Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Oasis im Hands on…

Wozu dünner, wenn er doch nicht dünner ist, dafür aber breiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu dünner, wenn er doch nicht dünner ist, dafür aber breiter

    Autor: a.ehrenforth 15.04.16 - 19:08

    Ich habe seit ein paar Jahren den Kindle Paperwhite. Da ich im Außendienst bin und eine Leseratte, ist er in den verschiedensten Situationen am Mann, ob nun in der Mittagspause, beim Abendessen, im Bett oder wo auch immer ich gerade Zeit und Muße zum lesen habe.

    Das bedingt, dass er auch mal in der (Anzugs)Jacken Innentasche oder in der Hosentasche verschwinden muß. Mit dem Paperwhite ist das kein Problem.

    Jetzt habe ich eine Hülle geschenkt bekommen, damit ich den Kindle aufrecht auf den Tisch stellen kann. Leider gibt es nicht wirklich dünne Hüllen mit Aufsteller. Somit habe ich jetzt so meine Schwierigkeiten den Kindle in den Taschen unterzubringen. Es geht gerade noch.

    Und was bringt Amazon auf den Markt. Einen Kindle der noch breiter ist. Ohne Hülle ist er so breit, wie mein Paperwhite mit Hülle.
    Das wäre ja nicht so schlimm, wenn die angebotene Akku Hülle einen Aufsteller hätte. Hat sie aber nicht.

    Dann bejubeln sie die 3,8mm Dicke auf der einen Seite. Und? Was interessiert das meine Taschen, wenn die andere Seite immer noch 8,5mm dick ist? (Paperwhite 9,1mm)

    Dafür ist der Akku jetzt schlechtere, als vorher, so dass man eine externe Akkuhülle braucht. Hähhhhh............?
    (Wir haben die Länge des Autos verringern können! Dafür ist der Tank nur noch halb so groß. Aber keine Sorge, es gibt einen Anhänger mit einem Zusatztank als Zubehör)

    Das Gehäuse ist also jetzt noch robuster. Hm, toll.........
    Wie wäre es mit wasserdicht? Ich mein ja nur, hat die Konkurrenz schon seit Jahren. Und Amazon wirbt ja schließlich dauernd mit Strandfotos.

    Somit bleibe ich verwirrt ob solcher Innovation und habe keine Ahnung was dieses Gerät soll.

    Gruß
    Andi

  2. Re: Wozu dünner, wenn er doch nicht dünner ist, dafür aber breiter

    Autor: Heinzel 16.04.16 - 14:04

    a.ehrenforth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es mit wasserdicht? Ich mein ja nur, hat die Konkurrenz schon seit Jahren.

    Na ja, bei der Konkurrenz ist es auch nur ein Werbeversprechen.

    Der wasserdichte Tolino ist gar nicht wasserdicht sondern nur "beschichtet". Besonders lustig ist das nicht wenn es voll mit Suppe läuft.

    Beim Kobo ist es nur Wasserdicht wenn die Klappe zu ist und das ist leider schwer zu sehen. Ansonsten ist das Gehäuse aussenrum zugeklebt, wehe der Kleber bekommt jemals einen Riss... es gibt da diese Hüllen zum einklipsen, die beim einklipsen dann das Bezel anheben können und schwupp wars das mit dem wasserdicht.

    Man sieht kaum Reader mit Wasserschaden. Das scheint eher bei iphones ein Problem zu sein (Geräte die klein genug für die Jeanstasche sind und dann ins Klo plumpsen).

    Dafür gibts massenweise Displaybrüche, weil die ganzen Displays auf Eierschale (Glassubstrat) sitzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ima-tec GmbH, Kürnach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. zero, Bremen
  4. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 14,95€
  3. 19,95€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  2. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  3. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.


  1. 14:55

  2. 14:39

  3. 14:25

  4. 14:12

  5. 13:43

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00