Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5: Kleinerer Dock…

Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 23.05.12 - 17:48

    100 Milliarden Dollar Bargeld.
    Und dann:
    "Foxconn ist einer der größten Hersteller von Elektronik- und Computerteilen weltweit. Als Auftragshersteller produziert das Unternehmen unter anderem für Apple"
    super, da kann man herstellen lassen...
    "Seit 2006 sieht sich der Konzern scharfen Vorwürfen ausgesetzt. Vor allem die geringen Löhne und unmenschlichen Arbeitsbedingungen werden kritisiert."

    Die nächste Überlegung ist: "Hmm In-Cell-Touchscreen?? Das ist doch mal was ganz tolles!!!"

    Allerdings: "Das is ganz schön teuer den Touchscreen zu entwickeln... Sparen wir ein wenig. Foxconn sollte Geld an UNS bezahlen. Immerhin sortieren wir bei denen die Kranken und Schwachen raus."



    Also man muss schon sagen, dass Apple wirklich keine sauberen Fingerchen hat!
    Leute WACHT AUF! Solche Firmen müssen für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden!!!

  2. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 23.05.12 - 20:19

    Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

  3. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: DY 24.05.12 - 10:52

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schraub deinen Computer auf, such die ganzen bei Foxconn produzierten
    > Komponenten darin und fass dich dann an die eigene Nase.

    Und dann ist alles wieder gut?
    Oder ist Apple doch nicht gut, weil sie trotz randvollem Portemonaie Menschen ausbeuten.

  4. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 24.05.12 - 11:31

    Wie jetzt, ist das Ausbeuten von Menschen etwa besser, wenn die Produkte dann billiger verkauft werden? Muss ich wegen Kinderarbeit weniger Bedenken bei Kik haben als bei H&M, weil dort die Klamotten noch billiger sind? Oder sollte ich nur noch Computer bei finanziell angeschlagenen Unternehmen kaufen, die sich zwar gar nicht um die Produktionsbedingungen bei ihren Zulieferern kümmern aber wenigsten keinen Gewinn machen?

  5. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 21:31

    Bei einem Unternehmen wie Apple, das eine sehr gute Marktposition hat (und das auch zurecht!), kann man etwas mehr als ausschließlich hohen Gewinn, wachsenden Marktanteil, technologische Entwicklung und Gewinne im Patentkrieg erwarten.

    Es ist nunmal bekannt wie die Zustzände bei Foxconn sind.

    Habe selbst auch nicht an andere Firmen gedacht, die bei Foxconn produzieren lassen oder Hardware für Komplettrechner kaufen.

    Ist sicherlich nicht einfach den Zulieferern mal auf die Finger zu schauen. Es wundert mich einfach: 100 Milliarden Dollar Bargeld und bei der neusten Technologie nochmal was draufsetzen.
    Ganz klar, Kapitalismus kennt keine Gnade. Andere Firmen haben ebensowenig soziale und gemeinschaftliche Züge.

    Apple fällt ganz einfach sehr auf, da die Berichterstattung über Foxconn bekannt ist.
    Um genau zu sein: Cook scheint da ein wenig mehr zu tun als das bisher der Fall war. (das ist positiv gemeint!)

  6. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Netspy 27.05.12 - 21:47

    Nun, es ist ja nicht so, dass Apple nicht versucht die Bedingungen zu verbessern:

    [www.golem.de]

    Nur ist das eben selbst für so einen Riesen wie Apple nicht so leicht, da Foxconn nun auch kein kleiner Laden ist und die sich ihrer Position durchaus bewusst sind. Apple kann nämlich nicht mal eben einen anderen Zulieferer für iPhone und iPad nehmen, da es nur wenige Firmen mit solchen Kapazitäten gibt.

    Was die Medienpräsenz von Apple angeht - Die Leute regen sich halt viel lieber über Apple auf als über Amazon, Samsung, Microsoft, Sony und Co. Deshalb prangert man immer erst mal den iPhone-Hersteller an, anstatt den Hersteller der Xbox oder des Kindles.

  7. Re: Bitte über Hintergründe bei Apple berichten

    Autor: Steffenz 27.05.12 - 22:17

    Soweit ich weiß gab es schon Kontrolleure die bei Foxconn reingeschaut hatten.

    Richtig, Apple steht da schnell in der Kritik... man denke an die Pro- und Kontralager die es hier gibt.
    Man kann es auf viele Firmen runterbrechen die ähnliche Verhältnisse haben. Da ist die Elektronik nen Steinwurf von der Teppichknpüferei entfernt.
    Könnte man ne Grundsatzfrage nennen. Möchte nicht wissen wie es wo genau aussieht. Am Ende kann man mit reinem Gewissen nichtmal mehr ne Kartoffel aus der Pfalz essen :'o(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27