Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lange Lieferzeiten: Apple…

Wie in der DDR

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie in der DDR

    Autor: Moridin 10.04.15 - 13:01

    Die Firmenpolitik von Apple erinnert mich auch sonst manchmal an die DDR.

    Ich werde auch in Zukunft kein Produkt dieses fragwürdigen Unternehmens nutzen.

  2. Re: Wie in der DDR

    Autor: Stereo 10.04.15 - 13:02

    Ja? Dann erzähl mal.

  3. Re: Wie in der DDR

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.15 - 13:10

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmenpolitik von Apple erinnert mich auch sonst manchmal an die DDR.

    Wie war das denn so mit den Smartwatches in der DDR? Oder spielst Du auf die langen Wartezeiten bei Autos an? Wenn Du nur den Hauch einer Ahnung gehabt hättest, dann wäre Dir aufgefallen, dass die verstaatlichten Firmen in der DDR ihre Produktionskapazitäten und entsprechenden Stückzahlen gar nicht selbst bestimmt haben. Es kann also gar keine Firmenpolitik gewesen sein. Was für ein dummer, überflüssiger Vergleich.

    > Ich werde auch in Zukunft kein Produkt dieses fragwürdigen Unternehmens
    > nutzen.

    Das ist doch mal 'ne fundierte Aussage. Da macht eine Firma ein Produkt, welches ihr dermaßen aus den Händen gerissen wird und Deine ganze Einschätzung dazu lautet: "fragwürdig".

    Ich erinnere mich an eine andere Firma, die ihr Smartphone über Monate hinweg quasi in homöopathischen Dosierungen abgegeben hat. Das war fragwürdig. Aber was weiß ich schon.

  4. Re: Wie in der DDR

    Autor: Moridin 10.04.15 - 13:25

    david_rieger schrieb:

    > Oder spielst Du auf die langen Wartezeiten bei Autos an?
    Dies und die generelle Knappheit vieler Produkte.

    > ... dass die verstaatlichten Firmen
    > in der DDR ihre Produktionskapazitäten und entsprechenden Stückzahlen gar
    > nicht selbst bestimmt haben. Es kann also gar keine Firmenpolitik gewesen
    > sein.
    Was spielt das denn für eine Rolle? ich verstehe den Einwand nicht.

    >Was für ein dummer, überflüssiger Vergleich.
    Nö, er ist sehr passend.

    > Da macht eine Firma ein Produkt,
    > welches ihr dermaßen aus den Händen gerissen wird und Deine ganze
    > Einschätzung dazu lautet: "fragwürdig".
    Damit bezog ich mich auf das generelle Gebaren von Apple, nicht speziell auf das verspätete Aufgreifen eines vermeintlichen Trends.

    > Ich erinnere mich an eine andere Firma, die ihr Smartphone über Monate
    > hinweg quasi in homöopathischen Dosierungen abgegeben hat. Das war
    > fragwürdig. Aber was weiß ich schon.
    Bei Apple spielt nicht nur das eine Rolle, sondern generelle Praktiken dieses Unternehmens, die nicht den Idealen einer freiheitlichen Gesellschaft entsprechen. Zum Beispiel der Umgang mit Apps im Appstore und die Vorliebe für geschlossene (Software-)Systeme.

  5. Re: Wie in der DDR

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.15 - 13:37

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder spielst Du auf die langen Wartezeiten bei Autos an?
    > Dies und die generelle Knappheit vieler Produkte.

    Erkläre mir den Zusammenhang zwischen der Staatlichen Plankommission der DDR und dem frei agierenden Unternehmen Apple, das Millionen Stückzahlen verkauft und es trotzdem mal knapp wird. Bitte sehr. Liegen nachher drei Millionen unverkaufte Smartwatches auf dem Elektroschrott, meckert der nächste.

    > > ... dass die verstaatlichten Firmen
    > > in der DDR ihre Produktionskapazitäten und entsprechenden Stückzahlen
    > gar
    > > nicht selbst bestimmt haben. Es kann also gar keine Firmenpolitik
    > gewesen
    > > sein.
    > Was spielt das denn für eine Rolle? ich verstehe den Einwand nicht.

    Du redest von Firmenpolitik, in der DDR gab es das aber so gut wie überhaupt nicht, schon gar nicht in der Industrie.

    > >Was für ein dummer, überflüssiger Vergleich.
    > Nö, er ist sehr passend.

    Du hältst den Vergleich mit einem Staat, der seine eigenen Bürger an der Grenze erschießen ließ, also für passend. Oooooooookay, das muss ich erst mal verdauen. Ich fürchte langsam, Du kannst DDR nicht mal ausschreiben, so wenig weißt Du darüber.

    > Bei Apple spielt nicht nur das eine Rolle, sondern generelle Praktiken
    > dieses Unternehmens, die nicht den Idealen einer freiheitlichen
    > Gesellschaft entsprechen.

    Zeig' doch mal an der Gründungsurkunde von Apple auf die Stelle, an der sie sich der "freiheitlichen Gesellschaft nach Moridins Definition" verschrieben haben. Die Firma heißt nicht "Mutter Theresa Computer & Wunderwirkungsgesellschaft"

    > Zum Beispiel der Umgang mit Apps im Appstore und
    > die Vorliebe für geschlossene (Software-)Systeme.

    Das ist eine Firmenentscheidung. Jeder potentielle Kunde weiß das vorher und Du wirst lachen, viele wünschen sich genau das. Was daran "fragwürdig" und im Stile der DDR sein soll, weißt Du doch bestimmt, oder?

  6. Re: Wie in der DDR

    Autor: Der Supporter 10.04.15 - 13:39

    Welche Firma aus dem IT-Bereich, die vergleichbare Produkte anbietet, entspricht denn nach deiner Meinung den Idealen einer freiheitlichen Gesellschaft?

    Bin gespannt auf deine Antwort.

  7. Re: Wie in der DDR

    Autor: Lord Gamma 10.04.15 - 13:43

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Du redest von Firmenpolitik, in der DDR gab es das aber so gut wie
    > überhaupt nicht, schon gar nicht in der Industrie.

    Ich glaube er redet eher davon, dass das Verhalten mancher Firmen mit dem von bestimmten Regierungen vergleichbar ist.

  8. Re: Wie in der DDR

    Autor: Gamma Ray Burst 10.04.15 - 13:48

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    >
    > > Oder spielst Du auf die langen Wartezeiten bei Autos an?
    > Dies und die generelle Knappheit vieler Produkte.
    >
    > > ... dass die verstaatlichten Firmen
    > > in der DDR ihre Produktionskapazitäten und entsprechenden Stückzahlen
    > gar
    > > nicht selbst bestimmt haben. Es kann also gar keine Firmenpolitik
    > gewesen
    > > sein.
    > Was spielt das denn für eine Rolle? ich verstehe den Einwand nicht.
    >
    > >Was für ein dummer, überflüssiger Vergleich.
    > Nö, er ist sehr passend.
    >
    > > Da macht eine Firma ein Produkt,
    > > welches ihr dermaßen aus den Händen gerissen wird und Deine ganze
    > > Einschätzung dazu lautet: "fragwürdig".
    > Damit bezog ich mich auf das generelle Gebaren von Apple, nicht speziell
    > auf das verspätete Aufgreifen eines vermeintlichen Trends.
    >
    > > Ich erinnere mich an eine andere Firma, die ihr Smartphone über Monate
    > > hinweg quasi in homöopathischen Dosierungen abgegeben hat. Das war
    > > fragwürdig. Aber was weiß ich schon.
    > Bei Apple spielt nicht nur das eine Rolle, sondern generelle Praktiken
    > dieses Unternehmens, die nicht den Idealen einer freiheitlichen
    > Gesellschaft entsprechen. Zum Beispiel der Umgang mit Apps im Appstore und
    > die Vorliebe für geschlossene (Software-)Systeme.


    Das ist begriffliche Willkuer. Jedes Unternehmen inkl Google hat Geheimnisse und stellt ein ich sich geschlossenes System dar.

    Und was den AppStore angeht, ich finde es gut das Apple da restriktiv ist, dann muss ich nicht den ganzen Schmutz als Kunde wegfiltern. Wenn ich damit ein Problem hätte würde ich entweder einen Jailbreak machen oder auf eine andere Plattform schwenken.

    Um bei Fakten zu bleiben, ich verstehe auch nicht was mit "Praktiken" bei einem Markanteil von ca 15% in D bedenklich sein soll. Deutschland wird hier komplett von Android dominiert. Da finde ich es reichlich absurd, eine marktbeherrschende Position zu unterstellen, wenn Apple in D überhaupt nicht marktbeherrschend ist.

    Selbst in den USA haben sie nur um die 45%.

    In dem Sinne kann ich auch die ganze Hysterie in D wegen Apple nicht verstehen. Die sind in D weit abgeschlagen auf Platz 2. Ja und ich finde das soll auch so bleiben.

  9. Re: Wie in der DDR

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.15 - 13:50

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube er redet eher davon, dass das Verhalten mancher Firmen mit dem
    > von bestimmten Regierungen vergleichbar ist.

    Es kommt doch vorne und hinten nicht zusammen. In der DDR wurden 2- und 5-Jahrespläne angelegt, sogar 7 Jahre wurden zwischenzeitlich ins Auge gefasst. Man muss sich mal vorstellen, wie Steve Jobs 2010 (oder sogar 2008) in der Applezentrale sitzt und weissagt, dass 2015 so und so viele Apple Watches verkauft werden und nicht eine mehr. Das ist doch ein Witz von einem Vergleich, den man bald gar nicht mehr von noch weiter her holen kann.

  10. Re: Wie in der DDR

    Autor: Lord Gamma 10.04.15 - 14:01

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt doch vorne und hinten nicht zusammen. In der DDR wurden 2- und
    > 5-Jahrespläne angelegt, sogar 7 Jahre wurden zwischenzeitlich ins Auge
    > gefasst. Man muss sich mal vorstellen, wie Steve Jobs 2010 (oder sogar
    > 2008) in der Applezentrale sitzt und weissagt, dass 2015 so und so viele
    > Apple Watches verkauft werden und nicht eine mehr. Das ist doch ein Witz
    > von einem Vergleich, den man bald gar nicht mehr von noch weiter her holen
    > kann.

    Stimmt schon, hier hat man sich bzgl. eines deutlich kürzeren Zeitraums verplant oder man macht das absichtlich aus marketingtechnischen Gründen. Das würde auch erklären, warum man nur online verkauft, denn wenn wider Erwarten (das Risiko besteht jedoch) keine Hardore-Fans vor den Stores zelten würden, wäre das ein marketingtechnisches Desaster.

  11. Re: Wie in der DDR

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.15 - 14:15

    Hat nicht auch Samsung schon versucht, mit zeltenden Fans zu werben? Das ist kein so neuer Hut und die Abwesenheit von Campingbedarfsansammlungen vor Apple Stores wäre m.E. heute auch nicht mehr der große Knall.

  12. Re: Wie in der DDR

    Autor: Skandel 10.04.15 - 14:22

    > Das ist doch mal 'ne fundierte Aussage. Da macht eine Firma ein Produkt,
    > welches ihr dermaßen aus den Händen gerissen wird und Deine ganze
    > Einschätzung dazu lautet: "fragwürdig".

    Das ist die Frage, vllt. wurden auch nur sehr wenige hergestellt weil man sich selbst unsicher war bei diesem "innovativen" Produkt. Man bräuchte belastbare Zahlen.

  13. Re: Wie in der DDR

    Autor: Anonymer Nutzer 10.04.15 - 14:24

    Skandel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man bräuchte belastbare Zahlen.

    Nicht man, der TE.

  14. Re: Wie in der DDR

    Autor: neocron 10.04.15 - 16:45

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmenpolitik von Apple erinnert mich auch sonst manchmal an die DDR.
    >
    > Ich werde auch in Zukunft kein Produkt dieses fragwürdigen Unternehmens
    > nutzen.
    Wenn man aus purer Missgunst oder gar Neid nicht mehr weiss, was man sagen soll, erspinnt man sich halt irgend etwas, nicht wahr?

  15. Re: Wie in der DDR

    Autor: linuxmatt 10.04.15 - 16:55

    Richtig schlimm diese Leute. So viel Nörgler wie hier bei golem hab ich auch noch nie woanders gesehen...

  16. Re: Wie in der DDR

    Autor: Peter Brülls 10.04.15 - 17:35

    linuxmatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig schlimm diese Leute. So viel Nörgler wie hier bei golem hab ich
    > auch noch nie woanders gesehen...


    Du bist nicht oft bei Heise, oder?

  17. Re: Wie in der DDR

    Autor: Unix_Linux 10.04.15 - 17:46

    linuxmatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig schlimm diese Leute. So viel Nörgler wie hier bei golem hab ich
    > auch noch nie woanders gesehen...

    wenns dir nicht gefällt, da ist die tür. hier sind nur die harten jungs.

  18. Re: Wie in der DDR

    Autor: TomasVittek 10.04.15 - 18:00

    linuxmatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig schlimm diese Leute. So viel Nörgler wie hier bei golem hab ich
    > auch noch nie woanders gesehen...

    lese das forum gerne. ist zum fremdschaemen. aber unterhaltsam. die DDR mit apple zu vergleichen... dieses maß an dummheit, dass gleichzeitig unendlich beleidigend fuer menschen sein muss die unter diesem unrechtsstaat litten oder umkamen ist... unterhaltsam.

    manche kucken frauentausch. ich lese hier forum.

  19. Re: Wie in der DDR

    Autor: zilti 12.04.15 - 19:02

    Jolla

  20. Re: Wie in der DDR

    Autor: andreaslangsays 12.04.15 - 19:24

    Warum nicht Apple mit der DDR vergleichen? Nur wegen dem Grenzregime?
    Das riecht mir zu sehr nach p.c.

    Wenn man die Leute schlange stehen lässt, dann ist das wie in der DDR.

    Ob das in dem einen Fall Mißwirtschaft (sog. Planwirtschaft) und in dem anderen Fall Firmenplanung ist, ist da egal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Software AG, verschiedene Standorte
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22