1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › JFK-Flughafen: Diebe stehlen…

Triviale Lösung

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Triviale Lösung

    Autor: Casandro 16.11.12 - 10:49

    Die Dinger sind doch Eigentum von Apple, und Apple bestimmt welche Software drauf läuft. Die haben sicherlich auch die Seriennummern. Es sollte trivial für Apple sein, den Aufenthaltsort der Geräte zu finden, so bald die eingeschaltet werden.

  2. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 10:53

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind doch Eigentum von Apple, und Apple bestimmt welche Software
    > drauf läuft. Die haben sicherlich auch die Seriennummern. Es sollte trivial
    > für Apple sein, den Aufenthaltsort der Geräte zu finden, so bald die
    > eingeschaltet werden.

    Und dann? Die Geräte werden in der Regel erst eingeschaltet NACHDEM sie so oft über zig Zwischenhändler verkauft wurden, bis sie in den Händen eines nichtsahnenden Käufers landen. Und was willst Du mit dem? Ihm das Leben schwer machen, weil Du den Täter nicht finden kannst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 10:54 durch Muhaha.

  3. Re: Triviale Lösung

    Autor: LibertaS 16.11.12 - 11:00

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger sind doch Eigentum von Apple, und Apple bestimmt welche
    > Software
    > > drauf läuft. Die haben sicherlich auch die Seriennummern. Es sollte
    > trivial
    > > für Apple sein, den Aufenthaltsort der Geräte zu finden, so bald die
    > > eingeschaltet werden.
    >
    > Und dann? Die Geräte werden in der Regel erst eingeschaltet NACHDEM sie so
    > oft über zig Zwischenhändler verkauft wurden, bis sie in den Händen eines
    > nichtsahnenden Käufers landen. Und was willst Du mit dem? Ihm das Leben
    > schwer machen, weil Du den Täter nicht finden kannst?


    Die deutsche Rechtsprechung sieht das vor.

  4. Re: Triviale Lösung

    Autor: derdodga 16.11.12 - 11:02

    Ist nur den Dieben wurscht, die wenn sie nicht doof sind den Kram schon lange los sind. Die Dummen sind am Ende nur die Leute die vom Laster gefallene Ipads gekauft haben - und an denen dann Apple nichtmal durch Apps oder Zubehör verdienen kann ;)

  5. Re: Triviale Lösung

    Autor: divStar 16.11.12 - 11:04

    Na und o_O der Kunde ist eh dumm, wenn er seine Produkte aus dubiösen Quellen kauft. Außerdem könnte man evtl. die Diebe versuchen zurück zu verfolgen, in dem man die Verkaufsschlange "rückwärts" geht.

  6. Re: Triviale Lösung

    Autor: oSu. 16.11.12 - 11:10

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind doch Eigentum von Apple, und Apple bestimmt welche Software
    > drauf läuft. Die haben sicherlich auch die Seriennummern. Es sollte trivial
    > für Apple sein, den Aufenthaltsort der Geräte zu finden, so bald die
    > eingeschaltet werden.

    Deine Lösung ist nicht die Beste, da in diesem Fall der ahnungslose Kunde der Dumme ist.

    Besser wäre es, wenn Apple den betroffenen Geräten, den Zugang zu Appstore verweigert.
    Der Kunde könnte dann sein Gerät als defekt an den Händler zurück geben und wäre aus dem Schneider.
    Sollen sich doch die Händler damit beschäftigen die unseriöse Quelle ausfindig zu machen.

  7. Re: Triviale Lösung

    Autor: Vradash 16.11.12 - 11:11

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und o_O der Kunde ist eh dumm, wenn er seine Produkte aus dubiösen
    > Quellen kauft. Außerdem könnte man evtl. die Diebe versuchen zurück zu
    > verfolgen, in dem man die Verkaufsschlange "rückwärts" geht.

    Dubiose Quellen? Wenn die Diebe ein bisschen Grips im Hirn haben, werden sie dafür sorgen dass die Teile irgendwie im Sortiment von "normalen" Händlern landen. Könnte ich mir zumindest vorstellen dass das irgendwie über X Ecken möglich ist.

  8. Re: Triviale Lösung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.11.12 - 11:14

    Warum sollten sich die Händler damit beschäftigen? Die können am Ende auch nichts dafür und müssen zusätzlichen Aufwand betreiben. Deine Lösung ist nicht viel fairer als die von Casandro. Sollen sie den Flughafen in die Haftung nehmen, dort hat ja ganz offensichtlich jemand geschlampt.

  9. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 11:18

    LibertaS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die deutsche Rechtsprechung sieht das vor.

    Was sieht sie vor? Wenn der Kunde das Teil direkt vom Laster kauft, kann man ihn durchaus drankriegen. Aber die meisten dieser Geräte landen bei Händlern, denen man eben NICHT auf den ersten Blick ansehen kann, dass hier was nicht stimmt.

  10. Re: Triviale Lösung

    Autor: janpi3 16.11.12 - 11:19

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und o_O der Kunde ist eh dumm, wenn er seine Produkte aus dubiösen
    > Quellen kauft. Außerdem könnte man evtl. die Diebe versuchen zurück zu
    > verfolgen, in dem man die Verkaufsschlange "rückwärts" geht.


    ************

    Das kann doch nicht dein ernst sein.
    Oder glaubst du ernsthaft es gibt Geschäft auf denen Gangstas-Grab'n Buy steht? o.O

    Man brauch die Teile nur auf eBay rein hauen - so schnell wie die da weg sind, kannst du gar nicht gucken....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 11:54 durch ap (Golem.de).

  11. Re: Triviale Lösung

    Autor: derdodga 16.11.12 - 11:20

    Es ist sicherlich eine kluge Idee, sich mal ganz genau mit den Sicherheitsleuten und den Mitarbeitern jetzt zu unterhalten, die von der Ladung wussten.

    Beim Lufthansa-Heist war es ja letzlich auch ein "Inside-Job"

  12. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 11:23

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und o_O der Kunde ist eh dumm, wenn er seine Produkte aus dubiösen
    > Quellen kauft.

    Wenn! Oft genug wechseln die Geräte so oft den Besitzer, bis sie an den Endkunden verkauft werden, dass es nur mit erheblichem Aufwand möglich ist den Weg des Gerätes zurückzuverfolgen. Professionelle Hehler wissen dies und verkaufen Ware, die sie von den Dieben erworben haben, auch nie direkt an Endkunden oder Händler, die dann Endkunden die Geräte anbieten. Da wird mit erheblichen Aufwand verschleiert und vertuscht, es werden gefälschte Lieferpapiere erzeugt usw. usf.

  13. Re: Triviale Lösung

    Autor: Hasler 16.11.12 - 11:31

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger sind doch Eigentum von Apple, und Apple bestimmt welche
    > Software
    > > drauf läuft. Die haben sicherlich auch die Seriennummern. Es sollte
    > trivial
    > > für Apple sein, den Aufenthaltsort der Geräte zu finden, so bald die
    > > eingeschaltet werden.
    >
    > Und dann? Die Geräte werden in der Regel erst eingeschaltet NACHDEM sie so
    > oft über zig Zwischenhändler verkauft wurden, bis sie in den Händen eines
    > nichtsahnenden Käufers landen. Und was willst Du mit dem? Ihm das Leben
    > schwer machen, weil Du den Täter nicht finden kannst?

    Er könnte sogar recht haben, die Seriennummer wird ja denk ich fortlaufend produziert. Da die dinger warscheinlich durch das zentrallager gehen, muss in den unterlagen von jedem gerät die nummer drin stehen.
    Sebst in den Frachtpapieren, sonst kann man es ja bei stichproben garnicht kontrollieren.

    Man könnt diese mit etwas viel Aufwand tatsächlich zurückverfolgen, aber dann stellt sich die frage, braucht man das?
    Lohnt sich der Aufwand wegen der 1.5M Euro?

    Ein paar könnte man überprüfen, aber sicher nicht alle 3.9k.

  14. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 11:44

    Hasler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man könnt diese mit etwas viel Aufwand tatsächlich zurückverfolgen, aber
    > dann stellt sich die frage, braucht man das?

    Ebend! :) Dass Apple die Geräte identifizieren kann, sobald sie eingeschaltet werden und online gehen, keine Frage. Auf Basis dessen kann man bestimmt auch den Nutzer aufspüren. Aber was hat man damit gewonnen? In der Regel gar nichts, weil der Nutzer in der Regel eben NICHT direkt vom LKW runtergekauft hat, sondern online in Shops, lokal bei einem Händler, die in der Regel alle reguläre Papiere vorweisen können.

    > Lohnt sich der Aufwand wegen der 1.5M Euro?

    Nein. Es ist um Größenordnungen sinvoller, wie schon des öfteren hier gesagt, am Tatort selbst zu ermitteln und etwaige Verbindungen des Personals zu Dieben zu verfolgen.

  15. Re: Triviale Lösung

    Autor: M.Kessel 16.11.12 - 12:00

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LibertaS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die deutsche Rechtsprechung sieht das vor.
    >
    > Was sieht sie vor? Wenn der Kunde das Teil direkt vom Laster kauft, kann
    > man ihn durchaus drankriegen. Aber die meisten dieser Geräte landen bei
    > Händlern, denen man eben NICHT auf den ersten Blick ansehen kann, dass hier
    > was nicht stimmt.


    Die deutsche Rechtsprechung sieht vor, das niemand ein Anrecht auf gekauftes Diebesgut hat. Es wird eingezogen, und dem Besitzer zurückgegeben.

    Schadensersatzansprüche bestehen NICHT.

    Den Kaufpreis kann man dann als Lehrgeld betrachten.

    Weiter passiert da nichts. Die wissen schon, das es kaum Sinn hat den reingelegten Endkunden zu befragen.

    Ich weiß nicht, auf welchem Planeten Andere leben, aber das ist die normale Rechtslage in solchen Dingen.

    In diesem Fall kann Apple sogar absolut zuverlässig seine Ware zurückholen, da sie die Seriennummern haben. Bin mal gespannt, wie sie reagieren.

  16. Re: Triviale Lösung

    Autor: Blasti 16.11.12 - 12:13

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LibertaS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die deutsche Rechtsprechung sieht das vor.
    >
    > Was sieht sie vor? Wenn der Kunde das Teil direkt vom Laster kauft, kann
    > man ihn durchaus drankriegen. Aber die meisten dieser Geräte landen bei
    > Händlern, denen man eben NICHT auf den ersten Blick ansehen kann, dass hier
    > was nicht stimmt.


    Die deutsche Rechtssprechung sieht vor, daß ein gutgläubiger Erwerb einer geklauten Sache nicht möglich ist. Bedeutet Geld und Ware weg, Pech gehabt und nächstes mal besser aufpassen...

  17. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 13:01

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß nicht, auf welchem Planeten Andere leben, aber das ist die normale
    > Rechtslage in solchen Dingen.

    Ich weiß nicht auf welcher Erde andere Leute leben, aber in Deutschland hat der Diebstahl gar nicht stattgefunden, deutsche Rechtssprechung ist hier nicht anwendbar.

  18. Re: Triviale Lösung

    Autor: Muhaha 16.11.12 - 13:02

    Blasti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die deutsche Rechtssprechung sieht vor ...

    Das mag ja sein, aber was hat die deutsche Rechtssprechung mit einem Diebstahl in den USA zu tun?

  19. "irgendwie über X Ecken möglich"

    Autor: fratze123 16.11.12 - 13:05

    Kann ich mir nicht vorstellen. Anbieter von Apple-Produkten kaufen diese bei Apple.

  20. Wie oft hast du schon Hehlerware bei Ebay vertickt?

    Autor: fratze123 16.11.12 - 13:10

    Und wieso wird allgemein die Polizei so unterschätzt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCV GmbH, Au i.d. Hallertau, Moers
  2. Hays AG, München
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. Westernacher Solutions GmbH, Berlin, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe