dem Sturz der Akku z.B. aus einem Smartphone rausfällt als wenn so ein Teil anfängt zu schmoren oder sogar Feuer zu fangen ( ist in einigen Bereichen schon Dokumentiert,das solche Fälle vorgekommen sind ).
    Und ich ziehe es auch lieber vor das Teile von dem Gerät austauschbar sind ( nicht nur der Akku) und das mit normalen werkzeug als solche verklebten Schrott kaufen zu müssen. Mein alter Laptop ,da kann ich Problemlos heute noch z.B. das Display tauschen und es gibt noch Ersatzteile dafür . Akkus kriege ich für das Modell ebenfalls noch problemlos (Compaq 615)

  9. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: DY 04.11.13 - 08:48

    Coding4Money schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt nicht der Alltag für die meisten Menschen. Ein Produkt wird so
    > designed, dass es eine möglich breite Masse anspricht. Die breite Masse
    > muss nicht drei Tage ohne Steckdose auskommen. Da überwiegen dann die
    > Vorteile eines festen Konstruktion.

    Das Produkt wird so designed, dass es nach 1-2-3 Jahren abgegeben wird. Und wenn ein schlapper Akku die Ursache ist umso besser. Dann erfolgt der Neukauf und das abgegebene Gerät mit einem frischen Akku stärkt nicht den Gebrauchtmarkt.
    Apple im Kampf um nicht fallende Kurse.

  10. Re: Wieso sollen Akkus austauschbar sein?

    Autor: Gallowglass 12.12.13 - 13:53

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja dich stört es nicht, mich schon wenn ich 12 Stunden nach Singapur
    > fliege (zugegeben mit USB Anschluss), 20 Stunden Aufenthalt ohne Pause und
    > dann weiter nach Seattle.

    Auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden.

    > Egal was du brauchst oder was ich brauche, Apple hätte den Akku zunindest
    > etwas leichter austauschbar machen können. (also schon mit aufschrauben,
    > aber halt nicht ganz so fies verklebt) Einfach aus Gründen der
    > Nachhaltigkeit, die ist aber bei Apple nicht vorhanden (bei Lenovo Laptops
    > z.B. sehr wohl).

    Bei den Iphones sind die Akku's IMHO nicht verklebt.

    Und bei den Macbook bestimmt das Design das die Akku´s nicht tauschbar sind.
    Bei den Leonovo Notebooks kann ich nur sagen: Gut das die Akkus wechselbar sind. Bei der Haltbarkeit gehen die Notebooks sonst nach 4-5 Monaten in den Schrott!

    Nachhaltigkeit definiere ich etwas anders. Einfach zu recyclebares Materiel bei der Herstellung.

    Aus den Plastikbombern der nicht Apple-Hersteller kannste nach der Nutzungdauer nur noch Parkbänke machen. Das Aluminium der MacBooks kann zu 100% in den Aluminiumkreislauf zurückgeführt werden.
    Nicht berücksichtigt habe ich dabei die ca. 2fache Nutzungsdauer der Macbooks, gegenüber der Konkurrenz aus dem Plastiklager.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15