1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo Skylight - schlankes…

Welche Lücke?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Lücke?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.10 - 12:19

    Ich wusste bisher nichts von einer Lücke zwischen Smartphone und Netbook, die man unbedingt schließen müsste.
    Zwischen "klein genug für die Hosentasche" und "groß genug um einigermaßen normal arbeiten zu können" gibt es sinnvolle Lücken? Man lernt echt nie aus ...

  2. Re: Welche Lücke?

    Autor: Bouncy 05.01.10 - 13:03

    hehe, war auch mein gedanke - wo zwischen
    smartphone mit ~3zoll,
    UMPC mit 3-7 zoll,
    netbook mit 7-10 zoll,
    subnotebook mit 10-13 zoll,
    notebook mit 13-19 zoll,
    pc mit 19-30 zoll und
    fernseher mit >30 zoll
    haben die eine lücke ausgemacht? da ist doch alles dabei, was man braucht (und sei es nur, um seine hose mit etwas zu füllen...)

  3. Re: Welche Lücke?

    Autor: Melkor 05.01.10 - 14:31

    Ich habe lange auf die "Smartbooks" oder wie sie auch letztlich genannt werden, gewartet.
    Warum? (und damit zur Lücke)

    UMPC zu teuer und die Akkulaufzeit aufgrund der x86 Architektur mehr als bescheiden.
    Preis auch nicht der Brüller (zumindest von den derzeitig angebotenen)

    Die Smartbooks auf ARM Basis haben den Vorteil:
    - ARM CPUs reichen für surfen und Musik hören (mit Tegra sogar 1080p HD Videos). Dabei wesentlich weniger Verbrauch im IDLE Zustand, damit
    - bessere Akkulaufzeit
    - sehr gute Integration von Mobilfunksystemen (alles onboard)

    mein Lieblingsargument ist aber der
    - Preis. Ein ARM Smartbook dürfte trotz UMTS usw. nochmals 30-40€ billiger sein als sein Konkurrent, bei besseren Leistungswerten.

    Das IBM dürfte eines der ersten Werden, aber da kommen noch mehr Geräte die den EEEs Konkurrenz macht.

    Wer natürlich Windows will, darf hier nicht zugreifen.
    Da wird man zwischen nativem Linux, Android und ChromeOS wählen müssen

    Melkor

  4. Re: Welche Lücke?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.10 - 15:30

    > Ich habe lange auf die "Smartbooks" oder wie sie auch letztlich genannt
    > werden, gewartet.
    Darf man fragen was dann Dein Einsatzzweck ist? Nicht böse gemeint - wirklich nur aus Interesse.

    Ich finde die Netbooks schon manchmal etwas klein für manche Zwecke - z.B. Textverarbeitung. Sieht auch recht witzig aus, wenn Leute in der Öffentlichkeit ihre Nase gegen das Display drücken und ganz verkrampft rumtippen.
    Am Smartphone ist sowas schon undenkbar. Aber dazwischen?
    Ist es mehr als eine Art "einfache Lösung für kleine Aufgaben (mit dafür eigens angepassten Oberflächen) + Multimediaplayer" gedacht?

  5. Re: Welche Lücke?

    Autor: Melkor 05.01.10 - 15:43

    Günstiges Surfgerät, dass alle Annehmlichkeiten bietet. (wobei ein günstiges Surf-Tablet noch interessanter wäre; s. Freescale Prototyp)

    Was mich an den Atoms stört, ist die zu geringe Akkulaufzeit pro €. Da kann man mit dem ARM durchaus länger arbeiten.
    Zudem reicht mir ein System ala Android vollkommen als OS aus.

    Das IBM kauf ich mir definitiv nicht. 20GB SSD ist blödsinn und treibt den Preis.

    Wie immer:
    eine Frage der Ansicht und des Nutzens.

  6. Re: Welche Lücke?

    Autor: M.C. 05.01.10 - 16:09

    Das hab ich mich auch gefragt... Aber das ist wohl wie mit dem Weihnachtsbaum und der Lichterkette... egal, wie gleichmäßig man die Lichter verteilt, von Weitem betrachtet ist immer irgendwo eine Lücke...

  7. Re: Welche Lücke?

    Autor: Bouncy 05.01.10 - 16:16

    Melkor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Günstiges Surfgerät, dass alle Annehmlichkeiten bietet.
    hm, eben nicht - firefox mag man ja noch portieren können, aber die ganzen add-ons, flash, silverlight etc. bleiben schonmal außen vor, womit nicht mehr alle annehmlichkeiten geboten werden. also nur noch ein abgespecktes surfgerät, und mit kleinen bedienelementen und ohne touchscreen auch umständlich zu bedienen. insofern ist die frage nach dem einsatzgebiet durchaus berechtigt, ein umpc mit vista/7 im vergleich kann ja noch an einen vollwertigen arbeitsplatz angedockt und mit "herkömmlichen" programmen bestückt werden.
    klar, nachteile wie hoher preis und mäßige laufzeit stehen beim umpc weiterhin im raum, aber ich sehe da eher bedarf für weiterentwicklung als irgendeine lücke...

  8. Re: Welche Lücke?

    Autor: Melkor 05.01.10 - 16:26

    Flash 10.1 kommt bspw. ab dem ersten Quartal für Android und andere Systeme
    Ich besitze bereits ein Samsung Galaxy mit Android und es fehlt lediglich ein etwas größerer Touchscreen oder eine gute Tastatur (kleiner als die vom EEE muss es nicht sein) ;)

    Und andocken kannst du ein Smartbook ja auch:
    USB und VGA-Out sind absolut ausreichend (ob eine Dockingstation angeboten wird, sei mal dahingestellt).
    Linux reicht auch aus.

    Wahrscheinlich reicht sogar ein "Smartbook" dem Großteil der Computernutzer.

    Auch ein anderer Vorteil wurde nicht genannt: es kann wahrscheinlich auf Lüfter o.ä. verzichtet werden.

    Aber wie gesagt, es kommt auf die User an.
    Wenn der 08/15 User auch noch in einem Jahr XP/Vista/7 will, dann kann das Smartbook ohne Zweifel auch floppen.

  9. Re: Welche Lücke?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.10 - 18:10

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm, eben nicht - firefox mag man ja noch portieren können, aber die ganzen
    > add-ons, flash, silverlight etc. bleiben schonmal außen vor,

    Flash 9.4 läuft jetzt schon auf Nokias N900 mit Maemo 5 (=Linux) und ARM Prozessor.
    Wo wird eigentlich Silverlight eingesetzt? Ist mir persönlich noch nie untergekommen.

  10. Re: Welche Lücke?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.01.10 - 18:17

    Nun, zumindest sehe ich schon einige Vorteile gegenüber aktuellen Netbooks:
    längere Akkulaufzeit bei stark verringertem Gewicht. Geht also wieder mehr zu der ursprünglichen Idee der Netbooks zurück.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
    Half-Life
    Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

    Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

  2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


  1. 17:28

  2. 16:54

  3. 16:26

  4. 16:03

  5. 15:17

  6. 15:00

  7. 14:42

  8. 14:18