Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter…

Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: Lemo 28.01.13 - 08:59

    Das ist das was Jobs nie wollte. Schaut euch mal die erste Präsentation des iPhones an, da sagt er ganz klar, dass es endlich ein Gerät ohne Stift ist.

  2. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: Stereo 28.01.13 - 09:06

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das was Jobs nie wollte. Schaut euch mal die erste Präsentation des
    > iPhones an, da sagt er ganz klar, dass es endlich ein Gerät ohne Stift ist.

    Und? An dem Prinzip iPhone wird sich deshalb nichts ändern.

  3. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: muggi 28.01.13 - 09:34

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das was Jobs nie wollte. Schaut euch mal die erste Präsentation des
    > iPhones an, da sagt er ganz klar, dass es endlich ein Gerät ohne Stift ist.

    Und als das Galaxy Note II kam, da schrien sie auf: "Endlich wieder ein Gerät mit Stift!"

    Wie ürbigens auch ich...konnte den Schritt damals nur bedingt nachvollziehen und bin sehr froh, dass Samsung da ein Hybridgerät entwickelt hat, hoffe gleichzeitig, dass andere Hersteller da mitziehen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 09:36 durch muggi.

  4. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: muggi 28.01.13 - 09:35

    DP



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.13 09:35 durch muggi.

  5. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: Packwahn 28.01.13 - 09:58

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das was Jobs nie wollte. Schaut euch mal die erste Präsentation des
    > iPhones an, da sagt er ganz klar, dass es endlich ein Gerät ohne Stift ist.

    So ein Unsinn! Du solltest bei einer solchen Aussage auch berücksichtigen in welcher Zeit Steve Jobs diese Aussage getätigt hat. Damals waren MDAs/PDAs mit Windows Mobile 6.5 aktuell, die man vernünftig NUR mit einem Stift bedienen konnte!

    Das wollte niemand haben und der Markt hat Steven Jobs recht gegeben. Heute würde er unter den aktuellen Umständen solch eine Aussage wohl nicht mehr treffen, da es nur natürlich ist wie auf einen Notizblock auch, einen Stift für eine präzise Eingabe von Informationen zu benutzen. Irgendwann wird auch solch eine Lösung von Apple kommen, wenn Sie gut genug ist.

  6. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: Haxx 28.01.13 - 10:35

    Jobs wollte ja auch keine Macbooks mit touchscreen...
    Nun für mich ist das auch mehr ein gimmick, bei Notebooks. Allerdings bei Tablets und ereadern kann das schon ganz praktisch sein, gerade für Vorlesungen oder Unterrichtsstunden

  7. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: Lemo 28.01.13 - 10:37

    Ach Leute das ist mir doch auch klar, ich wollte doch nur mit dem erhobenen Zeigefinger etwas ironisch wedeln... ;)

  8. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: burzum 29.01.13 - 09:30

    Packwahn schrieb:
    ------------------------
    > So ein Unsinn! Du solltest bei einer solchen Aussage auch berücksichtigen
    > in welcher Zeit Steve Jobs diese Aussage getätigt hat. Damals waren
    > MDAs/PDAs mit Windows Mobile 6.5 aktuell, die man vernünftig NUR mit einem
    > Stift bedienen konnte!

    Ich glaube Du meinst eher es war nicht cool genug auf dem Endusermarkt mit einem Stift im Cafe zu sitzen und auf dem Display zu stochern.

    Firmen hat das allerdings auch vor über 10 Jahren noch nicht interessiert die damals auch schon XP (http://en.wikipedia.org/wiki/Windows_XP_editions#Tablet_PC_Edition) mit Stift auf Tablet-PCs verwendet haben. Aber moment, klar, Apple hat tragbare Computer und Stifte erfunden!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Jobs würde sich im Grabe rumdrehen...

    Autor: pocketcrocodile 29.01.13 - 11:31

    günstigerweise kann der tote jobs anbieter von zusatzhardware nicht daran hindern, diese auf den markt zu bringen. und auch díe aktive firma apple kann das nicht.

    allerdings glaube ich, beide sind pragmatischer, als fan und hateboys gerne glauben machen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 9,99€
  2. 42,99€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05