Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App in iOS 6: Apple…

Liegt dran wo man schaut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt dran wo man schaut

    Autor: linuxuser1 11.10.12 - 10:04

    Habe lustigerweise auch schon so manchen Ort auf der Erde gefunden, wo google nur einfarbige Fläche zeigt und Apple Straßen und Städte. Die Satelitenbilder zeigten dann, dass da wirklich Straßen und Städte sind. So gefunden in Russland, Korea und der Karibik (da fehlen bei google ganze - wenn auch kleine - Inseln).

  2. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: Anonymouse 11.10.12 - 10:15

    Sicherlich ist Google Maps auch nicht perfekt.
    Aber man kann jetzt nicht die Kirchen aus dem einen Produkt rauspicken und gegen den Schimmel des anderen stellen und dann sagen, dass das Produkt besser sei.

    Das gilt natürlich für beide Seiten.

    Das ganze muss man schon im Gesamten sehen. Und da scheint Google Maps die Nase vorn zu haben.

  3. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: lape 11.10.12 - 10:43

    Bisher habe ich nur besseres Kartenmaterial gefunden als vorher bei Gmaps, wo Straßen noch nicht existieren, Satelitenaufnahmen veraltet sind etc. Pauschal zu sagen, Gmap sei besser ist unsinn. Es kommt immer auf den konkreten anwendungsfall und die Position an.

  4. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: Schnarchnase 11.10.12 - 10:58

    Es geht bei der Kritik um die Karten-ANWENDUNG nicht um das Karten-MATERIAL. Und die Kritik an den Funktionen und der API sind meiner Meinung nach durchaus berechtigt.

  5. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: ImBackAlive 11.10.12 - 11:00

    Wir reden hier aber nicht über das Kartenmaterial, das ist größtenteils schon sehr gut, wir reden hier über die Anwendung. Und die ist momentan unter aller Sau.
    Zum Beispiel die fehlerhafte Bezeichnung von Sehenswürdigkeiten ist ja kein Materialfehler...

  6. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: AlecTron 11.10.12 - 11:02

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber man kann jetzt nicht die Kirchen aus dem einen Produkt rauspicken

    Ich gehe mal zu Deinen Gunsten davon aus, das dies eine, auf den Artikel über Satellitenbilder und Landkarten und das Produkt Maps bezogene Zote war :D

  7. doch. geht es.

    Autor: fratze123 11.10.12 - 11:06

    apples kartenmaterial ist zum großen teil fehlerhaft.

  8. Re: doch. geht es.

    Autor: Schnarchnase 11.10.12 - 11:17

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > apples kartenmaterial ist zum großen teil fehlerhaft.

    Nein, in erster Linie geht es darum, dass die Anwendung fehlerhaft ist (die API ist fehlerhaft, falsche Routen werden berechnet, usw.).

  9. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: stiGGG 11.10.12 - 11:21

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier aber nicht über das Kartenmaterial, das ist größtenteils
    > schon sehr gut, wir reden hier über die Anwendung. Und die ist momentan
    > unter aller Sau.
    > Zum Beispiel die fehlerhafte Bezeichnung von Sehenswürdigkeiten ist ja kein
    > Materialfehler...

    Was ist denn ein Materialfehler bei einer Software? Meinst du das Kartenmaterial? Dann widersprichst du dir doch selbst. Fehlerhafte POIs sind doch wohl auf fehlerhafte Daten zurückzuführen und die werden täglich besser.
    Die App ansich ist fantastisch, beste Kartenapp zur Zeit. Wenn die Daten nach und nach besser werden hat Apple auch hier die Nase gegenüber der Konkurrenz vorn.

  10. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: Schnarchnase 11.10.12 - 11:24

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die App ansich ist fantastisch, beste Kartenapp zur Zeit. Wenn die Daten
    > nach und nach besser werden hat Apple auch hier die Nase gegenüber der
    > Konkurrenz vorn.

    Die App mag von der Bedienbarkeit und vom Aussehen her gut sein, es geht hier aber um fehlerhafte APIs, die bekommt der normale Nutzer nicht zu Gesicht.

  11. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: Anonymouse 11.10.12 - 11:53

    Ja...einigen wir uns darauf ^^

  12. das Material ist unter aller Sau

    Autor: Ekelpack 11.10.12 - 15:56

    Aber gerade das Material ist unter aller Sau:

    Beispiel Hamburg.
    Schaue Dir beispielsweise den Stadtpark an.
    Der POI Stadtparksee liegt auf der Stadtparkwiese, nicht im See.
    Das Planetarium liegt nicht auf dem Planeratium, sondern mitten zwischen den Bäumen,
    Der Park selbst, der in Wirklichkeit an der Straße Südring endet, reicht laut Apple-Maps bis zum Wiesendamm.
    Die Freilichtbühne ist auf der falschen Seite der Hindenburgstraße.
    Das Landhaus Walter (das dicke Café im Stadtpark) existiert nicht.
    Statt dessen gibt es das "Feine Kost Böttcher"[sic] von dem noch nie ein Hamburger gehört hat.
    Anstatt am Jahrring zu enden, reicht der Stadtpark nach Norden über diese 6 spurige Straße hinaus.
    Die U-Bahn-Station Saarlandstraße liegt mitten in einer Gärtnerei und nicht auf den Schienen.
    Ach so... Die U3 -Line existiert nicht.

    Und so weiter und so fort...

  13. Re: Liegt dran wo man schaut

    Autor: JanZmus 11.10.12 - 16:04

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherlich ist Google Maps auch nicht perfekt.
    > Aber man kann jetzt nicht die Kirchen aus dem einen Produkt rauspicken und
    > gegen den Schimmel des anderen stellen und dann sagen, dass das Produkt
    > besser sei.
    >
    > Das gilt natürlich für beide Seiten.
    >
    > Das ganze muss man schon im Gesamten sehen. Und da scheint Google Maps die
    > Nase vorn zu haben.

    Jetzt mal ganz ehrlich, ich glaube schon, dass die Google Maps besser sind, aber: Einen echten Beweis habe ich noch nicht gesehen. Ich wüßte auch nicht, wie ein echter Beweis aussehen sollte, dann müsste man sich schon die ganze Welt mit beiden Karten angucken. Nur, weil die eigene Gegend in AppleMaps schlechter ist, heißt doch letztendlich gar nichts, wieviel Promille der ganzen Welt sind denn das? Letztendlich bildet man sich diese Meinung doch nur aus den Meinungen anderer. Ich finde es wirklich schwer, sich hier ein neutrale Meinung zu bilden.

  14. Re: das Material ist unter aller Sau

    Autor: hairetic 11.10.12 - 16:23

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Saarlandstraße ...

    [Sehr weit OT]

    Huch!
    Also Saarländer freue ich mich, wenn unser Bundesland doch mal erwähnt wird.
    Normalerweise wird es nur herangezogen als Flächenmass bei Naturkatastrophen oder um zu erklären wo Oskar Lafontaine herkommt.

    Wobei...Lafontaine, Naturkatastrophen, Apple Maps ... irgendwie doch alles sehr eng bei einander.

  15. Was soll der Blödsinn?

    Autor: JanZmus 11.10.12 - 16:41

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber gerade das Material ist unter aller Sau:
    >
    > Beispiel Hamburg.
    > Schaue Dir beispielsweise den Stadtpark an.
    > Der POI Stadtparksee liegt auf der Stadtparkwiese, nicht im See.



    > Das Planetarium liegt nicht auf dem Planeratium, sondern mitten zwischen
    > den Bäumen,



    Weiter habe ich nicht geguckt... also was soll der Blödsinn? Das war übrigens schon so, als du das zum ersten mal gepostet hast.

  16. Re: Was soll der Blödsinn?

    Autor: Abseus 11.10.12 - 18:09

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ekelpack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber gerade das Material ist unter aller Sau:
    > >
    > > Beispiel Hamburg.
    > > Schaue Dir beispielsweise den Stadtpark an.
    > > Der POI Stadtparksee liegt auf der Stadtparkwiese, nicht im See.
    >
    > imageshack.us
    >
    > > Das Planetarium liegt nicht auf dem Planeratium, sondern mitten zwischen
    > > den Bäumen,
    >
    > imageshack.us
    >
    > Weiter habe ich nicht geguckt... also was soll der Blödsinn? Das war
    > übrigens schon so, als du das zum ersten mal gepostet hast.

    Ich hab eben mal geschaut...Freilichtbühne und Landhaus Walter werden ebenfalls an der richtigen Stelle angezeigt...

  17. Re: Was soll der Blödsinn?

    Autor: White Rabbit 11.10.12 - 18:48

    Vermutlich weil mittlerweile die Hamburger Apple Store Mitarbeiter diese Fehler alle schön brav gemeldet haben ?

    Das diese Fehler beim Release existiert haben kann man jetzt natürlich nicht mehr nachvollziehen.

  18. Re: Was soll der Blödsinn?

    Autor: Ekelpack 11.10.12 - 20:15

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Die Freilichtbühne liegt in Wirklichkeit östlich der Hindenburgstraße und nicht westlich. "Feine Kost Böttcher" gibt es in Wirklichkeit nicht.



    Der Stadtparksee ist in Wirklichkeit ein See und keine Wiese. Er liegt zudem deutlich weiter westlich.


    Das Planetarium liegt in Wirklichkeit nicht zwischen den Bäumen, sondern weiter süd/östlich am Ende der Stadtparkwiese.


    Nicht nur, dass parallel zum Wiesendamm die U-Bahn U3 fährt, Ecke Wiesendamm/Saarlandstraße ist auch ein Bahnhof.
    Allerdings nicht bei Apple-Maps.

    > Weiter habe ich nicht geguckt... also was soll der Blödsinn? Das war
    > übrigens schon so, als du das zum ersten mal gepostet hast.
    Vermutlich benutzt Du ein anderes iOS6 als ich? Oder Du hast nicht richtig geguckt.
    Dieses Kartenmaterial ist allerdings unter aller Sau.
    Egal was ich suche, alles was falsch sein kann, ist falsch. Man kann sich nicht auf die Informationen verlassen.

  19. Re: Was soll der Blödsinn?

    Autor: Luke321 11.10.12 - 20:21

    @Ekelpack:

    Also ich weiß beim besten Willen nicht was du da machst?!
    Was gibst du denn ein?
    Ich komme aus Bayern und kenne mich in der Gegend überhaupt nicht aus, aber wenn ich jetzt beispielsweise "Hamburg Stadtparksee" eingebe komme ich zweifelsohne auch einem See heraus.

    Gruß

  20. Re: das Material ist unter aller Sau

    Autor: ChMu 11.10.12 - 22:46

    hairetic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ekelpack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... Saarlandstraße ...
    >
    > Huch!
    > Also Saarländer freue ich mich, wenn unser Bundesland doch mal erwähnt
    > wird.
    > Normalerweise wird es nur herangezogen als Flächenmass bei
    > Naturkatastrophen oder um zu erklären wo Oskar Lafontaine herkommt.
    >
    > Wobei...Lafontaine, Naturkatastrophen, Apple Maps ... irgendwie doch alles
    > sehr eng bei einander.
    Ha,ja, sehr gut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57