Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lange Lieferzeiten: Apple…

Gigangtische Nachfrage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gigangtische Nachfrage

    Autor: Mopsmelder500 10.04.15 - 13:13

    Wenn man nicht sagt wieviel es gab, wieviel vorbestellt wurden.....haha wers glaubt ist selber schuld.

    Ist doch eh nur ein Test ob es überhaupt eine Nachfrage gibt die eine größere Produktion finanziert.

  2. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: px 10.04.15 - 13:25

    Einfache Taktik, die Apple immer wieder gern anwendet. Künstliche Verknappung. Sofort ausverkauft -> Meldungen in den Medien, wohlgemerkt ohne handfeste Zahlen, könnten 100 Stk gewesen sein, merkt doch keiner -> der Hype geht richtig los -> noch mehr Dödel wollen das haben, was offenbar alle haben wollen.

    Das ist eines der leuchtendsten Markenzeichen des absoluten Kulturverlustes... ;-)

  3. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: Der Supporter 10.04.15 - 13:41

    Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?

  4. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: AlphaStatus 10.04.15 - 13:45

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfache Taktik, die Apple immer wieder gern anwendet. Künstliche
    > Verknappung. Sofort ausverkauft -> Meldungen in den Medien, wohlgemerkt
    > ohne handfeste Zahlen, könnten 100 Stk gewesen sein, merkt doch keiner ->
    > der Hype geht richtig los -> noch mehr Dödel wollen das haben, was offenbar
    > alle haben wollen.
    >
    > Das ist eines der leuchtendsten Markenzeichen des absoluten
    > Kulturverlustes... ;-)

    Selbst wenn es so wäre, Hut ab für das Marketing. Die verstehen was von ihrem Job.

  5. Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: Vanger 10.04.15 - 13:55

    > Selbst wenn es so wäre, Hut ab für das Marketing. Die verstehen was von
    > ihrem Job.
    Das "selbst wenn" kannst du weglassen, auch das "Hut ab". Lediglich 100 Stück ist natürlich stark übertrieben, künstliche Verknappung aber ist eine Standard-Strategie im Marketing und wird schon bei wenige Stunden umfassenden Marketing-Kursen gelehrt. Da wird aber auch der Knackpunkt an dieser Strategie genannt: Du brauchst eine Marke die Hype-Potenzial besitzt, d.h. du hast die eigentliche Arbeit, über die man tatsächlich "Hut ab" sagen kann, schon hinter dir. Apple hat das schon vor vielen Jahren erreicht und der Weg dorthin war beeindruckend - das heutige Marketing ist eher 0815.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.15 13:56 durch Vanger.

  6. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: px 10.04.15 - 13:57

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?

    Glaubst du wirklich, was Apple dich glauben lassen will?

  7. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: elidor 10.04.15 - 14:07

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Supporter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?
    >
    > Glaubst du wirklich, was Apple dich glauben lassen will?


    Wenn ich das nciht komplett falsch im Kopf habe, hat Apple das immer so gemacht. Auch bei den iPhones ist erst ausverkauft und ein paar Wochen später kommen die Zahlen. Bisher waren die immer deutlich höher, als die Zahlen der Konkurrenz (wenn man einzelne Produkte betrachtet). Von daher kann ich mir schon vorstellen, dass extrem viele von den Dingern bestellt wurden. Von der goldenen gab es vielleicht wirklich nur wenige hundert, aber der Rest?

  8. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: px 10.04.15 - 14:26

    Herrje, die Zahl 100 war ein Element der gewollten Überspitzung eines Sachverhaltes, Leute :D Ersetzt es einfach durch eine Zahl, die gewaltig ist, aber erheblich unter dem erwartbaren Bedarf liegt :P

  9. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: Raîsen 10.04.15 - 14:39

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > px schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Supporter schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Glaubst du das wirklich, was du da schreibst?
    > >
    > > Glaubst du wirklich, was Apple dich glauben lassen will?
    >
    > Wenn ich das nciht komplett falsch im Kopf habe, hat Apple das immer so
    > gemacht. Auch bei den iPhones ist erst ausverkauft und ein paar Wochen
    > später kommen die Zahlen. Bisher waren die immer deutlich höher, als die
    > Zahlen der Konkurrenz (wenn man einzelne Produkte betrachtet). Von daher
    > kann ich mir schon vorstellen, dass extrem viele von den Dingern bestellt
    > wurden. Von der goldenen gab es vielleicht wirklich nur wenige hundert,
    > aber der Rest?


    Apple gewinnt alles nur mit Marketing. Sie haben früher alles richtig gemacht und haben sich einen Namen gemacht so das sie sich wirklich nur auf´s Marketing konzentrieren müssen denn nur so kann man die Kunden "manipulieren und deren Kaufentscheidung beeinflussen. Ohne Marketing wäre der Apfle zu vergleichen mit (jetzt ganz ruhig und sachlich denken) Blackberry!!!

  10. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: hdort 10.04.15 - 15:01

    px schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfache Taktik, die Apple immer wieder gern anwendet. Künstliche
    > Verknappung. Sofort ausverkauft -> Meldungen in den Medien, wohlgemerkt
    > ohne handfeste Zahlen, könnten 100 Stk gewesen sein, merkt doch keiner ->
    > der Hype geht richtig los -> noch mehr Dödel wollen das haben, was offenbar
    > alle haben wollen.

    Nur mal kurz zum Thema "Apple wendet gerne künstliche Verknappung an": in Q4 2014 hat Apple 74,5 Millionen iPhones verkauft. "Pro Sekunde wurden im Schnitt mehr als neun iPhones ausgeliefert.".

    Aber klar, Apple verknappt künstlich die Vorräte...

    (Quelle: http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-5-aktuell-Apple-2536911.html)

  11. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: hyperlord 10.04.15 - 15:04

    Na ja, derzeit haben die ganzen iLemminge ja keine große Alternative - höchstens die Pebble, aber ansonsten bleibt einem im walled garden vom großen Apfel nicht viel mehr, als die Produkte zu kaufen, die einem vorgesetzt werden.
    Dazu kommt dann noch die Apple-Hype-Maschine, die ja jetzt schon seit Wochen auf Hochtouren läuft. Insofern ist eine große Nachfrage nur logisch.

  12. Re: Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: Hotohori 10.04.15 - 15:19

    Eben, Apple hat einer derartigen Ruf, dass sie bei so einer Marketing Strategie das Maximum mögliche raus holen können, ohne das sie befürchten müssen damit eine Bruchlandung hin zu legen.

    Die Leute hören einfach nur, dass das Apple Produkt ausverkauft ist > schon setzt bei den meisten Apple Jüngern endgültig der Verstand aus und sie wollen es auch unbedingt haben, obwohl sie es gar nicht wirklich brauchen. DAS ist Marketing wie es besser nicht geht.

  13. Re: Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: zettifour 10.04.15 - 15:37

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, Apple hat einer derartigen Ruf, dass sie bei so einer Marketing
    > Strategie das Maximum mögliche raus holen können, ohne das sie befürchten
    > müssen damit eine Bruchlandung hin zu legen.
    >
    > Die Leute hören einfach nur, dass das Apple Produkt ausverkauft ist > schon
    > setzt bei den meisten Apple Jüngern endgültig der Verstand aus und sie
    > wollen es auch unbedingt haben, obwohl sie es gar nicht wirklich brauchen.
    > DAS ist Marketing wie es besser nicht geht.

    Schön, das du eine Meinung hast, auch wenn sie auf wackeligen Beinen steht. Die Mär von der künstlichen Verknappung gibt es seit dem ersten oder zweiten iPhone. Selbst das aktuellste iPhone hatte die ersten Wochen enorme Lieferschwierigkeiten. Trotzdem hat Apple mehr iPhones in dieser Zeit ausgeliefert als jemals zuvor. Künstliche Verknappung? Wohl kaum.

    Vielleicht ist dir das Prinzip von Ockhams Rasiermesser geläufig. Vereinfacht gesagt, liegen die langen Lieferzeiten ehr darin begründet, dass es einfach ein gutes Produkt ist.

  14. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: plutoniumsulfat 10.04.15 - 15:46

    hdort schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > px schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfache Taktik, die Apple immer wieder gern anwendet. Künstliche
    > > Verknappung. Sofort ausverkauft -> Meldungen in den Medien, wohlgemerkt
    > > ohne handfeste Zahlen, könnten 100 Stk gewesen sein, merkt doch keiner
    > ->
    > > der Hype geht richtig los -> noch mehr Dödel wollen das haben, was
    > offenbar
    > > alle haben wollen.
    >
    > Nur mal kurz zum Thema "Apple wendet gerne künstliche Verknappung an": in
    > Q4 2014 hat Apple 74,5 Millionen iPhones verkauft. "Pro Sekunde wurden im
    > Schnitt mehr als neun iPhones ausgeliefert.".
    >
    > Aber klar, Apple verknappt künstlich die Vorräte...
    >
    > (Quelle: www.heise.de

    Super, Gesamtzahl auf Sekunden heruntergerechnet? Das spricht weder für noch gegen künstliche Verknappung.

    Stichwort "wie noch nie": Du kannst schlecht die Verkäufe vom ersten iPhone mit den jetzigen vergleichen.

  15. Re: Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: Drizzt 10.04.15 - 16:02

    zettifour schrieb:

    > Vielleicht ist dir das Prinzip von Ockhams Rasiermesser geläufig.
    > Vereinfacht gesagt, liegen die langen Lieferzeiten ehr darin begründet,
    > dass es einfach ein gutes Produkt ist.

    Annahmen damit deine Varinate stimmt: 1. es sind viele Uhren Produziert worden 2. es gibt viele Vorbestellungen .

    Annahmen für die künstliche Verknappung: 1. es wurde wenig produziert.

    nach occams razor müsste also die Verknappung zutreffen

  16. Re: Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: Peter Brülls 10.04.15 - 16:12

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    .
    >
    > Annahmen damit deine Varinate stimmt: 1. es sind viele Uhren Produziert
    > worden 2. es gibt viele Vorbestellungen .
    >
    > Annahmen für die künstliche Verknappung: 1. es wurde wenig produziert.
    >
    > nach occams razor müsste also die Verknappung zutreffen

    du begehst einen logischen Fehler: Zu wenig produziert ist die Folge künstlicher Verknappung.

  17. Re: Nur eine Standard-Strategie und nichts besonderes...

    Autor: DukeCastino 10.04.15 - 16:17

    ihr habt Probleme ... gerade die Apple Hater hier ... köstlich womit man seine Zeit totschlagen kann ;)

  18. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: Peter Brülls 10.04.15 - 16:24

    Die ist aber schon klar, dass wenn in einer Sekunde 9 Geräte Verkauf werden, in einem ähnlichen Zeitraum ähnlich viele Geräte produziert werden müssen?

  19. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: vulkman 10.04.15 - 18:04

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch eh nur ein Test ob es überhaupt eine Nachfrage gibt die eine
    > größere Produktion finanziert.

    Na klar, wie jeder Produktlaunch. Wer in der ersten Charge volles Risiko fährt, ohne irgendwelche echten Zahlen zu haben, ist einfach ein schlechter Geschäftsmann.

    Aber wer behauptet, dass Apple eine, relativ zum Markt gemessen, kleine Stückzahl hat produzieren lassen, um den Eindruck zu erwecken es wäre zum Ausverkauf eine große Stückzahl verkauft worden, den straft die Vergangenheit einfach Lügen. Seit dem iPhone 3G gab es kein Produkt der Reihe iPhone / iPad mehr, dass nicht zum Launch in Hundertausender oder Millionen Stückzahl verkauft worden wäre:

    iPhone 3G: 1 Million am ersten Wochenende
    iPhone 3GS: 1 Million am ersten Wochenende
    iPhone 4: 1,7 Millionen
    iPad: 300k am ersten Tag
    usw. usf.

    Wer da behauptet "die haben eh nur ein paar verkauft und tun jetzt so als würden ihnen die Leute die Dinger aus den Händen reißen", ist einfach ein Vollidiot.

    Eine Million iPhones herstellen zu lassen, kostet mehr als 250 Mio. Dollar, das ist schon enormes Risiko. Klar KÖNNTEN sie auch im Vorfeld 20 Millionen herstellen lassen, aber dann sitzen sie im schlimmsten Fall auf 5 Milliarden Dollar verbranntem Kapital, das wäre einfach total unsinnig.

  20. Re: Gigangtische Nachfrage

    Autor: Peter Brülls 10.04.15 - 18:27

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, derzeit haben die ganzen iLemminge ja keine große Alternative -
    > höchstens die Pebble, aber ansonsten bleibt einem im walled garden vom
    > großen Apfel nicht viel mehr, als die Produkte zu kaufen, die einem
    > vorgesetzt werden.

    Dann frage ich mich allerdings, wo die gigantischen Android Wear Verkäufe bleiben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  4. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Titan: Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google
    Titan
    Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google

    Google wechselt mit seinem neuen Titan-Sicherheitschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht nur den Anschluss auf USB-C, sondern auch den Hersteller. Die Firmware stammt jedoch weiterhin von Google selbst.

  2. Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos
    Google
    Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

    Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.

  3. Chipmaschinenausrüster: ASML hat Bestellungen für 23 EUV-Scanner
    Chipmaschinenausrüster
    ASML hat Bestellungen für 23 EUV-Scanner

    Rekord in den Niederlanden: Der Chipmaschinenausrüster ASML hat Buchungen über 5 Milliarden Euro vorgenommen. Hintergrund ist, dass Halbleiterfertiger wie Intel, Samsung und TSMC über zwei Dutzend EUV-Tools zur extrem ultra-violetten Belichtung eingekauft haben.


  1. 11:58

  2. 11:47

  3. 11:15

  4. 10:58

  5. 10:31

  6. 10:12

  7. 08:55

  8. 22:46