Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kickstarter: Macbook-Air…

Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: debattierer 20.11.12 - 22:39

    Als das iPad auf den Markt kam, habe ich mich gefragt was der Nutzen dabei ist.
    Klar, es ist schlank und ausdauernd (Akku), aber sehr teuer. Für etwas mehr kann man auch ein schlankes vollwertiges Notebook oder Ultrabook kaufen, welches dann alles kann.
    Nun viele Leute haben das iPad mit falschen Erwartungen gekauft und stellten fest, dass es zum surfen auf dem Sofa viel zu teuer ist oder dass vernünftiges Arbeiten damit nicht möglich ist und möchten nun das ganze mit einer Tastatur aufwerten.
    Dabei werden sie leider wieder enttäuscht, den mit der Tastatur geht nur das tippen schneller, das iPad wird dadurch immernoch kein Arbeitsgerät...Und für das bis dahin für iPad und Zubehör ausgegebene Geld hätte man wirklich ein schickes, schlankes Notebook kaufen können.

  2. Re: Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: Cohaagen 20.11.12 - 23:19

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun viele Leute haben das iPad mit falschen Erwartungen gekauft und
    > stellten fest, dass es zum surfen auf dem Sofa viel zu teuer ist oder dass
    > vernünftiges Arbeiten damit nicht möglich ist und möchten nun das ganze mit
    > einer Tastatur aufwerten.

    Genau, nach den falschen Versprechungen und Erwartungen überschwemmten die vielen vielen Fehlkäufe eBay & Co. und die Gebrauchtpreise fielen schnell ins Bodenlose.

    Die Kundenzufriedenheit bei Apple-Produkten, insbesonders beim iPad, bekam auch einen starken Dämpfer: http://www.cnbc.com/id/39290945

    Die nicht mehr abzustoßenden iPads wurden natürlich auch kaum genutzt, immerhin ist ein vernünftiges Arbeiten damit nicht möglich. Belegen alle Statistiken über Webtraffic sowie Verkaufs- und Download-Zahlen des AppStores. ;)

  3. Re: Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: coelna 20.11.12 - 23:33

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > debattierer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun viele Leute haben das iPad mit falschen Erwartungen gekauft und
    > > stellten fest, dass es zum surfen auf dem Sofa viel zu teuer ist oder
    > dass
    > > vernünftiges Arbeiten damit nicht möglich ist und möchten nun das ganze
    > mit
    > > einer Tastatur aufwerten.
    >
    > Genau, nach den falschen Versprechungen und Erwartungen überschwemmten die
    > vielen vielen Fehlkäufe eBay & Co. und die Gebrauchtpreise fielen schnell
    > ins Bodenlose.
    >
    > Die Kundenzufriedenheit bei Apple-Produkten, insbesonders beim iPad, bekam
    > auch einen starken Dämpfer: www.cnbc.com
    >
    > Die nicht mehr abzustoßenden iPads wurden natürlich auch kaum genutzt,
    > immerhin ist ein vernünftiges Arbeiten damit nicht möglich. Belegen alle
    > Statistiken über Webtraffic sowie Verkaufs- und Download-Zahlen des
    > AppStores. ;)

    Naja recht hast du. Jeder wusste, dass es sich nicht für viel mehr als ein Tablet(t) in der Cafeteria eignet. Deswegen gibt es auch keine Beschwerden. Es ist halt ein teures Schmuckstück. Früher war es das Auto, um zum Bäcker zu fahren. Heute ist es das iPad zum Surfen.

  4. Re: Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: Flying Circus 21.11.12 - 07:34

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei werden sie leider wieder enttäuscht, den mit der Tastatur geht nur
    > das tippen schneller, das iPad wird dadurch immernoch kein
    > Arbeitsgerät ...

    Nicht jeder will mit so einem Dingens "arbeiten"; wobei ja auch nicht jeder die gleiche Vorstellung davon hat, was "arbeiten" dann eigentlich konkret heißt.
    Briefe schreiben, Programmieren, Webseiten designen, Videoschnitt, Bildbearbeitung, all das kann "arbeiten" sein. Manches davon kann man mit einem Tablet eventuell machen, manches eher weniger.
    Ich kenne genügend Leute, die die Dinger einfach in ihrer Freizeit nutzen. Ich hatte auch längere Zeit ein iPad 2 und habe damit nicht "gearbeitet". Zum Arbeiten habe ich einen PC.

    Und ja, es mag dekadent wirken, für die Freizeit ein eigenes Gerät zu haben. Andererseits verstehe ich den Drang zu sackteuren Smartphones nicht. Arbeiten kann man mit den Dingern aus meiner Sicht wohl genausowenig, weil kleiner Bildschirm und ohne Tastatur.

  5. Re: Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: debattierer 21.11.12 - 10:55

    Ja es mag sein, dass die Menschen damit zufrieden sind. Das iPad ist halt ein eher passives Gerät zum Lesen und Surfen und vielen Menschen ist das genug.
    Aber ich kann mir vorstellen, dass einige Käufer sich das anders vorgestellt hatten und sich jetzt ärgern so viel Geld für etwas ausgegeben zu haben. Vll haben manche auf ein Notebook verzichtet, weil sie dachten, dass das iPad für die meisten Sachen ausreichend sein wird. Aber schon beim Tippen einer längeren eMail oder für Textbearbeitung (ich weiss nicht ob Word für iOS erhätlich ist und wenn ja mit welchem Funktionsumfang) hat es nicht mehr ausgereicht.
    Ich will das iPad nicht schlecht reden. Ich sag nur, dass es sicher Menschen gibt die Erwartungen an ihn hatten, die nicht erfüllt werden konnten und jetzt vll hoffen, dass so eine Tastatur die Situation verbessert. Warum sonst entwirft man so eine Tastatur? Zum Surfen? Wohl eher nicht. Die Entwickler hatten schon "arbeiten" am iPad im Sinn...

  6. Re: Ich glaub ich weiss, warum es solche Produkte gibt...

    Autor: Reinard 22.11.12 - 12:08

    Woher nehmt Ihr eigentlich den Glauben zu wissen, wozu etwas gut ist, mit dem ihr noch nichts zu tun hattet? Ich habe noch nie von einem iPad-Benutzer gehört, er hätte sich in der Nützlichkeit seines Teils geirrt. Allerdings kenne ich genügend, und ich gehöre dazu, die sich über Äpple genau so ärgern, wie über jeden kapitalistischen Produzenten von Teilen, die schneller obsolet sind als nötig. Und jetzt? Wo läge denn die Lösung? Trolle bitte weiterblättern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth (bei Nürnberg), Regensburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 33,95€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

  2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
    Tiangong-2
    Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

    Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

  3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 10:46

  4. 10:27

  5. 10:15

  6. 09:55

  7. 09:13

  8. 09:00