Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 6S: Apple sieht sich…

Hätte man wissen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte man wissen können

    Autor: fred0matic 09.10.15 - 16:27

    Eigentlich ohne Worte, was man sich hier leistet. Da wird ein RTL Code an mehrere Auftragsfertiger geliefert, mit dem Zweck ein physikalisches Layout bzw. Chip zu liefern. Da unter anderem unterschiedliche Prozesse, unterschiedliche Floorpläne usw. benutzt wurden (an den Dieshots zu sehen), sind auch das Placement, Clocktree und auch Routing anders. Deswegen "MUSS" zwangsläufig eine andere Power Consumption auftreten. Durch die penible Überwachung jedes Zulieferes, hätte das den Ingenieuren bei der Frucht auffallen müssen, denn auch dort arbeiten genug ASIC Designer. Wenn es die denn tatsächlich interessiert hätte. Eine Power Analyse mit denselben Settings (VCD, Toggle Rate etc.) hätte hierfür wohl genügt. Zumindest hätte man a priori die finalen Designs vergleichen können...

    Aber hier ging es wohl eher darum, genug iPhones on Hold zu haben, um die auch alle an den Mann/Frau zu bringen (for da money). Dabei hat man billigend in Kauf genommen, dass nicht jeder ein iPhone gleicher Qualität erhält (Prozessstreuungen etc. ausgenommen). Die Ausrede mit Volllast lasse ich jedenfalls nicht gelten.

    Kann man die nicht verklagen? Ist doch gerade so in? :P

  2. Re: Hätte man wissen können

    Autor: Lasse Bierstrom 09.10.15 - 17:21

    Wenn dir die Worte fehlen: ganz normaler Alltag.
    Um dir ein Beispiel zu nennen: Automobil Lieferanten werden idR mit maximal 50% der benötigten Teile beauftragt, um im Notfall (Fabrik brennt ab, Insolvenz, ect) nicht voll abhängig zu sein. Nennt sich Schadensminimierung und ist vernünftig und richtig (meiner Meinung nach).
    2-3% sind eine echte Leistung, das ist absolut vertretbar. Ich hätte mit weitaus mehr gerechnet! Außerdem wird eines immer stärker sein. Was wäre wenn beide mit 2-3% Differenz mit 5% über der angepeilten Laufzeit liegen? Auch nicht schlecht.

    Und zu deinem zweiten Absatz: wenn sie feststellen dass das eine Design 2% schlechter ist noch dem besseren einen ausgleichenden Verbraucher zuschalten?

    Mimimimimi "billigend in Kauf genommen" :-D
    It's friday, isn't it?

  3. Re: Hätte man wissen können

    Autor: fred0matic 09.10.15 - 17:44

    Darf ich denn auch 2-3% weniger zahlen? :P

  4. Re: Hätte man wissen können

    Autor: zettifour 09.10.15 - 23:37

    Unsinn. Alle iPhones erfüllen die Spezifikationen und ein deutlicher Anteil übertrifft sie sogar. Also was willst du?

  5. Re: Hätte man wissen können

    Autor: Lasse Bierstrom 10.10.15 - 08:28

    fred0matic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich denn auch 2-3% weniger zahlen? :P
    Du darfst auch gerne 5% - 3% = 2% Anteilig vom Kaufpreis pro Monat an Apple überweisen, nennt sich iBoost und ist ein opt-out

  6. Re: Hätte man wissen können

    Autor: FunnyGuy 10.10.15 - 09:44

    Fertigungstoleranzen und unterschiedliche Produktionsstätten hat man doch überall. Selbst bei Laptops kommen in gleichen Modellen unterschiedliche IPS-Panels zum Einsatz die zwar alle einen Mindeststandard erfüllen, aber ein Hersteller diesen deutlich übertrifft... Der Hersteller vom Laptop sichert natürlich nur Ersteren zu.

    Da finde ich die Abweichung hier bei speziell konstruierten Labortests doch eher unerheblich, solange im Alltag keine Differenzen auftreten.

  7. Re: Hätte man wissen können

    Autor: LesenderLeser 10.10.15 - 10:27

    Warum wird von Apple nur der RTL Code (ich nehme mal an, dass ist Code, der die Schaltungen beschreibt) geliefert und nicht das komplette Layout? Kann Apple so etwas nicht selbst entwickeln, oder muss das an den jeweiligen Herstellungsprozess angepasst werden, oder so?

  8. Re: Hätte man wissen können

    Autor: Hanz Brech 10.10.15 - 11:14

    Ja würde mich auch mal interessieren vor allem weil man davon ausgeht das alle iphones eigentlich gleich sind egal von welchem Hersteller sie kommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50