Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5: Kleinerer Dock…

Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 23.05.12 - 17:48

    100 Milliarden Dollar Bargeld.
    Und dann:
    "Foxconn ist einer der größten Hersteller von Elektronik- und Computerteilen weltweit. Als Auftragshersteller produziert das Unternehmen unter anderem für Apple"
    super, da kann man herstellen lassen...
    "Seit 2006 sieht sich der Konzern scharfen Vorwürfen ausgesetzt. Vor allem die geringen Löhne und unmenschlichen Arbeitsbedingungen werden kritisiert."

    Die nächste Überlegung ist: "Hmm In-Cell-Touchscreen?? Das ist doch mal was ganz tolles!!!"

    Allerdings: "Das is ganz schön teuer den Touchscreen zu entwickeln... Sparen wir ein wenig. Foxconn sollte Geld an UNS bezahlen. Immerhin sortieren wir bei denen die Kranken und Schwachen raus."



    Also man muss schon sagen, dass Apple wirklich keine sauberen Fingerchen hat!
    Leute WACHT AUF! Solche Firmen müssen für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden!!!

  2. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 23.05.12 - 20:19

    Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

  3. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Anonymer Nutzer 24.05.12 - 10:52

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten
    > Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

    Und dann ist alles wieder gut?
    Oder ist Apple doch nicht gut, weil sie trotz randvollem Portemonaie Menschen ausbeuten.

  4. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 24.05.12 - 11:31

    Wie jetzt, ist das Ausbeuten von Menschen etwa besser, wenn die Produkte dann billiger verkauft werden? Muss ich wegen Kinderarbeit weniger Bedenken bei Kik haben als bei H&M, weil dort die Klamotten noch billiger sind? Oder sollte ich nur noch Computer bei finanziell angeschlagenen Unternehmen kaufen, die sich zwar gar nicht um die Produktionsbedingungen bei ihren Zulieferern kümmern aber wenigsten keinen Gewinn machen?

  5. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 21:31

    Bei einem Unternehmen wie Apple, das eine sehr gute Marktposition hat (und das auch zurecht!), kann man etwas mehr als ausschließlich hohen Gewinn, wachsenden Marktanteil, technologische Entwicklung und Gewinne im Patentkrieg erwarten.

    Es ist nunmal bekannt wie die Zustzände bei Foxconn sind.

    Habe selbst auch nicht an andere Firmen gedacht, die bei Foxconn produzieren lassen oder Hardware für Komplettrechner kaufen.

    Ist sicherlich nicht einfach den Zulieferern mal auf die Finger zu schauen. Es wundert mich einfach: 100 Milliarden Dollar Bargeld und bei der neusten Technologie nochmal was draufsetzen.
    Ganz klar, Kapitalismus kennt keine Gnade. Andere Firmen haben ebensowenig soziale und gemeinschaftliche Züge.

    Apple fällt ganz einfach sehr auf, da die Berichterstattung über Foxconn bekannt ist.
    Um genau zu sein: Cook scheint da ein wenig mehr zu tun als das bisher der Fall war. (das ist positiv gemeint!)

  6. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 27.05.12 - 21:47

    Nun, es ist ja nicht so, dass Apple nicht versucht die Bedingungen zu verbessern:

    [www.golem.de]

    Nur ist das eben selbst für so einen Riesen wie Apple nicht so leicht, da Foxconn nun auch kein kleiner Laden ist und die sich ihrer Position durchaus bewusst sind. Apple kann nämlich nicht mal eben einen anderen Zulieferer für iPhone und iPad nehmen, da es nur wenige Firmen mit solchen Kapazitäten gibt.

    Was die Medienpräsenz von Apple angeht - Die Leute regen sich halt viel lieber über Apple auf als über Amazon, Samsung, Microsoft, Sony und Co. Deshalb prangert man immer erst mal den iPhone-Hersteller an, anstatt den Hersteller der Xbox oder des Kindles.

  7. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 22:17

    Soweit ich weiß gab es schon Kontrolleure die bei Foxconn reingeschaut hatten.

    Richtig, Apple steht da schnell in der Kritik... man denke an die Pro- und Kontralager die es hier gibt.
    Man kann es auf viele Firmen runterbrechen die ähnliche Verhältnisse haben. Da ist die Elektronik nen Steinwurf von der Teppichknpüferei entfernt.
    Könnte man ne Grundsatzfrage nennen. Möchte nicht wissen wie es wo genau aussieht. Am Ende kann man mit reinem Gewissen nichtmal mehr ne Kartoffel aus der Pfalz essen :'o(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. HITS gGmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Xbox Live: Microsoft erlaubt mehr Freiheiten beim Gamertag
    Xbox Live
    Microsoft erlaubt mehr Freiheiten beim Gamertag

    Ab sofort können Spieler auf Windows-PC und Xbox One das in Xbox Live angezeigte Gamertag frei wählen - fast jedenfalls. Je nach Plattform wird eine zusätzliche Nummer hinter dem Namen mehr oder weniger deutlich sichtbar eingeblendet.

  2. Gpi Case: Der Raspberry Pi Zero wird zum Game Boy mit AA-Batterien
    Gpi Case
    Der Raspberry Pi Zero wird zum Game Boy mit AA-Batterien

    Das Gpi Case sieht aus wie ein Game Boy vergangener Zeiten, ist aber ein Gehäuse für den Raspberry Pi Zero - inklusive Power-Schalter und Klinkenbuchse. Ein paar Unterschiede zum Nintendo-Original gibt es: etwa zusätzliche Tasten und ein Farb-Display.

  3. Android: Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
    Android
    Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen

    Nach den Galaxy-S10-Modellen kommen das Galaxy Note 10 und Note 10+: Samsung will für seine jüngsten Topmodelle bald ein Betaprogramm für Android 10 starten. Für die Galaxy-S10-Geräte soll zudem mittlerweile eine offene Beta verfügbar sein.


  1. 11:24

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:36

  5. 10:11

  6. 09:11

  7. 09:02

  8. 07:56