Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5S im Test: Schnelle…

Was bitte bringt 64bit am Handy?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.13 - 00:14

    Der einzige Vorteil ist doch, dass mehr Speicher direkt adressiert werden kann und dass sich große Zahlen schneller berechnen lassen. Beides macht am Handy in den nächsten Jahren doch absolut keinen Sinn?

  2. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: myxter 21.09.13 - 00:19

    Wie schon so oft gelesen..
    Aber ich zitiere einfach mal: (Seite 5)

    64-Bit-Plattform für die Zukunft
    Das iPhone 5S ist gleichzeitig Apples erstes 64-Bit-iPhone. Es hat zwar laut Geekbench nur 1 GByte RAM, allerdings ist die Umstellung auf 64 Bit nicht unbedingt etwas, was erst bei Notwendigkeit gemacht werden sollte. Ein Beispiel aus der Vergangenheit zeigt das deutlich: Die Entwicklung zu 64-Bit-Rechnern begann vor mehr als zehn Jahren. AMD und Microsoft haben beispielsweise sehr früh daran gearbeitet, 64 Bit zu unterstützen. Zuerst kam der Prozessor von AMD in Form eines Athlon 64 - zu einer Zeit, als nur sehr wenige Nutzer 4 GByte Speicher nutzten.

    Microsoft folgte ein paar Jahre später mit Windows XP in der x64-Edition, die kaum ein Nutzer einsetzte. Selbst Windows Vista, das von Anfang an als 32- und als 64-Bit-Version erschien, wurde überwiegend als 32-Bit-System eingesetzt. Erst mit Windows 7 kehrte sich das langsam um. 4 GByte RAM wurden langsam zum Standard.

    Apple will offenbar ähnliche Wege gehen. Hier kommt allerdings alles aus einer Hand. Sowohl das iPhone als auch das Betriebssystem sind von Apple, was die Entwicklung beschleunigen kann. Das neue iPhone bringt dem Anwender wegen der 64 Bit trotzdem nicht viel. Zwar gibt es mehr Platz in den Registern und spezielle Aufgaben wie Encoding sollten schneller laufen, nachprüfen lässt sich das jedoch nicht. Die meisten Geschwindigkeitsvorteile bringt der allgemein schnellere A7-SoC. Außerdem ist zu erwarten, dass erst einmal nur Apple tatsächlich die Hardware ausnutzen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass Anwendungen sowohl 64 Bit als auch 32 Bit unterstützen und die Plattform die entsprechenden Binaries auswählt.

    Der Entwickler unter den iPhone-Nutzern hat es besser. Er kann sich mit dem neuen Gerät und iOS 7 bereits auf die Zukunft vorbereiten, in der iOS-Geräte viel RAM besitzen werden. Bis es soweit ist, kann es allerdings durchaus ein paar Jahre dauern. Gerade Apple wird vermutlich eher und früher die Hardware ausreizen, die nun als Plattform bereitsteht.

  3. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.09.13 - 00:22

    Ich kann mir schon vorstellen, dass mobile Geräte bald 4 GB RAM haben, aber ob die Strukturbereiten bald auch noch mehr erlauben? 4 GByte ginge durch PAE auch mit 32 Bit.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.13 - 00:33

    Der Prozessor hat keine Nachteile für das Iphone 5s und ist deshalb nur der erste logische Schritt für zukünftige 64bit Anwendungen.
    Man kann keine Software für etwas entwickeln, dass nicht vorhanden ist.

  5. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: mag 21.09.13 - 00:56

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass mobile Geräte bald 4 GB RAM haben

    Da muss man kein Augur sein. So schnell, wie wir bei den mittlerweile ja schon fast standardgemäßen 2GB angelangt sind, müsste es Ende nächsten Jahres bis Mitte 2015 so weit sein. Vielleicht sogar noch früher.

    > ob die Strukturbereiten bald auch noch mehr erlauben?

    Bei den aktuellen Handygrößen wird sich ggfs. schon irgendwo Platz für einen weiteren RAM-Baustein finden, falls es die Strukturbreiten nicht hergeben. ;)

    > 4 GByte ginge durch PAE auch mit 32 Bit.

    Damit ginge sogar noch mehr. Aber wer will sich solche Krückenlösungen antun, wenn 64 Bit verfügbar sind? Darum hat Google selbstverständlich nachgezogen und 64-Bit-Support in KitKat eingebaut. Das Gelächter seitens der Applefraktion wäre ja nicht auszuhalten, wenn Android mit PAE konterte. ;)

  6. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.13 - 01:16

    Note 3 hat glaub ich schon 3GB ;)

    Und ganz wichtig, ich schätze wie zu XP-zeiten etc., die GPU nicht vergessen, wenn die eigenen RAM hat, kommt man noch schneller an die Grenze.

    Muss aber nicht sein.

    Aktuell 16GB, noch nie gebraucht - "Rekord" bei knapp 10GB, aber nach XP mit 2GB war es mir den Fuffi wert ;-)

    Wenn ich (sehr) viele Tabs im Firefox unter Android habe, Chrome offen mit 10-15 Tabs und andere Anwendungen, mein Nexus 4 kommt dann schon an seine Grenzen mit den vorhandenen 2GB Ram.

    Hätte ich aber Mangel, also wirklichen, würde ich natürlich "sparsamer" sein ;-)

  7. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: mag 21.09.13 - 01:35

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Note 3 hat glaub ich schon 3GB ;)

    Tatsache! Na, dann isses bis 4 ja wirklich nich mehr weit.

    Ob das nun wirklich nötig ist, steht auf einem anderen Blatt. Wahrscheinlich eher nicht. Vielleicht ist es nicht einmal sinnvoll, denn RAM lebt ja auch nicht von Luft und Liebe, sondern nuckelt auch am heutzutage nunmal notorisch zu kleinen Akku. Aber wahrscheinlich ist das vernachlässigbar, der RAM kostet nicht viel und stellt halt eine schöne Zahl für die Vermarktung da.

  8. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.13 - 02:16

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass mobile Geräte bald 4 GB RAM haben, aber
    > ob die Strukturbereiten bald auch noch mehr erlauben?

    Virtuell ist das schon länger möglich. Was bei einem A53 Physikalisch adressiert werden kann, wird von Arm als "beyond 4Gb" spezifiziert. Da wird in kürze bestimmt einiges an interessanter Hardware kommen. Und Anwendungsfälle brauch man auch^^

    4 GByte ginge durch
    > PAE auch mit 32 Bit.

    Allerdings ist das mit RISC befehlen nicht möglich. Da würde die Performance bestimmt auch nicht mitmachen. Es gibt aber auch viele neue Möglichkeiten die aktuellen ARM-Erweiterungen zu Nutzen.

    http://www.arm.com/products/system-ip/interconnect/corelink-ccn-504-cache-coherent-network.php

    Das ist zb sehr Interessant. Es wird wohl in Zukunft einiges an spannender Hardware kommen. Herrlich;)

  9. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Der Supporter 21.09.13 - 04:48

    Hier kannst du dich mal informieren, was es bringt.

    http://www.arm.com/files/downloads/ARMv8_white_paper_v5.pdf

    Und nächstes Jahr, werden Samsung und Co das auch haben. Wetten?

  10. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: HubertHans 21.09.13 - 08:11

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass mobile Geräte bald 4 GB RAM haben, aber
    > ob die Strukturbereiten bald auch noch mehr erlauben? 4 GByte ginge durch
    > PAE auch mit 32 Bit.

    Ja. Aber der ARM ist dann arm dran, da er dafuer aufgebohrt werden muss was ihn fetter macht. Denn ohne anstaendigen TLB wirds dann nichts. Sonst faengt er an zu kriechen. Und ARM-CPUs sind nunmal nicht die schnellsten. Da verzichtet man besser auf so einen Klotz am Bein. Und Bank Switching ueber Software ist ein Klotz am Bein... Dann besser gleich 64Bit. Uebrigends hat ein zu klein bemessener TLB selbst beim Pentium M noch fuer Performancenachteile gesorgt, wenn PAE aktiviert wurde. (Je nach Modell war PAE sogar komplett deaktiviert) Und dabei wurde dann im normalem Benutzungsumfeld noch nicht einmal der Speicher mit 36Bit adressiert, sondern nur Swap. Das sind zwar nur ein bis 2% Systemleistung die Floeten gehen, bei aelteren CPUs war es dann aber deutlich mehr. Mein Pentium 3 Server damals war nur wegen 2 CPUs im PAE-Modus unterwegs. Und der Unterschied war deutlich zu merken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.13 08:12 durch HubertHans.

  11. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: vol1 21.09.13 - 08:12

    Lässt sich doch prima an Linux z.B. beobachten. 64 Bit braucht einfach nur mehr RAM, sonst nix..

  12. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Psykhe 21.09.13 - 08:18

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier kannst du dich mal informieren, was es bringt.
    >
    > www.arm.com
    >
    > Und nächstes Jahr, werden Samsung und Co das auch haben. Wetten?

    Ein besserer Link:
    https://medium.com/tech-talk/fb96c0d7fd4e

    Nächstes oder (wahrscheinlicher) übernächstes Jahr wird Android auch auf 64 bit gehen, aber im Gegensatz zu Apple kratzen Android Geräte mit den 3GB Ram vom Note3 auch schon an der 32bit Grenze.

    Der primäre Grund warum Apple mit iOS auf 64 bit gegangen ist, ist um die Codegrundlage von iOS und MacOS zu vereinheitlichen. Gibt da jetzt keine 32/64 bit Unterschiede mehr. Ein Geschwindigkeitsvorteil für das iPhone gibt es aber nicht.

  13. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: michary 21.09.13 - 08:35

    64bit bringt in manchen Bereichen schon einen Geschwindigkeitsvorteil siehe:
    http://anandtech.com/show/7335/the-iphone-5s-review/4

  14. Mag alles sein

    Autor: miauwww 21.09.13 - 08:55

    aber 90% der Nutzern bringt es jetzt nichts. Jetzt gibts noch wenig 64bit-apps, für die man auch zT. zahlen muss, und es gibt nicht soviel RAM, und es gibt nebst Spiele kaum Anwendungen, die deutlich von 64bit profitieren.

  15. Re: Mag alles sein

    Autor: myxter 21.09.13 - 09:08

    Ist völlig richtig.
    Aber irgendwann muss man (Apple) ja damit anfangen. Es gibt eben auch keine 64 Bit Apps, wenn man noch keine CPU dafür hatte..
    Desweiteren: Das Umstellen der Apps von 32Bit zu 64Bit Unterstützung (ob es bei der jeweiligen App sinnvoll oder nötig ist, sei mal dahingestellt bzw. den Entwicklern überlassen) passiert ja nicht bei allen mal eben von heute auf morgen. Und wenn es irgendwann tatsächlich soweit ist, dass die Geräte 4GB RAM oder mehr haben (ich denke bei Apple werden es zuest die iPads sein), dann wird bis dahin schon so einiges im AppStore umgekrempelt worden sein.
    Neben den Spielen, weiß ich auch noch nicht so recht, welche Apps viel davon profitieren werden.. Vielleicht so Sachen wie Foto/Videobearbeitung.. aber auch das (bei mir ab und zu mal ein Foto nachbearbeiten) geht momentan, nach meinem Gefühl, schon flott genug..

  16. Re: Mag alles sein

    Autor: streppel 21.09.13 - 09:32

    Aus dem Whitepaper:
    "One of the main differences any assembler or compiler writer will notice with the A64
    instruction set is the access to 30 general purpose registers"
    Wikipedia sagt zu ARMv7
    "Dem Programmierer stehen 15 „general-purpose“-Register zur Verfügung (r0–r14)"

    Das heißt in erster Linie doch einfach mal, dass der Compiler (der für iOS ja auch von Apple kommt) sich um die Ausnutzung der möglichen Geschwindigkeitsvorteile der neuen Architektur kümmert.

    Mehr Register => weniger Register-gefummel weil mehr Daten gleichzeitig bereit stehen können => weniger Zeit die "für nichts" verbraucht wird (load/store sind nunmal sinnlos, falls man sie umgehen kann) => damit in letzter Konsequenz insgesamt schneller.

    Und für die Entwickler ist es kein Mehrwaufwand, da sie lediglich neu Compilen und in den Appstore stellen müssen um die zusätzlichen Register zu benutzen/benutzen zu lassen.

  17. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.09.13 - 10:03

    Habe in meinem UX51VZ-DB115H 8 GByte, kann ihn glaube ich bis 12 aufrüsten. Aber die 8 reichen mir monentan voll aus. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  18. Re: Mag alles sein

    Autor: George99 21.09.13 - 10:48

    zuviele Register sind allerdings ebenfalls kontraproduktiv, denn bei Unterroutinen müssen die benutzten Register erst auf den Stack gesichert werden und bei einem Context switch alle Register.

  19. Re: Mag alles sein

    Autor: streppel 21.09.13 - 10:50

    ich denke so weit wird der compiler durchaus sein, dass er das optimieren kann.

  20. Re: Was bitte bringt 64bit am Handy?

    Autor: Paykz0r 21.09.13 - 15:12

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lässt sich doch prima an Linux z.B. beobachten. 64 Bit braucht einfach nur
    > mehr RAM, sonst nix..

    Total falsch.
    Einerseitz kommt man wie beschrieben auch mehr als 4Gb mit 32Bit Adressiert,
    anderseitz geht es nciht nur um RAM.

    Warum haben spielekonsolen und graifkkarten schon so lang 64Bit und Teils viel mehr, wenn sie gar nicht 4GB Ram haben?

    Genauigkeit.
    Bei 3D Phsyics z.b. reichen 32Bit schon längts nicht für genaue berechnungen.
    Ein 32Bit CPU kann mit trickserei auch 64Bit Floats berechnen und mehr,
    aber es ist um ein vielfaches langsamer als bsw. mit ein 64Bit CPU.

    Zugegeben:
    Bei normalen Oberflächen und standard Office Anwendungen wie Word, oder gar ein Browser bringt 64Bit herzlich wenig.
    Aber schon bei 3D Studio Max, Maya, Photoshop, Video kodierung usw. macht sich 64Bit bemerkbar, selbst mit 1GB Ram.

    Wie gesagt,
    N64 - 2x32Bit CPUs gekoppelt für 64Bit genauigkeit,
    Dreamcast 2x64Bit gekoppelt für 128Bit genauigkeit usw.

    Hab vor Jahren shcon Grafikkarten gesehen,
    die hatten 256Bit, aber nur 512MB Ram.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. IN-Software GmbH, Nordbayern
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Smartphone: Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord
    Smartphone
    Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord

    Bisher galt das Galaxy S8 als Samsungs erfolgreichster Smartphone-Start - das neue Galaxy Note 10 hat den Rekord aber deutlich eingestellt: Nach nur 25 Tagen hat Samsung eine Million Geräte in Südkorea verkauft. Das Galaxy S8 benötigte fast zwei Wochen länger.

  2. 5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München
    5G
    Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

    Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

  3. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    IT-Jobs
    Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

    Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.


  1. 12:42

  2. 12:28

  3. 12:00

  4. 11:55

  5. 11:47

  6. 11:38

  7. 11:32

  8. 11:14