Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad-Nutzer erhalten nur ein…

Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: gtwam 30.03.10 - 14:22

    ICh finde es wirklich höchst interessant wie Apple überall immer überall verteidigt wird.
    Apple macht sowieso nie irgendwas falsch und jedes Produkt was unter der Apple Marke erscheint
    ist mindestens 2 Wochen in den Medien, hallo gehts noch? Hätte Microsoft ein iPad in diesem Funktionsumfang
    vorgestellt (kein USB-Anschluss, kein Karten-Einschub, keine Kamera, wenig Speicher, iPhone OS etc.)
    dann hätte alle Welt gelacht. Und bei Apple? Da verteidigen die Apple Gläubigen sogar ihren Gott
    wenn er auf dreiste weise ihnen noch mehr Geld aus der Tasche zieht. Naja, die dummen sterben
    bekanntlich nicht aus.

  2. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Noergler 30.03.10 - 14:26

    Dem habe ich nicht hinzuzufügen, vielen Dank!

    AMEN!

    Ach, eins vielelciht noch: Microsoft hat man für jeden Schritt in Richtung DRM/Proprietatität gehasst (ZURECHT!). Bei Apple sagt man lieb danke, weil ja alles so schön einfach ist, und so bunt... HUI!!! *kotz*

    ---------------------------------------------
    YS, Alltime-Nörgler
    ---------------------------------------------

  3. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Pepe Nietnagel 30.03.10 - 14:38

    Es ist immer wieder unterhaltend zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, die sich über einen Elektrogerätehersteller so aufregen. Dabei kann man diesen einfach ignorieren ohne dass der Menschheit Schaden entsteht.


    Warum wird diese Energie nicht dazu genutzt, sich über militärische Interventionen, Waffenverkäufe, korrupte Regierungen, Diskriminierung usw. aufzuregen.

    Der Mensch hat sich seit seiner Höhlenbehausung nicht wirklich weiterentwickelt. Technisch zwar schon, aber geistig nicht.

  4. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: draco2111 30.03.10 - 14:50

    Es ist vermutlich einfach das Unverständnis, dass Leute soetwas mit sich machen lassen.

    Außerdem leiden alle anderen darunter mit.
    Apple setzt im Smartphonemarkt im Moment leider die Maßstäbe.

  5. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Noergler 30.03.10 - 14:54

    Mhm, hast Recht!
    Es gibt größere Probleme auf der Welt, das hast du gan FEINI erkannt, hier bekommste nen Keks!

    Aber bist du nicht Multitaskingfähig, dass du dich neben großen Problemen nicht auch für kleine interessieren kannst!?

    Sonst wären dir die Kriege auch egal, weil das größte Problem auf unserem Planeten nicht Kriege sind, sondern der Hunger!

    ---------------------------------------------
    YS, Alltime-Nörgler
    ---------------------------------------------

  6. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: humppa 30.03.10 - 16:58

    gtwam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ICh finde es wirklich höchst interessant wie Apple überall immer überall
    > verteidigt wird.
    > Apple macht sowieso nie irgendwas falsch und jedes Produkt was unter der
    > Apple Marke erscheint
    > ist mindestens 2 Wochen in den Medien, hallo gehts noch? Hätte Microsoft
    > ein iPad in diesem Funktionsumfang
    > vorgestellt (kein USB-Anschluss, kein Karten-Einschub, keine Kamera, wenig
    > Speicher, iPhone OS etc.)
    > dann hätte alle Welt gelacht. Und bei Apple? Da verteidigen die Apple
    > Gläubigen sogar ihren Gott
    > wenn er auf dreiste weise ihnen noch mehr Geld aus der Tasche zieht. Naja,
    > die dummen sterben
    > bekanntlich nicht aus.


    Über Apple Jünger schreiben nur Leute, die nicht wirklich Plan von der Sache haben. Man schaue nur mal in größere Apple Foren. Wer da einen Schwall von Applegläubigkeit erwartet, kann gar nicht noch mehr falsch liegen. Sicherlich, es gibt diese Hardcore Fans, aber der größte Teil der Leute sind ganz normale Menschen die einfach auch Dinge scheisse finden und die genau so gegen die Fanboys argumentieren. Aktuelle Kritikpunkte sind besonders: gelbstichige iMacs, Risse in alten Macbooks, die Bevormundung im App Store, ob Apple seine Marktmacht als Torwächter zu sehr ausnutzt, was mit der guten alten "think different" Einstellung passiert ist u.v.m.. Der Unterschied ist nur, dass die Apple User eben meistens Ahnung von ihren Geräten haben, Apples Produktpolitik selber kennengelernt haben, meistens sowieso aus der Windowswelt kommen und somit direkt vergleichen können. Deswegen rechne ich demjenigen, der kompetent über eine Sache schreibt, weil er selber davon betroffen ist mehr Fachkompetenz zu, als jemand, der nur vom anderen Ufer meckert. Das äußert sich z.B. hier in den ganzen flame wars über das scheinbare "Unding" dass Apple für neue Betriebssystemversionen, wie jeder andere Hersteller auch, Geld verlangt. Die meisten die hier meckern haben ja nicht einmal richtig gelesen, dass es sich um Vor-Komma Versionsprünge handelt. Serviceupdates, also Nach-Komma Sprünge bleiben ja umsonst. Klar kann man jetzt rummeckern und sagen, warum sollte ich für z.B. "Copy und Paste, Spotlight, Bugfixes, Landscape mode usw." den Preis für ein volles OS bezahlen aber dabei vergessen die Nörgler, dass es eben auch nur 8€ kostet. Aber wer denkt, dass Geiz geil ist, versteht so was natürlich nicht...

  7. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Neinichbinkeinfanboy 30.03.10 - 17:12

    Endlich jemand der kompetent und mit Bedacht einen Beitrag zu diesem Thema schreibt. Darüber hinaus gibt es rechtliche Gründe, warum Ipad- und Ipod-Nutzer für das OS zahlen müssen. Das ist auf diversen Seiten auch ausgiebig erklärt worden.

  8. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Dietbert 30.03.10 - 17:54

    Stimmt du bist kein Fanboy sondern ein Ierkopf!

    Firmwareupdates sind für gewöhnlich Service am Kunden und dienen der Produktpflege. Betrachtet man dies einfach mal so, spricht dies Bände hinsichtlich der Kundenwahrnehmung von Apple. Aber solange es genügend Ierköpfe wie dich gibt haben auch die anderen Apple Nutzer schlicht und ergreifend nichts besseres verdient.

    BWL Stichwort Zahlungsbereitschaftsansatz

    Selbst schuld!

  9. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Pepe Nietnagel 30.03.10 - 18:01

    Noergler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (infantiles Geblubber mal gekürzt)
    >
    > Aber bist du nicht Multitaskingfähig, dass du dich neben großen Problemen
    > nicht auch für kleine interessieren kannst!?

    Für mich ist Apple kein Problem. Genausowenig wie Modemarken. Ich kaufe es einfach nicht. Wie kann dadurch ein Problem entstehen, dass es mehrere Produkte gibt?

    >
    > Sonst wären dir die Kriege auch egal, weil das größte Problem auf unserem
    > Planeten nicht Kriege sind, sondern der Hunger!

    Kriege sind final, Hunger mitnichten. Dennoch würde ich beides als gleich problematisch ansehen. Mehrere Produkte aber bei weitem nicht.

  10. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Pepe Nietnagel 30.03.10 - 18:03

    draco2111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist vermutlich einfach das Unverständnis, dass Leute soetwas mit sich
    > machen lassen.

    Es wird ja keiner gezwungen etwas zu machen. Die Menschen sind in ihrer Wahl völlig frei.

    >
    > Außerdem leiden alle anderen darunter mit.

    Also ich leide nicht darunter. Wieso sollte ich darunter leiden? Mir ist es auch schnurz, ob man wieder Schlaghosen trägt, ich kaufe sie dennoch nicht.

    > Apple setzt im Smartphonemarkt im Moment leider die Maßstäbe.

    Das kann schon sein. Aber das machen andere Firmen in anderen Bereichen auch. Dennoch zwingt mich das nicht, das für mich als Problem zu erachten. Ich bin zufrieden mit meinem Nicht-Apple.

  11. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Kunibert Wurstkäse 30.03.10 - 18:05

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt du bist kein Fanboy sondern ein Ierkopf!
    >
    > Firmwareupdates sind für gewöhnlich Service am Kunden und dienen der
    > Produktpflege. Betrachtet man dies einfach mal so, spricht dies Bände
    > hinsichtlich der Kundenwahrnehmung von Apple. Aber solange es genügend
    > Ierköpfe wie dich gibt haben auch die anderen Apple Nutzer schlicht und
    > ergreifend nichts besseres verdient.
    >
    > BWL Stichwort Zahlungsbereitschaftsansatz
    >
    > Selbst schuld!

    Also darf man für Leistung kein geld verlangen? Hast du bei Kauf vereinbart, dass Apple exakt diese Erweiterung in x Tagen liefert? Nein. Also.

  12. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Maggio 30.03.10 - 18:59

    gtwam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte Microsoft
    > ein iPad in diesem Funktionsumfang
    > vorgestellt (kein USB-Anschluss, kein Karten-Einschub, keine Kamera, wenig
    > Speicher, iPhone OS etc.)
    > dann hätte alle Welt gelacht. Und bei Apple?

    Ist ja witzig. ein paar Tage vor der Vorstellung des iPads hat Microsoft ein Tablet namens "HP Slate" vorgestellt. Mit USB, mit "richtigem" OS, mit Karteneinschub, mit Kamera und mehr Speicher.

    Und wie regieren die Medien? "Gähn", "Langweilig", "Enttäuschend" bis hin zu "Peinlich".

    Beim iPad gibt es auch kritische Kommentare doch sind die meisten Artikel mit Begeisterung übersät. Auch hat man von dem HP Slate 1Tag später nichts mehr gehört, während man alleine hier jeden zweiten Tag etwas übers iPad liest.

    Jetzt ist die spannende Frage: Woran liegt es? Sind alle Journalisten Apple-Fanboys? Oder gibt es neben deinem aufgezählten Funktionsumfang noch ein viel entscheidenderes Kriterium?

    Das iPhone kam auch ohne UMTS, GPS, MMS, Copy&Paste, Kompass, 5MP Kamera, usw. Und trotzdem war es jeden Tag in den Medien. Und trotzdem feiert es auch 3 Jahre später noch jeden Monat neue Rekorde bei den Verkaufszahlen. Und das kurioseste: Mehr als 2/3 der iPhone User sind Windows User. Also keine Apple Fanboys. Gibt es dort womöglich auch dieses kleine, entscheidende Kriterium?

  13. Nein du liegst vollkommen daneben.

    Autor: HassPredigerErkenner 31.03.10 - 01:25

    Dein Beitrag ist ein Ideologiepredigt aus Hass gegen Apple. Hier geht es nur darum, dass Apple jedem iPad-Nutzer eine neue Vollversion des kommenden iPad-OS schenkt. Im Gegensatz zu Microsoft zum Beispiel, wie man für Windows 7 ordentlich zur Kasse gebeten wurde, obwohl es eigentlich nur ein shiny Facelift für Vista war.

  14. Re: Nein du liegst vollkommen daneben.

    Autor: Alles Schwachsinn 31.03.10 - 08:38

    Und woher weißt Du dass es nur Shiny-Verbesserungen waren? Intern wurde zum Beispiel auch viel beim Multithreading getan. Es gibt eine neue DirectX-Version und und und.... Aber stimmt, sind ja nur paar Bug Fixes

  15. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Noergler 31.03.10 - 09:03

    Pepe Nietnagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriege sind final, Hunger mitnichten. Dennoch würde ich beides als gleich
    > problematisch ansehen. Mehrere Produkte aber bei weitem nicht.

    Frag mal die 40.000 Menschen die JEDEN TAG verhungern wie FINAL Hunger ist!

    Denen gegenüber stehen ca. 5.000 Menschen die jeden Tag in Kriegen sterben...

    Wir reden hier vom Faktor 8! Und du redest von
    > "Dennoch würde ich beides als gleich problematisch ansehen."

  16. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Dietbert 31.03.10 - 09:23

    selbstverfreilich darf man für Leistung Geld verlangen! Das hat niemand bestitten und keiner käme auf die Idee zu fordern, Apple müsste die ipods kostenfrei verteilen! Daher mein Verweis auf den Zahlungsbereitschaftsansatz.

    Und Jetzt noch mal für Herrn Wurstkäse mit der begrenzten Auffassungsgabe:
    Ich habe festgestellt, dass andere Anbieter aus Gründen der Produktpflege Updates kostenfrei verteilen. Apple plant dies offensichtlich nicht kostenfrei zu tun. Dieses Verhalten weicht von den anderen Anbietern ab und ich empfinde diese Abweichung als sehr kundenunfreundlich. Das müsste sogar ein denkender Ierkopf verstehen soweit sich diese Begriffe nicht im Bezug uaf Apple ausschließen würden.

  17. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: d0ne 31.03.10 - 10:39

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe festgestellt, dass andere Anbieter aus Gründen der Produktpflege
    > Updates kostenfrei verteilen. Apple plant dies offensichtlich nicht
    > kostenfrei zu tun. Dieses Verhalten weicht von den anderen Anbietern ab und
    > ich empfinde diese Abweichung als sehr kundenunfreundlich. Das müsste sogar
    > ein denkender Ierkopf verstehen soweit sich diese Begriffe nicht im Bezug
    > uaf Apple ausschließen würden.

    Die Updates SIND kostenlos, die Upgrades NICHT.
    2.1.2 --> 2.2 ist kostenlos, 2.2 --> 3.0 ist nicht kostenlos da einige Programme und Funktionalitäten mehr hinzu kommen, es ist eben ein Upgrade wie Win Vista --> Win 7.
    Ein iPod Touch ist eben nicht nur ein MP3-Player sondern etwas mehr und bei den meisten Anbietern ist es eben so dass sie garkeine Upgrades rausbringen.
    Willst du zusätzliche Funktionen, musst du eben ein neues Gerät kaufen.

  18. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Dietbert 31.03.10 - 11:23

    Ah endlich mal eine kompetente Meinung!

    Ehrlich, mir ist es wurscht ob sich eine Versionsziffer vor oder hinter dem Komma verschiebt. Bisher war jeglicher Software-Support für gekaufte Hardware (Grafikkarten, Fotoapparate, Mobiltelefone) im Serviceumfang enthalten, selbst wenn es neue Funktionen gab.

    Ich empfinde die künstliche Trennung von Update und Upgrade als Abzocke übelster Natur und die Kundenpolitik von Apple in dieser Hinsicht zum kotzen!

    Da hilft auch keine gekaufte Verteidigung in Foren.

  19. Re: Apple testet nur aus wie weit sie gehen können

    Autor: Diskussionsanalyst 31.03.10 - 14:33

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah endlich mal eine kompetente Meinung!
    >
    > Ehrlich, mir ist es wurscht ob sich eine Versionsziffer vor oder hinter dem
    > Komma verschiebt. Bisher war jeglicher Software-Support für gekaufte
    > Hardware (Grafikkarten, Fotoapparate, Mobiltelefone) im Serviceumfang
    > enthalten, selbst wenn es neue Funktionen gab.

    Aha, also das Update von Windows Vista auf 7 war kostenlos (ohne MSDNAA)?

    >
    > Ich empfinde die künstliche Trennung von Update und Upgrade als Abzocke
    > übelster Natur und die Kundenpolitik von Apple in dieser Hinsicht zum
    > kotzen!
    >
    > Da hilft auch keine gekaufte Verteidigung in Foren.

    Hast du überhaupt d0nes Beitrag gelesen?

    Wenn du so argumentierst, müsstest du auch meckern, dass man als Vista-Besitzer für Windows 7 zahlen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30