Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5: Kleinerer Dock…

Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 23.05.12 - 17:48

    100 Milliarden Dollar Bargeld.
    Und dann:
    "Foxconn ist einer der größten Hersteller von Elektronik- und Computerteilen weltweit. Als Auftragshersteller produziert das Unternehmen unter anderem für Apple"
    super, da kann man herstellen lassen...
    "Seit 2006 sieht sich der Konzern scharfen Vorwürfen ausgesetzt. Vor allem die geringen Löhne und unmenschlichen Arbeitsbedingungen werden kritisiert."

    Die nächste Überlegung ist: "Hmm In-Cell-Touchscreen?? Das ist doch mal was ganz tolles!!!"

    Allerdings: "Das is ganz schön teuer den Touchscreen zu entwickeln... Sparen wir ein wenig. Foxconn sollte Geld an UNS bezahlen. Immerhin sortieren wir bei denen die Kranken und Schwachen raus."



    Also man muss schon sagen, dass Apple wirklich keine sauberen Fingerchen hat!
    Leute WACHT AUF! Solche Firmen müssen für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden!!!

  2. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 23.05.12 - 20:19

    Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

  3. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: DY 24.05.12 - 10:52

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten
    > Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

    Und dann ist alles wieder gut?
    Oder ist Apple doch nicht gut, weil sie trotz randvollem Portemonaie Menschen ausbeuten.

  4. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 24.05.12 - 11:31

    Wie jetzt, ist das Ausbeuten von Menschen etwa besser, wenn die Produkte dann billiger verkauft werden? Muss ich wegen Kinderarbeit weniger Bedenken bei Kik haben als bei H&M, weil dort die Klamotten noch billiger sind? Oder sollte ich nur noch Computer bei finanziell angeschlagenen Unternehmen kaufen, die sich zwar gar nicht um die Produktionsbedingungen bei ihren Zulieferern kümmern aber wenigsten keinen Gewinn machen?

  5. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 21:31

    Bei einem Unternehmen wie Apple, das eine sehr gute Marktposition hat (und das auch zurecht!), kann man etwas mehr als ausschließlich hohen Gewinn, wachsenden Marktanteil, technologische Entwicklung und Gewinne im Patentkrieg erwarten.

    Es ist nunmal bekannt wie die Zustzände bei Foxconn sind.

    Habe selbst auch nicht an andere Firmen gedacht, die bei Foxconn produzieren lassen oder Hardware für Komplettrechner kaufen.

    Ist sicherlich nicht einfach den Zulieferern mal auf die Finger zu schauen. Es wundert mich einfach: 100 Milliarden Dollar Bargeld und bei der neusten Technologie nochmal was draufsetzen.
    Ganz klar, Kapitalismus kennt keine Gnade. Andere Firmen haben ebensowenig soziale und gemeinschaftliche Züge.

    Apple fällt ganz einfach sehr auf, da die Berichterstattung über Foxconn bekannt ist.
    Um genau zu sein: Cook scheint da ein wenig mehr zu tun als das bisher der Fall war. (das ist positiv gemeint!)

  6. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 27.05.12 - 21:47

    Nun, es ist ja nicht so, dass Apple nicht versucht die Bedingungen zu verbessern:

    [www.golem.de]

    Nur ist das eben selbst für so einen Riesen wie Apple nicht so leicht, da Foxconn nun auch kein kleiner Laden ist und die sich ihrer Position durchaus bewusst sind. Apple kann nämlich nicht mal eben einen anderen Zulieferer für iPhone und iPad nehmen, da es nur wenige Firmen mit solchen Kapazitäten gibt.

    Was die Medienpräsenz von Apple angeht - Die Leute regen sich halt viel lieber über Apple auf als über Amazon, Samsung, Microsoft, Sony und Co. Deshalb prangert man immer erst mal den iPhone-Hersteller an, anstatt den Hersteller der Xbox oder des Kindles.

  7. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 22:17

    Soweit ich weiß gab es schon Kontrolleure die bei Foxconn reingeschaut hatten.

    Richtig, Apple steht da schnell in der Kritik... man denke an die Pro- und Kontralager die es hier gibt.
    Man kann es auf viele Firmen runterbrechen die ähnliche Verhältnisse haben. Da ist die Elektronik nen Steinwurf von der Teppichknpüferei entfernt.
    Könnte man ne Grundsatzfrage nennen. Möchte nicht wissen wie es wo genau aussieht. Am Ende kann man mit reinem Gewissen nichtmal mehr ne Kartoffel aus der Pfalz essen :'o(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  3. Deichmann SE, Essen
  4. assona GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 3,74€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04