Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Oasis im Hands on…

Die Sache mit dem Touchscreen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Sache mit dem Touchscreen

    Autor: Bubbleman 17.04.16 - 12:21

    Der Kindle Keyboard war Ewigkeiten mein Begleiter. In Verbindung mit Calibre hatte ich auch die gewünschte Flexibilität hinsichtlich der unterschiedlichen Dateiformate. Das Einzige was ich mit der Zeit vermisste war ein beleuchtetes Display.
    Leider fiel zum Jahreswechsel mein Display aus. Massive Streifenbildung. Vermutlich waren Treiber-ICs ausgefallen. Er hatte bis dahin jedenfalls sein Geld verdient.

    Also habe ich meine Weihnachtsgutscheine bei Amazon für einen Kindle Voyger eingelöst. Nach vielem Überlegen (Preis!) habe ich mich für dieses Gerät entschieden, weil mir die Möglichkeit einer bequemen Tastatureingabe wichtig war (im Buch suchen), das lässt sich über den Touchscreen sehr einfach umsetzen. Darüber hinaus ist die Bedienung insgesamt über den TS recht schlüssig und komfortabel. Das Display ist ohne Tadel und das sogenannte "Leseerlebnis" sehr zufriedenstellend.

    Freud und Leid liegen hier aber leider dicht beieinander.
    Wenn man sich beim Lesen eines normalen Buchs beobachtet, wird man feststellen, dass der Daumen, oder andere Finger, in der Regel irgendwo auf der Buchseite liegen, um das Buch zu halten. Besonders wenn man im Liegen liest.
    Das ist bei den Amazon Geräten mit TS leider so nicht möglich.
    Obwohl es im Rahmen verbaute Sensoren zum Umblättern gibt, die in ihrer Druckempfindlichkeit eingestellt und abgeschaltet werden können, kann man den TS nicht abschalten. So muss man das Gerät immer am Rahmen halten, da man sonst ständig Worte oder Abschnitte "markiert".
    Das bedeutet, zumindest für mich, eine erhebliche Einbuße des Lesekomforts und bleibt mir gänzlich unverständlich. Ich habe eine ganze Weile überlegt deswegen den Voyager zurück zu schicken. Schlussendlich haben mich die anderen Vorzüge dazu bewogen das Gerät doch zu behalten.
    Dabei stelle ich mir vor, dass die Lösung recht einfach sein könnte.
    Der TS ist ohnehin in drei Bedienzonen unterteilt. Oben ruft man das Menü auf, auf den unteren 2/3 kann man jeweils links und rechts umblättern. Es bräuchte im Menü "einfach" eine Schaltfläche um die unteren 2/3 auf Wunsch zu deaktivieren.

    Warum schreibe ich das?
    Ich persönlich halte das für ein wichtiges Feature/Manko welches anscheinend eher wenig diskutiert wird bzw. bekannt ist.
    Ich vermute, dass es beim neuen Kindle ebenso sein wird, und möchte potentielle Käufer darauf aufmerksam machen.

  2. Re: Die Sache mit dem Touchscreen

    Autor: Heinzel 17.04.16 - 20:07

    Bubbleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich halte das für ein wichtiges Feature/Manko welches
    > anscheinend eher wenig diskutiert wird bzw. bekannt ist.

    Ich fürchte du gehörst da zu einer Minderheit, die meisten Leute fingern nicht auf dem Bildschirm rum wenn sie gerade keine Eingabe machen wollen. Das Gerät hat ohnehin einen üppigen Rand (im Vergleich zu so manchem Smartphone/Tablet)

    Wenn du den Touchscreen zu einer toten Zone machst (und damit auf Features wie Wort markieren Wörterbuch verzichtest) werden sich die Leute eher beschweren daß der Touchscreen nicht reagiert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  4. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40