1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad-Nutzer erhalten nur ein…

Bis dahin ist der Akku eh schrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: User 22 30.03.10 - 13:47

    kt.

  2. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: iMäc 30.03.10 - 14:16

    Mein Akku läuft schon 1,5 Jahre und ist noch topfit. Das wird er auch die nächsten 1,5 Jahre sein. Oder sogar 2 ...

  3. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: RS 31.03.10 - 08:15

    Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes Apple Handy.

    Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

  4. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: RS 31.03.10 - 08:16

    Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes Apple Handy.

    Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

  5. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: Nutzer 23534 31.03.10 - 21:05

    RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät
    > bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes
    > Apple Handy.
    >
    > Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

    Kürzer?? Denk mal nen bisschen nach! Es verbraucht nicht nur mehr Energie, es hat auch einen wesentlich größeren Akku und hat nicht wie ein Handy ständigen Kontakt zur Funkzelle.

  6. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: Chemiker 09.04.10 - 18:39

    Die Lebensdauer hat nichts mit der Kapazität, sondern mit der chemischen Zusammensetzung des Akkus, der Behandlung und der Anzahl an Ladezyklen zu tun.

    Das iPad hat, wie fast alle Computer, Telefone, MP3-Player, einen Lithium-Polymer-Akku. Diese Akkus halten bei optimaler Behandlung (im Rahmen der Möglichkeiten eines Normalnutzers) ca. 300 Ladezyklen. Mit Akkus höchster Qualität (in KEINEM Consumergerät vorhanden) und hervorragender Ladetechnik (die alleine kostet schon mehr als die Consumergeräte) sind auch 400-500 Zyklen drin. Aber das sind Spezialfälle. Mit Consumertechnik sind maximal 300 Ladezyklen drin, höhere Zahlen sind reines Marketing. Ein vollständiger Ladezyklus ist das Laden von leer bis voll. Wenn man den Akku immer nur zu 50% entlädt und dann wieder auflädt, also jedes Mal nur ein halber Ladezyklus erfolgt, schafft man (nicht ganz) 600 Ladevorgänge (600 halbe Ladezyklen / 300 ganze Ladezyklen). Natürlich verlängert sich die absolute Lebensdauer des Akkus nicht, denn man muss ja doppelt so oft laden.

    Nach diesen 300 Ladezyklen ist der Akku nicht defekt, sondern er kann die Energie nicht mehr so gut halten. Er hat dann z.B. nur noch 50% seiner ursprünglichen Kapazität. Unter Laborbedingungen kann diese Restkapazität auch höher liegen, für Consumertechnik sind Werte von mehr als 50% nach 300 Zyklen jedoch reines Marketing. Der Kapazitätsverlust verläuft in einer Kurve, beispielsweise nach 200 Zyklen 25%, nach 300 Zyklen 50%, nach 400 Zyklen 75%...

    Wird der Akku falsch behandelt, z.B. dauerhaft auf 100% Ladung gehalten oder oft bis zum Abschalten entladen (und er dann vielleicht noch länger ohne zu Laden gelagert wird), kann sich Anzahl (sinnvoll nutzbarer) Ladezyklen drastisch reduzieren bzw. der Kapazitätsverlust kann dramatisch steigen.

    Wer das iPad also jeden Tag intensiv nutzt, wird es wohl alle ein bis zwei Tage laden. Nach 1-2 Jahren ist der Akku dann unbrauchbar. Wobei schon nach der halben Zeit die Leistung nicht mehr wie neu ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  3. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4