1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jon Rubinstein: Früherer Palm…

irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: danielmader 28.01.12 - 17:04

    ich habe noch keine einzige Management- oder Marketingentscheidung bei Palm entdecken können, wo ich mir gedacht habe, hey, super, so wird das was.

    * "exklusive" Markteinführung in 8 Ländern
    * "exklusive" Vertriebsabkommen mit jeweils nur einem Provider
    (ich hätte selber drauf kommen können, dass das nur von einem Äppler kommen kann)
    * lange Zeit keine kostenpflichtigen Apps außerhalb der USA
    * keine VoIP-Apps
    * keine Trennung von Interface- und Eingabesprache
    * Sprachunterstützung generell ohne Asien
    * Bruch sämtlicher Updateversprechen

    Insoforn war ich verwundert, dass dieser Mann beständig weiter nach oben durchgereicht wurde bzw. sich so lange hat halten können. Dieser Mann hat die Plattform webOS mit Anlauf vor die Wand gefahren. Sehr schade.

  2. Re: irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: dabbes 28.01.12 - 17:21

    Der große Fehler war die Panik vor Apple und der viel zu frühen Einführung von WebOS, vieles fehlte noch und war nicht gut genug vorbereitet.

    Wenns schon keine Apps gab (Verträge mit Unternehmen), dann hätte man auf große Hardwareverbreiteung setzen müssen, aber beides war nicht der Fall.

    Es musste alles genau so kommen, schade im webOS.
    Selbst der OpenSource Variante gebe ich keine großen Chancen.

  3. Re: irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: rudluc 28.01.12 - 20:04

    Es fing damit an, dass Palm sein altes PalmOS Betriebssystem verkauft hat, um es dann zurück zu lizensieren. Keine Ahnung, was der Grund für diese Entscheidung war, jedenfalls verlor man die Kontrolle über die Weiterentwicklung des eigenen Systems. Aber auch schon vorher hatte man das alte System nie vernünftig gepflegt, sondern nur die Geräte abverkauft, ohne sich später noch um eine Fehlerbereinigung oder Verbesserung des System zu kümmern! Ach, was sage ich, man kümmerte sich ja noch nicht einmal um die Aktualisierung der Treiber für Windows oder um die Desktop-Software.
    Palm stand dann unter Druck, weil die Geräte mit dem alten PalmOS nicht mehr gekauft wurden und die Bestandskunden zur Konkurrenz wechselten. Die zwischenzeitlichen Geräte mit Windows Mobile wirkten wie ein Alibi und sorgten auch nicht für das große Aha-Erlebnis.
    Irgendwann kam man dann durch die plötzliche Konkurrenz durch die ersten iPod-touchs dahinter, dass die Software wohl doch nicht so egal ist, wie man ursprünglich gedacht hatte und entwickelte unter Hochdruck das WebOS.
    Ich hatte damals einen Palm TX (ich habe ihn immer noch und verwende ihn letztlich nur noch als einen meiner fünf Wecker ;-)) und verfluchte Palm mit jedem Monat, in dem die Synchroniserung mit Vista und Outlook 2007 immer noch nicht funktionierte.
    Damals herrschte absoluter Frust unter den Besitzern von Geräten mit dem alten PalmOS und nicht wenige wünschten der Firma, dass sie mit dem in plötzlicher Höchst-Eile entwickelten WebOS kräftig vor die Wand rast.
    Na ja, es ist dann ja auch passiert. Und es ist nicht schade um die Firma. Ein bisschen tun mir nur die Entwickler leid, deren in kürzester Zeit erbrachte hohe und anerkennenswerte Leistung letztlich für die Katz war.
    Es bleibt eine Erinnerung an einen ehemaligen Marktführer, der innerhalb von nur wenigen Jahren einen spektakulären Sturz weg von der Bildfläche erlebt hat.

  4. Re: irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: Abendschnee 29.01.12 - 07:33

    Du schreibst überwiegend zu dem alten Palm System. WebOS war nicht für Palm sondern für HP.

    Palm hat einige Jahre gepennt, hat es nicht geschafft das Palm OS auf Multimedia zu trimmen und hat zu spät erkannt das der Organizer in das Handy wandert und damit zum Smartphone wird. Ich habe immer noch den Palm Vx, aber schon lange nicht mehr in Benutzung. Ein tolles Gerät für damalige Verhältnisse.

  5. Re: irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: TTX 29.01.12 - 10:33

    Heh? WebOS kam vor der Übernahme von Palm raus, der Pre und Pre+ waren reine Palm-Geräte. Letztendlich scheiterte WebOS an den qualitativ wirklich schlechten Devices und der falschen Form, ein Barren-Gerät hätte bei der Kundschaft deutlich mehr Chancen gehabt, bei HP hatte ich ja noch die Hoffnung das die das erkennen...aber sie haben es genauso weiter versaut :)

  6. Re: irgendwie alles falsch gemacht bei webOS

    Autor: Schnarchnase 30.01.12 - 00:15

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztendlich scheiterte WebOS an den qualitativ wirklich schlechten Devices

    Die Qulität der HP-Hardware ist nun wirklich nicht schlecht.

    > und der falschen Form, ein Barren-Gerät hätte bei der
    > Kundschaft deutlich mehr Chancen gehabt,

    Mit dem Pixi gab es ein Gerät in Barrenform, das hat sich meines Wissens nach nicht besser verkauft als die Slider. Ich persönlich bevorzuge den Slider sogar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo
    Instant Ink
    HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo

    HP Instant Ink Abo liefert Druckertinte zu einem vergünstigten Preis gegen eine monatliche Zahlung. Wer Instant Ink kündigt, kann nach Vertragsende die aktuelle Kartusche nicht mehr nutzen, auch wenn sie noch gefüllt ist.

  2. Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub
    Raumfahrt
    Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

    Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

  3. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.


  1. 15:24

  2. 15:09

  3. 15:05

  4. 15:00

  5. 14:50

  6. 14:19

  7. 13:40

  8. 13:25