Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Thinkpads der X-Serie…

Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Mondbasis 16.03.11 - 00:34

    Ich nutze seit Uhrzeiten und was noch immer grandios enttäuscht hat, waren die Displays. Grottiger und schlechter geht es wahrhaftig nicht. Selbst in meinem 2000(!) Euro x201 ist Kernshice verbaut. Extrem winkelabhängig, matte Farben, flaues Bild.

    Wenn ich dagegen die leuchtenden Farben eines Sonys oder eines MacBooks sehe, wird mir stets schlecht beim Wechsel zurück aufs Arbeitspferd Thinkpad.

    Die vielgerühmten Tastaturen des Thinkpads werden übrigens auch immer plastikbilliger. Früher beim x30 waren die noch richtig gut, aber die x201 Tasten sind ziemlich snippselig.

  2. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Blair 16.03.11 - 09:58

    Wenn du richtig gelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass Lenovo optional auch IPS-Panels anbietet, die völlig blickwinkelunabhängig sind.

  3. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: EgoTroubler 16.03.11 - 22:29

    Ich weis zwar nicht mit was für einen 201er Du da arbeitest aber Tastatur ist Klasse, Display ok und im Gegensatz zum Mac-Spiegel auch draußen benutzbar...
    gut - drinnen hat der Mac einbesseres Bild - wenn nicht zufällig ein Fenster hinter einen ist (ich hasse diesen verspiegelten Mist...)

  4. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Blair 17.03.11 - 14:36

    Über die teuren Modelle sag ich nichts, aber ich habe ein nagelneues Thinkpad Edge. Das Display ist so dermaßen scheiße, selbst für TN-Verhältnisse. Wenn man mit Kalibrierungssoftware den richtigen Gamma- und Kontrastwert einstellen will, ist man zum scheitern verurteilt. Es geht schlicht und einfach nicht. Und dann die Blickwinkelabhängigkeit. Von schräg unten und von der Seite betrachtet sinkt die Helligkeit beträchtlich, und grüne Farbanteile verschwinden komplett, werden also schwarz. Von oben betrachtet wird alles so hell und kontrastlos dass gar nichts mehr zu erkennen ist. Man muss im genau richtigen Winkel auf dem Bildschirm sehen, damit die Helligkeit stimmt. Und selbst dann ist der Kontrast immer noch schlecht. Grauer Text, wie er häufig bei Websites zu finden ist, ist schwer lesbar. Verspiegelt ist der ganze Spaß selbstverständlich auch, aber das ist ja bei den billigen Modellen Standard.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  3. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. X-Pro 3: Neue Fujifilm-Kamera hat Hybridsucher und zwei Displays
      X-Pro 3
      Neue Fujifilm-Kamera hat Hybridsucher und zwei Displays

      Mit der neuen X-Pro 3 setzt Fujifilm wieder auf Retro-Look, seinen X-Trans-2-Sensor und clevere Hardware-Funktionen: Der Sucher ist wahlweise ein hochauflösendes OLED-Display oder ein herkömmlicher optischer Sucher, auf der Rückseite ist ein kleiner Zusatzbildschirm eingebaut.

    2. Elektroauto: Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3
      Elektroauto
      Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

      Der erste Elektroauto von Mazda ist ein schicker Crossover-SUV mit umfangreicher Ausstattung. Doch bei Reichweite und Ladeleistung hinkt der MX-30 der Konkurrenz hinterher.

    3. Terminator: Dark Fate: Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
      Terminator: Dark Fate
      Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      Terminator: Dark Fate ist das direkte Sequel zu James Camerons Terminator 2. Es ist der sechste Film der Reihe, geriert sich aber als dritter Teil. Alle Filme, die nach 1991 kamen, werden geflissentlich ignoriert.


    1. 12:35

    2. 12:20

    3. 12:03

    4. 11:58

    5. 11:30

    6. 11:17

    7. 11:02

    8. 10:47