1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iWatch: Apple wirbt…

Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

    Autor: 111000110010 05.07.14 - 17:54

    Mir ist das Konzept der SmartWatch irgenwdie noch nicht klar geworden.

    Auch wenn der Vergleich etwas hinkt, hat ein Smartphone ein bisschen was von einem Schminkspiegel den man aufklappt, um sein digitales Abbild zu betrachten. Genau wie vor dem Spiegel, will man sich zwar mit sich selbst beschäfigen aber eben auch seine Privatsphäre gewahrt wissen.

    Beim Mobiltelefon will man eher einen grösseren Screen mit besserer Auflösung, kann man besser gucken und auch besser bedienen (Apple reagiert hier beim iPhone ja auch auf die Nachfrage und macht es grösser). Eine Uhr ist auch schon dabei (da ich keine Uhr trage, nutze ich mein Telefon als Taschenuhr).

    Die funktionale Wert einer Uhr ist (heutzutage) eher in der Rerpäsentation zu finden. Wie man für andere Menschen ausschaut, wie man eingeschätzt und was man gerne zum Ausdruck bringen will. Seit es Mobiltelefone gibt, sind verarbredete Zeiten auch etwas weniger absolut geworden und man kann Verspätungen oder Planänderungen relativ schnell kommunizieren. Das heisst, die technische Zweckmässigkeit einer Uhr steh eher im Hintergrund. Neben Ringen ist eine Armbanduhr fast der einzig seriös wirkende Schmuck für Männer.

    Gut, was kann also die SmartWatch theoretisch "smart" machen? Mir fällt da eigenltich eher ein erweiterter iPod-Nano ein, der eben am Handgelenk getragen und mit Hautkontakt noch Daten einsammelt. Das macht auch jetzt schon viel Sinn für Jogger und Sportler. Wäre aber für Apple eine herbe Einschränkung, denn man will ja eigentlich ähnliche Absatzmärkte, wie für das iPhone haben. Wenn es dann sportlich aussieht, hat man vielleicht einen Effekt wie bei Sportbekleidung, so dass dann auch unsportliche Menschen, in Jogginganzügen und Turnschuhen, sich als dem Sport nahe stehend darzustellen versuchen.

    Technikaffine Menschen die sich auch schon für die Pebble oder andere SmartWatches intressiert haben, könnte man auch ansprechen. Allerdings haben die bisherigen Produkte eher gezeigt wie klein die Nische eigentlich ist.

    Dann bleibt am Ende noch das "bling bling" und der Bereich "Schmuck". Mit dem goldenen iPhone hat man bei Appel auf den Markt reagiert und die grössere Zielgruppe etwas besser verstanden. Wenn es aber Schmuck werden soll, dann ist der eigentlich nur beeindruckend, wenn er teuer genug ist um sich im sozialen Ränkespiel zu positionieren oder etwas mit Seltenheit/Aussergewöhnlichkei zu tun hat. Gerade das spräche gegen ein Massenprodukt.

    Ich sehe vermutlich das offensichtliche nicht, aber ausser Nischen und Druck irgend etwas innovatives rauszuhauen, verstehe ich das grosse Potetial in SmartWatches noch nicht.

  2. Re: Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

    Autor: JarJarThomas 05.07.14 - 23:07

    Vielleicht wird die iWatch das ganze Health Zeug nur als Zusatzgimmick anbieten ...
    aber der eigentliche Zweck ist ein anderer.

    Eine Inspiration für Apple war schon immer StarTrek.
    Was ist wenn die iWatch ein noch persönlicherer Kommunikator ist ?
    Wenn es einfach darum geht die Kommunikation freier zu gestalten ?

    Was ist wenn die iWatch (und ich bin mir nicht mal sicher ob der Name passt) ein Authentifizierungsgadget ist.
    Ein noch mehr personal device dass es erlaubt direkter mit der Umgebung zu interagieren.
    Ein Mechanismus der für sich alleine ... gar nicht so wichtig ist ...
    der aber im Zusammenspiel homekit, healthkit, securekit, kommunikation usw. einfach der kleber ist der alles bequemer und besser macht ?
    Vielleicht ist die iWatch nicht mehr als eine Art AppleTV.
    Kein Hero Device aber eines dass schlicht ios und macos sinnvoll ergänzt ?

  3. Re: Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

    Autor: violator 06.07.14 - 01:25

    Oder es wird ein Gerät wie alle anderen auch, da Apple seit Jobs nur noch hinterherrennt und nix neues liefert. Wo sind eigentlich die bahnbrechenden, erstaunlichen, unglaublichen Produkte, die Apple vor ein paar Jahren versprochen hat, an denen Jobs noch gearbeitet haben soll?

  4. Re: Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

    Autor: Unix_Linux 06.07.14 - 11:01

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder es wird ein Gerät wie alle anderen auch, da Apple seit Jobs nur noch
    > hinterherrennt und nix neues liefert.

    Seit Jobs? Ließ bitte nochmal deinen Satz.

  5. Re: Wie wird die iWatch aussehen und was soll sie können?

    Autor: violator 06.07.14 - 12:46

    Seit Jobs Tod.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
  3. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  4. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
    Indiegames-Entwicklung
    Was dieser Saftladen besser macht als andere

    Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

    1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
    2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt