Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad-Nutzer erhalten nur ein…

Bis dahin ist der Akku eh schrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: User 22 30.03.10 - 13:47

    kt.

  2. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: iMäc 30.03.10 - 14:16

    Mein Akku läuft schon 1,5 Jahre und ist noch topfit. Das wird er auch die nächsten 1,5 Jahre sein. Oder sogar 2 ...

  3. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: RS 31.03.10 - 08:15

    Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes Apple Handy.

    Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

  4. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: RS 31.03.10 - 08:16

    Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes Apple Handy.

    Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

  5. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: Nutzer 23534 31.03.10 - 21:05

    RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool, du hast dein iPad schon 1,5 Jahre? Vergiss nicht das dieses Gerät
    > bdeutlich mehr Energie braucht als ein Apple Musicplayer oder ein schnödes
    > Apple Handy.
    >
    > Das heisst die Ladezyklen sind deutlich kürzer.

    Kürzer?? Denk mal nen bisschen nach! Es verbraucht nicht nur mehr Energie, es hat auch einen wesentlich größeren Akku und hat nicht wie ein Handy ständigen Kontakt zur Funkzelle.

  6. Re: Bis dahin ist der Akku eh schrott

    Autor: Chemiker 09.04.10 - 18:39

    Die Lebensdauer hat nichts mit der Kapazität, sondern mit der chemischen Zusammensetzung des Akkus, der Behandlung und der Anzahl an Ladezyklen zu tun.

    Das iPad hat, wie fast alle Computer, Telefone, MP3-Player, einen Lithium-Polymer-Akku. Diese Akkus halten bei optimaler Behandlung (im Rahmen der Möglichkeiten eines Normalnutzers) ca. 300 Ladezyklen. Mit Akkus höchster Qualität (in KEINEM Consumergerät vorhanden) und hervorragender Ladetechnik (die alleine kostet schon mehr als die Consumergeräte) sind auch 400-500 Zyklen drin. Aber das sind Spezialfälle. Mit Consumertechnik sind maximal 300 Ladezyklen drin, höhere Zahlen sind reines Marketing. Ein vollständiger Ladezyklus ist das Laden von leer bis voll. Wenn man den Akku immer nur zu 50% entlädt und dann wieder auflädt, also jedes Mal nur ein halber Ladezyklus erfolgt, schafft man (nicht ganz) 600 Ladevorgänge (600 halbe Ladezyklen / 300 ganze Ladezyklen). Natürlich verlängert sich die absolute Lebensdauer des Akkus nicht, denn man muss ja doppelt so oft laden.

    Nach diesen 300 Ladezyklen ist der Akku nicht defekt, sondern er kann die Energie nicht mehr so gut halten. Er hat dann z.B. nur noch 50% seiner ursprünglichen Kapazität. Unter Laborbedingungen kann diese Restkapazität auch höher liegen, für Consumertechnik sind Werte von mehr als 50% nach 300 Zyklen jedoch reines Marketing. Der Kapazitätsverlust verläuft in einer Kurve, beispielsweise nach 200 Zyklen 25%, nach 300 Zyklen 50%, nach 400 Zyklen 75%...

    Wird der Akku falsch behandelt, z.B. dauerhaft auf 100% Ladung gehalten oder oft bis zum Abschalten entladen (und er dann vielleicht noch länger ohne zu Laden gelagert wird), kann sich Anzahl (sinnvoll nutzbarer) Ladezyklen drastisch reduzieren bzw. der Kapazitätsverlust kann dramatisch steigen.

    Wer das iPad also jeden Tag intensiv nutzt, wird es wohl alle ein bis zwei Tage laden. Nach 1-2 Jahren ist der Akku dann unbrauchbar. Wobei schon nach der halben Zeit die Leistung nicht mehr wie neu ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 34,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51