1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kobo Glo HD: Günstiger E-Book…

Hat es graustufen?

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat es graustufen?

    Autor: JouMxyzptlk 12.04.15 - 01:17

    Wenn ja sind die 300 DPI mehr wert als Laserdruck 600 DPI welcher seine Graustufen ja immer aus Punktemuster mischen muss...
    Gegen die 1200 dpi Laderdruck müsste man mal vergleichen.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Hat es graustufen?

    Autor: RedRanger 12.04.15 - 02:45

    Na ein E-Ink Display hat nur Schwarz/Weiß und erzeugt Graustufen durch Dithering, so wie ein Laserdrucker.

  3. Re: Hat es graustufen?

    Autor: JouMxyzptlk 12.04.15 - 08:23

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ein E-Ink Display hat nur Schwarz/Weiß und erzeugt Graustufen durch
    > Dithering, so wie ein Laserdrucker.

    Es gibt E-Ink Displays mit 16 Graustufen.
    Oder mit 4096 Farben.

  4. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Salzbretzel 12.04.15 - 08:51

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder mit 4096 Farben.
    Es gibt Farbige E-ink Displays? O.o
    Link und ich zück schonmal mein Checkheft

  5. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Profi 12.04.15 - 08:56

    Das wäre dann ja Temporal Dithering und somit naturgemäß akkufressend. Kann eigentlich nicht sein.

  6. Re: Hat es graustufen?

    Autor: nykiel.marek 12.04.15 - 09:25

    http://www.pocketbook-int.com/de/products/pocketbook-color-lux
    LG, MN

  7. Re: Hat es graustufen?

    Autor: wasabi 12.04.15 - 09:36

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre dann ja Temporal Dithering und somit naturgemäß akkufressend. Kann
    > eigentlich nicht sein.

    Warum wäre das temporal? Er sagt doch selbst, dass es wie bei einem Laserdrucker ist, da ist das Dithern auch ein fester Zustand.

  8. Re: Hat es graustufen?

    Autor: JouMxyzptlk 12.04.15 - 09:56

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JouMxyzptlk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder mit 4096 Farben.
    > Es gibt Farbige E-ink Displays? O.o
    > Link und ich zück schonmal mein Checkheft

    Okay, dein Geld nehm ich.
    http://www.eink.com/display_products_triton.html
    Ansonsten: Geschlafen? Die neue Pebble Watch ist doch auch farbig ..

  9. Re: Hat es graustufen?

    Autor: JouMxyzptlk 12.04.15 - 10:01

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wäre dann ja Temporal Dithering und somit naturgemäß akkufressend.
    > Kann
    > > eigentlich nicht sein.
    >
    > Warum wäre das temporal? Er sagt doch selbst, dass es wie bei einem
    > Laserdrucker ist, da ist das Dithern auch ein fester Zustand.

    Temporal Dithering ist dieselbe Methode wie bei DLP-Beamern.
    Das Display flackert etwas schneller als das Auge das flackern wahrnimmt. 10% schwarz Zeit, 90% weiß Zeit = 10% Grau Level.
    Soweit ich aber weiß ist das bei Graustufen E-Ink nicht unbedingt so, wohl Herstellerabhängig.

  10. Re: Hat es graustufen?

    Autor: wasabi 12.04.15 - 10:06

    Hat die neue Pebble Time ein eInk Display? Das steht zwar in diversen Artikeln, aber das muss nichts heißen. Denn fälschlicherweise wurde auch bei der alten Pebble of gesagt, dass Sie ein eInk Display habe. Was aber nicht stimmt.

    Pebble benutzt den Begriff "e-Paper", der aber etwas allgemeiner aufgefasst werden kann. Auf der offiziellen Website steht "color e-paper display, LED backlight". Aber jetzt sehe ich, dass auch bei der alten s/w-Pebble dort steht "e-paper display,LED backlight", aber es handelt sich um ein transflektives LCD, nicht um eInk.

  11. Re: Hat es graustufen?

    Autor: nykiel.marek 12.04.15 - 10:10

    Nichtsdestotrotz gibt es farbiges eInk, ob es nun in dem neuen Pebble Verwendung findet oder nicht.
    LG, MN

  12. Re: Hat es graustufen?

    Autor: wasabi 12.04.15 - 10:14

    > Temporal Dithering ist dieselbe Methode wie bei DLP-Beamern.
    > Das Display flackert etwas schneller als das Auge das flackern wahrnimmt.
    > 10% schwarz Zeit, 90% weiß Zeit = 10% Grau Level.
    Ja, weiß ich, bei Plasma-Displays ist das auch so. Eben deswegen hat mein Vorredner (und ich habe das nochmal betont) auch eher den Vergleich zu einem Laserdrucker gezogen.

    > Soweit ich aber weiß ist das bei Graustufen E-Ink nicht unbedingt so, wohl
    > Herstellerabhängig.
    Dieser Satz ist ein Paradoxon, da E-Ink ein Hersteller ist :-) Allerdings hab ich mich auch schon gefragt, ob sie die einzigen sind, die diese Art von Displays herstellen? Also mit diesen Kügelchen/"Farbpigmenten", die ihren Zustand auch ohne Stromzufuhr behalten? Patent werden sie drauf haben. Viele andere Displays, die ganz allgemein als "E-Paper" vermarktet werden, funktionieren durchaus anders. So hat die Pebble laut Hersteller ein "e-paper display"- und fälschlicherweise schreiben viele Medien, dass es sich um ein eInk Display handelt. Das ist aber eben falsch. Zum einen ist eInk ein Hersteller (und von dem ist das Display wirklich nicht). Zum anderen funktioiniert es sogar ganz anders als dieses. Es ist nämlich einfach ein transflektives LCD. Solche gab es durchaus auch mal in Notebooks (Toshiba Portege vor einigen Jahren). Und das PixelQi Display ("bekannt" geworden durch das NotionInk Adam) ist wohl auch sowas ähnliches.

  13. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Blair 12.04.15 - 15:12

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ein E-Ink Display hat nur Schwarz/Weiß und erzeugt Graustufen durch
    > Dithering, so wie ein Laserdrucker.

    Das ist falsch! Displays von E Ink haben ohne Dithering 16 Graustufen.

  14. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Blair 12.04.15 - 15:22

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RedRanger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ein E-Ink Display hat nur Schwarz/Weiß und erzeugt Graustufen durch
    > > Dithering, so wie ein Laserdrucker.
    >
    > Es gibt E-Ink Displays mit 16 Graustufen.
    > Oder mit 4096 Farben.

    Die Farbigen Displays von E Ink sind (wie auch andere farbige E-Paper-Displays) aber nicht empfehlenswert, denn die Farbigkeit geht mit einem erheblich verringerten Kontrast einher. Farbige Pixel werden nämlich durch durch jeweils drei normale Pixel (sog. Subpixel) erzeugt, je einmal rot/schwarz, grün/schwarz und blau/schwarz. Daraus ergibt sich auch die Anzahl der Farben, 16*16*16=4096. Wenn jetzt der Pixel z.B. rot sein soll, wird der erste Subpixel auf rot geschaltet und die anderen beiden auf schwarz. So reflektiert nur ca. ein Drittel des Displays Licht, wodurch der Kontrast sehr viel geringer ist als bei farbigem Papier oder bei herkömmlichen, monochromen E-Paper-Displays. Bei E-Paper-Displays von Mirasol ist das Problem momentan das gleiche. Irgendwann in Zukunft sollen mal Mirasol-Displays erscheinen, wo die Pixel selbst die Farbe wechseln können, sodass keine additive Farbmischung mit Subpixeln mehr nötig ist und der Kontrastverlust wegfällt.

  15. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Blair 12.04.15 - 15:36

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Temporal Dithering ist dieselbe Methode wie bei DLP-Beamern.
    > > Das Display flackert etwas schneller als das Auge das flackern
    > wahrnimmt.
    > > 10% schwarz Zeit, 90% weiß Zeit = 10% Grau Level.
    > Ja, weiß ich, bei Plasma-Displays ist das auch so. Eben deswegen hat mein
    > Vorredner (und ich habe das nochmal betont) auch eher den Vergleich zu
    > einem Laserdrucker gezogen.

    Aber es gibt bei E Ink kein Dithering bei den 16 Graustufen, weder räumliches noch zeitliches.


    > > Soweit ich aber weiß ist das bei Graustufen E-Ink nicht unbedingt so,
    > wohl
    > > Herstellerabhängig.
    > Dieser Satz ist ein Paradoxon, da E-Ink ein Hersteller ist :-) Allerdings
    > hab ich mich auch schon gefragt, ob sie die einzigen sind, die diese Art
    > von Displays herstellen? Also mit diesen Kügelchen/"Farbpigmenten", die
    > ihren Zustand auch ohne Stromzufuhr behalten? Patent werden sie drauf
    > haben. Viele andere Displays, die ganz allgemein als "E-Paper" vermarktet
    > werden, funktionieren durchaus anders. So hat die Pebble laut Hersteller
    > ein "e-paper display"- und fälschlicherweise schreiben viele Medien, dass
    > es sich um ein eInk Display handelt. Das ist aber eben falsch. Zum einen
    > ist eInk ein Hersteller (und von dem ist das Display wirklich nicht). Zum
    > anderen funktioiniert es sogar ganz anders als dieses. Es ist nämlich
    > einfach ein transflektives LCD. Solche gab es durchaus auch mal in
    > Notebooks (Toshiba Portege vor einigen Jahren). Und das PixelQi Display
    > ("bekannt" geworden durch das NotionInk Adam) ist wohl auch sowas
    > ähnliches.

    Es gab mal mit SiPix einen anderen Hersteller von E-Paper-Displays dessen Bildschirme ähnlich funktionierten wie die von E Ink (mit "Elektrophorese"), allerdings wurde das Unternehmen von E Ink aufgekauft:
    https://www.golem.de/news/elektronisches-papier-e-ink-kauft-konkurrenten-sipix-1208-93649.html
    Dann gab es vor einigen Jahren sehr viele E-Paper-Display-Prototypen, die alle ganz unterschiedlich funktioniert haben und teilweise videofähig waren. Z.B. mit Öltröpfchen (Liquavista) oder farbigem Puder (Bridgestone). Daraus sind aber größtenteils keine Produkte geworden. Eine Ausnahme ist Mirasol (Qualcomm), aber auch hier gab es nur sehr wenige Produkte, weil die Displays wie alle farbigen E-Paper-Displays ("E-Paper" heißt eigentlich nur "reflektives Display") einen sehr schlechten Kontrast haben. Irgendwann soll mal eine neue Generation rauskommen, die Farben direkt erzeugen kann statt sie additiv über Subpixel zu mischen, mal sehen ob daraus etwas wird.

  16. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Blair 12.04.15 - 15:48

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichtsdestotrotz gibt es farbiges eInk, ob es nun in dem neuen Pebble
    > Verwendung findet oder nicht.

    Aus jedem denkbaren monochromen E-Paper-Display lässt sich ein farbiges machen. Man verwendet für einen farbigen Pixel drei monochrome Pixel als "Subpixel", die jeweils Helligkeitsabstufungen von rot, grün oder blau darstellen können (z.B. mit Farbfiltern oder indem bei Displays von E Ink statt weißen Partikel farbige verbaut werden). So können dann additiv die Farben gemischt werden. Problem ist, dass die Displays mit dieser Methode wesentlich weniger Licht reflektieren, was den Kontrast entsprechend verschlechtert. Deswegen gibt es kaum farbige E-Paper-Displays.

  17. Re: Hat es graustufen?

    Autor: Blair 13.04.15 - 21:30

    Ja, der Kobo Glo hat Graustufen, und nein, ein Laserdrucker hat keine Graustufen, er mischt bei (normalem, schwarzen Text) aber auch keine. Dafür müsste er eine Art Dithering betreiben, was nicht fein genug ist um für Kantenglättung verwendet werden zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 24,99€
  3. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Ausstieg: Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft
    Ausstieg
    Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft

    Siemens stellt den hauseigenen Strom-Heimspeicher Junelight offiziell ein. Die Solarspeicherakkus scheinen nicht genügend Geld zu bringen.

  2. Trollfabrik: Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018
    Trollfabrik
    Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018

    Der US-Präsent hat erstmals gesagt, dass es 2018 einen Cyberangriff gegen die russische Internet Forschungsagentur gegeben habe, der Einmischung in die US-Politik vorgeworfen wird.

  3. Leak: Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen
    Leak
    Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen

    Noch schnell ein Macbook mit Intel-Prozessor kaufen - oder auf Apple Silicon warten? Ein Leak hilft etwas bei den Überlegungen.


  1. 14:11

  2. 13:37

  3. 12:52

  4. 12:18

  5. 11:27

  6. 10:06

  7. 17:20

  8. 15:21