Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Pro 9.7 im Test: Das…

WLAN-Variante mit GPS?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: carp 05.04.16 - 12:48

    Hat die Nur-WLAN-Variante des iPad Pro einen GPS-Empfänger eingebaut? In früheren iPads war GPS-Empfang nur bei den Modellen möglich, die auch einen Mobilfunkchip eingebaut hatten.

  2. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: tk (Golem.de) 05.04.16 - 12:49

    Hallo!

    Laut Apple hat auch beim iPad Pro 9.7 nur die LTE-Variante einen GPS-Empfänger.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  3. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: carp 05.04.16 - 12:54

    Danke für die Info! Ich hatte ja gehofft, dass sich dies in der Zwischenzeit geändert hätte.

    Gruß
    Carsten

  4. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: razer 05.04.16 - 14:08

    könnte das eventuell sogar steuerrechtliche vorteile haben? weniger kosten für global empfangendes gerät etc?

  5. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: ChMu 05.04.16 - 14:23

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat die Nur-WLAN-Variante des iPad Pro einen GPS-Empfänger eingebaut? In
    > früheren iPads war GPS-Empfang nur bei den Modellen möglich, die auch einen
    > Mobilfunkchip eingebaut hatten.

    Nur die LTE Varianten haben GPS. Wenn man aber mit dem Teil unterwegs online gehen will, nutzt man ja idR tethering mit dem iPhone, ich mache das jedenfalls so mit meinem iPad pro (dem grossen) und dann werden die GPS Daten vom Telefon eh uebernommen.
    Wenn das iPad in der Mittelconsole steht (sieht aus wie im Tesla) und der Navi laeuft, so werden fuer die Spurgenauigkeit die Daten aus dem iPhone genommen. Geht gut.

  6. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: carp 05.04.16 - 15:41

    Ein Freund hatte sich mal ein iPad ohne Mobilfunkchip gekauft und wollte es zum Navigieren beim Segeln verwenden. Auf der Ostsee vor der Küste Dänemarks war er dann doch überrascht, als ihm die Navigationssoftware immer noch seine Wohnadresse als aktuelle Position anzeigte.

    Aber okay, mit einer zusätzlichen GPS-Maus mit Bluetooth klappte dann beim nächsten Mal; möglich, dass es auch mit einem Smartphone funktioniert hätte.

  7. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: Abseus 06.04.16 - 03:52

    carp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info! Ich hatte ja gehofft, dass sich dies in der
    > Zwischenzeit geändert hätte.
    >
    > Gruß
    > Carsten

    Warum sollte sich das ändern?

    Meines Wissens hängt das GPS Modul mit auf dem Mobilfunk Modul und das macht auch Sinn da man am Mobiltelefon immer A-GPS nutzt. Sprich das Mobilfunknetz unterstützt bei der Positionsbestimmung.

    Bei einem reinem GPS Gerät dauert die Ortung mindestens 45s bei einem Gerät welches mehrere Minuten nicht verbunden war und bis zu 10min bei einem Gerät welches mehrere Stunden nicht verbunden war oder seit der letzten Verbindung sehr weit bewegt wurde.

    Am Handy oder Tablet erwartet der Kunde das die Position im Grunde mit dem Öffnen der Karten App bekannt ist. Sollte das 45s - 10min dauern weil reines GPS verbaut ist, würde der Kunde unzufrieden sein und den Hersteller für diese schlechte Performance verantwortlich machen da er im allgemeinen nicht um die technischen Schranken weiß die der Hersteller nicht beeinflussen kann. Diese Schranken liegen hauptsächlich darin begründet das der Empfänger erst einmal von jedem GPS Satelliten in Reichweite eine Datensatz benötigt woraus hervorgeht wo dieser sich befindet. Ohne diesen Datensatz ist es dem Empfänger NICHT möglich die Position zu bestimmen. Nun wird dieser Datensatz nicht nicht ständig gesendet und auch nicht von allen gleichzeitig. Der Empfänger muss also warten. Je länger das letzte Update her ist oder je weiter man sich von der letzten Position entfernt hat in der der Empfänger aktiv war um so länger dauert auch die Erstbestimmung.

    Weiß der Kunde das er ohne Datenverbindung unterwegs ist, weiß er auch das er die Karten App nicht verwenden kann. In Folge dessen wird er auch den Hersteller des Gerätes nicht dafür verantwortlich machen.

    Denkt der Kunde aber das es funktionieren sollte weil der Hersteller in großen Lettern "inc. GPS" auf seine Verpackung schreibt wird er bei einer so langen Standortsuche verzweifeln, Frust entwickeln und schlussendlich wird der Hersteller bei ihm einen Schlechten Ruf bekommen.

    Ergo: Warum sollte der Hersteller eine Motivation entwickeln dem Kunden ein zusätzliche Gimmick zu geben mit welchem er sich potentiell bei 80-90% der Kunden nur Ärger einhandelt? Die Hotlines zum bersten voll. täglich hunderte Reklamationen die bearbeitet werden müssen. Kunden die beim nächsten Kauf zur Konkurrenz wechseln...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.16 03:54 durch Abseus.

  8. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: whitbread 06.04.16 - 09:05

    Und wie ist das, wenn man gar keine SIM-Karte eingelegt hat bzw. lässt sich der Mobilfunk gar nicht deaktivieren?

  9. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: andi_lala 06.04.16 - 10:15

    Auch ohne Sim-Karte funktionieren gewisse GSM Funktionen. Man kann ja auch beispielsweise mit dem Handy einen Notruf absetzen wenn man keine Sim-Karte im Gerät hat.

  10. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: Abseus 06.04.16 - 13:05

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie ist das, wenn man gar keine SIM-Karte eingelegt hat bzw. lässt sich
    > der Mobilfunk gar nicht deaktivieren?

    Wie ich es beschrieben habe. Dann muss der GPS Empfänger im Handy, Navi, what ever auf die Statusmeldungen vom Sateliten horchen. In diesen Statusmeldungen sind ab und zu im Datenstrom neben den üblichen Angaben über Sendezeit und Satelitenkennung noch die aktuelle Position des Sateliten im Netzwerk über der Erde enthalten. Diese Infos über die Sateliten (über jeden Sateliten extra) direkt runterzuladen dauert eben seine Zeit. Man merkt das immer bei einem Handelsüblichen portablen Navi wo das eben auch ein paar Minuten in Anspruch nimmt bis eine genaue Standortbestimmung abgeschlossen ist.
    Was A-GPS nun macht ist folgendes: Die Sateliten versorgen ständig neben den Endgeräte auch noch Server die die vollständige Tabelle mit allen aktuellen Standortdaten aller Sateliten vorhält. Dadurch ist A-GPS in der Lage über das Mobilfunknetz ohne Verzögerung sofort die komplette Tabelle runterzuladen und kann mit der Triangulationsberechnung sofort beginnen und muss nicht auf die mit den GPS-Signalen jedes einzelnen verfügbaren Sateliten übertragenen Bruchstücke dieser Tabelle warten.

  11. Re: WLAN-Variante mit GPS?

    Autor: d0351t 06.04.16 - 13:15

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > carp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke für die Info! Ich hatte ja gehofft, dass sich dies in der
    > > Zwischenzeit geändert hätte.
    > >
    > > Gruß
    > > Carsten
    >
    > Warum sollte sich das ändern?
    >
    > Meines Wissens hängt das GPS Modul mit auf dem Mobilfunk Modul und das
    > macht auch Sinn da man am Mobiltelefon immer A-GPS nutzt. Sprich das
    > Mobilfunknetz unterstützt bei der Positionsbestimmung.
    >
    > Bei einem reinem GPS Gerät dauert die Ortung mindestens 45s bei einem Gerät
    > welches mehrere Minuten nicht verbunden war und bis zu 10min bei einem
    > Gerät welches mehrere Stunden nicht verbunden war oder seit der letzten
    > Verbindung sehr weit bewegt wurde.
    >
    > Am Handy oder Tablet erwartet der Kunde das die Position im Grunde mit dem
    > Öffnen der Karten App bekannt ist. Sollte das 45s - 10min dauern weil
    > reines GPS verbaut ist, würde der Kunde unzufrieden sein und den Hersteller
    > für diese schlechte Performance verantwortlich machen da er im allgemeinen
    > nicht um die technischen Schranken weiß die der Hersteller nicht
    > beeinflussen kann. Diese Schranken liegen hauptsächlich darin begründet das
    > der Empfänger erst einmal von jedem GPS Satelliten in Reichweite eine
    > Datensatz benötigt woraus hervorgeht wo dieser sich befindet. Ohne diesen
    > Datensatz ist es dem Empfänger NICHT möglich die Position zu bestimmen. Nun
    > wird dieser Datensatz nicht nicht ständig gesendet und auch nicht von allen
    > gleichzeitig. Der Empfänger muss also warten. Je länger das letzte Update
    > her ist oder je weiter man sich von der letzten Position entfernt hat in
    > der der Empfänger aktiv war um so länger dauert auch die Erstbestimmung.
    >
    > Weiß der Kunde das er ohne Datenverbindung unterwegs ist, weiß er auch das
    > er die Karten App nicht verwenden kann. In Folge dessen wird er auch den
    > Hersteller des Gerätes nicht dafür verantwortlich machen.
    >
    > Denkt der Kunde aber das es funktionieren sollte weil der Hersteller in
    > großen Lettern "inc. GPS" auf seine Verpackung schreibt wird er bei einer
    > so langen Standortsuche verzweifeln, Frust entwickeln und schlussendlich
    > wird der Hersteller bei ihm einen Schlechten Ruf bekommen.
    >
    > Ergo: Warum sollte der Hersteller eine Motivation entwickeln dem Kunden ein
    > zusätzliche Gimmick zu geben mit welchem er sich potentiell bei 80-90% der
    > Kunden nur Ärger einhandelt? Die Hotlines zum bersten voll. täglich
    > hunderte Reklamationen die bearbeitet werden müssen. Kunden die beim
    > nächsten Kauf zur Konkurrenz wechseln...

    Besser hätte man es nicht formulieren können. Samsung könnte man als Paradebeispiel hinzuziehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      1. Amazon-Aktionäre: Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen
        Amazon-Aktionäre
        Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen

        Rekognition soll für Strafverfolger tabu sein: Aktionäre des Onlinehändlers Amazon haben dessen Chef Jeff Bezos aufgefordert, das Gesichtserkennungssystem nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten Überwachung und Willkür.

      2. Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
        Alte gegen neue Model M
        Wenn die Knickfedern wohlig klackern

        Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.

      3. Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters
        Elektroauto
        Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

        Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.


      1. 10:15

      2. 09:18

      3. 09:01

      4. 08:18

      5. 18:37

      6. 18:18

      7. 17:30

      8. 17:15