Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Thinkpads mit OLED…

Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: kernpanik 05.01.16 - 08:45

    Nachdem ich von 2001 bis 2014 Apple-Hardware (mit Mac OS als auch GNU/Linux) genutzt habe, bin ich im Dezember 2014 auf Lenovos Premiumgerät "X1 Carbon" umgestiegen. Fazit nach 12 Monaten intensiver Nutzung: Ein sich vom Rand her verfärbendes Display, Risse im Gehäuse (das trotz der Bezeichnung "Carbon" aus billigem Plastik ist), ein Displayrahmen, der sich wärmebedingt vom Gerät ablöst sowie der schlechteste und unverschämteste Kundensupport, den ich je erlebt habe. Die offensichtlichen Garantiefälle sollte ich zunächst selbst bezahlen, da sie angeblich "von der Garantie ausgeschlossen" seien. Erst als mir der Mitarbeiter trotz mehrfacher Aufforderung nicht sagen konnte, wo genau in den Garantiebedingungen die von ihm behauptete Ausschlussklausel denn stehen soll und ich darauf bestanden habe, seinen Vorgesetzten zu sprechen, gab Lenovo nach und zahlte. Was für ein Saustall!

    Sicher, das ist nur ein Einzelfall. Mit der legendären Qualität, für die das Label "ThinkPad" einmal stand, hat das aber nichts mehr zu tun.

  2. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: Kleine Schildkröte 05.01.16 - 08:53

    kernpanik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem ich von 2001 bis 2014 Apple-Hardware (mit Mac OS als auch
    > GNU/Linux) genutzt habe, bin ich im Dezember 2014 auf Lenovos Premiumgerät
    > "X1 Carbon" umgestiegen. Fazit nach 12 Monaten intensiver Nutzung: Ein sich
    > vom Rand her verfärbendes Display, Risse im Gehäuse (das trotz der
    > Bezeichnung "Carbon" aus billigem Plastik ist), ein Displayrahmen, der sich
    > wärmebedingt vom Gerät ablöst sowie der schlechteste und unverschämteste
    > Kundensupport, den ich je erlebt habe. Die offensichtlichen Garantiefälle
    > sollte ich zunächst selbst bezahlen, da sie angeblich "von der Garantie
    > ausgeschlossen" seien. Erst als mir der Mitarbeiter trotz mehrfacher
    > Aufforderung nicht sagen konnte, wo genau in den Garantiebedingungen die
    > von ihm behauptete Ausschlussklausel denn stehen soll und ich darauf
    > bestanden habe, seinen Vorgesetzten zu sprechen, gab Lenovo nach und
    > zahlte. Was für ein Saustall!
    >
    > Sicher, das ist nur ein Einzelfall. Mit der legendären Qualität, für die
    > das Label "ThinkPad" einmal stand, hat das aber nichts mehr zu tun.

    Noch heute freue ich mich insgeheim über jeden Umsatzrückgang bei IBM. Ich kann das auch nicht fassen. Kauf dir einfach eine handvoll T410 / T420 zum Arbeiten. Sind völlig ausreichend und wenn dauerhaft mehr Leistung braucht, dann nimm einen Remote Desktop hin zu deinem Server.

    Den neuen Akku aber bei Lenovo im Shop kaufen. Ich habe einen neuen gekauft, der hatte nur halbe Kapazität, obwohl etwas anderes versprochen war. Mit 60 Euro war dieser Akku auch nur unwestenlich preiswerter als originale Lenovos.

    Ich verstehe bis heute nicht, warum niemand einen neuen Thinkpad anbietet. Daher alte Tastatur, kein glossy und den original Titanrahmen. Der Display war ja immer ein Schwachpunkt, aber wenn man ihn neben die Applerechner hält, immer noch Welten besser, als diese Spiegelei.

  3. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: MESH 05.01.16 - 08:53

    kernpanik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem ich von 2001 bis 2014 Apple-Hardware

    > Sicher, das ist nur ein Einzelfall. Mit der legendären Qualität, für die
    > das Label "ThinkPad" einmal stand, hat das aber nichts mehr zu tun.

    Du bist natürlich leider auch zu einer Zeit auf Lenovo umgestiegen als, wie du selbst gemerkt hast, die besten Zeiten lang vorbei waren.

    Bzgl. der Garantiefälle kann ich nur auf die momentanen Probleme einiger Apple User mit Schlieren auf dem Display und sich ablösender Beschichtung hinweisen bei denen Apple monatelang darauf beharrte das die Nutzer Ihr Display falsch putzen würden. Es gibt denke ich bei jedem Hersteller Ausfälle und Inkompetenz.

  4. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: 1nformatik 05.01.16 - 10:31

    Danke für Ihren Erfahrungsbericht. Ich habe noch einen Lenovo X220 und war eigentlich beim Lesen des Artikels ziemlich angetan vom X1 und habe überlegt, ob ich es kaufen soll. Den schlechten Lenovo Support kann ich selbst von einem Lenovo IdeaPad meines Vaters bestätigen, unfreundlich und nicht hilfsbereit.

    Werde wohl jetzt doch ein MacBook Pro kaufen.

  5. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: Komischer_Phreak 05.01.16 - 10:57

    kernpanik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher, das ist nur ein Einzelfall.

    Aus meiner Sicht - nein. Was Du schilderst ist natürlich nur ein Einzelfall, meine Erfahrungen sind es nicht. Das heftigste war ein Bekannter, der sich explizit wegen der Qualität für ein sehr teures Lenovo-Notebook im 2.000 Euro-Bereich entschieden hat. Es war viermal in Reperatur in 2 Jahren, er konnte es insgesamt 3 oder 4 Monate nicht nutzen. Mein Notebook mit vergleichbarer Hardware kostete mich 700 Euro und war nie in der Reparatur... und der Hersteller meines Notebooks ist nicht gerade der beste. Aber Lenovo? Rate ich von ab.

  6. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: Kleine Schildkröte 05.01.16 - 11:58

    Ich kann dies auch bestätigen. Lenovo hat hier den Ruf einer schlechten Versicherung. Bei jedem Garantiefall erst einmal ein großes Nein und erst, wenn der Kunde Druck macht, wird es dann besser. Schließlich gibt es ja einen Anwalt. Da reicht oft schon ein freundlicher Brief.

    Auch die Behauptung man würde die Garantieleistung vorsetzlich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in Anspruch nehmen, ist eine Straftat. Schließlich wird eine Straftat unterstellt. Und soetwas ist auch im persönlichen Gespräch strafbar. Gelobet sei der Ehrenparagraf :-).

  7. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: Bautz 06.01.16 - 14:12

    Ich bin sowohl mit meinem Thinkpad auf der Arbeit, als auch mit dem Y50-70 zum mobilen daddeln sehr zufrieden. Auch mein Miix-Tablet (4 Jahre alt) tut bei meiner Mutter noch gute Dienste. Ich hoffe ja immer noch auf Lenovo Windows-Phone.

    Support wurde noch nicht benötigt, aber ich würde das einfach über Amazon abwickeln.

  8. Re: Fazit nach 1 Jahr: Nie wieder Lenovo

    Autor: nightfury 11.01.16 - 08:03

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Support wurde noch nicht benötigt, aber ich würde das einfach über Amazon
    > abwickeln.

    Naja, Amazon hat nach wenigen Monaten auch einen miserablen Support. Mein Versuch dort mal Hardware zu reklamieren resultierte nur in dem Hinweis, sich doch bitte mit dem Hersteller auseinander zu setzen. Natuerlich kann man auf die Gewaehrleistung pochen und sein Recht durchsetzen, aber einfach und angenehm sieht anders aus - guten Support hat Amazon halt nur in den ersten 4-6 Wochen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  4. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 1,12€
  3. (-81%) 3,75€
  4. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04