Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad Pro im Test: Das Maler…

Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: Lapje 13.11.15 - 16:16

    Bitte? Das fängt doch schon viel früher an, nämlich dort, wo entsprechende Software eben nicht vorhanden ist. Oder kann ich auf iOS Photoshop installieren? Und nein, die bisherigen Apps sind nicht wirklich ein "Ersatz"....oder was ist mit Illustrator?

    Zum Workflow gehört auch die Daten in der eigenen Datei-Struktur abzuspeichern und zudem einen einfachen Dateiaustausch zu ermöglichen. Beides ist eben nicht möglich. Von Peripherie zur Erweiterung ganz zu schweigen...

  2. Re: Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: AllAgainstAds 13.11.15 - 16:23

    Ich denke, die entsprechende Software wird früher oder spöter in entsprechender Funktionsumfang verfügbar sein. Allerdings muss man auch sehen, das zwar viele auf "IHRE" Software schwören und nichts anderes verwenden wollen, können, dürfen … aber diese Software doch derart viel Funktionsumfang hat, die der wenige wahrscheinlich nicht einmal zu 50% verwendet.
    Das Wissen, was man wirklich genau alles braucht, ist bei der Auswahl der Software von entscheidendem Vorteil. Eine Funktion in einer Software zu haben, nur um sie zu haben, aber niemals zu verwenden ist gelinde gesagt über all die Jahre anerzogen worden.
    Als Beispiel: Meine Mitkonkurrenten verwenden das auch, also muss ich da auch haben.
    Blödsinn … wenn ich mir anderer Software, die ggf vielleicht sogar erheblich preiswerter ist, das gleiche erreichen kann, wie der Konkurrent mit seiner Software, warum muss ich dann eine eierlegende Wollmilchsau kaufen, wenn das Nischenprodukt ggf. das gleiche bewerkstelligen kann.
    Noch ein Beispiel: Ich muss Word haben, denn die anderen verwenden das auch, sonst können wir keine Dokumente miteinander austauschen … aber der Admin schreibt zwingend vor, dass das einzig erlaubte Format, das ich per Email versenden DARF ausschließlich PDF zu sein hat. Irgendwo nicht logisch oder?

  3. Re: Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: Lapje 13.11.15 - 16:37

    Die meisten professionellen Programme von Adobe in diesem Bereich gelten quasi als "Industriestandard", daher geht es nicht nur um eine Funktion. Zudem bezweifle ich dass es diese in dieser Form jemals auf dem iPad geben wird. Für diesen Aufwand dürfte die Nutzerschaft doch ein wenig zu gering sein...

  4. Re: Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: zettifour 13.11.15 - 16:43

    Es gibt genug Apps, die entsprechende "PC" Formate importieren und bearbeiten können. Und lokal sichern kann man die Files auch. Seit iOS 8 Dank systemweitem Storageprovider auch über Sandboxes hinweg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.15 16:50 durch zettifour.

  5. Re: Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: dEEkAy 14.11.15 - 11:33

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, die entsprechende Software wird früher oder spöter in
    > entsprechender Funktionsumfang verfügbar sein. Allerdings muss man auch
    > sehen, das zwar viele auf "IHRE" Software schwören und nichts anderes
    > verwenden wollen, können, dürfen … aber diese Software doch derart
    > viel Funktionsumfang hat, die der wenige wahrscheinlich nicht einmal zu 50%
    > verwendet.
    > Das Wissen, was man wirklich genau alles braucht, ist bei der Auswahl der
    > Software von entscheidendem Vorteil. Eine Funktion in einer Software zu
    > haben, nur um sie zu haben, aber niemals zu verwenden ist gelinde gesagt
    > über all die Jahre anerzogen worden.
    > Als Beispiel: Meine Mitkonkurrenten verwenden das auch, also muss ich da
    > auch haben.
    > Blödsinn … wenn ich mir anderer Software, die ggf vielleicht sogar
    > erheblich preiswerter ist, das gleiche erreichen kann, wie der Konkurrent
    > mit seiner Software, warum muss ich dann eine eierlegende Wollmilchsau
    > kaufen, wenn das Nischenprodukt ggf. das gleiche bewerkstelligen kann.
    > Noch ein Beispiel: Ich muss Word haben, denn die anderen verwenden das
    > auch, sonst können wir keine Dokumente miteinander austauschen … aber
    > der Admin schreibt zwingend vor, dass das einzig erlaubte Format, das ich
    > per Email versenden DARF ausschließlich PDF zu sein hat. Irgendwo nicht
    > logisch oder?


    naja, pdf sieht eigentlich immer gleich aus, ein doc oder docx je nach verwendetem programm eben nicht.

  6. Re: Auch Kreative können je nach Workflow mit den Limitierungen von iOS zu kämpfen haben...

    Autor: Subotai 16.11.15 - 18:41

    Noch ein weiterer Punkt: Da ich mit Videos arbeite, ist das Footage schnell mal mehrere hundert GB oder gar einige TB groß -- da ist das iPad halt leider nutzlos. Zumal es die Software, wie bereits erwähnt, eh nicht für iOS gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. DATA MODUL AG, München
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  2. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

  3. Elektroauto von VW: Es hat sich bald ausgegolft
    Elektroauto von VW
    Es hat sich bald ausgegolft

    Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt startet VW in die Verkehrswende: Ab November läuft in Zwickau das Elektroauto ID.3 vom Band. Dafür baut der Konzern den Standort in Sachsen fast vollständig um.


  1. 12:57

  2. 12:35

  3. 12:03

  4. 11:50

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:45