Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5: Kleinerer Dock…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Fotobar 23.05.12 - 10:13

    Warum sollte man den Anschluss verkleinern?

    Nimmt der alte zu viel Platz weg?
    Ist er nicht mehr gut genug?

    Oder will Apple einfach nur an neuem Zubehör verdienen?

  2. Re: Warum?

    Autor: Replay 23.05.12 - 10:18

    Ich vermute ein Platzproblem durch den größeren Bildschirm. Oder hast Du schon mal ein Telefon mit Standard-USB gesehen? ;-)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Warum?

    Autor: jochurt 23.05.12 - 10:21

    Apple will dir nur eins auswischen diese Drecksbande hats auf dich abgesehen!

  4. spannend…

    Autor: Realist_X 23.05.12 - 10:23

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man den Anschluss verkleinern?
    >
    > Nimmt der alte zu viel Platz weg?
    > Ist er nicht mehr gut genug?
    >
    > Oder will Apple einfach nur an neuem Zubehör verdienen?

    Antwort C ist korrekt. Und Golem verdient daran mit, indem ein 'Artikel' darüber geschrieben wird. Bin übrigens auf den Artikel über die neuen Schrauben des iPhone 5 schon gespannt wie ein Flitzbogen, der wird bestimmt genauso spannend! :D

  5. Re: Warum?

    Autor: AndyMt 23.05.12 - 10:41

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man den Anschluss verkleinern?
    >
    > Nimmt der alte zu viel Platz weg?
    Das ganz sicher.

    > Ist er nicht mehr gut genug?
    Eigentlich kann er alles was man so braucht.

    > Oder will Apple einfach nur an neuem Zubehör verdienen?
    Ich glaube, dass sie diesen Schritt nur gehen, wenn es sich nicht mehr vermeiden lässt. Vermutlich wirds dann einen Adapter geben, der das Gerät einfach verlängert und dann wieder den jetzigen Dock-Connector zur Verfügung stellt.

    Aber warum dann nicht gleich den MHL-Standard auf Basis von Micro-USB verwenden?
    http://en.wikipedia.org/wiki/Mobile_High-definition_Link

  6. Re: Warum?

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 23.05.12 - 11:07

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man den Anschluss verkleinern?
    > Nimmt der alte zu viel Platz weg?
    Nachdem Apple sogar um jeden Milimeter bei dem SIM-Card Slot oder Displaydicke feilscht kann man denke ich davon ausgehen, dass diese Überlegungen alle mit dem Platzbedarf zu tun haben. Weniger Platz für Komponenten bedeutet mehr Platz für Akku.

    > Oder will Apple einfach nur an neuem Zubehör verdienen?
    Unsinnige Überlegung. Apple verkauft derzeit um die 30 Mio iPhones pro Quartal, der Anteil an von Apple produziertem Zubehör, für das der Connector relevant ist (also keine Cover/Hüllen) dürfte dagegen im Promille-Bereich sein.

    Apple hat über 10 Jahre, x verschiedene iPod Modelle, 5 Smartphone- und zwei Tablet-Generationen hinweg an einem Anschluss festgehalten, das sollte zeigen, dass sie kein Interesse daran haben einfach mal so nen Anschluss zu ändern, wenn es nicht wichtige Grüne dafür gibt.

    Die einzigen, die davon wirklich finanziell profitieren sind die Zubehörhersteller, die Autohalterungen, Lautsprecher-Docks u.ä. fürs iPhone / iPod Touch anbieten.

    Dass Apple aber wirklich nach 10 Jahren den Dock Connector ändert glaub ich allerdings erst wenn ich es sehe.

  7. Re: Warum?

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 23.05.12 - 11:17

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum dann nicht gleich den MHL-Standard auf Basis von Micro-USB
    > verwenden?
    > en.wikipedia.org

    Ein Grund für den proprietären Connector ist sicher, dass Apple so wesentlich flexibler ist, welche Signale in welcher Form und mit welcher Spannung übertragen werden, ohne sich langwierig mit anderen Herstellern darüber streiten zu müssen ob man das jetzt links oder rechtsrum macht.

    Außerdem ist MHL derzeit meines Wissens nur ein vorgeschlagener Industriestandard eines Herstellerkonsortiums, der vor allem von Samsung, LG und HTC, also den direkten Konkurrenten von Apple vorangetrieben wird. Mir fällt kein sinnvoller Grund ein, warum Apple da mitspielen und sich bei seiner technischen Entwicklung abhängig von der Zustimmung seiner Konkurrenten machen sollte.

  8. Re: Warum?

    Autor: Replay 23.05.12 - 11:18

    Der Dockconnector wurde zwar nicht mechanisch, aber in der Pinbelegung mal geändert. Zubehör funktionierte zwar noch, aber die Ladefunktion nicht mehr.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Warum?

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 23.05.12 - 11:24

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Dockconnector wurde zwar nicht mechanisch, aber in der Pinbelegung mal
    > geändert. Zubehör funktionierte zwar noch, aber die Ladefunktion nicht
    > mehr.

    Ja stimmt, 2008, mit dem Switch von Firewire auf USB-Charging.
    Das sind dann aber auch mal locker flockig 5 Jahre konstante Technik.

  10. Re: Warum?

    Autor: Replay 23.05.12 - 11:32

    Grundsätzlich finde ich es natürlich gut, daß Apple so lange bei diesem Anschluß bleibt. Blöd fände ich es indes, wenn ich den iPod oder das iPhone irgendwann per Adapter an die durchaus hochwertigen mobilen Lautsprecher anstöpseln müßte. Genauso ist es im Auto. Da habe ich einen Dock-Anschluß, um den iPod nahtlos ins Audiosystem einzuschleifen und um das Gerät über die Tasten am Lenkrad bediene zu können.

    Ich habe Bedenken wegen der mechanischen Stabilität eines zwischengeschalteten Adapters.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  11. Re: Warum?

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 23.05.12 - 11:33

    Geht mir genauso, deswegen glaube ich es auch noch nicht 100%, dass der kleinere Connector kommt.

  12. Re: Warum?

    Autor: HolyPetrus 23.05.12 - 12:24

    ZwischendenZeilenLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder will Apple einfach nur an neuem Zubehör verdienen?
    > Unsinnige Überlegung. Apple verkauft derzeit um die 30 Mio iPhones pro
    > Quartal, der Anteil an von Apple produziertem Zubehör, für das der
    > Connector relevant ist (also keine Cover/Hüllen) dürfte dagegen im
    > Promille-Bereich sein.

    Naaja, dazu kommen die Lizenzgebühren für alle offiziellen Zubehörprodukte. Und dass sie auf die scharf sind, beweisen ja die Echtheitsabfragen seit den letzten Jahren. Schon eher lächerlich, Strom aus einem China-Ladegerät abzuweisen, weil der ja "böse" sein könnte...
    Ob da aber die Rechnung aufgeht? Viele Kunden bleiben genau wegen des gekauften Zubehörs bei Apple. Mein Radiowecker hat einen Dock-Anschluss - klar kann ich da auch andere Geräte per Line-In anschließen, aber es ist halt nicht so hübsch und einfach. Wenn ich da jetzt mit nem Adapter rummurksen muss ist der Vorteil dahin.

  13. Re: Warum?

    Autor: Replay 23.05.12 - 12:39

    Und warum funktioniert dann das Laden eines iDings mit meinem zusammenrollbaren Solarmodul, obwohl da nix von wegen offizielles Zubehörprodukt draufsteht? Warum kann ich das USB-Ladegerät vom Navi nutzen, um eines der iDinger damit aufzuladen?

    Fragen über Fragen, die nur der Heilige Petrus beantworten kann ^^

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.12 12:46 durch Replay.

  14. Re: Warum?

    Autor: HolyPetrus 23.05.12 - 12:50

    Nun, so richtig blicke ich da auch nicht durch. Zunächst mal sind nur die neueren iPhones und iPod Touches betroffen, und auch da glaube ich nur ab iOS4. Zudem wird nur sporadisch gecheckt, ab- und anstecken hilft dann meist. Aber es nervt genug, dass ich besagtes Ladegerät nicht mehr für mein iPhone verwenden kann.

  15. Re: Warum?

    Autor: Replay 23.05.12 - 13:06

    Ich hatte mit der Laderei über fremde Ladegeräte und fremde Kabel noch nie ein Problem. Aktuell ist ein iPhone 4 und ein 3GS mit iOS 5.1.1, ein iPad 1 mit ebendiesem OS und ältere iPods (Classic und Nano).

    Ich vermute eher, daß Dein Ladekabel einen Wackelkontakt hat.

    Alle iDinger erwarten einen sehr konstanten Ladestrom. Bei nur minimalen Schwankungen wird gezickt. Da war der olle Palm sehr tolerant, der hat alles genommen und in die Batterie gesteckt. Vielleicht ist Dein Ladegerät in dieser Hinsicht eher launisch?

    Auf jeden Fall findet keine Prüfung statt, ob ein Ladegerät oder ein Kabel ein offizielles Zubehör ist.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. 54,49€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

  2. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
    Bundeswehr auf der Gamescom
    Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

    Gamescom 2019 Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

  3. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.


  1. 14:42

  2. 14:10

  3. 12:59

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:58

  8. 11:50