1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPod: Neue Shuffle und…

Große Offline-Bibliothek

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Große Offline-Bibliothek

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.15 - 13:34

    Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz verbunden wird?

    Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM drauf wäre.

  2. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 18.07.15 - 23:29

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > verbunden wird?
    >
    > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte
    > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > drauf wäre.

    ich verstehe das ganze problem nicht. drm kann ja ein zeitlimit beinhalten. warum kann apple nicht einfach beim synchronisieren des shuffle pruefen ob der nutzer ein gültiges abo hat und dann das zeitlimit fuer jedes musikstück auf den tag setzen, bis zu dem bezahlt ist? google schafft das mit play unlimited ja auch

  3. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: frnkbrnhrd 18.07.15 - 23:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > verbunden wird?
    >
    > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte
    > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > drauf wäre.

    Das DRM von Apple Music funktioniert etwas anders als das (frühere) des iTunes-Stores: es hat eine "begrenzte Haltbarkeit". Kann das Gerät nach einer festgelegten Zeit die Gültigkeit des Abonnements nicht mehr prüfen, können geladene Dateien nicht mehr abgespielt werden. Die alten iPods können schon DRM, aber nicht diese neue Variante. Sonst könnte man ja seine alten, gekauften Songs aus Zeiten des iTunes-Stores mit DRM nicht mehr abspielen.

  4. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: frnkbrnhrd 18.07.15 - 23:32

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > > verbunden wird?
    > >
    > > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die
    > Inhalte
    > > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > > drauf wäre.
    >
    > ich verstehe das ganze problem nicht. drm kann ja ein zeitlimit beinhalten.
    > warum kann apple nicht einfach beim synchronisieren des shuffle pruefen ob
    > der nutzer ein gültiges abo hat und dann das zeitlimit fuer jedes
    > musikstück auf den tag setzen, bis zu dem bezahlt ist? google schafft das
    > mit play unlimited ja auch

    Das wäre ganz schö nervig. Das Abo kann monatlich gekündigt werden.

  5. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.15 - 23:37

    Man kann es doch trotzdem im Voraus buchen?

  6. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 19.07.15 - 09:44

    frnkbrnhrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > > verbunden wird?
    > >
    > > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die
    > Inhalte
    > > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > > drauf wäre.
    >
    > Das DRM von Apple Music funktioniert etwas anders als das (frühere) des
    > iTunes-Stores: es hat eine "begrenzte Haltbarkeit". Kann das Gerät nach
    > einer festgelegten Zeit die Gültigkeit des Abonnements nicht mehr prüfen,
    > können geladene Dateien nicht mehr abgespielt werden. Die alten iPods
    > können schon DRM, aber nicht diese neue Variante. Sonst könnte man ja seine
    > alten, gekauften Songs aus Zeiten des iTunes-Stores mit DRM nicht mehr
    > abspielen.


    und das ist eben das merkwürdige. jeder billig-mp3-player von 2005 kann das. Man musste damals halt seine mp3s mit windows media player auf die kiste bringen, und wenn die zeit um war, musste man das ding neu synchronisieren, dann ging es weiter.

  7. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: finzi 19.07.15 - 12:13

    Ernst gemeinte Frage, ich hab mich nie mit der Implementierung der verschiedenen DRM-Lösungen beschäftigt:
    Spricht technisch was dagegen, die enstprechenden Files zu ganz normalem PCM zu dekomprimieren und dann ohne Einschränkungen neu zu kodieren?
    Bezug als lossless-ALAC vorausgesetzt sollte das ja zu keiner Änderung des eigentlichen Dateiinhalts führen… Auch lossy-Formate sollten nicht schlechter werden, solange sie bei der rekodierung in einem lossless-Format gespeichert werden.

  8. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 19.07.15 - 15:13

    finzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernst gemeinte Frage, ich hab mich nie mit der Implementierung der
    > verschiedenen DRM-Lösungen beschäftigt:
    > Spricht technisch was dagegen, die enstprechenden Files zu ganz normalem
    > PCM zu dekomprimieren und dann ohne Einschränkungen neu zu kodieren?
    > Bezug als lossless-ALAC vorausgesetzt sollte das ja zu keiner Änderung des
    > eigentlichen Dateiinhalts führen… Auch lossy-Formate sollten nicht
    > schlechter werden, solange sie bei der rekodierung in einem lossless-Format
    > gespeichert werden.


    technisch spricht das drm dagegen, dessen aufgabe es eben genau ist, das konvertieren in andere(unverschluesselte) formate zu unterbinden. umgeht man das drm, spricht je nach methode nichts dagegen. afaik ist es in deutschland aber nur erlaubt, das drm zu umgehen indem man das analoge signal von der soundkarte wieder abgreift. dabei tritt natürlich ein verlust auf(durch das zu verwendende kabel, und den adda wandler(analog digital digital analog) beim abspielen und beim wiederaufnehmen). kann aber sein dass zb das rerecording mit einer virtuellen sound karte legal wäre(ich glaube nicht), die dann einfach als abspielgerät genutzt wird und das "abzuspielende" einfach auf die festplatte schreibt.

  9. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: finzi 19.07.15 - 17:45

    Danke für die Info!
    Das heißt ich kann so ein file tatsächlich nicht mit einer ganz normalen DAW aufmachen/mit ffmpeg konvertieren etc?

  10. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Robokopf 30.07.15 - 12:02

    finzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info!
    > Das heißt ich kann so ein file tatsächlich nicht mit einer ganz normalen
    > DAW aufmachen/mit ffmpeg konvertieren etc?


    Jo genau das heißt das, sonst wäre das DRM ja sinnlos. Ich weiß nicht ob es cracks für das Apple DRM gibt, das wäre aber dann auf jeden Fall illegal. Will man trotzdem an die Lieder zum offline hören kommen, geht das wie Niantie beschrieben hat über aufnehmen des streams über eine virtuelle Soundkarte. Da ich dabei keinen Schutz umgehe ist das ganze auch legal, allerdings muss man eben alle Lieder die man mitschneiden möchte auch tatsächlich abspielen lassen von deinem Computer.
    Software die dir diese Soundkarte simuliert wäre zum Beispiel Audials Tunebite Premium, siehe dazu: [audials.com]

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
  3. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  4. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ statt 79,99€
  2. (u. a. Project Wingman für 16,99€, The Wild Heart für 15,99€, Crying Suns für 6,99€)
  3. (u. a. Backbone für 11€, Call of the Sea für 9,99€, Tamarin für 11,99€)
  4. 189,99€ statt 239,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
Microsoft
.NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
Von Fabian Deitelhoff

  1. .NET MAUI ist da Microsofts plattformübergreifendes UI-Framework für Apps
  2. Microsoft Erste Vorschau auf .NET 7 verfügbar
  3. .NET 6 und C# 10 Auf dem Weg zu einem einheitlichen Framework

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten