1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Thinkpads der X-Serie…

Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Mondbasis 16.03.11 - 00:34

    Ich nutze seit Uhrzeiten und was noch immer grandios enttäuscht hat, waren die Displays. Grottiger und schlechter geht es wahrhaftig nicht. Selbst in meinem 2000(!) Euro x201 ist Kernshice verbaut. Extrem winkelabhängig, matte Farben, flaues Bild.

    Wenn ich dagegen die leuchtenden Farben eines Sonys oder eines MacBooks sehe, wird mir stets schlecht beim Wechsel zurück aufs Arbeitspferd Thinkpad.

    Die vielgerühmten Tastaturen des Thinkpads werden übrigens auch immer plastikbilliger. Früher beim x30 waren die noch richtig gut, aber die x201 Tasten sind ziemlich snippselig.

  2. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Blair 16.03.11 - 09:58

    Wenn du richtig gelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass Lenovo optional auch IPS-Panels anbietet, die völlig blickwinkelunabhängig sind.

  3. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: EgoTroubler 16.03.11 - 22:29

    Ich weis zwar nicht mit was für einen 201er Du da arbeitest aber Tastatur ist Klasse, Display ok und im Gegensatz zum Mac-Spiegel auch draußen benutzbar...
    gut - drinnen hat der Mac einbesseres Bild - wenn nicht zufällig ein Fenster hinter einen ist (ich hasse diesen verspiegelten Mist...)

  4. Re: Thinkpad hat schon immer die shicesten Displays gehabt.

    Autor: Blair 17.03.11 - 14:36

    Über die teuren Modelle sag ich nichts, aber ich habe ein nagelneues Thinkpad Edge. Das Display ist so dermaßen scheiße, selbst für TN-Verhältnisse. Wenn man mit Kalibrierungssoftware den richtigen Gamma- und Kontrastwert einstellen will, ist man zum scheitern verurteilt. Es geht schlicht und einfach nicht. Und dann die Blickwinkelabhängigkeit. Von schräg unten und von der Seite betrachtet sinkt die Helligkeit beträchtlich, und grüne Farbanteile verschwinden komplett, werden also schwarz. Von oben betrachtet wird alles so hell und kontrastlos dass gar nichts mehr zu erkennen ist. Man muss im genau richtigen Winkel auf dem Bildschirm sehen, damit die Helligkeit stimmt. Und selbst dann ist der Kontrast immer noch schlecht. Grauer Text, wie er häufig bei Websites zu finden ist, ist schwer lesbar. Verspiegelt ist der ganze Spaß selbstverständlich auch, aber das ist ja bei den billigen Modellen Standard.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. Klinikum Hochrhein GmbH, Waldshut-Tiengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte