Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5: Kleinerer Dock…

Innovation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innovation

    Autor: $USERNAME 23.05.12 - 10:30

    Wieder eine Innovation von Apple die die Smartphonewelt revolutionieren wird, hurra!

  2. Re: Innovation

    Autor: Dr.White 23.05.12 - 10:57

    $USERNAME Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder eine Innovation von Apple die die Smartphonewelt revolutionieren
    > wird, hurra!

    Hör ich das Ironie heraus ?

    Auf den Poden mit dir Pursche ;-)

    Because I am hard, you will not like me. But the more you hate me, the more you will learn. I am hard but I am fair.
    http://img7.imagebanana.com/img/k1ew98mx/blb.jpg

  3. Re: Innovation

    Autor: flocki 23.05.12 - 11:39

    So, du findest also nicht die Nutzung von Multitouch, die es vorher in keinem Gerät gab und jetzt in allen, all die dazugehörigen neudefinierten Gesten, die jetzt als Standard gelten, Siri, all die neuen Userinterface-Elemente, das Retinadisplay (kein Hersteller hat so ein hochauflösendes Display je benutzt, jetzt plötzlich jeder) das Design des ersten und des 4/S iPhones, die Reduzierung auf zwei Buttons, der Home-Button, Homescreen etc. nicht als revolutionär an? Glaubst du wirklich, dass wir jetzt so weit wären im Smartphone-Segment, ohne das iPhone? Kann ich dich daran erinnern, dass Android eigentlich als ein besseres Blackberry Klon / OS geplant war und nur dank des iPhones jetzt die richtige Richtung aufgeschlagen hat.

    Und du merkst auch keinen Unterschied zu der Zeit VOR dem iPhone und nach dem iPhone?

  4. Re: Innovation

    Autor: ThorstenMUC 23.05.12 - 12:09

    Ich will Apple/SJ durchaus zugestehen, dass sie viele gute Ideen vereint und die Smartphone-Entwicklung deutlich beschleunigt haben...

    Aber die Meisten der von dir genannten "Apple-Innovationen" gab es schon vorher - und noch weniger davon hat Apple erfunden, sondern nur zugekauft.

  5. Re: Innovation

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 12:10

    Die Innovation besteht manchmal auch darin, eine Technologie einfach massentauglich oder überhaupt bedienbar zu machen.

  6. Re: Innovation

    Autor: $USERNAME 23.05.12 - 13:27

    flocki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So, du findest also nicht die Nutzung von Multitouch, die es vorher in
    > keinem Gerät gab und jetzt in allen, all die dazugehörigen neudefinierten
    > Gesten, die jetzt als Standard gelten, Siri, all die neuen
    > Userinterface-Elemente, das Retinadisplay (kein Hersteller hat so ein
    > hochauflösendes Display je benutzt, jetzt plötzlich jeder) das Design des
    > ersten und des 4/S iPhones, die Reduzierung auf zwei Buttons, der
    > Home-Button, Homescreen etc. nicht als revolutionär an? Glaubst du
    > wirklich, dass wir jetzt so weit wären im Smartphone-Segment, ohne das
    > iPhone? Kann ich dich daran erinnern, dass Android eigentlich als ein
    > besseres Blackberry Klon / OS geplant war und nur dank des iPhones jetzt
    > die richtige Richtung aufgeschlagen hat.
    >
    > Und du merkst auch keinen Unterschied zu der Zeit VOR dem iPhone und nach
    > dem iPhone?


    So Anti-Apple ich auch bin, ich werde nicht lügen und sagen, dass das iPhone keine Revolution war. Und darauf liegt die Betonung: war. Das erste iPhone hat die Smartphonewelt komplett umgedreht und massentauglich gemacht, und da hört es auch schon auf. Etwas bessere Auflösung, ein neuer Bildschirm, etwas schnellerere Prozessoren, ein paar OS-Features, sonst ist alles konstant an den iPhones. Die Luft ist raus. Apple beschränkt sich jetzt nurnoch aufs Wegklagen der anderen Hersteller mittels gesammelter Trivialpatente. Siri ist keine Revolution, Spracherkennung gibt es seit Jahren. Außerdem kenne ich niemanden der regelmäßig mit seinem iPhone redet. Da käme ich mir auch blöd vor. Es ist ein Gadget, fin.

    Die Welt des iPhones ist stehen geblieben. Ein kleinerer Dock-Connector damit sie neue Adapter verkaufen können - Wie wäre es stattdessen mal mit Micro-USB, nativ? Das wäre zumindest in der Apple-Welt eine Revolution. Alle anderen Hersteller können das auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.12 13:27 durch $USERNAME.

  7. Re: Innovation

    Autor: Raumzeitkrümmer 23.05.12 - 13:40

    Von der Idee, dem ersten Prototypen, bis hin zum Massenprodukt, kann der Weg sehr lang sein. Vielleicht geisterten schon vor Rudolf Diesel Ideen zu einem neuen Motor, aber erst mit Diesel lief so ein Gerät. Das war es dann für viele Jahre. Erst mit dem Krieg wurden Schiffe mit diesem Motor ausgerüstet, später dann Lokomotiven, Lastwagen und erst heute haben zahlreiche PKWs einige 100 PS unter der Haube.

    Dass Apple Ideen gesammelt und auf einen Schlag in ein Massenprodukt eingeführt hat, hat zumindest einiges beschleunigt, das stimmt.

  8. Re: Innovation

    Autor: el3ktro 23.05.12 - 13:45

    > So Anti-Apple ich auch bin, ich werde nicht lügen und sagen, dass das
    > iPhone keine Revolution war. Und darauf liegt die Betonung: war. Das erste
    > iPhone hat die Smartphonewelt komplett umgedreht und massentauglich
    > gemacht, und da hört es auch schon auf. Etwas bessere Auflösung, ein neuer
    > Bildschirm, etwas schnellerere Prozessoren, ein paar OS-Features, sonst ist
    > alles konstant an den iPhones. Die Luft ist raus.

    Du erwartest doch nicht ernsthaft, das Apple oder irgend ein anderer Hersteller im Jahrestakt neue "Revolutionen" herausbringt? Apple verbessert ihre Produkte kontinuierlich, so wie es andere Hersteller auch tun. b und an gibt es halt mal eine "Revolution". Dass das nicht ständig passieren kann, dürfte wohl hoffentlich klar sein.

    > Siri ist keine Revolution, Spracherkennung gibt es seit
    > Jahren. Außerdem kenne ich niemanden der regelmäßig mit seinem iPhone
    > redet. Da käme ich mir auch blöd vor. Es ist ein Gadget, fin.

    Trotzdem ist Siri ein großer Schritt vorwärts in Richtung Steuerung durch natürliche Sprache. Bis vor Siri wurden von Smartphones lediglich vorher festgelegte, feste Kommandos verstanden, aber nicht ganze Sätze.

    > Die Welt des iPhones ist stehen geblieben.

    Quatsch, jedes iPhone hat bisher mehr oder wenige Umfangreiche Neuerungen und Verbesserungen gehabt.

    > Ein kleinerer Dock-Connector damit sie neue Adapter verkaufen können - Wie wäre > es stattdessen mal mit Micro-USB, nativ?

    Dies ausgerechnet dem Hersteller vorzuwerfen, der seit JAHREN in ALLEN Mobilgeräten den gleichen Anschluss verwendet und so maximale Kompatibilität ermöglicht, im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern, die praktisch jedes neue Handy mit einem anderen Anschluss ausgestattet haben, ist schon etwas schräg.

    Apple kann nicht auf Micro-USB setzen, da der Dock Connector nicht nur einfach ein USB-Anschluss ist, sondern eine Menge mehr. Line-in, Line-out, Video-out, S-Video, Firewire, Steuerungspins, zwei verschiedene Spannungen ...

  9. Re: Innovation

    Autor: JanZmus 23.05.12 - 14:03

    $USERNAME schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So Anti-Apple ich auch bin, ich werde nicht lügen und sagen, dass das
    > iPhone keine Revolution war. Und darauf liegt die Betonung: war. Das erste
    > iPhone hat die Smartphonewelt komplett umgedreht und massentauglich
    > gemacht(...)

    Genau, etwas, was seit dem iPhone kein anderer Hersteller geschafft hat.

    > Die Welt des iPhones ist stehen geblieben.

    Ich finde, eine "komplette Umdrehung der Smartphonewelt" alle paar Jahre reicht aus. Es muss ja nicht jedes Jahr eine Revolution geben, oder?

  10. Re: Innovation

    Autor: Netspy 23.05.12 - 14:25

    Alles nach dem ersten iPhone ist für dich nur bla bla aber Micro-USB wäre eine Revolution? Du hast aber eine arg verschobene Wahrnehmung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 24,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00