Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPod: Neue Shuffle und Nano…

Große Offline-Bibliothek

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Große Offline-Bibliothek

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.15 - 13:34

    Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz verbunden wird?

    Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM drauf wäre.

  2. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 18.07.15 - 23:29

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > verbunden wird?
    >
    > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte
    > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > drauf wäre.

    ich verstehe das ganze problem nicht. drm kann ja ein zeitlimit beinhalten. warum kann apple nicht einfach beim synchronisieren des shuffle pruefen ob der nutzer ein gültiges abo hat und dann das zeitlimit fuer jedes musikstück auf den tag setzen, bis zu dem bezahlt ist? google schafft das mit play unlimited ja auch

  3. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: frnkbrnhrd 18.07.15 - 23:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > verbunden wird?
    >
    > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die Inhalte
    > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > drauf wäre.

    Das DRM von Apple Music funktioniert etwas anders als das (frühere) des iTunes-Stores: es hat eine "begrenzte Haltbarkeit". Kann das Gerät nach einer festgelegten Zeit die Gültigkeit des Abonnements nicht mehr prüfen, können geladene Dateien nicht mehr abgespielt werden. Die alten iPods können schon DRM, aber nicht diese neue Variante. Sonst könnte man ja seine alten, gekauften Songs aus Zeiten des iTunes-Stores mit DRM nicht mehr abspielen.

  4. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: frnkbrnhrd 18.07.15 - 23:32

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > > verbunden wird?
    > >
    > > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die
    > Inhalte
    > > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > > drauf wäre.
    >
    > ich verstehe das ganze problem nicht. drm kann ja ein zeitlimit beinhalten.
    > warum kann apple nicht einfach beim synchronisieren des shuffle pruefen ob
    > der nutzer ein gültiges abo hat und dann das zeitlimit fuer jedes
    > musikstück auf den tag setzen, bis zu dem bezahlt ist? google schafft das
    > mit play unlimited ja auch

    Das wäre ganz schö nervig. Das Abo kann monatlich gekündigt werden.

  5. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: plutoniumsulfat 18.07.15 - 23:37

    Man kann es doch trotzdem im Voraus buchen?

  6. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 19.07.15 - 09:44

    frnkbrnhrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dürfte doch auch mit einem Touch gehen, wenn der nicht mehr mit dem Netz
    > > verbunden wird?
    > >
    > > Beim Shufle oder Nano ist doch eher das Problem, dass ich damit die
    > Inhalte
    > > vom Player nachher auf andere Rechner übertragen kann, ohne dass ein DRM
    > > drauf wäre.
    >
    > Das DRM von Apple Music funktioniert etwas anders als das (frühere) des
    > iTunes-Stores: es hat eine "begrenzte Haltbarkeit". Kann das Gerät nach
    > einer festgelegten Zeit die Gültigkeit des Abonnements nicht mehr prüfen,
    > können geladene Dateien nicht mehr abgespielt werden. Die alten iPods
    > können schon DRM, aber nicht diese neue Variante. Sonst könnte man ja seine
    > alten, gekauften Songs aus Zeiten des iTunes-Stores mit DRM nicht mehr
    > abspielen.


    und das ist eben das merkwürdige. jeder billig-mp3-player von 2005 kann das. Man musste damals halt seine mp3s mit windows media player auf die kiste bringen, und wenn die zeit um war, musste man das ding neu synchronisieren, dann ging es weiter.

  7. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: finzi 19.07.15 - 12:13

    Ernst gemeinte Frage, ich hab mich nie mit der Implementierung der verschiedenen DRM-Lösungen beschäftigt:
    Spricht technisch was dagegen, die enstprechenden Files zu ganz normalem PCM zu dekomprimieren und dann ohne Einschränkungen neu zu kodieren?
    Bezug als lossless-ALAC vorausgesetzt sollte das ja zu keiner Änderung des eigentlichen Dateiinhalts führen… Auch lossy-Formate sollten nicht schlechter werden, solange sie bei der rekodierung in einem lossless-Format gespeichert werden.

  8. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Niantic 19.07.15 - 15:13

    finzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernst gemeinte Frage, ich hab mich nie mit der Implementierung der
    > verschiedenen DRM-Lösungen beschäftigt:
    > Spricht technisch was dagegen, die enstprechenden Files zu ganz normalem
    > PCM zu dekomprimieren und dann ohne Einschränkungen neu zu kodieren?
    > Bezug als lossless-ALAC vorausgesetzt sollte das ja zu keiner Änderung des
    > eigentlichen Dateiinhalts führen… Auch lossy-Formate sollten nicht
    > schlechter werden, solange sie bei der rekodierung in einem lossless-Format
    > gespeichert werden.


    technisch spricht das drm dagegen, dessen aufgabe es eben genau ist, das konvertieren in andere(unverschluesselte) formate zu unterbinden. umgeht man das drm, spricht je nach methode nichts dagegen. afaik ist es in deutschland aber nur erlaubt, das drm zu umgehen indem man das analoge signal von der soundkarte wieder abgreift. dabei tritt natürlich ein verlust auf(durch das zu verwendende kabel, und den adda wandler(analog digital digital analog) beim abspielen und beim wiederaufnehmen). kann aber sein dass zb das rerecording mit einer virtuellen sound karte legal wäre(ich glaube nicht), die dann einfach als abspielgerät genutzt wird und das "abzuspielende" einfach auf die festplatte schreibt.

  9. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: finzi 19.07.15 - 17:45

    Danke für die Info!
    Das heißt ich kann so ein file tatsächlich nicht mit einer ganz normalen DAW aufmachen/mit ffmpeg konvertieren etc?

  10. Re: Große Offline-Bibliothek

    Autor: Robokopf 30.07.15 - 12:02

    finzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Info!
    > Das heißt ich kann so ein file tatsächlich nicht mit einer ganz normalen
    > DAW aufmachen/mit ffmpeg konvertieren etc?


    Jo genau das heißt das, sonst wäre das DRM ja sinnlos. Ich weiß nicht ob es cracks für das Apple DRM gibt, das wäre aber dann auf jeden Fall illegal. Will man trotzdem an die Lieder zum offline hören kommen, geht das wie Niantie beschrieben hat über aufnehmen des streams über eine virtuelle Soundkarte. Da ich dabei keinen Schutz umgehe ist das ganze auch legal, allerdings muss man eben alle Lieder die man mitschneiden möchte auch tatsächlich abspielen lassen von deinem Computer.
    Software die dir diese Soundkarte simuliert wäre zum Beispiel Audials Tunebite Premium, siehe dazu: [audials.com]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  4. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Fredrick Brennan: "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"
    Fredrick Brennan
    "Ich bereue es, 8chan gegründet zu haben"

    Wo sich Attentäter austauschen: Auf dem Imageboard 8chan wächst Hass und Nazi-Ideologie. Er habe nie gedacht, dass Leute sich so radikalisieren könnten, sagt der Gründer.

  2. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  3. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.


  1. 07:00

  2. 19:25

  3. 17:18

  4. 17:01

  5. 16:51

  6. 15:27

  7. 14:37

  8. 14:07