Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-5-Gehäuse: Für Apple…

Plastikggehäuse...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 11:24

    ...zerkratzen noch viel schneller.

    Der Unterschied besteht hierin ja, dass die Exolierungsschicht beschädigt wird.

    Mein Zenbook Prime UX31A hat an der Unterseite nach nicht mal einem Monat Nutzung auch die ersten Kratzer, die durch den Magnetverschluss der Schutztasche entstanden sind.

    Das passiert halt, sieht aber hier nicht so hässlich aus, wie auf einem dunkel exolierten Material.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: mackes 26.09.12 - 11:38

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...zerkratzen noch viel schneller.

    Kann man so pauschal nicht sagen. Hochwertige Kunststoffe sind sowohl was Gewicht, Kratzresistenz als auch "Funkeigenschaften" angeht Aluminium weit überlegen. Der einzige Punkt, der für das Leichtmetall spricht, ist das Gefühl von Wertigkeit beim Anfassen. Wem das Design also wichtiger als die Funktion ist, der bevorzugt Alu.

  3. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.12 - 11:41

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...zerkratzen noch viel schneller.
    >
    > Kann man so pauschal nicht sagen. Hochwertige Kunststoffe sind sowohl was
    > Gewicht, Kratzresistenz als auch "Funkeigenschaften" angeht Aluminium weit
    > überlegen. Der einzige Punkt, der für das Leichtmetall spricht, ist das
    > Gefühl von Wertigkeit beim Anfassen. Wem das Design also wichtiger als die
    > Funktion ist, der bevorzugt Alu.

    Gut zusammengefaßt... und +1

  4. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 11:43

    Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten gesehen!

    Funkeigenschaften...
    Wie hat Asus es dann geschafft, dass ich perfekten Bluetooth und WLAN-Empfan habe, obwohl das Scharnier, welches noch vom Alu-Display-Deckel bedeckt wird und das Display selbst nur auf Kunstoff sind, der Rest alles massiv Alu?

    Was haben Kratzer mit Funktionalität zu tuen?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 11:43

    -1000

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: mackes 26.09.12 - 11:54

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von
    > Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten gesehen!

    Und ich habe in freier Wildbahn noch keine Aluminiumoberfläche in Produkten für den täglichen Gebrauch gesehen, die nicht nach kurzer Zeit sichtbare Kratzer aufgewiesen hätte. Ob das nun an der besseren Sichtbarkeit oder an der technisch messbaren Kratzfestigkeit liegt - geschenkt!

    > Funkeigenschaften...
    > Wie hat Asus es dann geschafft, dass ich perfekten Bluetooth und
    > WLAN-Empfan habe, obwohl das Scharnier, welches noch vom Alu-Display-Deckel
    > bedeckt wird und das Display selbst nur auf Kunstoff sind, der Rest alles
    > massiv Alu?

    Aluminum schirmt ab, Kunststoff kaum. Keine Ahnung wie Asus das in diesem Einzelfall gemacht hat, ist aber auch kein ernsthafter Einwand gegenüber dieser grundsätzlichen Materialeigenschaft, oder?

  7. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: ThorstenMUC 26.09.12 - 11:57

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von
    > Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten gesehen!

    Also Alu ist schon ziemlich weich... und das Problem ist ja nicht nur der Kratzer selbst, sondern der dadurch sichtbare Farbwechsel. Kunsstoffe kann man durchfärben, so dass ein Kratzer optisch weniger auffällt.

    Und es gibt schon sehr harte Kunststoffe:
    http://www.innovations-report.de/html/berichte/materialwissenschaften/bericht-5384.html
    Oder welche mit Formgedächtnis, die kleine Kratzer von selbst heilen.

    Kunststoff ist für Mobiltelefone schon ein recht idealer Werkstoff... kann man ja z.B. sogar noch etwas mit Kevlar oder Karbon optimieren.

  8. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lord Gamma 26.09.12 - 12:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Funkeigenschaften...

    [de.wikipedia.org]
    Kleine, oft aus Weißblech gefertigte Abschirmkäfige findet man um die Hochfrequenz-Baugruppen in elektronischen Geräten (Mobiltelefone, Radio- und Fernseh-Tuner, drahtlose Babyfone usw.).

  9. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: /mecki78 26.09.12 - 12:00

    Bei Plastik sieht man aber eben die Kratzer nicht so stark, wie du ja selber zugeben musstest. Der Vorteil von Plastik ist, dass man es durchgehend färbend kann, wenn man will. Ich kann Kunststoff herstellen, der z.B. durchweg gelb ist. Wenn ich jetzt einen halben Millimeter tief in den Kunststoff kratze, und dieser ist aber 2 mm Dick, dann habe ich zwar einen unschönen Kratzer, aber auch in der Rille des Kratzers ist das Plastik gelb, weswegen der Kratzer nicht so auffällt. Metall hingegen kann man nicht färben. Man kann höchstens durch das Mischen mit einem anderen Metall eine etwas andere Farbe erreichen (siehe Goldring: Weißgold, Rotgold, Gelbgold), aber bestimmte Farben lassen sich so nicht herstellen... Schwarz und Weiß gehören dazu. Wenn man also nur der Oberfläche eine Farbschicht gibt, dann zerstört natürlich jeder auch noch so kleine Kratzer diese Schicht und gibt darunter die Metallfarbe frei. Im Prinzip wie bei einem Auto, das auch nur oberflächlich Lackiert ist. Schon ein winziger Kratzer reicht (die Lackschichten eines Autos sind nicht so dick) und man sieht das blanke Metall. Hat eben alles seine Vor- und Nachteile. Den perfekten Werkstoff gibt es nicht.

    /Mecki

  10. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:05

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von
    > > Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten
    > gesehen!
    >
    > Und ich habe in freier Wildbahn noch keine Aluminiumoberfläche in Produkten
    > für den täglichen Gebrauch gesehen, die nicht nach kurzer Zeit sichtbare
    > Kratzer aufgewiesen hätte. Ob das nun an der besseren Sichtbarkeit oder an
    > der technisch messbaren Kratzfestigkeit liegt - geschenkt!

    Das habe ich ja nie wiederlegen wollen. Ich habe nur gesagt, Kunststoff ist nicht besser, meist sogar weitaus schlechter.

    > > Funkeigenschaften...
    > > Wie hat Asus es dann geschafft, dass ich perfekten Bluetooth und
    > > WLAN-Empfan habe, obwohl das Scharnier, welches noch vom
    > Alu-Display-Deckel
    > > bedeckt wird und das Display selbst nur auf Kunstoff sind, der Rest
    > alles
    > > massiv Alu?
    >
    > Aluminum schirmt ab, Kunststoff kaum. Keine Ahnung wie Asus das in diesem
    > Einzelfall gemacht hat, ist aber auch kein ernsthafter Einwand gegenüber
    > dieser grundsätzlichen Materialeigenschaft, oder?

    Man kann scheinbar das Gehäuse selbst als Antenne nehmen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:07

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von
    > > Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten
    > gesehen!
    >
    > Also Alu ist schon ziemlich weich... und das Problem ist ja nicht nur der
    > Kratzer selbst, sondern der dadurch sichtbare Farbwechsel. Kunsstoffe kann
    > man durchfärben, so dass ein Kratzer optisch weniger auffällt.

    Alu ja, aber nicht Aluoxid, auf Alu liegt immer eine Oxidschicht!

    > Und es gibt schon sehr harte Kunststoffe:
    > www.innovations-report.de
    > Oder welche mit Formgedächtnis, die kleine Kratzer von selbst heilen.

    Bis das mal in konkreten Produkten endet...

    > Kunststoff ist für Mobiltelefone schon ein recht idealer Werkstoff... kann
    > man ja z.B. sogar noch etwas mit Kevlar oder Karbon optimieren.

    Es fühlt sich halt billig an. Und überall knarrt und quietscht es.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  12. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:08

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Plastik sieht man aber eben die Kratzer nicht so stark, wie du ja
    > selber zugeben musstest. Der Vorteil von Plastik ist, dass man es
    > durchgehend färbend kann, wenn man will. Ich kann Kunststoff herstellen,
    > der z.B. durchweg gelb ist. Wenn ich jetzt einen halben Millimeter tief in
    > den Kunststoff kratze, und dieser ist aber 2 mm Dick, dann habe ich zwar
    > einen unschönen Kratzer, aber auch in der Rille des Kratzers ist das
    > Plastik gelb, weswegen der Kratzer nicht so auffällt. Metall hingegen kann
    > man nicht färben. Man kann höchstens durch das Mischen mit einem anderen
    > Metall eine etwas andere Farbe erreichen (siehe Goldring: Weißgold,
    > Rotgold, Gelbgold), aber bestimmte Farben lassen sich so nicht
    > herstellen... Schwarz und Weiß gehören dazu. Wenn man also nur der
    > Oberfläche eine Farbschicht gibt, dann zerstört natürlich jeder auch noch
    > so kleine Kratzer diese Schicht und gibt darunter die Metallfarbe frei. Im
    > Prinzip wie bei einem Auto, das auch nur oberflächlich Lackiert ist. Schon
    > ein winziger Kratzer reicht (die Lackschichten eines Autos sind nicht so
    > dick) und man sieht das blanke Metall. Hat eben alles seine Vor- und
    > Nachteile. Den perfekten Werkstoff gibt es nicht.

    Das ist richtig, ich finde gefärbtes Metall so oder so hässlich. Wieso nimmt man ein Metall, wenn es dann wieder nicht wie Metall aussehen soll? Sinnlos.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Realist_X 26.09.12 - 12:12

    +1

  14. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lord Gamma 26.09.12 - 12:14

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Man kann scheinbar das Gehäuse selbst als Antenne nehmen.

    Das ist dann allerdings eine Antenne, welche die Frequenz verändert, sobald man das Gerät anfasst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.12 12:15 durch Lord Gamma.

  15. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:17

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Man kann scheinbar das Gehäuse selbst als Antenne nehmen.
    >
    > Das ist dann allerdings eine Antenne, welche die Frequenz verändert, sobald
    > man das Gerät anfasst.

    Ich weiß nicht, wie die es gelöst haben, es funktioniert definitiv, also ist das kein Nachteil an dem Werkstoff sondern eher ein Vorteil dort, wo man auch abschirmen will.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Der Kewle 26.09.12 - 12:18

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mackes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es gibt kein Kunststoff, was kratzfester ist als die Oxidschicht von
    > > > Aluminium. Ich habe noch nie eins in freier Wildbahn in Produkten
    > > gesehen!
    > >
    > > Und ich habe in freier Wildbahn noch keine Aluminiumoberfläche in
    > Produkten
    > > für den täglichen Gebrauch gesehen, die nicht nach kurzer Zeit sichtbare
    > > Kratzer aufgewiesen hätte. Ob das nun an der besseren Sichtbarkeit oder
    > an
    > > der technisch messbaren Kratzfestigkeit liegt - geschenkt!
    >
    > Das habe ich ja nie wiederlegen wollen. Ich habe nur gesagt, Kunststoff ist
    > nicht besser, meist sogar weitaus schlechter.

    Für Mobiltelefone und deren Hauptfunktion ist Kunststoff wegen der besseren Funkeigenschaften dann doch der bessere Werkstoff.

  17. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:23

    Es geht hier aber um Kratzer. Kapiert das keiner?

    Wie gesagt habe ich ein Zenbook Prime UX31A, wo nur ein Teil des Scharniers und das Display selbst (der Deckel ist auch Alu) aus Aluminium sind und ich habe trotzdem besseren WLAN-Empfang als mit einer alten Plastikkiste. Auch Bluetooth klappt ohne Probleme.

    Alles eine Frage der Ingenieurkunst, also kein Nachteil.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  18. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Der Kewle 26.09.12 - 12:28

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier aber um Kratzer. Kapiert das keiner?
    >
    > Wie gesagt habe ich ein Zenbook Prime UX31A, wo nur ein Teil des Scharniers
    > und das Display selbst (der Deckel ist auch Alu) aus Aluminium sind und ich
    > habe trotzdem besseren WLAN-Empfang als mit einer alten Plastikkiste. Auch
    > Bluetooth klappt ohne Probleme.
    >
    > Alles eine Frage der Ingenieurkunst, also kein Nachteil.

    Gibt es vielleicht nicht noch ein paar Faktoren, die du gewissentlich ignorierst?
    Das es gut funktioniert freut mich für dich, trotzdem kannst du Materialeigenschaften nicht einfach ins Gegenteil schönreden.
    Dein Notebook hat z.B. eine DualBand WLAN Antenne, die dein altes Gerät vermutlich nicht hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.12 12:31 durch Der Kewle.

  19. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 26.09.12 - 12:41

    Der Kewle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht hier aber um Kratzer. Kapiert das keiner?
    > >
    > > Wie gesagt habe ich ein Zenbook Prime UX31A, wo nur ein Teil des
    > Scharniers
    > > und das Display selbst (der Deckel ist auch Alu) aus Aluminium sind und
    > ich
    > > habe trotzdem besseren WLAN-Empfang als mit einer alten Plastikkiste.
    > Auch
    > > Bluetooth klappt ohne Probleme.
    > >
    > > Alles eine Frage der Ingenieurkunst, also kein Nachteil.
    >
    > Gibt es vielleicht nicht noch ein paar Faktoren, die du gewissentlich
    > ignorierst?
    > Das es gut funktioniert freut mich für dich, trotzdem kannst du
    > Materialeigenschaften nicht einfach ins Gegenteil schönreden.
    > Dein Notebook hat z.B. eine DualBand WLAN Antenne, die dein altes Gerät
    > vermutlich nicht hat.

    Was spielt es alles für eine Rolle, wenn es funktioniert? Somit ist diese Eigenschaft, die du als negativ deklarierst in keinster Weise von Belangen!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  20. Re: Plastikggehäuse...

    Autor: katzenpisse 26.09.12 - 12:44

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kunststoff ist für Mobiltelefone schon ein recht idealer Werkstoff...
    > kann
    > > man ja z.B. sogar noch etwas mit Kevlar oder Karbon optimieren.
    >
    > Es fühlt sich halt billig an. Und überall knarrt und quietscht es.

    Nicht, wenn es gut gemacht ist.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Sedus Stoll AG, Dogern
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      1. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
        Energiespeicher
        Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

        30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

      2. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
        Amazon
        Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

        Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

      3. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
        Libra
        Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

        Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.


      1. 16:46

      2. 16:22

      3. 15:18

      4. 15:00

      5. 14:46

      6. 14:26

      7. 14:12

      8. 13:09