Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Oasis im Hands on…

feines Gerät

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. feines Gerät

    Autor: Anonymer Nutzer 13.04.16 - 17:55

    Schon ein tolles Gerät.

    Leider wieder nix für mich.

    Zu klein (6"), zu teuer.

    6 Zoll sind ja ganz nett, aber für längere Lektüre für mich nicht geeignet.
    Ist mir zu blöd.
    Und wenn das schon mal so ist,
    dann kann ich für kürzere Lektüren ja gleich ein 6 Zoll Smartphone hernehmen.
    Da muss nicht noch ein Gerät mit rumschleifen.

    e-ink fände sich schon gut, aber die 6 Zoll sind mir einfach zu klein.

    Reden wir weiter von es einen kosten-erträglichen e-book reader im Formate eines iPad Pro gibt.
    Wenn da nix kommt verzichte ich entweder oder nehme gleich einen iPad Pro in der billigsten Ausführung (oder etwas vergleichbares)
    bevor ich ¤290 ausgebe für einen Formfaktor der mir nicht passt.


    ¤150 wäre mir so ein e-reader wert. Mehr nicht.
    No deal.

  2. Re: feines Gerät

    Autor: Little_Green_Bot 14.04.16 - 01:48

    Das Format ist ungünstig, es passt nicht in die Innentasche einer Jacke. 7 Zoll in 16:9 wären meiner Meinung nach besser als dieses fast quadratische Format. 16:9 entspricht dem natürlichen Sichtfeld, und man bekommt es aufgrund der kleineren kurzen Seite besser in die Tasche. 7 Zoll ist für mich auch zum Lesen die beste Größe.

    Amazon will hier wieder in's Luxus-Segment, nachdem das Voyage dieses Versprechen aufgrund mangelhafter Herstellungs-Qualität nicht halten konnte. Das Oasis ist ein Statement, und kein Produkt für den Massenmarkt. Dafür ist es zu teuer. Zielpublikum sind die intellektuellen Besserverdiener.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  3. Re: feines Gerät

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.16 - 09:16

    Es gibt doch das Kobo H2O mit 6,8 Zoll...

  4. Re: feines Gerät

    Autor: Spiritogre 14.04.16 - 12:14

    Ähm, Breitbild bei einem eReader? Damit schaut man keine Filme! Außerdem kann man das Gerät notfalls quer halten (und die Schrift ist eh in der Größe beliebig verstellbar).

    Bitte einen eReader NICHT mit einem Smartphone oder Tablet vergleichen, das sind völlig andere Welten!

    Beim Tablet sind 10 Zoll für mich absolutes Minimum, beim eReader sind 6 Zoll perfekt.

  5. Re: feines Gerät

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.16 - 18:57

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Format ist ungünstig, es passt nicht in die Innentasche einer Jacke. 7
    > Zoll in 16:9 wären meiner Meinung nach besser als dieses fast quadratische
    > Format. 16:9 entspricht dem natürlichen Sichtfeld, und man bekommt es
    > aufgrund der kleineren kurzen Seite besser in die Tasche. 7 Zoll ist für
    > mich auch zum Lesen die beste Größe.
    >

    Ja, wenn man seine e-reader ständig am Mann hat, dann ist dieses Format günstiger.

    e-ink ist für längeres Lesen deutlich augenfreundlicher.

    Deswegen wäre mir ein e-reader mit einem ziemlich großen Display sehr willkommen.
    Damit könnte ich Dokumente, PDFs, Fachartikel, Datenblätter, Manuels, Fachbücher etc. wesentlich augenfreundlicher konsumieren.

    Ist halt ein ganz anderes Anwendungs-Szenario.

    Bei dem Konsum von Prosa ist es nicht so wichtig
    so viel zusammenhängende Infos und Bilder wie möglich
    gleichzeitig auf dem Screen zu haben.

    Das Publikum für mein Anwendungs-Szenario ist wohl zahlenmäßig recht gering,
    deswegen hat Amazon keine Motivation so ein Gerät vorzustellen.
    Und wenn es so ein Gerät nach meiner Vorstellung gäbe,
    dann wäre es wahrscheinlich verdammt teuer.

    Mir bliebe also im Prinzip eigentlich nur ein großer iPad Pro
    oder ein entsprechend großes Windows-Tablet.
    Da habe ich dann leider kein e-ink, aber die Bildschirmgröße passt.
    Einen iPad (oder andere Produkte) wollte ich eigentlich nicht mehr kaufen.

    Irgendwo habe ich mal eine Pressemeldung gelesen
    dass es Ende dieses Jahres 8k Displays geben soll
    mit typischen Tablet/Notebook Maßen.
    Ob die sich besser zum Dokumente-lesen eignen?
    Mal sehen. Billig wird das ohnehin nicht.

    Für meine Anforderungen gibt es also wohl keinerlei sonderlich gute Lösung ...

    .

  6. Re: feines Gerät

    Autor: Little_Green_Bot 15.04.16 - 00:01

    @cicero:
    Ja, ein 10 Zoll E-Reader wäre schon toll. Dafür würde ich die Taschen-Problematik vernachlässigen. Ein Fachbuch mit diversen Grafiken ließt sich so mit Sicherheit besser, als auf einem 6 Zoll Mäusekino. Wenn ich mich zwischen einem leeren Oasis und Papier-Büchern im Wert von 290¤ entscheiden müsste, wäre definitiv letzteres meine Wahl.

    @Alf Edel:
    Danke für den Tipp!

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, Breitbild bei einem eReader? Damit schaut man keine Filme! Außerdem
    > kann man das Gerät notfalls quer halten (und die Schrift ist eh in der
    > Größe beliebig verstellbar).

    16:9 klingt bei einem E-Reader komisch, aber es ändert nichts am Sichtfeld des Menschen. Es wundert mich, dass Papier-Bücher noch überwiegend im Hochkant-Format zugeschnitten werden. :-(

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  7. Re: feines Gerät

    Autor: Spiritogre 15.04.16 - 00:54

    Weil man bei langen Zeilen etwa im Querformat sehr schnell die Stelle oder gar Zeile verliert.

  8. Re: feines Gerät

    Autor: Little_Green_Bot 15.04.16 - 08:04

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man bei langen Zeilen etwa im Querformat sehr schnell die Stelle oder
    > gar Zeile verliert.

    Möglich. Das optimale Seitenverhältnis zu ermitteln, ist genug Stoff für eine Doktorarbeit. Die würde ich wahrscheinlich im 16:9-Format einreichen. ;-)

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  9. Re: feines Gerät

    Autor: Dwalinn 15.04.16 - 08:28

    Ich würde sie in DIN A4 Format abgeben also 21:29,7

  10. Re: feines Gerät

    Autor: Little_Green_Bot 15.04.16 - 08:33

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sie in DIN A4 Format abgeben also 21:29,7

    Dann würde der Doktorvater aber nicht sagen: Großes Kino!

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  11. Re: feines Gerät

    Autor: Dwalinn 15.04.16 - 08:45

    Müsstet man für großes Kino nicht 21:9 nehmen?
    Oder vll dieses Panorama Format was manche IMAX Kinos haben?
    xD

  12. Re: feines Gerät

    Autor: Little_Green_Bot 15.04.16 - 08:51

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müsstet man für großes Kino nicht 21:9 nehmen?
    > Oder vll dieses Panorama Format was manche IMAX Kinos haben?
    > xD

    Jepp, man kann auch über eine zweifarbige 3D-Brille nachdenken.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  13. Re: feines Gerät

    Autor: Dwalinn 15.04.16 - 09:07

    Ich glaube du denkst zu bescheiden.

    Das ganze wird in 360° gemacht und muss mit der Rift oder Vive gelesen werden, ach was sage ich lesen! Ein Virtueller Einstein wird die Doktorarbeit vortragen!!!

  14. Re: feines Gerät

    Autor: Its_Me 15.04.16 - 10:06

    Verstehe ich nicht so ganz. E-Book Reader sind grundsätzlich nur für Belletristik geeignet. Texte liegen in einem E-Book Format (ePub, MOBI ...) vor und werden entsprechend der eingestellten Zeichensatzgröße auf der Seite dargestellt. Vorgegeben Seitenlayouts (wie bei PDF) gibt es nicht.
    Wieso sind Dir da 6" zu klein? Musst Du da zu häufig umblättern?

  15. Re: feines Gerät

    Autor: Peter Brülls 15.04.16 - 10:08

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 16:9 klingt bei einem E-Reader komisch, aber es ändert nichts am Sichtfeld
    > des Menschen.

    > Es wundert mich, dass Papier-Bücher noch überwiegend im
    > Hochkant-Format zugeschnitten werden. :-(

    Mich nicht, da das Sichtfeld hier ziemlich uninteressant sein dürfte, während das Gebrauchsblickfeld lediglich 20° weit ist.

  16. Re: feines Gerät

    Autor: Spiritogre 15.04.16 - 13:15

    Wie gesagt, ich finde die Größe sehr praktisch. Wenn die Geräte größer wären, dann liegen sie auch wieder schlechter in der Hand, lassen sich schwieriger halten.
    Und nicht umsonst haben Zeitungen und Magazine oder generell breitformatige Druckerzeugnisse mehrere Spalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, Offenbach
  2. KRONGAARD AG, Hamburg
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40