Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Thinkpads mit OLED…

Firlefanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Firlefanz

    Autor: Kleine Schildkröte 05.01.16 - 08:47

    Ich möchte die alte Tastatur. Seit jahren nutze ich T410, da es die letzten mit der IBM-Tastatur sind und 16:10 Display. Mit T420 bin ich nicht warm geworden, da der 16:9 Display nicht 16:10 ist... .

    Macht endlich das Notebook im alten Thinkpad-Design. Dafür würde ich dann wieder 2000 Euro alle zwei Jahre ausgeben, so sind es halt 300 Euro pro Notebook, dafür dann alle halbe Jahre ein neues. Muss ich die halt auch nicht mehr zur Reinigung einschicken.

  2. Re: Firlefanz

    Autor: esei 05.01.16 - 10:41

    Ich nutze noch immer nebenher mein T61p, weils das letzte mit 4:3 Display war.
    Mir ist kein aktuelles Notebook bekannt, welches dieses Seitenverhältnis bietet.
    Leider ist das TN-Panel extrem grausam und hat eine unglaublich schlechte Blickwinkelstabilität.

    Trotzdem insgesamt ein tolles Gerät.

  3. Re: Firlefanz

    Autor: Sionzris 05.01.16 - 10:45

    Ich warte immernoch auf einen würdigen Nachfolger von meinem X220t... wie es scheint hat Lenovo so nachgelassen das sich der Umstieg einfach nicht lohnt.

  4. Re: Firlefanz

    Autor: esei 05.01.16 - 10:52

    Als Hauptgerät nutze ich statt des T61p's aber ein X230, weil die stärkere Hardware benötigt wird.
    Bewusst habe ich hier die teuerere Variante samt IPS-Panel gewählt und das ist wirklich angenehmer. Leider mit mickriger Display-Auflösung, aber für 12,5" ist das noch halbwegs tragbar.

    An die Chiclet-Tastatur muss man sich gewöhnen, aber so schlecht sind die auch nicht. Ich komme viel besser mit der zurecht, wie mit der vom Macbook Pro.

  5. Re: Firlefanz

    Autor: Kleine Schildkröte 05.01.16 - 11:53

    > Ich nutze noch immer nebenher mein T61p, weils das letzte mit 4:3 Display war.
    > Mir ist kein aktuelles Notebook bekannt, welches dieses Seitenverhältnis bietet.
    > Leider ist das TN-Panel extrem grausam und hat eine unglaublich schlechte
    > Blickwinkelstabilität.

    Erzähl mir mehr.

    Ich trauere noch um meinen Samsung 4:3 Pivot Monitor. Einfach auf hochkant gestellt und es war wunderbar. Wer schon einmal einen 16:9 Monitor auf hochkant gedreht hat, weiss was ich meine. Die 27"+ Monitore mögen besser sein aber ich mag den Abschluss eines richtigen Randes lieber.

    Wie die Industrie es schafft immer wieder an Kunden vorbeizuproduzieren... . Das mit der Nähe zu Fernsehern leuchtet etwas ein aber ehrlich wollen die meisten Kunden lieber gleich 22:9. Auch sind für Monitore andere Qualitätsmerkmale entscheidend als etwas, wo drei bis fünf Meter Entfernung die normale Augenposition sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Uber XL: Größere Autos für Uber in Berlin
    Uber XL
    Größere Autos für Uber in Berlin

    Uber hat einen neuen Dienst für Gruppenfahrten in Berlin gestartet. Für Uber XL werden größere Fahrzeuge mit mehr Sitzplätzen eingesetzt.

  2. Zulassung: Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen
    Zulassung
    Mehr neue Elektroautos in Deutschland als in Norwegen

    Norwegen gilt als Land mit den meisten Elektroauto- und Plugin-Hybrid-Neuzulassungen. Im ersten Halbjahr 2019 hat Deutschland Norwegen allerdings überholt. Der Marktanteil von E-Autos in Norwegen bleibt aber höher.

  3. SpaceX: Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon
    SpaceX
    Brennendes Titan verursachte Explosion des Dragon

    Überraschendes Ergebnis der Unfalluntersuchung von SpaceX: Bei der Explosion des Dragon-Raumschiffs im April 2019 ist ein Rückschlagventil aus Titan in Brand geraten, als die Treibstofftanks unter Druck gesetzt wurden. Zuvor galt das Metall zusammen mit dem Treibstoff als ungefährlich.


  1. 07:54

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 17:07

  5. 17:02

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37