Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jide Remix Ultra: Android…

Wie genau...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie genau...

    Autor: Fettoni 12.01.15 - 11:34

    ... kann man damit produktiv sein? Programme die ich benötige gibt es nicht für Android, meistens noch nicht einmal etwas annähernd gutes in der gleichen Richtung.
    - Entwicklungsumgebungen
    - Grafik- und Bildbearbeitungsprogramme (PS, GIMP, Lightroom)
    - Soundrecording und Bearbeitung
    usw.

    Geht es dabei NUR um Bedienungsoptimierung?

    Ich finde es außerdem nicht gut, dass sie einfach das Surfacedesign 1 zu 1 kopieren.

  2. Wo genau ist denn das Design kopiert?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 12.01.15 - 12:01

    Sieht doch aus wie "normales" Android.

  3. Re: Wie genau...

    Autor: LH 12.01.15 - 12:04

    Fettoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kann man damit produktiv sein? Programme die ich benötige gibt es nicht
    > für Android

    Nun benötigt aber nicht jeder die selben Anwendungen wie du. Wenn es für die eigenen Anforderungen passende Anwendungen gibt, kann man damit sehr wohl produktiv sein.

  4. Re: Wie genau...

    Autor: Fettoni 12.01.15 - 12:12

    @Yes!Yes!Yes: Ich meinte das Hardwaredesign.

    @LH: Ich weiß, dass nicht jeder die gleichen Anwendungsgebiete hat, aber hast du Beispiele für produktiven Tätigkeiten mit Android? Zählt Mails checken schon als produktiv? :)
    Ansonsten sind Officeanwendungen das einzige, was mir jetzt einfallen würde. Die sind aber auf so einem Gerät schon sehr mühselig, vielleicht empfinden das andere ja anders.

  5. Re: Wie genau...

    Autor: Niaxa 12.01.15 - 13:06

    Es ist ein Tablet und keine vollständige Workstation. Ich für meinen Teil habe noch kein Tab gesehen, auf welchem ich "wirklich" gerne und produktiv arbeite. Ich würde es als Schickane abstempeln, wenn mein Scheffe mir so einen Mist vorsetzen würde um zu arbeiten.

  6. Re: Wie genau...

    Autor: M. 12.01.15 - 13:20

    Surface, Thinkpad Helix, ... oder besser gesagt alles, was einen Intel Core, genügend RAM und einen offenen Bootloader hat, so dass man Linux oder Windows 7/8 aufspielen kann.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  7. Re: Wie genau...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.15 - 00:34

    Fettoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kann man damit produktiv sein? Programme die ich benötige gibt es nicht
    > für Android, meistens noch nicht einmal etwas annähernd gutes in der
    > gleichen Richtung.
    > - Entwicklungsumgebungen
    > - Grafik- und Bildbearbeitungsprogramme (PS, GIMP, Lightroom)
    > - Soundrecording und Bearbeitung
    > usw.
    >
    > Geht es dabei NUR um Bedienungsoptimierung?
    >
    > Ich finde es außerdem nicht gut, dass sie einfach das Surfacedesign 1 zu 1
    > kopieren.


    Photoshop Touch und PMR2 sind für einen mobilen Workflow
    schon ziemlich brauchbar und man darf nicht vergessen das dass ganze schon mit 250 Euro Hardware funktioniert. Mit jeweils unter zehn Euro bekommt man hier zwei sehr umfangreiche Anwendungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42