1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle Oasis im Test: Amazons…

zu teuer, zu klein, keine Farbe

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: SvenMeyer 03.05.16 - 20:29

    Mal ein (mindestens) DIN A5 (fast A$ wäre auch schön) ~ 10" , mit Farbe , sodass man auch PDF und mehr als ein Taschenbuch lesen kann - DAS wäre mal eine Innovation gewesen ...

    Ich behalte mein Paperwhite für Taschenbücher, andere Bücher mit viel Grafik (eigentlich alles) lese ich auf meinen 10" Tablet ... von Samsung :-)

  2. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Crossfire579 03.05.16 - 21:47

    Stimmt, gibt es eigentlich ebook reader mit Pebble Smartwatch displays in groß?

  3. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Dwalinn 04.05.16 - 09:26

    Gab mal einen mit ähnlicher Technik, ist aber nicht mehr zu bekommen hat sich schenbar nicht gut genug verkauft . Er war allerdings auch nur 6-7" + kein sehr helles Display + schlechte Auflösung + schwer und dick

  4. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: cyoshi 04.05.16 - 09:35

    Mal nach dem Sony DPTS1 googlen. Zwar kein Farbdisplay aber kommt den Wünschen recht nahe.
    Farbdisplay macht ja bei i-ink eh keinen Sinn, bzw. gibt es nicht.
    Wenn du Farbe willst nimm ein Tablet.

  5. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Spiritogre 04.05.16 - 11:35

    Verstehe dieses Meckern über die Größe (und fehlende Farbe) immer nicht. Die Teile sind dazu da Bücher zu lesen.

    Wer PDF anzeigen will soll das gefälligst auf herkömmlichen Displays und Geräten machen. Ein eBook Reader im 8 - 10 Zoll Format oder größer wäre einfach zu groß, unhandlich und schwer.

  6. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Peter Brülls 04.05.16 - 15:35

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe dieses Meckern über die Größe (und fehlende Farbe) immer nicht.
    > Die Teile sind dazu da Bücher zu lesen.

    Bücher haben Farbe. Es sind im wesentlichen Romane, die nur aus Text bestehen und das Fehlen von Farbe und Grafik ist ein historischer Unfall, bedingt dadurch, das Textsatz weniger konnte, aber unschlagbar günstig war.

    > Wer PDF anzeigen will soll das gefälligst auf herkömmlichen Displays und
    > Geräten machen. Ein eBook Reader im 8 - 10 Zoll Format oder größer wäre
    > einfach zu groß, unhandlich und schwer.

    Das ist eine Herausforderung an die Technik, nicht, was in Blei gegossen wäre. :-)

  7. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Spiritogre 05.05.16 - 19:17

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bücher haben Farbe. Es sind im wesentlichen Romane, die nur aus Text
    > bestehen und das Fehlen von Farbe und Grafik ist ein historischer Unfall,
    > bedingt dadurch, das Textsatz weniger konnte, aber unschlagbar günstig
    > war.

    Also ich lese eher keine Bilderbücher sondern Bücher mit ausschließlich Text. Und wenn der Text in verschiedenen Farben wäre, dann würde mich das eher nerven.

    > Das ist eine Herausforderung an die Technik, nicht, was in Blei gegossen
    > wäre. :-)

    Alleine durch die Größe wird es unhandlicher. Sechs Zoll ist perfekt um Romane zu lesen. Da brauche ich kein größeres Gerät.

    Und ja, Comics lese ich dann am Tablet und da sind 10 Zoll schon zu klein. Aber(!) ich will die Comics gar nicht auf dem gleichen Gerät lesen wie die Bücher, aufgrund des anderen Formates. Denn wenn ich ein Allround-Lesegerät für Bücher und Comics hätte wäre mit das für Bücher schon wieder zu sperrig.

  8. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Peter Brülls 09.05.16 - 13:41

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bücher haben Farbe. Es sind im wesentlichen Romane, die nur aus Text
    > > bestehen und das Fehlen von Farbe und Grafik ist ein historischer
    > Unfall,
    > > bedingt dadurch, das Textsatz weniger konnte, aber unschlagbar günstig
    > > war.
    >
    > Also ich lese eher keine Bilderbücher sondern Bücher mit ausschließlich
    > Text.

    Bumm, und haben wir schon mal das Klischee Nummer 1. Bild = Bund = Kind = Dumm.

    Die Konditionierung hat jedenfalls gut angeschlagen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/De_arte_venandi_cum_avibus#/media/File:Falkenbuch.jpg

    > Und wenn der Text in verschiedenen Farben wäre, dann würde mich das
    > eher nerven.

    Hat jemand vom farbigen Text gesprochen?




    >
    > > Das ist eine Herausforderung an die Technik, nicht, was in Blei gegossen
    > > wäre. :-)
    >
    > Alleine durch die Größe wird es unhandlicher. Sechs Zoll ist perfekt um
    > Romane zu lesen. Da brauche ich kein größeres Gerät.

    Du liest also nur Unterhaltungsliteratur. :-)

    > Und ja, Comics lese ich dann am Tablet und da sind 10 Zoll schon zu klein.
    > Aber(!) ich will die Comics gar nicht auf dem gleichen Gerät lesen wie die
    > Bücher, aufgrund des anderen Formates. Denn wenn ich ein Allround-Lesegerät
    > für Bücher und Comics hätte wäre mit das für Bücher schon wieder zu
    > sperrig.

    Hat also nichts mit der Farbe, sondern der Größe zu tun.

  9. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Autor: Spiritogre 09.05.16 - 19:32

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bumm, und haben wir schon mal das Klischee Nummer 1. Bild = Bund = Kind =
    > Dumm.
    >
    > Die Konditionierung hat jedenfalls gut angeschlagen.

    Sorry, aber für den Kommentar möchte ich dich jetzt am liebsten als Vollhorst bezeichnen. Nein, ich lese auch gerne Comics.

    > Hat jemand vom farbigen Text gesprochen?

    Was soll in einem Buch aus reinem Text und ohne Bilder denn ansonsten farbig dargestellt werden?

    > Du liest also nur Unterhaltungsliteratur. :-)

    Ich bin ja kein Schüler oder Student mehr. Gelegentlich durchaus mal ein Sachbuch - aber auch die Sorte ohne Bilder ...

    > Hat also nichts mit der Farbe, sondern der Größe zu tun.

    So kann man es sehen. Ein kleines Gerät das ideal zum Bücherlesen ist braucht keine Farbe. Wenn man auch Comics oder großformatige "Sachbücher" mit Fotos oder PDF Zeitschriften etc. lesen will, dann braucht man einen großen sperrigen Reader und der sollte dann natürlich auch Farbe können. Da kommt dann momentan halt das Tablet ins Spiel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SENSIS GmbH, Viersen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn
  4. esentri AG, Ettlingen, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  3. 77€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme