Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG: Gibt es bald wieder WebOS…

TV mit webOS mag ja nett sein …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: Schnarchnase 01.01.14 - 17:28

    … aber so richtig würde ich mich über einen würdigen Nachfolger für mein Pre 3 freuen.

    Die Oberfläche ist - obwohl wesentlich älter - immer noch durchdachter als iOS, Android und WP zusammen. Auch Sailfish OS und Ubuntu Touch - obwohl deutlich mehr auf Gesten ausgelegt - kommen da meiner Meinung nach nicht ran. Was fehlt ist vernünftige Hardware zu diesem wunderbaren System. Leider setze ich gerade in diesem Punkt nicht allzuviel Vertrauen in LG.

  2. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.14 - 22:53

    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen was an WebOS durchdacht sein soll.
    Die Bedienung ist kaum von Android zu unterscheiden aber dabei ist Android auch je nach Gusto vollkommen anders bedienbar.
    Für etwas komplexere Anwendungen ist WebOS auch nach wie vor ungeeignet
    und ich denke mit Smart TVs hat WebOS die bessere Plattform.

  3. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: Schnarchnase 01.01.14 - 23:17

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen was an WebOS durchdacht sein soll.

    Was soll denn nicht durchdacht sein? Die Activitycards sind schlicht eine geniale Abbildung für die Multitaskingansicht, besonders seitdem sie stapelbar sind. Synergy war damals einzigartig und wurde erst nach und nach von den anderen Systemen kopiert. Die Notifications waren ebenso ihrer Zeit voraus und Enyo ist das beste Framework für Javascript-Apps auf dem Markt.

    Das war nur was mir spontan eingefallen ist, es gibt sicher noch den ein oder anderen Pluspunkt.

  4. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: MistelMistel 01.01.14 - 23:24

    Ja, WebOS war seiner Zeit voraus... :-(

    Kleiner Tipp von mir. Teste mal ein BlackBerry Z30 oder Q10. Hat sehr viel gutes von WebOS und MeeGo aufgegriffen.

  5. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: fesfrank 01.01.14 - 23:42

    käsebrot und weintrauben .... mehr braucht es nicht zum "kucken" .... was und ob da für ein OS läuft interessiert weder das käsebrott,die weintrauben noch mich

  6. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: LH 02.01.14 - 09:19

    Die Activitycards sind nett, aber der Taskwechsel bei Android macht im grunde das selbe. Kein Wunder, ist ja auch von WebOS übernommen.
    Sicherlich ist das ein gutes Prinzip, aber damit endet es dann auch. Ein Taskwechsler mit Multitasking nützt nichts, wenn das System selbst langsam ist. Dann will man weder häufig die Tasks wechseln, noch viele davon offen haben. Und diese Erfahrung habe ich mit dem letzten Gerät gemacht (Touchpad), das die schnellste Hardware hatte, und das neueste WebOS.
    Die Telefone, die ich kurz in der Hand hatte, waren sogar schlimmer.

    Kein Wunder, das von dir gelobte Enyo war und ist ein schreckliches Framework. Unglaublich langsam, und mit seltsamer Syntax.
    Habe selbst einige WebOS Apps aus Neugierde und für den Eigengebrauch gebaut (bis ich das Tablet nach 5 Monaten entfernt weiter verkauft hatte). Zu Anfang wunderte ich mich vor allem, warum einige Apps schnell starteten, und andere so lange benötigten. Viele native Apps starteten relativ fix (aber noch immer deutlich langsamer als unter iOS oder Android), andere benötigten bis zu 4 Sekunden.
    Zu Anfang konnte ich mir keinen echten Reim darauf machen, zumal auch einige native Apps etwas langsam waren.
    Ich bemerkte die Ursache, als ich dann selbst entwickelte: Enyo war schuld.
    Eine eigene relativ komplexe JS-App mit minimalem Framework startete auf dem Touchpad bei mir so fix wie eine native App, aber selbst kleinste Anwendungen auf Basis von Enyo brauchten immer mindestens 2 Sekunden.
    Nur Test-Apps mit Frameworks wie Qooxdoo, die noch größer sind, brauchten länger.

    Enyo war eine böse Fehlentwicklung, es hat viel zu viel am Anfang geladen, und damit die wichtige Startzeit der Apps soweit erhöht, das WebOS als solches zu recht negative Kritiken wegen dieses Punkts in der Presse erhalten hat. Die Nutzung von WebOS war dadurch deutlich unangenehmer als es hätte sein müssen.
    Da jedoch auch viele der Internen Apps mit Enyo gebaut waren, zog sich das Problem durchs gesamte System.

    Zu Synergy: Nett, aber mir wäre nie aufgefallen, das es jemand groß genutzt hat. Die Kopien von iOS und bei z.B. Samsung sind ja auch eher Randerscheinungen.

    Mal ganz ehrlich: Synergy ist ja nett, aber eine fixe UI (siehe Enyo) wäre wichtiger gewesen.

    Der Versuch, ein Phone- und Tablet OS mit Web-Technik zu bauen musste scheitern. Auf diesen Geräten ist vor allem eines wichtig: Strom sparen. Und das erzielt man, in dem jede Aktion auf so wenig Rechenzyklen wie möglich optimiert ist. Anders als beim Desktop ist das erschlagen mit Rechenleistung hier keine Option.
    Das ist keine reine Frage der HW-Generation, auch Firefox-OS scheitert gerade kläglich an diesem Problem.

  7. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: Schnarchnase 02.01.14 - 17:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Taskwechsler mit Multitasking nützt nichts, wenn das System selbst
    > langsam ist. Dann will man weder häufig die Tasks wechseln, noch viele
    > davon offen haben. Und diese Erfahrung habe ich mit dem letzten Gerät
    > gemacht (Touchpad), das die schnellste Hardware hatte, und das neueste
    > WebOS.

    Ich habe das TouchPad noch heute und webOS läuft daraf absolut flüssig und reagiert besser als jedes Android-Tablet welches ich bisher gesehen habe. Du hast aber dennoch recht, die ersten Versionen waren auf dem Gerät hakelig und langsam, das ich nach und nach ausgeräumt worden und mit zusätzlichen Modifikationen meinerseits bzw. von der Community rennt es jetzt richtig flott.

    Das beweist aber ebenso, dass das System nicht schlecht ist und dass sich mit genug Entwicklung und Testing ein rundes System daraus zaubern lässt.

    > Die Telefone, die ich kurz in der Hand hatte, waren sogar schlimmer.

    Das Pre 3 ist auch mit Modifikationen langsamer als das TouchPad, aber durchaus brauchbar. Das Veer hat diesen Status leider nie erreicht.

    > Kein Wunder, das von dir gelobte Enyo war und ist ein schreckliches
    > Framework. Unglaublich langsam, und mit seltsamer Syntax.

    Enyo 1 war durchaus noch verbesserungswürdig, spätestens seit Enyo 2.2 ist es ausgereift und alles andere als langsam. Die Syntax ist gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, möchte man es nicht mehr missen. Ich kenne kein JS-Framework mit dem man so sauber durcharbeiten kann wie mit Enyo. Der einzige ernsthafte Konkurrent ist hier eh Sencha Touch, alles andere kannst du für die Anwendungsentwicklung vergessen.

    > Zu Anfang wunderte ich mich vor allem, warum einige Apps schnell starteten,
    > und andere so lange benötigten. Viele native Apps starteten relativ fix
    > (aber noch immer deutlich langsamer als unter iOS oder Android), andere
    > benötigten bis zu 4 Sekunden.

    Der Grund ist hier, dass einige System-Apps immer im Speicher gehalten werden, selbst wenn sie „geschlossen“ werden. Das hat also nichts mit Enyo zu tun.

    > Ich bemerkte die Ursache, als ich dann selbst entwickelte: Enyo war
    > schuld.

    Na dann erzähl mal. Klar braucht Enyo etwas Zeit zum Laden, aber meiner Erfahrung nach nicht mehr als andere Frameworks auch. Wie kommst du darauf?

    > Enyo war eine böse Fehlentwicklung, es hat viel zu viel am Anfang geladen,
    > und damit die wichtige Startzeit der Apps soweit erhöht, das WebOS als
    > solches zu recht negative Kritiken wegen dieses Punkts in der Presse
    > erhalten hat. Die Nutzung von WebOS war dadurch deutlich unangenehmer als
    > es hätte sein müssen.

    Mit verlaub, du scheinst keine Ahnung vom Aufbau des webOS zu haben. Enyo wurde überhaupt nur einmal systemweit geladen und nicht bei jeder Anwendung neu. Daraus ergaben sich Update- bzw. Kompatibilitätsprobleme, aber sicher kein Performanceproblem. Du schiebst dem Framework hier einen schwarzen Peter zu, der ihm keinesfalls gebührt.

    Apps mit Webtechnik sind langsamer als native oder Java-Apps, das ist korrekt und wird sich wohl nie ändern. Das hat nichts mit dem Framework zu tun. Das sieht man aktuell auch bei Firefox OS, die Anwendungen laufen noch langsamer als die unter webOS. Da sieht man eigentlich wie weit dort schon optimiert wurde, das System ist immerhin seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden.

    > Zu Synergy: Nett, aber mir wäre nie aufgefallen, das es jemand groß genutzt
    > hat. Die Kopien von iOS und bei z.B. Samsung sind ja auch eher
    > Randerscheinungen.

    Randerscheinungen? Die Zusammenführung von Kontaktdaten aus verschiedenen Quellen gehört heute zum guten Ton bei sämtlichen Systemen. Nichts anderes tut Synergy.

    > Der Versuch, ein Phone- und Tablet OS mit Web-Technik zu bauen musste
    > scheitern. Auf diesen Geräten ist vor allem eines wichtig: Strom sparen.
    > Und das erzielt man, in dem jede Aktion auf so wenig Rechenzyklen wie
    > möglich optimiert ist. Anders als beim Desktop ist das erschlagen mit
    > Rechenleistung hier keine Option.

    Da lag und liegt meiner Meinung nach das Problem. Ich halte es allerdings nicht für unlösbar, Mozilla scheinbar auch nicht.

    > Das ist keine reine Frage der HW-Generation, auch Firefox-OS scheitert
    > gerade kläglich an diesem Problem.

    Scheitern würde ich nicht sagen, aber noch haben sie es nicht im Griff. Das braucht Zeit und viele Optimierungen, das hat man bei webOS schön gesehen.

    Die Oberfläche von webOS bleibt für mich trotzdem die mit Abstand beste und das auch noch heute.

  8. Re: TV mit webOS mag ja nett sein …

    Autor: HMitterwald 03.01.14 - 11:12

    Ganz im Ernst: Ich vermisse mein WebOS (jetzt: Android). Die Hardware war leider nur höchstens Mittelmaß, was ihnen wohl auch das Genick gebrochen hat.
    Das System war aber - wie ich schon begrenzt das alte PalmOS - absolut durchdacht aufgebaut. Sämtliche Gesten absolut intuitiv, keine unnötigen Klicks oder ähnliches. Und das Multitasking mit Stacked Cards einfach nur genial. Die Bedienung sehr einheitlich gehalten.
    Synergy eine absolut geniale Erfindung.

    Wenn ich mir ansehe, wie ein Betriebssystem wie Android gehyped wird, kann ich nur den Kopf schütteln. Benachrichtigungen kommen je nach Gusto bei mir in bis zu 4 Verschiedenen Apps, das Multitasking ist einfach nur ein Witz, die Bedienung an vielen Stellen einfach nur unnötig umständlich. Ich benötige unter Android bei fast allen Aktionen mind. 1-2 Klicks mehr als unter WebOS. Und eine einheitliche Bedienung ist nicht auszumachen - fast jede App hat ein anderes Bedienkonzept und Aussehen.

    Ich hoffe darauf, dass LG vielleicht doch wieder ein WebOS Smartphone baut.
    Ansonsten soll Blackberry zumindest etwas Bedienbarer sein als Android.
    Das iPhone ist zwar besser, dort gefällt mir aber das Abgekapselte Apple-Universum überhaupt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. BWI GmbH, bundesweit
  3. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45